Unsere Partnerseiten:

Testbericht

9. November 2012
Audi hat seinen Hochleistungssportler R8 noch ein wenig nachgeschärft. Weniger optisch als vielmehr motorisch. Denn äußerlich ist das Facelift moderat ausgefallen. Hier haben sich die Ingolstädter auf Voll-LED-Scheinwerfer, markante Designdetails, ein Blinklicht mit dynamisierter Anzeige an den Heckleuchten bzw. einen leicht modifizierten Kühlergrill konzentriert. Motorisch wurde nachgelegt: Sowohl Coupé als auch Spyder lassen sich mit einem 430 PS starken V8 oder den 525-PS-V10 befeuern. Garanten für die Speerspitze der R8-Reihe ist der V10 plus in Kombination mit der S tronic. Wobei das Plus seinem Namen Ehre macht und für einen Leistungszuwachs auf 550 PS steht, die den Boliden auf bemerkenswerte 317 km/h treiben. Damit die abgerufene Leistung auch dort landet, wo sie hingehört, nämlich auf der Piste, gab Audi allen R8 seinen quattro-Antrieb mit auf den Weg. So kann der Sprit auf Tempo 100 rauchfrei und ohne Kraftverlust absolviert werden. Beim V10 plus in 3,5 Sekunden.Bei seinem R8 hat Audi größten Wert auf möglichst wenig Gewicht, aber eine leichte und dennoch extrem steife Karosserie gelegt. Die Karosserie gilt als wichtigste Komponente im Ultra-Leichtbaukonzept. So bringt das R8 V8 Coupé nur 1.560 Kilogramm auf die Waage; der V10 plus wiegt nur zehn Kilo mehr. Die Alu-Karosse in Audi-Space-Frame-Bauweise wiegt gerade mal 210 Kilogramm bzw. 40 weniger als ein vergleichbares Stahl-Pendant. Für die Kraftübertragung sorgt ein manuelles Sechsgang-Schaltgetriebe; das siebengängige Doppelkupplungsgetriebe ist beim V8 Option und bei den größeren V10-Brüdern Serie. Um den in Fahrt gebrachten Dynamiker wieder einzufangen, bergen die Leichtmetallräder, je nach Motorisierung 18- oder 19-Zöller, eine leistungsstarke Bremsanlage. Alle vier Scheiben sind innenbelüftet und gelocht, ihr Wave-Design senkt das Gewicht. Optional stehen Kohlefaser-Keramik-Scheiben zur Verfügung. Noch leichter und dabei extrem standfest und langlebig; im R8 V10 plus sind sie Serie. Der facegeliftete Audi R8, der in einer Manufaktur der quattro GmbH in Neckarsulm entsteht, kommt Ende des Jahres in Europa auf den Markt. Ab 113.500 Euro kann hierzulande der Sport-Spaß mit dem R8 Coupé beginnen. Beim V10 plus Coupé müssen noch einmal rund 70.000 Euro draufgelegt werden. (Auto-Reporter.NET/arie)

Quelle: auto-reporter.net, 2012-11-09

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
Autoplenum
4.5 von 5

Autoplenum, 2018-11-19

Fahrbericht: Audi R8 Facelift - Weiterhin mit Sauger-KraftFahrbericht: Audi R8 Facelift - Weiterhin mit Sauger-Kraft
Weiterhin mit Sauger-Kraft Fahrbericht: Audi R8 Facelift Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.5 von 5

Autoplenum, 2018-11-19

Audi V10 performance quattro - Audi R(oooaaaaam)8Audi V10 performance quattro - Audi R(oooaaaaam)8
In der zweiten Generation ist Audis Supersportler R8 jetzt seit 2015 auf dem Markt. Zeit also für ein Facelift - zuma...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2018-11-16

Audi R8 - Mehr Leistung und aufgefrischtes Design Audi R8  - Mehr Leistung und aufgefrischtes Design
Mehr Leistung und aufgefrischtes Design Audi R8 Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.5 von 5

Autoplenum, 2018-10-24

Audi R8 2019 - DetailarbeitAudi R8 2019 - Detailarbeit
Audi schickt Anfang nächsten Jahres das Facelift des R8 auf die Strecke. Auch wenn die Leistungssteigerung beim Top-M...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.5 von 5

Autoplenum, 2018-10-23

Audi R8 Facelift - Das Hubraummonster bleibtAudi R8 Facelift - Das Hubraummonster bleibt
Das Hubraummonster bleibt Audi R8 Facelift Ganzen Testbericht lesen