12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Stefan Grundhoff, 2. Oktober 2013
Im Interview erklärt Dr. Markus Heyn, Vorsitzender des Bereichsvorstand Diesel Systems der Robert Bosch GmbH, dass Diesel-PKW schon bald Nordamerika erobern werden und warum elektrifizierte Antriebe bei Diesel-LKW ein spannendes Thema sind.

Herr Heyn, alle Welt spricht vom Elektro-Antrieb und von Hybrid-Autos. Warum stirbt der Diesel trotzdem nicht aus?Ganz einfach: Der Diesel bewegt heute die Welt und wird das auch noch in den nächsten Jahrzehnten tun. Im PKW ist er eine Schlüsselkomponente um ambitionierte Emissionsgrenzen zu erreichen - beispielsweise das EU-Flottenziel von 95g CO2 für 2020. Gerade für Vielfahrer und Pendler vereint er zudem Fahrspaß und Sparsamkeit. Deshalb entdecken auch außerhalb Europas Autofahrer den Diesel für sich. Nehmen wir die USA als Beispiel: Bosch hält einen Diesel-Marktanteil von 10 Prozent bei Light Vehicles bis zum Jahr 2018 für realistisch. Bis 2017 wird es rund 60 Diesel-Modelle in Nordamerika geben. Und wenn wir auf europäische Hersteller blicken, schließen sich Diesel und Hybrid nicht aus. Das beweisen schon heute Diesel-Hybride wie zum Beispiel der 3008_HYbrid4 oder der Volvo V60. Viele Menschen denken beim Diesel auch automatisch an einen rußenden Auspuff. Firmen wie Bosch hingegen sprechen vom Clean Diesel. Was heißt das? Wer an rußende Endrohre denkt, der ist wahrscheinlich alt genug, um sich an die Diesel der 80er Jahre zu erinnern. Wenn wir bei Bosch vom Clean Diesel sprechen, beziehen wir uns auf moderne Fahrzeuge, die Sie heute kaufen können. Ein moderner Diesel hat heute eine rund 96 Prozent geringere Stickoxid-Rohemission und 98 Prozent weniger Partikelemissionen als ein Selbstzünder vom Anfang der 1990er Jahre. Das erreichen wir durch weiterentwickelte Einspritzsysteme mit Mehrfacheinspritzung und durch moderne Abgasnachbehandlungssysteme. Die Denoxtronic von Bosch rüstet selbst große Dieselfahrzeuge für zukünftige anspruchsvolle Normen wie Euro6 aus. Zudem sind Diesel-PKW-Motoren leiser geworden und akustisch kaum mehr von einem Benzinmotor zu unterscheiden. Dazu emittieren fortschrittliche Diesel-Motoren bis zu 25 Prozent weniger CO2 als Benziner mit einem vergleichbaren Entwicklungsstand.Parallel dazu nimmt der Verkehr in Deutschland ständig zu - gerade bei Nutzfahrzeugen, die fast ausschließlich mit Diesel fahren. Schon heute gibt es in Deutschland mehr als 2,6 Millionen LKW, Tendenz steigend. Was passiert hier technisch?Gerade im LKW bewegt der Diesel die Welt - beispielsweise befördern Lastwagen einen Großteil der Waren, die Sie im Internet bestellen. Diesel-LKW transportieren auch täglich frisches Gemüse, Früchte und Fleisch durch die Bundesrepublik. Das ist preiswert möglich, da moderne Dieselmotoren im LKW schon sehr sparsam sind. Um weitere Verbrauchsfortschritte zu erzielen, müssen wir den Dieselantrieb im Ganzen betrachten: Wer den Dieselmotor im LKW effizienter machen will, der muss Einspritztechnik, Abgasturbolader, Abgasrückführung und nicht zuletzt die Abgasnachbehandlung aufeinander abstimmen.

Das klingt so als gäbe es im Lastwagen keine Alternative zum Diesel. Auch nicht mit alternativen Antrieben? Natürlich sind alternative Antriebe auch bei schweren Nutzfahrzeugen ein spannendes Thema. Bei Lastwagen spielt der elektrifizierte Antrieb seine Stärken aus: Im Fernverkehr spart die Elektrifizierung zusätzlich zum Dieselmotor bis zu sechs Prozent Kraftstoff, im Verteilerverkehr sogar bis zu 20 Prozent. In gleichem Maße verringern sich die CO2-Emissionen. Zusätzlich zur Elektrifizierung treiben wir die Entwicklung von Erdgas-Antrieben bei LKW voran. Mit einem monovalenten Natural Gas System ist Bosch bereits in Serie. Gleichzeitig entwickeln wir Einspritztechnik für Dual-Fuel-Systeme, die sowohl mit Diesel-Kraftstoff als auch Erdgas betrieben werden können. Ein LKW mit diesem Antriebssystem kann auch in Gebieten mit begrenzter Gas-Infrastruktur eingesetzt werden. Sie sehen: Wir arbeiten daran, dass alternative Antriebe auch beim Diesel-LKW zum Einsatz kommen werden.Erdgas, Elektrifizierung - das klingt nach vielen alternativen Ansätzen für die nächste Zeit. Glauben Sie, dass es den Diesel in 100 Jahren immer noch gibt?100 Jahre sind eine lange Zeit - aber wie sagte Rudolf Diesel schon: "Mein Motor macht immer noch große Fortschritte." Davon lassen wir uns inspirieren und entwickeln diesen Antrieb weiter. Sei es wie beschrieben mit innermotorischer Optimierung wie Druckerhöhungen, die eine noch bessere Verbrennung ermöglichen oder durch die Kombination von Diesel-Antrieb mit elektrischen Komponenten sowie auch Erdgas-Antrieben. Meine Antwort ist also: Ja! In den nächsten Dekaden werden wir weiter Diesel fahren.
Weiterlesen

Quelle: Autoplenum, 2013-10-02

Getestete Modelle
Für diesen Testbericht sind keine passenden Modelle vorhanden.
Ähnliche Testberichte
Autoplenum
3.5 von 5

Autoplenum, 2019-10-17

Mitsubishi ASX 2.0 FWD - HochsitzMitsubishi ASX 2.0 FWD - Hochsitz
Mitsubishi hat seinem Einstiegs-SUV eine dringend nötige Modellpflege gegönnt. Wir sind die Einstiegsvariante mit dem...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-10-17

Autofahren an Halloween - Keine Monster hinterm SteuerAutofahren an Halloween - Keine Monster hinterm Steuer
Keine Monster hinterm Steuer Autofahren an Halloween Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-10-17

Mini-Elektroauto von Toyota - Stromer für Städter und Sen...Mini-Elektroauto von Toyota - Stromer für Städter und Senioren
Stromer für Städter und Senioren Mini-Elektroauto von Toyota Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-10-17

Test: Audi A1 Sportback 40 TFSI - Der coole Kleine mit de...Test: Audi A1 Sportback 40 TFSI - Der coole Kleine mit dem großen S...
Der coole Kleine mit dem großen Sportlerherz Test: Audi A1 Sportback 40 TFSI ...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-10-17

Skoda Octavia - Zurück zum Zweiaugen-GesichtSkoda Octavia - Zurück zum Zweiaugen-Gesicht
Zurück zum Zweiaugen-Gesicht Skoda Octavia Ganzen Testbericht lesen