12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Elfriede Munsch/SP-X, 17. November 2011

Zur Mitte der Bauzeit hat sich VW des Passat CC angenommen und ihn optisch überarbeitet. Dabei entfiel auch die namentliche Verwandtschaft zum Wolfsburger Dienstwagenklassiker. Der neue heißt schlicht Volkswagen CC. Seine Premiere erlebte der Viertürer auf der Motorshow in Los Angeles, was nur folgerichtig ist.  Rund 42 Prozent der gesamten Produktion des VW Passat CC – pardon Volkswagen CC - werden in den USA verkauft. Hier verzichtet das viertürige Coupé schon immer auf den Zusatz Passat.

Von den ca. 270.000 seit 2008 vom Band gelaufenen Einheiten sind gut 113.000 zwischen West- und Ostküste beheimatet. Kein Wunder, dass das gerade vollzogene Facelift des Coupés auf der LA Motorshow groß herausgestellt wurde. Der nun optisch deutlich aufgewertete CC fällt durch seine eigenständigere Optik auf, die ihn dem VW-Flagschiff Phaeton ähnlicher sehen lässt. Anders als beim US-Passat, gibt es vom CC keine spezifische Amerika-Ausgabe. Er wird im deutschen Emden für alle Märkte – bis auf China - hergestellt.

Der amerikanische CC, der nun auch als Vier- oder Fünfsitzer erhältlich ist, unterscheidet sich vom deutschen durch ein komfortabler abgestimmtes Fahrwerk. Außerdem sind nur zwei Motoren im Angebot: der 2,0-Liter-Benziner mit 147 kW/200 PS sowie der 3,6-Liter-Sechszylinder, der hier 206 kW/280 PS leistet. Letzterer verfügt über Allradantrieb. Statt des in Deutschland serienmäßigen Doppelkupplungsgetriebes kommt hier eine Wandlerautomatik zum Einsatz. Der CC kostet in den USA ab rund 31.000 Dollar. Allerdings fehlen die in Deutschland angebotenen, meist optionalen Assistenzsysteme. Dazu zählen u.a. ein Müdigkeitswarner, Spurhalteassistent, Fernlichtautomatik, Verkehrszeichenerkennung sowie ein Quer-Sperrdifferential.

Xenonlicht, LED-Heckleuchten, 17-Zoll-Räder, Sportfahrwerk und Sportsitze gehören zum Serienumfang des ab 31.800 Euro erhältlichen Coupés.

Mit dem Passat CC hat VW seit 2008 das Segment der viertürigen Limousinen mit Coupé-Touch besetzt. Zur Mitte der Bauzeit fällt nun der Passat vor dem CC weg. Und neu geschminkt wurde es auch.

Weiterlesen
Fazit
Mit dem Passat CC hat VW seit 2008 das Segment der viertürigen Limousinen mit Coupé-Touch besetzt. Zur Mitte der Bauzeit fällt nun der Passat vor dem CC weg. Und neu geschminkt wurde es auch.

Quelle: Autoplenum, 2011-11-17

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
redaktion

redaktion, 2013-03-10

Volkswagen CC – Volks-CoupéVolkswagen CC – Volks-Coupé
Volkswagen CC – Volks-CoupéGanzen Testbericht lesen
auto-reporter.net

auto-reporter.net, 2012-10-05

Neues R-Line Ausstattungspaket für den Volkswagen CCNeues R-Line Ausstattungspaket für den Volkswagen CC
Volkswagen erweitert sein Angebot für den CC mit einem neuen R-Line Paket. Es umfasst Änderungen an der Karosserie un...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2012-08-03

Getunter VW Passat CC - Coupé in CamouflageGetunter VW Passat CC - Coupé in Camouflage
Coupé in Camouflage Getunter VW Passat CC Ganzen Testbericht lesen
auto-reporter.net

auto-reporter.net, 2012-08-02

Plant Volkswagen eine ganze CC-Familie?Plant Volkswagen eine ganze CC-Familie?
In den nächsten fünf Jahren will Volkswagen vier Crossover-Coupés auf den Markt bringen. Das berichtet AUTO BILD in d...Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport

auto-motor-und-sport, 2012-07-19

VW CC 1.8 TSI im Fahrbericht: Der VW Passat macht sich h...VW CC 1.8 TSI im Fahrbericht: Der VW Passat 
macht sich hübsch
Das viertürige Coupé heißt jetzt nur noch VW CC. Reicht der Basismotor des VW CC 1.8 TSI mit 160 PS? Das klärt der Fa...Ganzen Testbericht lesen