12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Walther Wuttke/SP-X, 1. März 2011

Nachhaltige Mobilität und Spaßgesellschaft  sind scheinbar unvereinbare Gegensätze. Feiern und die Umwelt retten geht eben nicht gleichzeitig. Doch dann kam der Schweizer Unternehmer und Visionär Frank M. Rinderknecht, machte sich Gedanken, ob und wie sich diese beiden Bereiche doch vereinbaren lassen und stellte als Ergebnis auf dem Genfer Automobilsalon seine Antwort vor. Die heißt Bamboo, ein buntes Vehikel, bei dem der Betrachter an alles außer Nachhaltigkeit denkt und sich in die Zeit der Strandbuggys der siebziger Jahre zurückversetzt fühlt.

Dabei ist Bamboo eine durchaus ernsthafte Studie und zeigt neben dem Elektroantrieb eine Vielzahl innovativer Lösungen. So wich der dank des E-Antriebs überflüssig gewordene Kühlergrill einer Kommunikationsplattform, mit der man der Umwelt dank Internet-Konnektivität alle erdenkliche Inhalte mitteilen kann. Das faltbare Zweirad für die letzten Meter ist natürlich ebenfalls elektrisch angetrieben. Rinspeed kombinierte zusammen mit seinen Partnern aus der Zuliefererindustrie ein Fahrzeug, das auf der einen Seite wie ein etwas zu groß geratenes Golfkart wirkt, gleichzeitig aber trotz aller Verspieltheit eine Vielzahl von Innovationen bietet. So lässt sich das Dach zum Beispiel dank seiner Konstruktion auch als Strandmatte nutzen. Während die Außenseite von der Zeichnung des amerikanischen Künstlers James Rizzi geziert wird, die wiederum durch einen speziellen Schutzbezug geschützt wird, wird die Innenseite durch ein Bambus-Garn veredelt.

Beim Blick auf die poppige Kunststoff-Karosserie geraten die nüchternen Daten leicht in den Hintergrund. Angetrieben wird der viersitzige Bamboo von einem 54 kW/73 PS starken Elektromotor, der eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h ermöglicht. Allerdings ist nach  105 Kilometern der Spaß erst einmal zu Ende. Dann muss der Bamboo wieder an die Ladestation.

So viel Lebensfreude wirkt ansteckend – möglicherweise auch auf Investoren, die eine Serienproduktion ermöglichen könnten. Erste Gespräche mit potenziellen Herstellern, so Rinderknecht, laufen bereits, und die Düsseldorfer Beratungsfirma A.T. Kearney hat bereits ein Produktions- und Firmenkonzept entwickelt.

Frank M. Rinderknechts kreative Studien sind eine Institution auf dem Genfer Autosalon. Der Bamboo, so heißt es, könne gar in Serienproduktion gehen.

Weiterlesen
Fazit
Frank M. Rinderknechts kreative Studien sind eine Institution auf dem Genfer Autosalon. Der Bamboo, so heißt es, könne gar in Serienproduktion gehen.

Quelle: Autoplenum, 2011-03-01

Getestete Modelle
Für diesen Testbericht sind keine passenden Modelle vorhanden.
Ähnliche Testberichte
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2016-10-05

Rinspeed Oasis - Rollendes GewächshausRinspeed Oasis - Rollendes Gewächshaus
Rollendes Gewächshaus Rinspeed Oasis Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2014-03-03

Rinspeed - Ideen-ShowRinspeed - Ideen-Show
Alle Jahre wieder erstaunt das kleine schweizer Unternehmen Rinspeed auf dem Genfer Autosalon mit spektakulären Fahrz...Ganzen Testbericht lesen
auto-reporter.net

auto-reporter.net, 2014-02-18

Genf 2014: Rinspeed zeigt die Zukunft des autonomen FahrensGenf 2014: Rinspeed zeigt die Zukunft des autonomen Fahrens
In naher Zukunft soll autonomes Fahren Realität werden. Während die großen Autobauer der Technik am Auto den Feinsch...Ganzen Testbericht lesen
auto-reporter.net

auto-reporter.net, 2013-12-11

Genf 2014: Nicht mal Fliegen ist schöner!Genf 2014: Nicht mal Fliegen ist schöner!
In naher Zukunft soll "autonomes Fahren" Realität werden. Während die großen Autobauer der Technik am Auto den Feins...Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport

auto-motor-und-sport, 2013-03-08

Rinspeed Micro-Max im Fahrbericht: Mein kleiner Elektro-S...Rinspeed Micro-Max im Fahrbericht: Mein kleiner Elektro-Stadtbus
Die Rinspeed-Studie Micro-Max kombiniert Kleinwagen und Stadtbus. Man hat ein eigenes Auto, ...Ganzen Testbericht lesen