12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Stefan Grundhoff / Marcel Sommer, 6. März 2012
Die Hauptdarsteller des Jahres 2012 heißen Audi A3, Mercedes A-Klasse, Kia Ceed, Porsche Boxster, Rolls-Royce Phantom oder Lamborghini Aventador J. Der Genfer Salon besinnt sich in diesem Frühjahr seiner bekannten Qualitäten. Spiel- und Spinnereien glitzern allenfalls am Rande.

Die Autoindustrie ist wieder in der Realität angekommen. Kaum eine Messe in den letzten zwei Jahren zeigte das deutlicher als der Auftakt zum automobilen Frühling am Lac Leman. Die große Nummer auf der 82. Schweizer Autoshow sind die beliebten Kompaktmodelle. Das A-Team aus Audi A3 und Mercedes A-Klasse trifft sich im Messezentrum Palexpo zu einem ersten Kräftemessen. Dabei starten die Golf-Jäger von Audi und Mercedes mit völlig unterschiedlichen Vorzeichen. Obwohl der Audi A3 als erstes Fahrzeug des modularen Querbaukastens von Volkswagen völlig neu entwickelt wurde, ist er optisch ein typischer A3 – in seiner dritten Generation. Geschärfter Blick, markige Schulter und vernetze Navigation – fertig ist der Ingolstädter. "Bis zu 80 Kilogramm leichter und zwölf Prozent sparsamer", ergänzt Audi-Entwicklungsvorstand Michael Dick. Duellgegner Mercedes A-Klasse startet nach den Hochdach-Fauxpas der letzten Jahre bei null. Flacher, länger und schlicht artgerechter macht er erstmals ernsthaft Jagd auf die bekannten Hauptdarsteller. Motoren von 109 bis zunächst 211 PS sollen die breite Masse ebenso weg von BMW 1er, Audi A3 oder VW Golf locken, wie Doppelkupplungsgetriebe und ein optionaler Allradantrieb. Daimler-Chef Dieter Zetsche: "Die A-Klasse ist neu bis ins letzte Detail. Diese Chance, mit einem weißen Blatt Papier zu beginnen, gibt es in der Autoentwicklung nicht oft."

Eine Ecke günstiger, aber ähnlich sehenswert tritt in Genf der Kia Ceed an. Der ungleiche Zwilling des jüngst vorgestellten Hyundai i30 will Design, Chic und hohen Alltagsnutzen zu einem Preis ab 16.000 Euro bieten. Kias oberster Marketing-Stratege Benny Oyen hat gut lachen: "Die Zeit, in der Kias Econo- Boxen aus Korea waren, ist lange vorbei." Als "Econobox" bezeichnet man in den USA umgangssprachlich ein kleines, einfaches, billiges Auto, das nicht mehr kann als seine Insassen von A nach B zu chauffieren. Ebenfalls in Genf zu sehen: die Kombiversion Kia Ceed Sportwagon, die September startet. Die Koreaner zeigen der internationalen Konkurrenz derzeit, wie es geht.

In keinem anderen europäischen Land werden leistungsstarke und teurere Autos gekauft als in der Schweiz. Kein Wunder, dass Lamborghini seinen Oben-ohne-Einzeltänzer Aventador J am Genfer See erstmals enthüllt. Das Einzelstück als Vorbote des Aventador Spyder wurde für mehr als zwei Millionen Euro verkauft. Der stärkste Serien-Ferrari aller Zeiten steht ebenfalls in Genf. Der F12 Berlinetta löst 740 PS stark den 599 GTB ab. Nicht jedermanns Geschmack: der mächtige SUV Bentley EXP 9F mit einem 600 PS starken V12-Triebwerk. Rolls-Royce will nach dem Rekordjahr 2011 weiter Gas geben und konzentriert sich nach zwei Ghost-Jahren wieder auf das Prunkstück Phantom. Die exklusivste Luxuslimousine der Welt bekam als Series II eine dezente Überarbeitung mit neuem LED-Gesicht, Achtgang- Automatik und Großbildschirm. Ebenfalls aus dem BMW-Konzern stammt die Power-Riege rund um den 550d xDrive und das elegante BMW 6er Gran Coupé. Nicht nur optisch eine Verlockung ist der Jaguar XF Sportbrake, die längst überfällige Kombiversion des XF, der jedoch nur als Diesel zu bekommen ist.

Die französischen Hersteller lieben die Messe im Schweizer-französischen Grenzgebiet mehr als den großen Pariser Salon, der jedes zweite Jahr im Herbst stattfindet. Überraschend, dass sich Renault außer mit dem knapp 21.000 Euro teuren Elektromobil Renault Zoe diesmal derart zurückhält. Peugeot und Citroen, aktuell schwer gebeutelt, können auf dem Genfer Salon zwar noch nicht von der avisierten Zusammenarbeit mit General Motors profitieren. Doch der Peugeot 208 sorgt ebenso für Lichtblicke wie der Peugeot 4008, gemeinsam mit dem Citroen C4 AirCrosser Zwillingsbruder des Mitsubishi ASX. Es geht eben auch eine Nummer kleiner. Ebenso praktische wie coole Autos sind in Genf immer ein Thema. Mini lässt am Genfer See die realitätsnahe Studie des Clubvan und den sportlichen John Cooper Works Countryman von der Leine. Das macht Laune auf die neue Saison. Fiat kontert gekonnt mit dem mehr als sehenswerten 500L, ebenso einem Idealmobil für junge Familien wie der Ford B-Max als gefährlicher Konkurrent für den Opel Meriva. Wer mehr für weniger Geld benötigt, ist beim Dacia Lodgy – praktisch, geräumig und preiswert - genau richtig.

Der Trend zu Crossovern und Geländewagen ist auch im Genfer Frühling ungebrochen. Ford will mit dem Kuga Jagd machen auf die enteilten Bestseller BMW X1 und VW Tiguan. Eine Klasse höher tritt die Studie des Nissan Hi- Crosser an. So oder so ähnlich dürfte der große Bruder des nächsten Qashqai aussehen. Noch abgefahrener, aber ebenfalls sehenswert: "Das dachlose Range Rover Evoque Concept hat durchaus Serienchancen", wie Designer Gerry McGovern einräumt. Von Mitsubishi gibt es einmal wieder ein Lebenszeichen. Der neue Outlander, als Fünf- und Siebensitzer zu bekommen, bietet als großer Bruder des gut gestarteten ASX mehr Komfort und zahlreiche Assistenzsysteme. Nächstes Jahr soll sogar eine Hybridversion kommen. Die gibt es auch der Studie des Toyota FT-Bh zu bestaunen. Der Ausblick auf einen kleinen Hybridbruder des Toyota Prius strahlt in unschuldigem weiß und soll gerade einmal 2,1 Liter auf 100 Kilometer verbrauchen. "Die Konzeptstudie bietet keine außergewöhnlichen Materialien und wiegt trotzdem gerade einmal 768 Kilogramm", erklärt Projektmanager Koji Makino.

Weniger denn je zu holen gibt es auf dem Genfer Salon für die Elektrofraktion. Kurz vor Messebeginn sorgte die Nachricht, dass die beiden erst gerade gestarteten Elektromobile Opel Ampera und Chevrolet Volt wegen zu geringer Nachfrage erst einmal gestoppt wurden, für Aufsehen. Wie unpassend, dass beide Fahrzeuge in Genf zum Car of the Year gekürt wurden. Die mäßigen Neuheiten im grünen Pavillon Vert passten da ins Bild. Für Elektroantriebe interessiert man sich nicht nur in Genf gerade allenfalls am Rande.
Weiterlesen

Quelle: Autoplenum, 2012-03-06

Getestete Modelle
Für diesen Testbericht sind keine passenden Modelle vorhanden.
Ähnliche Testberichte
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2019-09-21

Volvo S60 T4 - Ins Herz der MitteVolvo S60 T4 - Ins Herz der Mitte
Nachdem der Volvo S60 in den USA bereits seit längerem auf den Markt ist, ist die schwedische Mittelklasselimousine n...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-09-20

VW T-Roc - AufgerüstetVW T-Roc - Aufgerüstet
Aufgerüstet VW T-Roc Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-09-20

Peugeot Expert Sport Edition - Dynamisch auf MontagePeugeot Expert Sport Edition - Dynamisch auf Montage
Dynamisch auf Montage Peugeot Expert Sport Edition Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-09-20

5X: Dinge, die am neuen VW ID.3 auffallen - So anders und...5X: Dinge, die am neuen VW ID.3 auffallen - So anders und doch typi...
So anders und doch typisch VW 5X: Dinge, die am neuen VW ID.3 auffallen Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-09-20

Opel Corsa GS Line - Fast ein GSi Opel Corsa GS Line - Fast ein GSi 
Fast ein GSi  Opel Corsa GS Line Ganzen Testbericht lesen