12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Stefan Grundhoff, 19. August 2019
Mercedes bringt seine Modelle auf der Frontantriebsplattform zum Herbst auch mit einem Plug-In-Hybridantrieb auf den Markt. Den Start machen A- und B-Klasse.

Wie groß die Nachfrage nach einem Plug-In-Hybrid in dem kompakten Einstiegssegment ist, wird sich zeigen, doch zumindest auf dem Papier locken A- und B-Klasse mit Mikroverbräuchen. So sollen sich die zunächst verfügbaren Modelle Mercedes A 250e / A 250e Limousine und B 250e mit einem Normverbrauch von gerade einmal 1,4 bis 1,6 Litern Super auf 100 Kilometern zufriedengeben. Optisch unterscheiden sich die Modelle von den bisherigen Versionen mit Diesel- und Benzinmotoren allein durch einen EQ-Schriftzug am Kotflügel und einen zweiten Tankdeckel an der rechten Seitenwand, unter dem sich der Stromanschluss für das Elektromodul befindet.

Technische Basis ist der 1,3 Liter große Turbovierzylinder mit seinen 118 kW / 160 PS, der obligatorisch an ein achtstufiges Doppelkupplungsgetriebe gekoppelt ist. In dem Getriebe ist ein Elektromotor untergebracht, der 75 kW / 101 PS sowie 300 Nm Drehmoment für den Antrieb der Fronttriebler beisteuert. So erhöht sich die Motorleistung der hybriden Mercedes-Einsteiger auf 160 kW / 218 PS und ein maximales Drehmoment von üppigen 450 Nm. So beschleunigen die teilelektrifizierten Modelle Dank des Elektroschubs von 0 auf Tempo 100 in 6,6 Sekunden und erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 235 km/h. Die elektrische Reichweite liegt je nach Modell zwischen 60 und 69 Kilometern. Rein elektrisch liegt die Höchstgeschwindigkeit der drei Hybriden bei 140 km/h.

Als elektrischer Energiespeicher wird unter den Rücksitzen eine 150 Kilogramm schwere Lithium-Ionen-Hochvoltbatterie mit einer Gesamtkapazität von 15,6 kWh verwendet, die an einer Steckdose aufgeladen werden kann. A 250 e und B 250 e lassen sich wahlweise mit Wechsel- oder Gleichstrom aufladen. So sind die Plug-in-Hybride an einer 7,4-kW-Wallbox mit Wechselstrom in 1.45 h von 10 bis 100 Prozent aufgeladen. Beim Gleichstromladen beträgt die Ladezeit etwa 25 Minuten von 10 bis 80 Prozent. Das Ladevolumen ist durch Batterie und Kraftstofftank nur leicht eingeschränkt. Die Preise für den Mercedes A 250e beginnen bei 36.943 Euro, während A-Klasse Limousine und B-Klasse mit dem gleichen Plug-In-Modul mindestens 37.300 bzw. 37.633 Euro kosten.
Weiterlesen

Quelle: Autoplenum, 2019-08-19

Getestete Modelle
Für diesen Testbericht sind keine passenden Modelle vorhanden.
Ähnliche Testberichte
Autoplenum

Autoplenum, 2019-09-04

Nissan Juke II - Immer noch RebellNissan Juke II - Immer noch Rebell
Bei der zweiten Generation des Juke hat Nissan auf ein allzu polarisierendes Design verzichtet. Der kleine Crossover ...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-09-03

IAA 2019 schrumpft zur nationalen Leistungsschau - Kleine...IAA 2019 schrumpft zur nationalen Leistungsschau - Kleine Brötchen ...
In der kommenden Woche öffnet die Internationale Automobil-Ausstellung in Frankfurt ihre Tore. Die Vorzeichen könnten...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-09-03

Opel Connect - Nachfolger für OnStar geht ans NetzOpel Connect - Nachfolger für OnStar geht ans Netz
Nachfolger für OnStar geht ans Netz Opel Connect Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
3.5 von 5

Autoplenum, 2019-09-03

Subaru Forester e-Boxer - MikromanagementSubaru Forester e-Boxer - Mikromanagement
Subaru entwickelt seinen Bestseller-SUV Forester komplett neu und keiner sieht es. Das gilt auch für die Elektrifizie...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-09-03

Ratgeber: Tipps zum IAA-Besuch - Mit Planung viel erlebenRatgeber: Tipps zum IAA-Besuch - Mit Planung viel erleben
Mit Planung viel erleben Ratgeber: Tipps zum IAA-Besuch Ganzen Testbericht lesen