12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

26. Januar 2015
Haar, 27. Januar 2015 - Der Infiniti Q50 ist ein Lückenfüller. Er liegt mit seinen 4,80 Meter Außenlänge irgendwo zwischen Mittelklasse und oberer Mittelklasse. Dabei ist aus ihm aber weder ein "Sportback" noch ein "Gran Coupé" mit verschlechterten Sichtverhältnissen hinten geworden. Er hat vier Türen, gute Sitzplatzverhältnisse in beiden Reihen sowie einen Kofferraum-Anschlag unterhalb der Heckscheibe. Der Q50 ist damit einfach eine etwas zu groß (oder zu klein) geratene, klassische Limousine. Die Daimler AG im Nobel-Renault-Nissan Ich fahre den Q50 2.0t Sport, in dem ein Zweiliter-Turbobenziner-Herz schlägt. 211 PS und 350 Newtonmeter maximales Drehmoment stehen auf dem Papier. Diese Daten kommen bekannt vor? Das könnte gleich zwei Gründe haben: Entweder man interessiert sich für das, was Infiniti auf dem chinesischen Markt in den Q50 baut, oder man hat schon einmal was von einem Mercedes mit der Typenbezeichnung "250 7G-Tronic Plus" gehört. Denn durch die Kooperation von Renault-Nissan und der Daimler AG kommen der Zweiliter-Vierzylinder und das Siebengang-Automatikgetriebe aus demselben Regal. Keine schnöde LimousineAber wer bestellt in Diesel-Deutschland eine größere Benz-Limousine mit Otto-Motor? Eigentlich keiner! Und genau dort liegt der Ansatzpunkt für den Q50. Er ist keine schnöde Limousine mit zeitlosem, aber irgendwie immer langweiliger werdendem Design. Die gierig-aggressive Frontpartie macht aus dem Lückenfüller einen scharf gezeichneten Stufenheck-Viertürer mit Mercedes-Motor, Mercedes-Getriebe und der Antriebsachse im Heck für rund 44.000 Euro. Wer jetzt an Adjektive wie "sportlich", "schnittig" oder "agil" denkt, weiterdenken.
Sportlich, schnittig und agil Die japanische Verpackung für Benz-Technik lässt optisch auf ein anderes Limousinen-Fahrverhalten schließen, als man das aus einer normalen C- oder E-Klasse gewöhnt sein dürfte. Und der Q50 macht seinem Aussehen alle Ehre: Die mit einem Preis ausgezeichnete Direkt-adaptiv-Lenkung verleiht dem Fahrzeug einen aufregenden Lenkcharakter. So kann der 1,7-Tonnen-Infiniti Agilität suggerieren. Gleichzeitig sollte man bei schnellen Geschwindigkeiten mit viel Gefühl einlenken, denn "direkt" wird bei der Nissan-Nobelmarke anscheinend äußerst ernst genommen. Auch der Motor mit seinen 211 PS lässt sich durch die erwähnten Adjektive beschreiben. Unter Volllast versprüht dieser akustisch sogar ein bisschen japanisches Sportwagen-Feeling. Wer die Geräuschkulisse öfter anfordert, bekommt die Quittung an der Zapfsäule: 9,8 Liter Superbenzin wurden im Schnitt alle 100 Kilometer in die Brennräume gestäubt. Inkonsequentes Fahrverhalten Leider bleibt der Q50 beim Fahrverhalten zu inkonsequent. Das Fahrwerk wirkt weitaus weniger präzise als noch die Lenkung. Es federt oft holprig und leitet die entstehenden und unerwünschten Geräusche in den Innenraum weiter. Dazu gesellt sich eine zu entspannte Automatik. Die sieben Gänge werden sanft durchgeschaltet, vielleicht etwas zu sanft, denn zu dem sportiven Aussehen hätte auch ein ruppigeres Doppelkupplungsgetriebe gepasst. Zwischen den Stühlen Auch im Innenraum sitzt der Infiniti zwischen den Stühlen. Die Bedienung erfolgt größtenteils über die zwei Touchscreens in der Mittelkonsole. Es gibt dort aber noch genügend Knöpfe, um sich verwirren zu lassen und der untere Bildschirm sollte nur mit fettfreien Fingern bedient werden, ansonsten heißt es Schmier-Gefahr. Außerdem wollten der Infiniti und das hauseigene "Intouch"-System, auch nach mehrmaligen Anläufen, keine Verbindung mit einem iPhone eingehen. Klasse geht da sicher noch etwas besser, aber Klassenlosigkeit schafft keine große Konkurrenz. Nichtsdestotrotz: günstige Mercedes-Antriebstechnik, verpackt in einem auffälligen japanischen Kampfanzug ist irgendwie besser, als ein teurer Benz im konservativeren aber besser abgestimmten Vorstandsdress.
Technische Daten
Antrieb:Hinterradantrieb
Anzahl Gänge:7
Getriebe:Automatik
Motor Bauart:Reihen-Turbobenziner
Hubraum:1.991
Anzahl Ventile:4
Anzahl Zylinder:4
Drehmoment:350 Nm bei 1.250 - 3.500 UPM
Preis
Neupreis: 44.600 € (Stand: Januar 2015)
Fazit
Der Infiniti Q50 siedelt irgendwo zwischen Mittelklasse und oberer Mittelklasse und ist dabei eine echte Limousine geblieben. Passend zum sportlichen Outfit lässt sich der Q50 samt 211-PS-Mercedes-Motor agiler als die klassischen Limousinen-Pendants bewegen. Leider bleibt der Eindruck zu inkonsequent und so ist beispielsweise das Fahrwerk nicht wirklich stimmig. Auch die sanfte Siebengang-Automatik will irgendwie nicht so recht zum Aussehen passen. 40.000 Euro für eine sportlichere, auffälligere und größere Mercedes C-Klasse sind aber, trotz Abzügen fair. + präzise Lenkung, agiler Turbo-Motor, gute Übersichtlichkeit, geräumige Platzverhältnisse auch im Fond - zu sanfte Automatik, grenzwertiger Verbrauch, zum Teil polternde Fahrwerksabstimmung
Testwertung
4.0 von 5

Quelle: auto-news, 2015-01-26

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
Autoplenum

Autoplenum, 2017-03-14

Infiniti Q50 Facelift - Neue Optik, mehr SicherheitInfiniti Q50 Facelift - Neue Optik, mehr Sicherheit
Neue Optik, mehr Sicherheit Infiniti Q50 Facelift Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2014-08-04

Infiniti Q50 Eau Rouge - Kanonenschlag auf AbrufInfiniti Q50 Eau Rouge - Kanonenschlag auf Abruf
Infiniti spielt in Europa eine winzige Nebenrolle. Die Luxusmarke des Renault-Nissan-Konzerns will jedoch zu einer ec...Ganzen Testbericht lesen
auto-reporter.net

auto-reporter.net, 2014-01-14

Detroit Motor Show 2014: Infiniti macht mit Eau Rouge Con...Detroit Motor Show 2014: Infiniti macht mit Eau Rouge Concept Anlei...
Infiniti stellt auf der Detroit Motor Show das High-Performance-Designkonzept Q50 Eau Rouge vor. Es basiert auf der ...Ganzen Testbericht lesen
auto-reporter.net

auto-reporter.net, 2013-12-27

Detroit 2014: Infiniti Q50 Eau RougeDetroit 2014: Infiniti Q50 Eau Rouge
Das Konzeptfahrzeug des Infiniti Q50 Eau Rouge ist benannt  nach der weltberühmten Kurve der Formel1 Renn-Strecke in...Ganzen Testbericht lesen
auto-reporter.net

auto-reporter.net, 2013-11-01

Sebastian Vettel stellt neuen Infiniti Q50 in Abu Dhabi vorSebastian Vettel stellt neuen Infiniti Q50 in Abu Dhabi vor
Der frischgebackene Formel 1-Weltmeister Sebastian Vettel hat jetzt auf der Rennstrecke in Abu Dhabi den von ihm mit ...Ganzen Testbericht lesen