12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Sebastian Viehmann, 28. März 2010
Viele Modellautosammler lassen ihre Schätzchen in Vitrinen verstauben. Michael Paul Smith setzt die Mini-Autos in selbst gebauten Miniaturstädten in Szene – so realistisch, dass man zwischen Original und Fälschung kaum noch unterscheiden kann.

Wenn Amerikaner sich aussuchen könnten, in welchem Jahrzehnt sie leben könnten, dann würden manche wahrscheinlich die guten alten 50ies wählen. Die Welt war noch überschaubar unterteilt in West und Ost, die Autos chrombeladen und prächtig, aus der Juke-Box tönte Rock’n’Roll.

Auch Michael Paul Smith aus der Nähe von Boston hat ein Faible für die 50er Jahre. Vor allem liebt er die Automobile dieser Zeit: „All die Nashs, Kaisers, Hudsons und DeSotos – es war wirklich eine faszinierende Design-Epoche“, schwärmt Michael. Der Handwerker nannte einmal einen echten Studebaker Champion Baujahr 1950 sein Eigen, doch in schweren Zeiten musste er den Klassiker verkaufen. „Das war ein trauriger Tag“, erinnert sich Michael. Ein kleiner Trost war die große Modellautosammlung, die er zusammengetragen hatte – mehr als 300 Miniaturen im Maßstab 1:24 füllten seine Vitrinen.

Und da standen sie nun. Während die Taschenbuch-großen Straßenkreuzer langsam verstaubten, kam Michael die zündende Idee: Warum nicht einmal ein passendes Ambiente für seine Sammlung schaffen? Wie in Amerika üblich hatte Michael Paul Smith schon zahlreiche Jobs in seinem Leben – im Architekturbüro, als Plakatkleber, als Archivar oder Textbuch-Illustrator. Einer der Jobs war das Arrangement von Museumsdekorationen gewesen. Die künstlerische Gestaltung und mühevolle Detailarbeit lagen ihm also im Blut.

Was dann nach unzähligen Stunden im heimischen Hobbyraum langsam Gestalt annahm, hat schon zahllose Menschen in Erstaunen versetzt. Ein Diorama ist ja nichts Neues, doch Michaels Miniaturwelten sind so realistisch geraten, dass viele Besucher seiner Internetseite die Bilder davon für echte Aufnahmen aus den 50er Jahren halten. Ganz ohne digitale Bearbeitung, wie Michael betont, hat er seine kleinen Welten in Szene gesetzt.

Das Geheimnis seiner Arbeit ist zum einen das Fotografieren unter freiem Himmel mit echten Wolken oder Bäumen im Hintergrund und zum anderen eine enorme Detailversessenheit. Die Diner-Restaurants, Kinosäle und Drug Stores seiner Miniaturstädte sind in wochenlanger Handarbeit aus Pappe, Holz und Metall entstanden. Auf den Straßen befindet sich Schmutz und Gummiabrieb, für Winterszenen verwendet Michael täuschend echten Kunstschnee. Noch mehr Tiefenwirkung entsteht durch dezenten Raucheinsatz – ein Trick, der auch im Kino verwendet wurde, als Trickaufnahmen noch mit Modellen und nicht am Computer entstanden.

„Ich war vor allem an diesen kleinen Dingen interessiert, die man immer übersieht. Gerade die sorgen aber dafür, dass etwas wirklich authentisch wirkt: Telefonmasten stehen nicht immer gerade, Autos sind nicht akkurat zum Bordstein geparkt“, sagt Michael. Die Modell-Straßenzüge sind jedoch nicht nur von außen täuschend echt nachgebildet. Im Frisiersalon warten originalgetreue Frisierstühle, ein Cola-Automat steht in der Ecke, der Wasserspender daneben und eine alte Zeitung liegt auf dem Stuhl. Die Restaurants sind bis zum letzten Donut und ganz im Stil der Zeit eingerichtet, in einem Schuhladen füllen 100 Schuhkartons die Regale – jeden einzelnen hat der Modellbauer aus dünner Pappe angefertigt.

Auf Michaels Internetseite stapeln sich bewundernde Kommentare, und eigentlich läge es nahe, dass Michael sein Hobby zum Beruf macht. Das aber hat er nicht vor: „Ich würde es wahrscheinlich nie übers Herz bringen, die Dioramen zu verkaufen“, sagt der 60-Jährige. So genießt er lieber die Anerkennung im Netz – und freut sich daran, dass zum Entspannen in turbulenten Zeiten seine kleine heile Welt nur ein paar Stufen entfernt ist.
Weiterlesen

Quelle: Autoplenum, 2010-03-28

Getestete Modelle
Für diesen Testbericht sind keine passenden Modelle vorhanden.
Ähnliche Testberichte
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2019-02-20

Porsche 718 Boxster T - Darf es ein bisschen mehr sein?Porsche 718 Boxster T - Darf es ein bisschen mehr sein?
Porsche erzählt die Geschichte des 911 Carrera T neu. Diesmal bekommt das Basismodell der Baureihe 718 ein Dynamiktun...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.5 von 5

Autoplenum, 2019-02-20

McLaren 600 LT Spider - Im Auge des OrkansMcLaren 600 LT Spider - Im Auge des Orkans
Der McLaren 600LT Spider überzeugt fahrdynamisch auf der ganzen Ideallinie. Die Perfektion des Cabrios wird mit einer...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2019-02-20

Mercedes SLC Final Edition / SL Grand Edition - Goodbye K...Mercedes SLC Final Edition / SL Grand Edition - Goodbye Klappdach
Mercedes verabschiedet sich langsam von seinen Klappdächern. Der Mercedes SLC wird noch in diesem Jahr komplett einge...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-02-19

Genfer Salon 2019 - Gut, dass es die Exoten gibtGenfer Salon 2019 - Gut, dass es die Exoten gibt
Gut, dass es die Exoten gibt Genfer Salon 2019 Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
3.5 von 5

Autoplenum, 2019-02-19

Nissan Juke als Sondermodell - Das Ende klingt gutNissan Juke als Sondermodell - Das Ende klingt gut
Das Ende klingt gut Nissan Juke als Sondermodell Ganzen Testbericht lesen