12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Holger Holzer/SP-X, 25. Juli 2019

SP-X/Köln. Im klimatisierten Auto lässt es sich auch bei größter Sommerhitze noch einigermaßen aushalten. Doch wer seinen Wagen in der Sonne geparkt hat, muss ihn vorher erst einmal ordentlich runterkühlen. Das funktioniert am besten in drei Schritten. Lüften:Steht ein Auto länger in der Sonne, ist es im Innenraum schnell 70 Grad und heißer. Die flirrende Luft muss also zunächst einmal heraus: Am einfachsten geht das, wenn sich die Fenster durch einen längeren Druck auf die Schlüsselfernbedienung gleichzeitig herunterfahren lassen. Das klappt allerdings nicht bei allen Autos, im Zweifel hilft ein Blick in die Fernbedienung. Alternativ oder zusätzlich öffnet man alle Türen, die Heckklappe und soweit vorhanden das Schiebedach. Dann heißt es ein paar Sekunden zu warten. Tiefkühlen:Nach dem Losfahren werden die Regler einer manuellen Klimaanlage auf die Minimaltemperatur gestellt. Allerdings nur kurz, damit der Innenraum schnell runterkühlt. Eine Klimaautomatik kühlt in der Regel mit maximaler Leistung herunter. Langfristig sollte der Temperaturunterschied zwischen innen und außen nicht zu hoch sein, ansonsten fängt man sich schnell eine Erkältung ein. Im Extremfall droht sogar ein Hitzeschock beim Aussteigen. Experten raten zu einer Maximaldifferenz von rund sechs Grad. Zum Ausgleich kann man das Gebläse auf den höchsten Wert stellen. Der Luftzug kühlt dann wie ein Ventilator. Umluft:Wenn die Klimaanlage die hoch erhitzte Außenluft kühlen muss, ist das Schwerstarbeit. Schneller und sparsamer bekommt man den Innenraum kühlt, wenn man das Gebläse auf Umluft stellt. In der Regel gibt es dafür einen speziellen Knopf, der ein stilisiertes Auto mit einem rundlaufenden Pfeil im inneren zeigt. So gelangt keine neue Hitze mehr ins Fahrzeug. Nach einer Weile ist es aber ratsam, wieder auf Frischluftzufuhr zu schalten, damit der Sauerstoffgehalt nicht zu stark sinkt. Wer seiner Klimaanlage die Arbeit erleichtern will, schützt sein geparktes Auto mit einer Sonnenschutzmatte hinter der Windschutzscheibe. Auch das Abdecken von Lenkrad und Armaturenbrett mit einem hellen Tuch verringert das Aufheizen. Wer sein Auto in der Sonne parkt, muss später in ein brütend heißes Cockpit steigen. Ein paar Tipps helfen beim effektiven Herunterkühlen.

Weiterlesen
Fazit

Wer sein Auto in der Sonne parkt, muss später in ein brütend heißes Cockpit steigen. Ein paar Tipps helfen beim effektiven Herunterkühlen.

Quelle: Autoplenum, 2019-07-25

Getestete Modelle
Für diesen Testbericht sind keine passenden Modelle vorhanden.
Ähnliche Testberichte
Autoplenum
4.5 von 5

Autoplenum, 2019-09-02

Kia XCeed 1.4 T-GDI - WachstumsbeschleunigerKia XCeed 1.4  T-GDI - Wachstumsbeschleuniger
Kia komplettiert die Ceed-Familie mit dem Crossover XCeed. Der Nachzügler hat das Zeug zum Bestseller und wird dem VW...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-09-02

Technik: Autonomes Fahren - Ein Auto namens WalterTechnik: Autonomes Fahren - Ein Auto namens Walter
Autonomes Fahren, wirksame Assistenzsysteme - der Weg dorthin ist für die Autoindustrie ebenso unabwendbar wie der in...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-09-02

Skoda Scala Monte Carlo - Sport-Anzug für den Golf-GegnerSkoda Scala Monte Carlo - Sport-Anzug für den Golf-Gegner
Sport-Anzug für den Golf-Gegner Skoda Scala Monte Carlo Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-09-02

Tradition: 30 Jahre BMW 8er - Die Entdeckung des achten S...Tradition: 30 Jahre BMW 8er - Die Entdeckung des achten Sinns
Die Entdeckung des achten Sinns Tradition: 30 Jahre BMW 8er Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-09-02

Cupra Tavascan Concept - SUV-Coupé mit Elektro-AllradantriebCupra Tavascan Concept - SUV-Coupé mit Elektro-Allradantrieb
SUV-Coupé mit Elektro-Allradantrieb Cupra Tavascan Concept Ganzen Testbericht lesen