Unsere Partnerseiten: 12gebrauchtwagen.de12neuwagen.de
  1. Home
  2. Alle Marken
  3. Alle Mitsubishi Modelle
  4. Alle Baureihen Mitsubishi Lancer
  5. Alle Motoren Mitsubishi Lancer
  6. Evolution X (295 PS)

Mitsubishi Lancer Evolution X 295 PS (2007–2017)

 

Mitsubishi Lancer Evolution X 295 PS (2007–2017)
103 Bilder

Mitsubishi Lancer Evolution X (295 PS) Preis:

Alle Erfahrungen
Mitsubishi Lancer Evolution X (295 PS)

4,0/5

Erfahrungsbericht Mitsubishi Lancer Evolution X (295 PS) von Brixton, Dezember 2011

3,7/5

Den EVO X, oder wie er in Deutschland offiziell heißt "Mitsubishi Lancer Evolution", gibt es in drei verschiedenen Austattungsvarianten. In der Basis Version mit Handschaltung, in der Basis Version mit DSC-Doppelkupplungsgetriebe und in der MR-Version mit Doppelkupplungsgetriebe, HDD-Navigationsystem und allem möglichen Schnick-Schnack.
Bei dem von mir des öfteren gefahrenen Modell handelt es sich um die MR-Version, die über 200kg schwerer ist als die Basis mit Handschaltung und dementsprechend langsamer beschleunigt. Das macht dem Spaß aber keinen Abbruch. Der EVO ist ein Traumfahrzeug. Die Linienführung basiert klar auf den aktuellen Lancer Modellen, jedoch sind die Luftein- und Auslässe und der Heckspoiler charakteristische Merkmale des Evos, genauso wie der dezente, aber gut sichtbare Diffusor am Heck.
Serienmäßig sind die Sportsitze mit normalen 3-Punkt Gurten. Diese bieten optimalen Seitenhalt und sind auch auf sehr langen Fahrten sehr bequem, da sie einen Kompromiss zwischen Sportlichkeit und Komfort schaffen. Die Sitzheizung wird schnell warm und ist im Winter angenehm.
Die Amaturen wirken modern und aufgeräumt, sind jedoch im Vergleich zu anderen Sportwagen eher spartanisch. Ein kleiner Display in der Mitte zwischen Drehzahlmesser und Tacho gibt Auskunft über die nächste Inspektion, die Temperatur des Wassers, den Tankinhalt und sogar über die Lastenverteilung im intelligenten Allradsystem. Umschalten lässt es sich einfach via Knopfdruck. Der Touchscreen des MR ist übersichtlich und die Navigation intuitiv, jedoch ist das Navi manchmal etwas seltsam und leitet den Fahrer auch mal über eine Gartenkolonie, da der Weg wohl 10m kürzer war. Die sonstigen "Spielerein" funktioniern aber Tadellos, wie das Verbinden des Handy´s via Bluetooth, die Rundenzeiten oder die Klimaautomatik.
Die Mitfahrer im Font haben sehr viel Kopf und Beinfreiheit und der Einstieg ist sehr bequem. Der Kofferraum bietet genügend Platz für Einkäufe oder auch einen kleinen Trip oder Urlaub, was die Alltagstauglichkeit dieses Sportlers enorm erhöht.
Das Fahrwerk ist straff und sportlich. Die Gewichtsverteilung ist Optimal, was den EVO um die Kurven fliegen lässt. Dennoch ist es nicht zu hart gefedert und bleibt somit bequem auf langen Reisen, was ein großes Plus gegenüber den Vorgängermodellen darstellt. An der außerordentlich direkten Lenkung merkt man die Motorsportgene die dem EVO zu Grunde liegen.
Der Innenraum ist sehr gut gedämmt und der Motor vergleichsweise leise, was auch hier wieder die Alltagstauglichkeit erhöht.
Das Sahnestück ist der Motor, welcher kräftig nach vorne zieht, bei der Basisversion noch mehr als beim MR. Allerdings kommt Kraft von Kraftstoff...den genehmigt sich der EVO bei einem beherzten Druck aufs Gas sehr ordentlich. Der Einbau einer LPG-Gasanlage mit Flüssiggaseinspritzung ist wärmstens zu empfehlen und auch erlaubt.
Die im Infokasten beschriebenen 6,3 sek 0-100 km/h beziehen sich auf die MR-Version. Die Basis schafft den Spurt in knapp über 5 Sekunden.
Schwächen leistet sich der EVO nur im Detail. So ist der Heckspoiler auf einer sehr ungünstigen Höhe angebracht, sodass er weiter entfernte Fahrzeuge bei größer gewachsenen Fahrern verdeckt. Auch ist es schon fast Mitsubishi-Typisch, dass hier und da mal ein Plasteteil knarrt.
Wer also das Kleingeld hat und dennoch ein Alltagstaugliches, schnelles Fahrzeug sucht, mit dem man auch verreisen kann oder auch mal eine Familie transportieren kann, ist beim EVO an der richtigen Adresse. Der EVO ist schon lange kein reines Sportfahrzeug mehr, das nur hart gesottene Männer fahren können. Der hier beschriebene wird von einer 53 Jährigen im Alltag Geschäftsfrau gefahren.

Erfahrungsbericht Mitsubishi Lancer Evolution X (295 PS) von Andi1611, Mai 2009

3,9/5

Hier ein Bericht über meine Probefahrt.

so heute war es endluich soweit. ich war in magdeburg eingeladen um den evo x probezufahren. er stand in schwarz zur fahrt bereit. aber bevor ich den schlüssel gedreht habe habe ich ihn doch doch mal genauer unter die lupe genommen. was soll ich sagen. es gibt eigentlich nichts zu meckern an seinem erscheinungsbild. das einzige manko was ich von aussen gefunden habe sind die teckgewichte, welche an den aussenseiten der felgen waren. ´türen auf und von innen geschaut. platz im evo ist genug auch für grössere menschen. alles roch richtig neu und sah auc sehr gut verarbeitet aus. der kofferraum ist leider gegenüber dem normalen lancer sehr klein ausgefallen, da batterie, subwoover und werkzeug hinten verstaut, in einer kleinen ich sage mal kiste hinter den rücksitzen, waren. wenn man platznimmt hinter dem sehr gelungenen lenkrad, wo ich mir einen etwas dickeren kranz gewünscht hätte, sitzt man wie in einer 2. haut. die sitze sind das beste was ich je in den evos gefunden habe. die schultern und nieren der lehne umklammern einen förmlich und die oberschenkelauflage ist perfeckt. schnell war die richtige sitzpsition gefunden. ich liebe dieses auto schon, da wie bei mir im eclipse nur das nötigste an knöpfen und schaltern zu finden ist. keine sinnlosen spielereien. die rockford anlage habe ich bewusst gleich ausgelassen, weil ich mich nur auf das auto konzentrieren wollte. einmal angeschnallt kommta man überall ran, wo man während der fahrt auch rankommen muss. etwas ungewöhnlich war es keinen zündsclüssel mehr ins schloß stecken zu müssen denn der ist da fest eingebaut.
so nun gestartet muss ich sagen das er lammfromm wie jeder andere lancer klang. etwas am pedal gespielt und endlich kam dann doch ein brummen und leichtes knurren in den innenraum. so muss es sein denn ein auto muss sich mit mir unterhalten. wichtig befor es los geht. der linke fuß wird sofort an der füssstütze verschraubt denn sonst kommt man in die gefahr mal mit links zu bremsen, was zu heftigen genickschmerzen führen könnte.

lange rede kurzer sinn. hebl auf r um auszuparken. ha da war das erste was ich gleich abstellen würde. der evo piept wenn man rückwärts fährt aber nicht draussen für die staunenden passanten, nein drin es soll die aufmerksamkeit des fahrers erhöhen. nu den stick auf d und los.
wie jedes automatikauto rollt er samtweich an wenn man von der bremse geht. leicht das gas angetipt und sofort geht es nach vorn. der evo wandelt wirklich jeden mm gaspedalbewegung und nach heftigeres vortrieb um. man kann nu wählen ob man automatisch schaten lässt oder selber die paddels antippt. ich lasse erstmal selber schalten. ein kann ich sagen die zeiten des ruckens der automatik eines mitsus wie ich sie kenne ist vorbei. weich und ohne lange pausen werden die gänge geschalten. und da ist das nächste gute. nicht erst beim kickdown wird geschalten, nein je nachdem wie weit das pedal gedrückt wird nimmt er dann einen entsprechenden gan. wenn man selber mit den paddels schaltet werden sofort die gänge gewechselt. es stehen 3 fahrmodis zur verfügung. naomal, sport und supersport, letzteren sollten dann doch aber lieber leute mit erfahrungen wählen denn er nurtzt dann das gesammte drehzahlband aus und schlatet auch mal runter wenn der kleinere gang auch schon bei über 4tu/min wäre. es macht aber süchtig. ich kann aber sagen auch wenn er mehr ps hat und wirklich brachial und mit geilem knurren voran geht kann er mit dem vortrieb des 7er nicht mithalten. auch feststellen musste ic das bei 250 wirklich schluss ist. aber nicht weil eine elektronik abregelt, nein weil das getriebe dann am ende ist.
aber die kräfte die dann wirken wenn man vom 6sten in den vierten mit 2 mal tippen am linken paddel schaltet ohne aber vom vollgas zu gehen ist einfach nur geil.
sehr angenehm ist auch die sehr direckte lenkung, welche auch wirklich die kleinste bewegung am rad in eine lenkbewegung umsetzt. der evo ist nicht übermässig laut und nicht zu hart gefedert, auch wenn man einen etwas grörsseres loch der fahrbahn doch mal schnell an den bandscheiben merkt. zum verbrauch sei gesagt das ich einen drittelmix von 15l erreicht habe. aber in der stadt im sechsten ist er wirklich sparsam.

alles in allem habe ich mich erneut in einen evo verliebt und wenn das geld da wäre würde ich sofort zuschlagen.

aber für eine Familie ist er nun wirklich nichts ausser man verdient doch genug geld.

Erfahrungsbericht Mitsubishi Lancer Evolution X (295 PS) von EVOCARS, Oktober 2008

3,6/5

Wenn ein Zweiliter-Vierzylinder dank Turboaufladung knapp 300 PS mobilisiert, die Kraft permanent an alle vier Räder abgegeben wird und dann noch ein riesiger Flügel auf dem Heck thront, dann weiß der Autonarr: Dass muss ein Lancer Evo sein. Seit nunmehr 17 Jahren hat sich an diesem Cocktail aus Power und Aggressivität kaum etwas geändert. Mit dem aktuellen Evo (diesmal OHNE Nummern-Zusatz) möchte Mitsubishi weg vom Rallye-Spielzeug und hin zur erwachsen gewordenen Sport-Limo. Das an die 90er Jahre erinnernde Cockpit der Vorgänger erstrahlt in ungewohnt modernem Glanz, der Turbo arbeitet bei weitem nicht so ruppig wie früher und sowohl Lenkung als auch Fahrverhalten können auch von der Freundin problemlos beherrscht werden. Ist der Evo also kein Evo mehr? Mitnichten. Das Evolution-Modell ist mit der Zeit gegangen, hat sich einem breitern Publikum geöffnet. Etwa so wie Metallica. Irgendwann veröffentlichte die amerikanische Metall-Band ihr erstes Musik-Video stieß damit viele Hardcore-Fans der ersten Stunde vor den Kopf, vergrößerte aber gleichzeitig ihre Fanbase ganz gewaltig. Was Seek & Destroy für eingefleichte Metallica-Anhänger, sind Evo VII bis IX für Evo-Fans: Harte, kernige Dinger, die aber nicht mehr up to date sind.

Beim aktuellen Lancer Evo ist alles etwas weicher, bequemer, hübscher und moderner. Gute Beispiele sind die Xenon-Scheinwerfer, das Kurvenlicht, ein Regensensor, Navi, KeylessGo und Leder-Alcantara-Sitze. Alles Dinge, die bei den Vorgängern keiner vermisst hat, die in Zukunft aber potenzielle Kunden überzeugen könnten. Ebenso wie das neue Mitsubishi-Doppelkupplungsgetriebe SST. Geschaltet werden kann entweder über Magnesium-Paddels hinter dem Lenkrad (saucool), über den Schaltknauf oder vollautomatisch. Dem Fahrer steht es somit frei, ob er entspannt über Land gondeln oder auf kurvigem Geläuf die Sau rauslassen will. Doch Obacht: Beim extrem wichtigen Sprint auf Tempo 100 verliert der Schaltlakai fast eine Sekunde auf einen flinken Fahrer im Schalter-Evo. 6,3 statt 5,1 Sekunden benötigt der Evo mit SST für den Spurt. Bedenkt man die Zeit-VORTEILE, die bei Audi (TTS) und Porsche (Carrera) MIT dem Doppelkupplungsgetriebe herausgefahren werden, muss man sich bei der Performance des SST doch etwas am Kopf kratzen.

Und die Zahlen lügen nicht. Auch beim ersten Ausritt mit dem mindestens 45.950 Euro teuren Evo sind wir von der Sprintperfomance enttäuscht. Obwohl wir natürlich sofort die Elektronik auf "Super Sport" gestellt haben, so automatisch die optimalen Schaltpunkte gewählt werden, kommt der Evo nicht wirklich aus dem Knick, wirkt träge. Konkurrent Subaru Impreza WRX STi (letzte Generation) wirkte da nicht nur subjektiv spritziger, er hätte den neuen Evo trotz 15 PS weniger tatsächlich glatt stehen lassen (5,4 sek.). Da es beim Lancer keine erkennbare Launch-Control gibt, lässt der Evo vor allem auf den ersten Metern viel Zeit liegen.

Doch dann kommt die Stunde des SST. Während das DSG im Audi TTS nach Belieben die Gänge wechselt, bleibt die Automatik im Japaner stoisch im gewählten Gang. Auch wenn die Drehzahl dauerhaft bei 5000 U/min bleibt, kommt das SST nicht auf die Idee hochzuschalten. Gut so. Wild kreischend und von dezentem Turbo-Zischen begleitet toben wir über die Landstraßen, lassen die Gänge ausschließlich über die Wippen einrasten und vergessen die Defizite beim Sprint. Die Sitze passen perfekt, alle Schalter sind gut positioniert und heimlich genießen wir Xenon-Scheinwerfer und Regensensor. Vor allem bei leidigen Ortsdurchfahrten macht das eben noch gescholtene SST Spaß, schaltet mit tüchtig Zwischengas runter und wählt beim versonnenen Senieren den richtigen Gang. Wenn der Ortsausgang kommt, fällt der Blick wieder auf den Drehzahlmesser. Der rote Bereich fängt bei 7000 U/min an und zieht sich bis zu schreienden 9000 Umdrehungen, die Max-Power liegt aber schon bei 6500 U/min an. Na dann ...

Wir lenken unseren Probanden in Richtung BAB, wollen die 242 km/h Topspeed testen. Zwar gehört so ein Allrad-Kurvenräuber hier nicht unbedingt hin, aber die Neugier siegt. Das Pedal küsst den Boden, die Gänge klacken hart rein und der Sprint über zwei Spuren und auf Tempo 200 ist zügig erledigt. Dann wird's allerdings etwas zäh. Die Tachonadel wandert eher zögerlich, dafür fängt die Alu-Motorhaube derbe an zu flattern. Kotflügel (vorn), Dach und Heckflügel sind zwar auch aus Leichtmetall, scheinen aber immun gegen den Fahrtwind. Wir erreichen die 245, lassen es gut sein, verlassen die Autobahn und freuen uns auf die Rückfahrt über leere Landstraßen.

Wir kommen an einem erdigen Feldweg vorbei, schmeißen den Anker in Form von gewaltigen 45-Millimeter-Scheiben vorn und 43er hinten, biegen ab und begutachten das Geläuf. Festgefahrene Erde, keine Steine: perfekt, wir wollen den Evo ja heil zurückbringen. Wir schalten das Differenzial auf Schotter (alternativ: Asphalt, Schnee), das ESP aus und geben dem Wagen die Sporen. Beängstigend souverän zieht der Allradantrieb die 1,66 Tonnen schwere Limousine aus dem Dreck und auf Tempo 70. Nur erahnen können wir, welchen Spaß der Evo im echten Rallye-Einsatz macht.

Auf dem Weg zurück werfe ich einen Blick in das Datenblatt. Von einem Durchschnittsverbrauch von 10,5 Litern ist da die Rede, ein kurzer Blick auf den Bordcomputer offenbart etwas anderes. Ein satte 20 steht da, Turboauladung, hohe Drehzahlen und ein nervöser Gasfuß fordern eben ihren Tribut. Und ich erfahre noch mehr vom Datenblatt: Wer den Evo in der MR-Ausstattung ordert, der bekommt für einen Gesamtpreis von satten 53.850 Euro dieses Bundle an lustigen Gimmicks:

- Doppelkupplungsgetriebe SST
- Lufteinlässe und -auslass in Wagenfarbe
- Kühlergrill, silberfarben; Kühlergrill-Umrandung, verchromt
- Bluetooth-Freisprecheinrichtung-
- Tempomat
- Keyless-Go
- Soundsystem von Rockford Fosgate
- Multimediasystem mit Festplatten-Navi, Datenbank, DVD-, CD- und MP3-Player
- Recaro-Sportsitze (Leder/Kunstleder mit Sitzheizung vorn)
- Bilstein-Einrohr-Gasdruckdämpfer
- Eibach-Schraubenfedern
- zweiteilige Brembobremsen vorn
- geschmiedetes 18-Zoll-BBS-Leichtmetallrad

Wir fassen zusammen:
Der neue Lancer Evo ist noch immer ein Lancer Evo. Doch es ist vielleicht ganz sinnvoll, dass das 2008er Modell keinen Nummern-Zusatz mehr trägt, denn mit den Vorgängern hat der aktuelle Top-Lancer nicht mehr viel gemein. Er wirkt stimmiger aber auch weicher als seine Vorgänger. Wer einen „echten“ Evo will, der sollte sich auf dem Gebrauchtmarkt umschauen. Den Vorzügen der Neuzeit verfallen kann man aber keineswegs vom aktuellen Modell abraten. Einsteigen, iPod anschließen und sich vom SST durch die Gänge schießen lassen hat auch seinen Reiz. Ein guter Mittelweg aus alt und neu dürfte die aktuelle Baureihe mit manuellem Fünfganggetriebe sein (Test steht noch aus).

Erfahrungsbericht Mitsubishi Lancer Evolution X (295 PS) von Quan, August 2008

5,0/5

Am Wochenende war Bergrennen in Osnabrück und ich habe mit der Rennfahrerin Mareike Rosteck eine Demofahrt den Berg hoch gemacht mit dem einzigen in Deutschland zugelassenen EVO-X!! Muss sagen das es einfach eine geile Karre ist!! Das Auto in Händen die wirklich fahren können macht einfach nur Spaß. Die 295PS drücken einen richtig schön in den Sitz und der Allradantrieb lässt einen geschmeidig durch jede noch so enge kurve ballern! Front ist nochmal agressiver als bei dem IX nur das Heck finde ich diesmal nicht ganz so gut gelungen... ist ein bisschen zu brav. Es ist einfach ein traum in silber gewesen^^

Erfahrungsbericht Mitsubishi Lancer Evolution X (295 PS) von Anonymous, Oktober 2007

3,9/5

Mitsubishi Prototype-X

Ein Ausblick auf die neuen Lancer Evolution Modelle gibt der der Prototype-X.

Der Prototype-X bringt nicht nur eine neue Optik mit, sondern auch einen neuen Motor.
Das 2.0-Liter-DOHC Aggregat ist zum größten Teil aus Aluminium und wiegt so 20 Kilo weniger als der Motor, der heute noch Verwendung findet.
Auch die Leistung dürfte deutlich steigen.

Die Kraftübertragung mit Doppelkupplung und Schaltwippen am Lenkrad laden zum sportlichen Fahren ein.
Auf einen elektronisch gesteuerten Allradantrieb und diverse fahraktive Helferlein hat man auch bei der kommenden Generation Lancer EVO nicht verzichtet.
Fahrwerktechnisch kommen jetzt, anstelle von Stahl- , geschmiedete Aluminium Aufhängungen zum Einsatz.
Navigationsystem und eine 650 Watt „Disco-Anlage“ können ebenfalls geordert werden.

Schade, dass man solche Fahrzeuge nicht mehr „pur“ zu kaufen bekommt. Überall ist Elektronik verbaut, die Einem den Spaß am Fahren nimmt.

Alle Varianten
Mitsubishi Lancer Evolution X (295 PS)

  • Leistung
    217 kW/295 PS
  • Getriebe
    Automatik/6 Gänge
  • 0-100 km/h
    6,3 s
  • Ehem. Neupreis ab
    43.990 €
  • Verbrauch nach Herstellerangaben
    10,5 l/100 km (kombiniert)
  • Energieeffizienz­klasse

Technische Daten Mitsubishi Lancer Evolution X (295 PS)

Allgemeine Merkmale
Fahrzeugklasseuntere Mittelklasse
KarosserieformLimousine
Anzahl Türen4
Sitzplätze5
FahrzeugheckStufenheck
Bauzeitraum2008–2011
HSN/TSN7107/ABW
Antrieb
GetriebeartAutomatik
Gänge6
Hubraum1.998 ccm
Leistung (kW/PS)217 kW/295 PS
Zylinder4
AntriebsartAllradantrieb
0-100 km/h6,3 s
Höchstgeschwindigkeit242 km/h
Anhängelast gebremst
Anhängelast ungebremst
Maße und Stauraum
Länge4.505 mm
Breite1.810 mm
Höhe1.480 mm
Kofferraumvolumen323 Liter
Radstand2.650 mm
Reifengröße245/40 R18 W
Leergewicht1.590 kg
Maximalgewicht2.040 kg
Antrieb
GetriebeartAutomatik
Gänge6
Hubraum1.998 ccm
Leistung (kW/PS)217 kW/295 PS
Zylinder4
AntriebsartAllradantrieb
0-100 km/h6,3 s
Höchstgeschwindigkeit242 km/h
Anhängelast gebremst
Anhängelast ungebremst

Umwelt und Verbrauch Mitsubishi Lancer Evolution X (295 PS)

KraftstoffartSuper Plus
Tankinhalt55 Liter
Kraftstoffverbrauch nach Herstellerangaben10,5 l/100 km (kombiniert)
13,9 l/100 km (innerorts)
8,5 l/100 km (außerorts)
CO2-Emissionen nach Herstellerangaben250 g/km (kombiniert)
Tatsächlicher Kraftstoffverbrauch
Tatsächliche CO2-Emissionen
SchadstoffklasseEU4
Energieeffizienzklasse

In 1 Minute kostenlos die Versicherung für Mitsubishi Lancer berechnen!

Alternativen

Mitsubishi Lancer Evolution X 295 PS (2007–2017)