12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Wolfgang Gomoll, 30. Oktober 2016
Fords schwerer Junge namens Transit bekommt neue Herzen. Wir sind den vielseitigen Handwerker-Liebling mit dem neuen 170-PS-Diesel gefahren, der später auch bei den Pkws für Vortrieb sorgen soll und wollten den Zündschlüssel nicht mehr aus der Hand geben.

Kastenwagen, Nutzfahrzeuge und harte Jungs auf vier Rädern. Das ist der Traum eines jeden Jungen, der im Sandkasten mit Spielzeug-Baggern hantiert und ganz nebenbei die Gebäude des Mädchens nebenan zerstört hat, das übrigens später seine erste große Liebe wurde. Wenn schon kein schwerer Lkw, dann wenigstens ein Nutzfahrzeug. Einmal fühlen, wie ein König der Landstraße in so einem kompromisslosen, auf Ergonomie und Transporteffizienz getrimmten Gefährt. Kein weichgespülter Lifestyle-Crossover, sondern ein echter Blaumann-Liebling.

Der Ford Transit bietet sich für die Erfüllung des Jugendtraums an. Im letzten Jahr haben die harten Jungs aus Köln sich 2015 nach 18 Jahren wieder an die Spitze des europäischen Nutzfahrzeug-Segments katapultiert haben und dieses Jahr wird die Rekordsaison noch getoppt werden. Der Treiber des Aufschwungs: der Ford Transit. Damit es auch so bleibt, haben die Kölner ihrem Handwerkergesellen neue Diesel verpasst. Mehr Power weniger Verbrauch heißt die Devise. Wichtig auch deshalb, weil die Zweiliter-Selbstzünder später an die Pkws weitergereicht werden: drei Varianten stehen zur Auswahl: 77 kW / 105 PS, 96 kW / 130 PS und 125 kW / 170 PS. Wir haben uns das Top-Modell mit einem maximalen Drehmoment von 405 Newtonmetern geschnappt. Mit Hilfe einer SCR-Einspritzung schafft das Triebwerk die Euro-6-Norm. Äußerlich erkennt man die neuen Dieselmodelle an einer zusätzlichen Chromleiste im unteren Kühlergrill. Das ist ja schon fast, wie bei den aktuellen iPhones, bei dem nur echte Profis aus einer Entfernung von einem halben Meter die neue Variante an fehlenden Antennen erkennen.

Mit einem kurzen Dreh am Zündschlüssel erwacht das Aggregat zum Leben. Etwas knurrig, aber das ist bei anderen Motoren dieser Bauart ebenso und bei einem Nutzlaster dürfte das Dämmmaterial nicht exzessiv verwendet worden sein. Auf dem Fahrersitz thront man erhaben und sitzt nicht. Ok, Seitenhalt und die kurze Oberschenkelauflage vergessen wir mal (wer fährt denn mit einem Transit schnelle Kurven), dafür kann man in dem Gestühl herrlich lümmeln. Auch die Sitzposition passt richtig gut: Gangknüppel und Lenkrad liegen gut in der Hand. Der Motor lässt sich ebenfalls nicht lumpen und zieht kräftig an, auch die Geräuschkulisse fällt nicht negativ auf. Bis zu vier Dezibel sind die neuen Aggregate im Leerlauf leiser, das merkt man auch beim Fahren. Und das macht richtig Spaß. Die Schaltung ist knackig und der Diesel zieht kräftig an. Gut, wir sind auch unbeladen unterwegs. Aber man merkt schon auch bei Vollbeladung von bis zu einer Tonne hat dieser Transit genug Fett auf der Kette.

In den Kurven lässt sich der Nutzlaster so entspannt bewegen, wie ein Pkw. Klar Fahrwerke können sie bei Ford Europa, schließlich stimmen sie die amerikanischen Modelle schon seit Jahren mit Erfolg für den europäischen Gusto ab. Mit der optionalen Luftfederung an der Hinterachse stemmt der Transit schwere Lasten problemlos und ist als Kleinbus bequemer. Die Kluft zwischen Pkw und Nutzlaster wird immer kleiner, dafür sorgen auch die ganzen Fahrassistenten: Rückfahrkamera, Verkehrszeichenerkennung, adaptiver Tempomat, Notbrems-Assistent inklusive Fußgängererkennung und ein ESP, das auch bei Seitenwindböen eingreift - alles an Bord.

Richtig lässig sind die vielen Ablagen und nützlichen Gadgets im Innenraum des Transits. In den Türen sind perfekte Aussparungen für große Flaschen, auch Dosen finden ihr Heim. Im Dach befindet sich eine Papierablage und hinter dem Lenkrad ist eine Klappe mit einem einem zwölf Volt Anschluss und einem weiteren USB-Port. Damit das Kabel auch nach außen geführt werden kann, hat der Deckel eine Aussparung. Im Laderaum geht es praktisch weiter: große Schiebetüren erleichtern das Beladen von beiden Seiten. Die Türen hinten können ausgehakt werden und schwingen so weit auf. Dazu kommen Verzurrösen und alle nur denkbaren Regalsysteme zum Verstauen des Transportgutes. Vier richtig helle Lampen sorgen für genug Licht. Die Summe der Eigenschaften überzeugt. Der Transit ist, wie jeder moderne Nutzlaster, in verschiedenen Radständen und Aufbauarten erhältlich - vom voll ausgestatteten Krankenwagen über den Personen-Transporter bis hin zum Baustellen-Pritschenlaster, alles ist möglich, aber 42.245 Euro ist man mit dem großen Diesel dabei.
Weiterlesen
Testwertung
4.0 von 5

Quelle: Autoplenum, 2016-10-30

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
Autoplenum

Autoplenum, 2016-04-26

Neue Diesel für Ford Transit und Transit Custom - Update ...Neue Diesel für Ford Transit und Transit Custom - Update für die La...
Update für die Lastesel Neue Diesel für Ford Transit und Transit Custom Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport

auto-motor-und-sport, 2014-08-18

Basisfahrzeuge für Reisemobile: 5 aktuelle Modelle im Meg...Basisfahrzeuge für Reisemobile: 5 aktuelle Modelle im Megatest
Transporter der 3,5-Tonnen-Klasse sind nicht nur als Kastenwagen unterwegs, sondern werden v...Ganzen Testbericht lesen
auto-reporter.net

auto-reporter.net, 2014-04-15

New York 2014: Ford Transit Skyliner ConceptNew York 2014: Ford Transit Skyliner Concept
Ford stellt auf der diesjährigen New York International Auto Show unter anderem den Transit Skyliner Concept vor, ei...Ganzen Testbericht lesen
auto-reporter.net

auto-reporter.net, 2014-02-09

Der neue Ford Transit: Genügsamer LademeisterDer neue Ford Transit: Genügsamer Lademeister
Maßstäbe soll der neue Ford Transit setzen - beim hohen Ladevolumen und beim niedrigen Aufwand für Einsatz- und Betr...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2014-02-07

Ford Transit - Raum-Gewinn (Kurzfassung)Ford Transit - Raum-Gewinn  (Kurzfassung)
Raum-Gewinn (Kurzfassung) Ford Transit Ganzen Testbericht lesen