12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Hanne Schweitzer/SP-X, 23. Mai 2013

Je komplizierter die Autotechnik wird, desto schwieriger haben es die Rettungskräfte bei einem Unfall. Wo zum Beispiel kann ein Feuerwehrmann gefahrlos die Schere ansetzen, ohne ungewollt einen Airbag auszulösen? Mercedes macht es den Rettern jetzt einfach: Künftig tragen alle neuen Modelle einen QR-Code, der von einem Smartphone gelesen werden kann und direkt die modellspezifischen Informationen aufruft. Auch für die älteren Modelle will der Hersteller nach und nach Aufkleber zum Nachrüsten anbieten.

Das quadratische, schwarzweiße Symbol ist im Tankdeckel und an der gegenüberliegenden B-Säule innen angebracht – laut Hersteller zwei Bereiche, die bei einem Unfall nur selten schwer beschädigt werden und außerdem leicht erreichbar sind. Das Symbol scannen die Retter mit ihrem Smartphone und werden – je nach Netzabdeckung - binnen Sekunden auf eine richtige Web-Site mit der Rettungskarte weitergeleitet.

Sie zeigt den Feuerwehrleuten Konstruktionsdetails, die sie kennen müssen, um beispielsweise eine Rettungsschere effektiv einsetzen zu können. Der Karte können sie zudem entnehmen, wo sich Airbags, Batterie, Tanks, elektrische Leitungen, Druckzylinder und andere Bauteile befinden – bei Hybridmodellen auch die zusätzlichen Batterien sowie die im Fahrzeug verlaufenden Hochspannungs-Stromleitungen. Dieses Wissen kann lebensrettend sein – auch für die Helfer selbst.

Generell empfiehlt der ADAC, die Rettungskarten, die die Autobauer von ihren Modellen bereitstellen, hinter der Fahrersonnenblende zu verstauen. Finden die Retter dort nichts, müssen sie vor Ort das Unfallfahrzeug sicher identifizieren – was bei starken Unfallschäden und fehlendem Typkennzeichen nicht immer zum richtigen Ergebnis führt und die Rettung um wertvolle Minuten verzögern kann.

Es ist nur ein kleines Detail, das aber Leben retten kann: Mercedes macht es Feuerwehrleuten einfach, bei einem Unfall an die Rettungskarte zu kommen. Sie brauchen dafür nur ihr Smartphone und eine App.

Weiterlesen
Fazit
Es ist nur ein kleines Detail, das aber Leben retten kann: Mercedes macht es Feuerwehrleuten einfach, bei einem Unfall an die Rettungskarte zu kommen. Sie brauchen dafür nur ihr Smartphone und eine App.

Quelle: Autoplenum, 2013-05-23

Getestete Modelle
Für diesen Testbericht sind keine passenden Modelle vorhanden.
Ähnliche Testberichte
Autoplenum
4.5 von 5

Autoplenum, 2019-10-16

Porsche Macan Turbo - NachzüglerPorsche Macan Turbo - Nachzügler
Ungewöhnlich, dass ein Porsche-Modell in der Nahrungskette seiner Wettbewerber nicht in der ersten Reihe steht. Der n...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-10-16

Citroen Jumpy Kombi BlueHDi 120 - Jetzt auch mit AutomatikCitroen Jumpy Kombi BlueHDi 120 - Jetzt auch mit Automatik
Jetzt auch mit Automatik Citroen Jumpy Kombi BlueHDi 120 Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-10-16

Gebrauchtwagen-Check: Opel Corsa E (2014-19) - Der letzte...Gebrauchtwagen-Check: Opel Corsa E (2014-19) - Der letzte seiner Art
Der letzte seiner Art Gebrauchtwagen-Check: Opel Corsa E (2014-19) Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-10-16

New Mobility: Elektroautos laden - Wie schnell sollte es ...New Mobility: Elektroautos laden - Wie schnell sollte es denn sein?
Wie schnell sollte es denn sein? New Mobility: Elektroautos laden Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2019-10-16

Kia Niro PHEV - Ring of FireKia Niro PHEV - Ring of Fire
Kia hat den Niro Plug-in-Hybrid aufgefrischt. Die Frischzellenkur bringt vor allem auch ein neues Infotainmentsystem,...Ganzen Testbericht lesen