12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Stefan Grundhoff, 5. Januar 2012
In Hong Kong gehen die Uhren anders. Das britische Empire ist zwar schon 15 Jahre verschwunden, doch Autofans sind die Einwohner von Hong Kong noch immer.

Wer glaubt, in New York, Shanghai, München oder Monte Carlo seien vielen Luxuskarossen unterwegs, sollte Hong Kong im Süden der Volksrepublik China einmal einen Besuch abstatten. Besonders heiß geht es am frühen Sonntagmorgen oder an Feiertagen zu. Kurz nach Sonnenaufgang düsen Scharen von Lamborghinis, Ferraris, Porsche oder BMW M-Modellen aus den Stadtteilen Central und Kowloon nach Norden Richtung New Territories zum automobilen Wochenendvergnügen. Hong Kong mit seinen sieben Millionen Einwohnern, dem überfüllten Straßennetz und nicht enden wollenden Staus bietet den wohlhabenden Einwohnern von Hong Kong keine Möglichkeiten, Luxusschlitten und Sportwagen auszufahren. Viele lassen sich unter der Woche mit einem Chauffeur in die Firma fahren. Die Vielzahl von Luxuslimousinen mit langem Radstand ist auffällig. Rolls-Royce Ghost, Bentley Continental, Mercedes S-Klasse, Audi A8 oder 7er BMW – hier fährt im turbulenten Stadtverkehr alles herum, was in der automobilen Welt der Schönen und Reichen Rang und Namen hat.

Nirgends gibt es eine größere Dichte an Modellen der Luxusmarken Rolls-Royce und Ferrari. Das Bild in den Straßen wird neben den teuren Modellen aus Europa in erster Linie von günstigen Mittelklassemodellen aus Japan dominiert. Limousinen von Toyota, Mazda oder Honda sieht man an jeder Ecke. Kombis fährt hier kaum jemand. Neben der klassischen Limousine sind hier meist SUV und Kompaktmodelle unterwegs. Insgesamt gibt es in Hong Kong rund 400.000 privat angemeldete Fahrzeuge. Nicht viel bei über sieben Millionen Einwohnern. Pro Jahr gibt es rund 25.000 Neuzulassungen – ebenfalls ein winziger Wert für eine Millionenmetropole.

Die Autohändler befinden sich daher direkt im Stadtkern oder gruppieren sich um ihn herum. Einer der größten freien Nobelhändler ist Carcity, etwas außerhalb in Sun Valley. Teuerstes Stück im Verkaufsraum ist aktuell ein Pagani Zonda für 25.000.000 Hong-Kong-Dollar, umgerechnet rund 2,55 Millionen Euro. Neben einem neuen Mercedes S 65 AMG steht einer der legendären Ahnen, ein 280 SEL 3.5. Doch auch ein Audi Q7 in Bikolor oder ein Porsche Cayman S hat Carcity aktuell im Portfolio. Das Verkaufsteam rund um Patrese Leung hat alle Hände voll zu tun und gerade Auto im Wert von 14 Millionen Euro auf dem Hof stehen. Von Smart über BMW, wird hier alles bis zu Rolls-Royce oder Maserati und Lamborghini verkauft. BMW hat in Hong Kong sechs Händler, allein einen in Kowloon und einen nur ein paar hundert Meter weiter südlich im Finanzdistrikt. Porsche ist ebenso häufig vertreten. Daimler hat immerhin vier Stationen, zwei davon auf Hong Kong Island, wo die gut betuchten Leute wohnen. Konkurrent Audi lässt es mit einem Geschäft, jedoch im Herzen der Stadt, etwas zurückhaltender angehen.

Seitdem England die Herrschaft über Hong Kong am 1. Juli 1997 wieder an China zurückgegeben hat, hat sich viel getan. Im Jahrestakt wachsen überdimensionale Wolkenkratzer in den Himmel der pulsierenden Sonderhandelszone, die aus einer Halbinsel an der Mündung des Perlflusses und über 260 kleinen Inseln besteht. Durch diese Lage kommt Booten neben den öffentlichen Verkehrsmitteln eine zentrale Bedeutung zu. Zu einen gibt es die Schnellfähren zu einzelnen größeren Inseln und Destinationen wie Lan Tau oder Macao. Der Perlfluss teilt Hong Kong mit seinen zentralen Stadtteilen Kowloon und Central / Financial District in zwei Teile. Neben den grünen Fähren, die im Fünf-Minuten-Takt zum Fahrpreis von rund 30 Cent verkehren, gibt es drei moderne Tunnel, die Nord und Süd miteinander verbinden.

Bei einer Stadt wie Hong Kong mit seinen mehr als sieben Millionen Einwohnern kommt den öffentlichen Verkehrsmitteln eine zentrale Bedeutung zu, denn nur jeder 20. Bürger von Hong Kong hat ein eigenes Auto. U-Bahn, Schnellbahn, doppelstöckige Busse und Sammeltaxis sind von zentraler Bedeutung. Während die rot-weißen Taxis sind bei Touristen und Geschäftsleuten besonders beliebt sind, setzen die Einheimischen eher auf Kleinbusse, die als Sammlertaxis auf festen Routen verkehren. Angehalten wir auf Handzeichen. Eine Fahrt im Zentrum der asiatischen Metropole kostet zwischen 20 und 40 Hong-Kong-Dollar, umgerechnet zwischen zwei und vier Euro.

Ähnlich desolat wie die Wohnsituation geht es beim Parkraum zu. Nur wenige wohlhabende Einwohner Hong Kongs haben mehr als ein Auto. Es fehlt schlicht an Möglichkeiten zu Parken oder diese auszufahren. Daran ändert auch das Autobahnnetz nicht viel, das den ehemaligen britischen Wirtschaftsraum durchzieht. Chinesische Autos sind in Hong Kong nahezu tabu. Marktführer ist Toyota, die besonders in den unteren Segmenten den Großteil der Kundennachfrage abgreifen. Auch amerikanische Fahrzeuge sind in Hong Kong verpönt. Wer etwas auf sich hält, fährt ein europäisches Produkt. BMW 3er oder 5er, Mercedes C- und E-Klasse oder ein schmucker Audi A4 ist das, mit dem der gut verdienende Hong-Konger im Alltagsbetrieb unterwegs ist. Die Autos sind asientypisch komplett ausgestattet. Auf Stoff sitzt hier niemand, Navigationssysteme, klimatisierte Sitze oder jegliche Komfortausstattungen gehören hier zum Standard. Old- oder Youngtimer sucht man vergeblich. Einzig ein paar Autofanatiker fahren ältere Porsche- oder Mercedes-Modelle und suchen diese nicht auf dem freien Markt, sondern bei Händlern wie Carcity. In ist sonst, was neu ist. Das gestern interessiert wenig – auch beim fahrbaren Untersatz. Kein Wunder, dass die deutschen Premiumhersteller in Hong Kong mit schmucken Verkaufsräumen vertreten sind. Warten auf sein Auto will hier niemand. Wenn der Bonus rollt, müssen die Autos verfügbar sein – am besten am nächsten Tag. Man zeigt ähnlich wie bei Mode, Uhren und Schmuck gerne, was man hat.
Weiterlesen

Quelle: Autoplenum, 2012-01-05

Getestete Modelle
Für diesen Testbericht sind keine passenden Modelle vorhanden.
Ähnliche Testberichte
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2019-02-20

Porsche 718 Boxster T - Darf es ein bisschen mehr sein?Porsche 718 Boxster T - Darf es ein bisschen mehr sein?
Porsche erzählt die Geschichte des 911 Carrera T neu. Diesmal bekommt das Basismodell der Baureihe 718 ein Dynamiktun...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.5 von 5

Autoplenum, 2019-02-20

McLaren 600 LT Spider - Im Auge des OrkansMcLaren 600 LT Spider - Im Auge des Orkans
Der McLaren 600LT Spider überzeugt fahrdynamisch auf der ganzen Ideallinie. Die Perfektion des Cabrios wird mit einer...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2019-02-20

Mercedes SLC Final Edition / SL Grand Edition - Goodbye K...Mercedes SLC Final Edition / SL Grand Edition - Goodbye Klappdach
Mercedes verabschiedet sich langsam von seinen Klappdächern. Der Mercedes SLC wird noch in diesem Jahr komplett einge...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-02-19

Genfer Salon 2019 - Gut, dass es die Exoten gibtGenfer Salon 2019 - Gut, dass es die Exoten gibt
Gut, dass es die Exoten gibt Genfer Salon 2019 Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
3.5 von 5

Autoplenum, 2019-02-19

Nissan Juke als Sondermodell - Das Ende klingt gutNissan Juke als Sondermodell - Das Ende klingt gut
Das Ende klingt gut Nissan Juke als Sondermodell Ganzen Testbericht lesen