12reifen de12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Holger Holzer/SP-X, 11. April 2014

Bugatti spinnt weiter an seiner eigenen Legende. Mit dem Editions-Modell „Black Bess“ kommt nun die fünfte von sechs Sonderauflagen des Supersportwagens Veyron zur ausgewählten Kundschaft. Erstmals ist der Namensgeber keine Persönlichkeit aus der Markengeschichte, sondern um einen Rennwagen. Premiere feiert das Fahrzeug auf der Auto China in Peking (20. bis 24. April).

Den Spitznamen „Black Bess“ – entlehnt von einem legendär schnellen englischen Pferd – trug der Bugatti Typ 18, mit dem Firmengründer Ettore Bugatti 1912 das Bergrennen am Mont Ventoux gewann. Der Sportwagen mit dem rund 100 PS starken Vierzylindermotor galt seinerzeit als einer der schnellsten der Welt. Lediglich sieben Exemplare wurden gebaut, eines davon kaufte der französische Flugpionier Roland Garros.

Das Flugzeug des Fliegerasses ist daher auch im neuen Black Bess verewigt, in Form einer Tintenzeichnung auf den Lederpaneelen der Türinnenverkleidung. Derartige Skizzen waren Anfang des 20. Jahrhunderts bei Luxusautos üblich, Bugatti hat nach eigenen Angaben eigens ein Verfahren entwickelt, dies auch zu modernen Qualitäts-Standards möglich zu machen.

Auch in anderen Bereichen versucht sich die Sonderedition vom bereits sehr exklusiven Standardmodell abzuheben – etwa durch goldenen Lack an Kühlergrill und Radnaben. Oder den mit rotem Leder bezogenen Lenkradkranz. Technisch bleibt es beim Bekannten: Als Basis dient der Veyron Grand Sport Vitesse mit 883 kW/1.200 PS und einer Höchstgeschwindigkeit von 408,84 km/h. Der Preis für das auf drei Einheiten limitierte Sondermodell beträgt rund 2,15 Millionen Euro – ohne Mehrwertsteuer.

Zuvor hatte Bugatti bereits vier Legenden-Modelle aufgelegt. Die seit 2013 in loser folge präsentierten Supersportler trugen die "Jean-Pierre Wimille", "Jean Bugatti", "Meo Costantini" und "Rembrandt Bugatti" - und sind trotz Preisen von deutlich über zwei Millionen Euro bereits verkauft.

Die Geschichte von Bugatti ist reich an legendären Persönlichkeiten. Bei ihrer Sondermodellserie nutzt die VW-Tochter nun trotzdem erstmals ein historisches Rennauto als Namenspatron.

Weiterlesen
Fazit
Die Geschichte von Bugatti ist reich an legendären Persönlichkeiten. Bei ihrer Sondermodellserie nutzt die VW-Tochter nun trotzdem erstmals ein historisches Rennauto als Namenspatron.

Quelle: spot-press, 2014-04-11

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
auto-motor-und-sport

auto-motor-und-sport, 2014-10-22

Veyron, LaFerrari und 918 Spyder im Vergleich: Gipfeltref...Veyron, LaFerrari und 918 Spyder im Vergleich: Gipfeltreffen mit 3....
Drei Supersportwagen mit unterschiedlichen Antriebskonzepten beim Gipfeltreffen in Hockenhei...Ganzen Testbericht lesen
auto-reporter.net

auto-reporter.net, 2014-04-19

Peking 2014: Bugatti stellt fünftes Modell seiner Legende...Peking 2014: Bugatti stellt fünftes Modell seiner Legenden- Edition...
Bugatti erinnert mit dem fünften Modell seiner sechsteiligen Edition „Les Légendes de Bugatti" (Bugatti-Legenden) an...Ganzen Testbericht lesen
auto-reporter.net

auto-reporter.net, 2014-04-11

Peking Motor Show: Bugatti Veyron Black BessPeking Motor Show: Bugatti Veyron Black Bess
Mit dem fünften von sechs Legenden-Modellen ehrt Bugatti den Typ 18, der unter dem Spitznamen „Black Bess" als einer...Ganzen Testbericht lesen
auto-reporter.net

auto-reporter.net, 2014-03-03

Genfer Autosalon 2014: Premiere für den „Rembrandt Bugatti“Genfer Autosalon 2014: Premiere für den „Rembrandt Bugatti“
Auf dem Genfer Auto-Salon stellt Bugatti eine weitere Sonderedition des Veyron 16.4 Grand Sport Vitesse vor. Die Kle...Ganzen Testbericht lesen
auto-reporter.net

auto-reporter.net, 2014-02-04

Buggatti feiert auf dem Salon Rétromobile den VeyronBuggatti feiert auf dem Salon Rétromobile den Veyron
Bugatti feiert den Veyron. Auf dem diesjährigen Salon Rétromobile in Paris zeigt die französische Supersportwagenmar...Ganzen Testbericht lesen