12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Mario Hommen/SP-X, 21. Oktober 2019
SP-X/Swindon/Großbritannien. Die englische Firma Swindon Powertrains, eigentlich bekannt für Rennmotoren, bietet ab Mitte nächsten Jahres einen äußerst kompakten-E-Antrieb an, der alle wichtigen Antriebskomponenten in einem Bauteil bündelt und so den Umbau herkömmlicher Fahrzeuge zu E-Autos erleichtert.Das mit den Partnern Code und iNetic entwickelte Bauteil besteht aus Motor, Einstufengetriebe, Kühlsystem und einem Wechselrichter sowie einem abgedichteten und mit Befestigungspunkten versehenem Gehäuse. Der 80 kW/109 PS starke Antriebsstrang ist sehr kompakt und zählt mit einem Gewicht von 70 Kilogramm zu den leichteren seiner Art. Das ermöglicht die Implantation in kleine Fahrzeuge wie etwa einen Mini Classic oder ein Quad. Der HPD (High Power Density) genannte Antrieb eignet sich sowohl für einen Einbau im Bug wie im Heck und auch in Kombination mit einem Verbrenner-Motor. Insofern lassen sich mit dieser Lösung Benziner oder Diesel zu Plug-in-Hybriden umrüsten.Das wie eine Plug-and-Play-Lösung ausgelegte Antriebspaket beinhaltet allerdings keine Batterie. Diese muss auf die jeweilige Einbausituation angepasst werden. Die Swindon-Lösung eignet sich vor allem für Einzelanfertigungen und Kleinserienhersteller, und soll die Kosten einer individuellen Elektrifizierung deutlich senken.Konkret zum Einsatz kommt Swindons HPD-Lösung im Anfang 2019 vorgestellten Swind E Classic Mini. Dabei handelt es sich um eine Kleinserie von 100 elektrifizierten Klassik-Minis, die zum Stückpreis von umgerechnet rund 68.000 Euro angeboten werden. Der elektrisierte Kleinwagen-Oldtimer erreicht in 9,2 Sekunden aus dem Stand Tempo 100 und ist 130 km/h schnell. Der 720 Kilogramm-Stromer ist mit einer 24-kWh-Batterie ausgestattet, die rund 200 Kilometer Reichweite erlaubt.Wer ein bestehendes Auto mit Verbrenner elektrifizieren will, muss sich die neuen Antriebskomponenten in der Regel selbst zusammenstellen. Aus England kommt jetzt ein Fertigmodul, das sich für viele Fahrzeuge eignen soll.
Weiterlesen
Fazit
Wer ein bestehendes Auto mit Verbrenner elektrifizieren will, muss sich die neuen Antriebskomponenten in der Regel selbst zusammenstellen. Aus England kommt jetzt ein Fertigmodul, das sich für viele Fahrzeuge eignen soll.

Quelle: Autoplenum, 2019-10-21

Getestete Modelle
Für diesen Testbericht sind keine passenden Modelle vorhanden.
Ähnliche Testberichte
Autoplenum

Autoplenum, 2019-10-30

German Car of the Year - Porsche Taycan ist Auto des Jahr...German Car of the Year - Porsche Taycan ist Auto des Jahres 2020
Der Porsche Taycan ist das Auto des Jahres 2020 in Deutschland. Nachdem die begehrte Auszeichnung der German Car of t...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.5 von 5

Autoplenum, 2019-10-30

BMW X6 M50i xDrive - Bullige ExtravaganzBMW X6 M50i xDrive - Bullige Extravaganz
Das ist nun auch der neue BMW X6 und endlich unterscheidet der sich wieder mehr von seinem bekannten Plattformgeber X...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-10-29

Nissan NV250 - Japanischer Mercedes-BruderNissan NV250 - Japanischer Mercedes-Bruder
Japanischer Mercedes-Bruder Nissan NV250 Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-10-29

Prototyp: Skoda Octavia IV - Golf-Technik in großPrototyp: Skoda Octavia IV - Golf-Technik in groß
Golf-Technik in groß Prototyp: Skoda Octavia IV Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-10-29

Skoda Octavia Combi - FunktionsträgerSkoda Octavia Combi - Funktionsträger
Die vierte Generation des Skoda Octavia soll wieder ein Bestseller werden: Bei den Erprobungsfahrten bekommt das wich...Ganzen Testbericht lesen