12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Stefan Grundhoff, 11. April 2008
Sie suchen noch einen Porsche für alle Tage? Für jedes Wetter? Für jede Stimmung? Hier ist er – der Porsche 911 Targa 4. Jetzt brauchen Sie nur noch das nötige Kleingeld. Dann werden Sie ihn lieben. Oder eben auch nicht.

Echte Porsche-Fans rümpfen beim Thema Targa seit jeher die Nase. Ein echter 911er? Nein - der hat nun wirklich ein festes Dach. Wenn schon eine Variante, dann kommt bei schönem Wetter allenfalls ein Cabrio in Frage. Doch Porsche und Targa: Das hat Tradition. Bereits die erste 911er-Serie war nach der IAA im Jahre 1965 als Targa (bedeutet aus dem italienischen übersetzt Schild) zu haben. Damals war der Targa die Light-Version eines Cabriolets - nur so waren die strengeren Sicherheitsvorschriften in den USA zu schaffen. Erst viele Jahre später zeigten die Stuttgarter ein Vollcabrio. So war der semi-offene Renner lange Zeit die einzige Möglichkeit, einen 911er offen zu genießen. Bei der ersten Serie musste man das Dach noch von Hand abmontieren und im Kofferraum unterbringen. Bestand die Heckscheibe zu Beginn noch aus Kunststoff, so wurde sie 1969 von einer Glasheckscheibe ersetzt.

Vor drei Porsche-911-Targa-Generationen hat dann Hightech Einzug gehalten. Das Targadach ist seither nicht mehr die überdimensionale Dachluke, die mehr schlecht als recht aus der ansonsten steifen Dachkonstruktion herausoperiert wurde. Seit dem Porsche 993 Mitte der 90er Jahre ist der Targa ein 911er mit überdimensionalem Glasdach, das sich im Handumdrehen elektrisch öffnen und schließen lässt. Bei den wenigen Targafans fiel das aufwendige Schiebedach jedoch schnell in Ungnade. Und auch beim Nachfolger 996 kam der Targa über ein Schattendasein nicht hinaus. Doch Porsche gelang es, neue Kundengruppen zu erschließen. Diejenigen, die ein Cabriolet wollten, dass in wenigen Sekunden offen und geschlossen ist und während des ganzen Jahres Fahrspaß bietet, interessierten sich immer öfter für die entsprechende Targaversion.

Für genau sie könnte auch der neue 911 Targa der Richtige sein. Porsche legt bei der 997er Baureihe zur Markteinführung nun mämlich noch einmal nach. Serienmäßig verfügt der neue Targa über Allradantrieb - was ihm nicht nur mächtig Beine macht, sondern auch für die nötigen Sicherheits- und Dynamikreserven sorgt. Das Glasdach der Targaversion ist mächtig und zieht sich vom Frontscheibenrahmen bis hinter die Köpfe der Insassen zum Heckmittelteil. Per Schalter am Mitteltunnel lässt es sich ziemlich träge öffnen oder schließen. Eine Komfortschaltung vermisst man spätestens beim dritten Versuch. So muss der Finger über den ganzen Vorgang auf dem Bedienmodul liegen bleiben. Die erste Schalterstufe öffnet dabei nur das schwarze Innenrollo. Es sorgt normalerweise dafür, dass sich der Innenraum nicht wie in einem Gewächshaus aufheizt. Die zweite Raste dann öffnet das gesamte Glasdach, das im Vergleich zum Vorgänger knapp zwei Kilogramm leichter wurde. Unterm Strich sind die beiden Targa-Modelle um jeweils 60 Kilogramm schwerer, als ein vergleichbares Allrad-Coupe.

Ist das Dach völlig nach hinten gefahren, kann man sich den Rückspiegel sparen - beim Blick zurück erwartet einen ein tiefschwarzer Balken. Da helfen nur die beiden Außenspiegel. Als einziger Porsche 911 verfügt der Targa4 über eine separat zu öffnende Heckklappe, über die sich das 230 Liter große Gepäckabteil hinter den Frontsitzen deutlich leichter als gewöhnlich beladen lässt. Im Vergleich zur geschlossenen Coupéversion fährt sich der Targa trotz Mehrgewicht nahezu identisch. Der durchgehende Dach- und Fensterrahmen sieht gerade bei geschlossenem Dach elegant aus, sorgt bei vielen Open-Air-Fans jedoch wenig für Begeisterungsstürme. Ohne ihn wäre die hohe Verwindungssteifigkeit jedoch nicht zu realisieren. Auch die Fahrleistungen der beiden Versionen Targa 4 und Targa 4S liegen auf Augenhöhe mit den stattlich motorisierten Coupés.

Wer etwas mehr Pfeffer möchte, sollte gleich zum 4S greifen. 261 kW/355 PS und eine Höchstgeschwindigkeit von 288 km/h begeistern ebenso wie der satte Boxersound, der aus dem Hinterteil dröhnt. Dazu hat man bei geöffnetem Dach einen sanften Wind im Haar.

Geht es in den schnellen Galopp über, sollte man das Dach jedoch tunlichst schließen, um Geräuschniveau und Verwirbelungen an der Dachkante im Rahmen zu halten. Den Spurt 0 auf 100 km/h schafft der Targa 4S in rund fünf Sekunden. Porsche verspricht dazu einen Durchschnittsverbrauch von 11,8 Litern SuperPlus auf 100 Kilometern. Fahrdynamik und Grenzbereich des Porsche 911 Targa 4 scheinen kaum mehr Grenzen zu kennen. Die perfekte Lenkung, der variable Allradantrieb und das neutrale Fahrverhalten lassen auch sportlichste Piloten nichts vermissen. Was nichts daran ändern wird, dass echte Porschefans auch bei der neuesten Targaversion wieder die Nase rümpfen werden und die gläserne Kuppel verdammen.

Doch für alle, die sich zwischen Coupé und Cabriolet, Hinterrad- oder Allradantrieb, Schalter oder Automatik nicht entscheiden können, ist der Targa vielleicht genau die richtige Wahl. Gerade mit der etwas trägen Automatik ist er ein prächtiger Sportcruiser, der immer kann, wenn man nur will – und das bei jedem Wetter.

Das hat bekanntlich seinen Preis. Der Porsche Targa 4S kostet mindestens 102.167 Euro. Damit ist der Schwabenpfeil knapp 8.000 Euro teurer als der identisch motorisierte Carrera 4S und nur 2.500 Euro günstiger als das Cabriolet. Auch deshalb dürfte der Targa nur etwas für Liebhaber von Exoten sein. Porsche erwartet einen Anteil von knapp zehn Prozent.
Weiterlesen

Quelle: Autoplenum, 2008-04-11

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
Autoplenum
4.5 von 5

Autoplenum, 2019-01-22

Fahrbericht: Porsche 911 Carrera S - Alle 8-ungFahrbericht: Porsche 911 Carrera S - Alle 8-ung
Alle 8-ung Fahrbericht: Porsche 911 Carrera S Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.5 von 5

Autoplenum, 2019-01-17

Porsche 911 Carrera S - Dynamischer UmkehrschlussPorsche 911 Carrera S - Dynamischer Umkehrschluss
Porsche bringt den neuen 911er auf den Markt. Die achte Auflage der Zuffenhausener Ikone ist wieder einmal schneller ...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.5 von 5

Autoplenum, 2018-11-29

Porsche GT2 RS Clubsport - Noch mehr RennwagenPorsche GT2 RS Clubsport - Noch mehr Rennwagen
Noch mehr Rennwagen Porsche GT2 RS Clubsport Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.5 von 5

Autoplenum, 2018-11-28

Weltpremiere des neuen Porsche 911 - Die Legende lebt weiterWeltpremiere des neuen Porsche 911 - Die Legende lebt weiter
Die Legende lebt weiter Weltpremiere des neuen Porsche 911 Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.5 von 5

Autoplenum, 2018-11-28

Porsche 911 Baureihe 992 - Nummer acht!Porsche 911 Baureihe 992 - Nummer acht!
Porsche legt die achte Generation des 911ers auf und verpasst der Markenikone mehr Assistenzsysteme und mehr Leistung...Ganzen Testbericht lesen