12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Michael Lennartz, 22. Juni 2018
Innerhalb eines Jahres hat Eura Mobil seine komplette Modellpa-lette bei den integrierten Reisemobilen ausgetauscht. Im vergangenen Frühjahr bil-dete das neue Flaggschiff Integra I890 EB den Auftakt für die Neuauflage der Ober-klassen-Baureihe. Anfang dieses Jahres wurde die neun Meter lange Luxusburg auf vier Rädern um die fast zwei Meter kürzere Ausgabe I700 und vier weitere Grundrisse auf beiden Aufbaulängen erweitert. Nun ist zum Düsseldorfer Caravan-Salon Ende August die Mittelklasse an der Reihe. Der Eura Integra Line wird in neun Grundrissen zu Preisen ab 72.490 Euro angeboten. Während sich die beiden I-Baureihen preislich um gut 20.000 Euro unterscheiden, liegen sie in puncto Design dicht beieinander. Der Hersteller aus Sprendlingen bei Bingen hat ganz bewusst bei dem kleinen Bruder des Integra die Bugmaske mit den Doppelscheinwerfern und das Außendesign auf die Linie des klassenhöheren Luxusliners getrimmt, um die Familienzugehörigkeit zu betonen. „Das ist wie beim Audi A6 und A4“, zieht Eura-Geschäftsführer Holger Siebert einen Quervergleich zur Autoindustrie. Das passt ins Bild, denn generell bemühen sich die Reisemobilbauer verstärkt um ein automotives Erscheinungsbild, was man auch an der L-förmigen Signatur der LED-Rückleuchten merkt. Auch die Frontleuchten sind auf Wunsch mit LED-Technik verfügbar. Als neue Komfortausstattungen sind im Serienumfang ein elektrisch betätigtes Ab-lassventil für den Abwassertank, eine Alde-Warmwasserheizung und eine Höhenverstellung für die Zentralbetten im Heck enthalten. Zudem ruht der Abwassertank jetzt in einer isolierten und beheizten Bodenwanne, was die Wintereigenschaften verbessert. Ein weiteres neues Komfortelement in der Baureihe ist die elektrische Hubbettbetätigung. Neue, außenwandbündige Rahmenfenster mit Isolierung komplettieren die Aufwertung der neuen Integra Line Modelle. Gleich mit neun Grundrissen geht die neue Baureihe an den Start. Dabei können sämtliche Modelle, die zwischen 7 und 7,40 Meter lang sind, als 3,5-Tonner bestellt werden oder für jene Kunden, die ihren Führerschein vor 1999 gemacht haben, auf bis zu 4,5 Tonnen aufgelastet werden. Die Modellvielfalt lässt kaum Wünsche offen. Freunde der Einzelbetten-Lösung im Heck können zwischen der Basis-Version 655 EB für 72.490 Euro, dem 695 EB, dem 720 EB und dem 730 EB als Top-Modell der Integra-Line-Serie für 76.490 Euro wählen. Großzügige Queens-Doppelbetten wer-den mit den Grundrissen 695 QB, 720 QB und 725 QB angeboten. Beim 675 SB kuscheln sich die Insassen im hinteren Abteil in ein seitlich angebrachtes Doppelbett in Längsrichtung, und der 695 HB überrascht mit einer Aufteilung, wie man sie nur bei Eura vorfindet. Hier ist im Heck ein Doppelbett quer eingebaut, das nach vorne hin durch eine verschiebbare Wand zum großzügigen Raumbad abgetrennt wird, die wiederum einen bequemen Einstieg in die Schlafstätte über das Fußende ermöglicht. Zudem gibt es optional über dem Fahrerhaus eine weitere Doppelkoje, die optional elektrisch absenkbar ist. Alle Integra-Line-Modelle basieren auf dem Fiat Ducato und werden in der Grund-ausstattung mit dem 96 kW/130 PS starken Dieselmotor angeboten. Als Alternativen stehen gegen Aufpreis aber auch die stärkeren Leistungsstufen mit 150 oder 180 PS zur Verfügung.Erst die Oberklasse, dann die Mittelklasse. Nur gut ein Jahr nach dem Flaggschiff Integra feiert auf dem Düsseldorfer Caravan-Salon auch der Integra Line seine Premiere. Er genügt ebenfalls Premium-Ansprüchen, ist aber deutlich günstiger.
Weiterlesen
Fazit
Erst die Oberklasse, dann die Mittelklasse. Nur gut ein Jahr nach dem Flaggschiff Integra feiert auf dem Düsseldorfer Caravan-Salon auch der Integra Line seine Premiere. Er genügt ebenfalls Premium-Ansprüchen, ist aber deutlich günstiger.

Quelle: Autoplenum, 2018-06-22

Getestete Modelle
Für diesen Testbericht sind keine passenden Modelle vorhanden.
Ähnliche Testberichte
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2019-02-20

Porsche 718 Boxster T - Darf es ein bisschen mehr sein?Porsche 718 Boxster T - Darf es ein bisschen mehr sein?
Porsche erzählt die Geschichte des 911 Carrera T neu. Diesmal bekommt das Basismodell der Baureihe 718 ein Dynamiktun...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.5 von 5

Autoplenum, 2019-02-20

McLaren 600 LT Spider - Im Auge des OrkansMcLaren 600 LT Spider - Im Auge des Orkans
Der McLaren 600LT Spider überzeugt fahrdynamisch auf der ganzen Ideallinie. Die Perfektion des Cabrios wird mit einer...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2019-02-20

Mercedes SLC Final Edition / SL Grand Edition - Goodbye K...Mercedes SLC Final Edition / SL Grand Edition - Goodbye Klappdach
Mercedes verabschiedet sich langsam von seinen Klappdächern. Der Mercedes SLC wird noch in diesem Jahr komplett einge...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-02-19

Genfer Salon 2019 - Gut, dass es die Exoten gibtGenfer Salon 2019 - Gut, dass es die Exoten gibt
Gut, dass es die Exoten gibt Genfer Salon 2019 Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
3.5 von 5

Autoplenum, 2019-02-19

Nissan Juke als Sondermodell - Das Ende klingt gutNissan Juke als Sondermodell - Das Ende klingt gut
Das Ende klingt gut Nissan Juke als Sondermodell Ganzen Testbericht lesen