Unsere Partnerseiten: 12gebrauchtwagen.de12neuwagen.de
  1. Home
  2. Alle Marken
  3. Alle Mercedes-Benz Modelle
  4. Alle Baureihen Mercedes-Benz W 124
  5. Alle Motoren Mercedes-Benz W 124
  6. 300 E (180 PS)

Mercedes-Benz W 124 300 E 180 PS (1984–1993)

 

Mercedes-Benz W 124 300 E 180 PS (1984–1993)
7 Bilder

Mercedes-Benz W 124 300 E (180 PS) Preis:

Alle Erfahrungen
Mercedes-Benz W 124 300 E (180 PS)

4,6/5

Erfahrungsbericht Mercedes-Benz W 124 300 E (180 PS) von bienenteich, November 2018

5,0/5

Über einen Zeitraum von fast zwei Jahren fuhr ich einen MB 300 E 4-Matic, aus erster Hand gebraucht gekauft mit 125.000 km. Nachdem ich ein Gasanlage für 1.500 € einbauen ließ (durch einen Bosch-Fachbetrieb in Essen), lief der Wagen völlig problemlos 40.000 km, ohne Störung oder Auffälligkeiten.
Der Reihensechszylinder ist ein sehr angenehmer Motor mit genügend Kraft, der Verbrauch ist hoch: Günstigster Verbrauch auf der BAB lag bei rund 10 Litern Benzin, mit der Gasanlage war der Wagen aber günstig zu fahren. Bei den Modellen ab 1990 ist die Gasanlage sehr viel teurer, kostet fast das Doppelte. Sehr schöner Wagen für dire Langstrecke, und der Allradantrieb ist famos. Ein qualitativ hochwertiges Auto. Als ich ihn verkaufte, weil wir einen Kombi brauchten, zeigten sich erste Rostprobleme an den Fahrzeugheberaufnahmen, ein weit verbreitetes Problem beim 124er. Fahrersitz wie bei fast allen Exemplaren aufgescheuert.
Fazit: Ein schöner Cruiser.

Erfahrungsbericht Mercedes-Benz W 124 300 E (180 PS) von freak300, Juli 2009

5,0/5

Einleitung

Alles fing damit an, als mein Papa sich seinen ersten Mercedes-Benz (190 D Heckflosse)kaufte, es war im Jahr 1965. Ich durfte öfters auf Papas Schoss sitzen und Lenken.
Zu diesem Zeitpunkt war ich xxx Jahre alt, ich hatte keinen Führerschein;-).

So entstand meine Liebe zu Mercedes-Benz.

Vorwort

Mein erstes eigenes Auto jedoch, war ein Opel Ascona 1.9 SR. Ich habe Gedient, Demzufolge waren meine monatlichen Bezüge nicht schwindelerregend um mir ein Auto leisten zu können
Was standesgemäß war. Mein ziel war es, dass sich nach der Bundeswehrzeit schnellstmöglich bezüglich des Fortbewegungsmittel etwas ändern muss. Ich hatte bis dato meine große Liebe nicht vergessen, mein Papa seine auch nicht. Er hatte mittlerweile seinen 3. Mercedes. Ich konnte mir immer noch nicht leisten. Die Jahre vergingen, bis ich ihn endlich hatte. Einen W124 200D, Baujahr 1990, Neu! Naja, berufsbedingt hatte ich gutes Geld, somit war es kein Problem. Warum ich mir einen 200 D gekauft ...
weiterlesen
habe, weiß ich bis heute nicht. Vielleicht deswegen, weil mein Papa immer gesagt: Junge so ein Diesel der läuft und frisst nichts. Danach folgte1995, ein w124 250TD(wieder ein Diesel!?) und wieder Neu! Auch hier kann ich mir wieder nicht erklären warum! War einfach so. Der gute Diesel.
Meine erfahrungswerte mit o.g. Auto: Gute Pflege und Wartung, dann sind sie für die Ewigkeit. Mit dem 1. Mercedes habe ich ca. 350.000 km gemacht, mit dem 2. ca. 650.000 km.

Jetzt geht’s los!

Den jetzigen W124 300E, Baujahr 10.1986, habe ich zufällig bei einem Bauern entdeckt. Sprichwörtlich BAUER. Er stand wohl einige Jahre abgemeldet einsam und allein in der Scheune. Kilometerstand 99.353 in 20 Jahren. Von außen sah er noch ganz gut aus:-))) aber
von innen(((((. Das Federvieh hat wohl das Nest nicht gefunden! Jener Gutsherr war an diesem wunderschönen sonnigen Tag im Juni 1996 nicht gut drauf, als ich ihm sagte das er 350,- € weniger bekommt als gefordert. Sein Puls stieg, der Kopf wurde rot. Ich befürchtete das schlimmste. Wir wurden uns dennoch Handelseinig, nachdem ich ihn gebeten hatte mir etwas Superbenzin in den leeren Tank zufüllen. Was er auch tat. Ich übergab ihm das Geld
1.900,- €, er übergab mir Papiere und Schlüssel. Danach jagte er mich vom seinem Hof, mit
den Worten: Lass dich hier nie wieder sehen. Was ich auch nicht vorhatte, jetzt hatte ich
ja endlich was ich wollte;-))) Lieber spät, als nie.

Die Baustelle wurde hiermit Feierlich eröffnet.

Bis zum heutigen Tag, habe ich eigeninitiative, Schweiß, Geduld und natürlich Euros Investiert. Meiner Meinung nach kann dieses Auto allemal mit den heutigen Fahrzeugen auf unseren Straßen Mithalten. Ob Kraftstoffverbrauch, Komfort, Fahrverhalten, Wartung, Steuern und Versicherung, dass Auto ist und bleibt für mich persönlich die Nr. 1.

Für meine getätigte Investition bekomme ich heute kein gleichwertiges Neufahrzeug seiner Klasse zu kaufen. Kilometerstand aktuell 119.750 km. Da ich nicht mehr Erwerbstätig bin, fahre ich auch nicht mehr soviel Kilometer. Ich liebe es mit Ihm zu Cruisen, die blicke der Autofahrer und Fußgänger auf uns zuziehen. Wenn das Motoröl die richtige Betriebstemparatur hat und die Bahn richtig schön frei ist, macht er locker seine 240 km(cw 0,29) Klasse 6 Zylinder Sound, bei entsprechendem Verbrauch von ca. 17-18 Litern. Aber das ist mir bitteschön egal. Verbrauch/Stadt ca. 11 Ltr., Ölverbrauch ca. 0,6 -0,7 Ltr. auf 1000 Km, Kompression alle Zylinder gleichmäßig 12,5 bar. Motoröl 10W40, Ölwechsel mit Filter mache ich alle 5000 Km (Überwiegend Stadtverkehr bzw. Erschwerte Bedingungen). Zündkerzen alle 10.000 Km, Luftfilter 2 x im Jahr.

Folgebericht 1

In diesem Bericht gebe ich noch einige Hinweise sowie nützliche Tipps zum W 124 300E.

Vertraue keinem Verkäufer, Check das Auto was du Kaufen möchtest und nehme evt. einen Kumpel mit der sich damit Auskennt!!!
Vor Ort solltest du: die Zündkerzen rausschrauben und sie dir ansehen, hellgraus bis Rehbraun = gute Verbrennung, Ölverschmiert = Kolbenringe, Ventilführungen, Schaftabdichtungen schadhaft, viel Kurzstrecke, falscher Wärmewert der Kerzen. Prüfe die Kompression > Unterschiede von 1,5 bar unter den Zylindern können Kolbenringverschleiß oder unrunde Zylinder sein. Der Kompressionsdruck bei unserem 2. Mercedes lag bei 11 bar (Km 200.000). Also, alles unter 9 bar, Vorsicht!!! Prüfe das Motoröl. Nehme den Deckel vom Öleinfüllstutzen und sieh die den Deckel von den Innenseite an: Sieht es schlammig aus, wurde länger kein Ölwechsel durchgeführt, Motor muss dann gespült werden.
Riecht das Motoröl nach Benzin, ist er viel auf Kurzstrecke. Ist es mehr trocken und sandig FINGER WEG!!! Von dem Auto. Kraftstoffleitungen im Motorraum auf Undichtigkeit prüfen, bei längerer Standzeit des Fahrzeugs können schnell die Dichtungen der Einspritzventile defekt sein. Ein zu Sauberer Motor könnte darauf schließen das:
Undichtigkeiten bestehen, was der Verkäufer vertuschen will!!! Ein zu Warmer Motor
soll vielleicht vor eventuellen Startschwierigkeiten hinweg täuschen, genauso bei schleifenden Bremsen = längerer Standzeit des Fahrzeugs(Bremsscheiben verrostet).
Spaltmaße der Türen, Motorhaube, Kofferdeckel kontrollieren, könnte ein Unfallfahrzeug sein bzw. nicht Ordnungsgemäß in Standgesetzt worden sein
Nachfragen und Belege zeigen lassen!!!

Weitere bekannte Schwachstellen:

Wagenheberaufnahmen gammeln gerne(nicht nur bei diesen Modellen)andere sind noch schlimmer dran. In den vorderen Radhäusern rechts und links sind jeweils eine Kunststoffabdeckung, diese abnehmen und man findet in Richtung Tür eine ganze menge Dreck. Dreck und Feuchtigkeit = eine gute Substanz für Rost. Also mit Wasser ausspülen um zu sehen wie es aussieht(ggfl. Kotflügel abnehmen. Bei der Tür hinten rechts unter der Dichtung der Dreieckscheibe kommt der Rost von innen durch, wenn noch kleine Bläschen sind kein Problem. Wenn mehr ist, empfehle ich die Tür zu wechseln! Radläufe hinten in Richtung Tür gammeln gerne, aber kein Problem!
Wagenheberaufnahme-Gummis herausnehmen, und die Bohrung in Augenschein nehmen.
Kofferdeckel und Motorhaube von innen, sowie Türunterkanten genau anschauen.
Bei den 86er Modellen mit blauer Innenausstattung: Türverkleidung vorne und hinten oben am Fenster durch die Sonneneinstrahlung gelöst, beim Armaturenträger Risse in der Mitte.

Empfehlung meinerseits bei 100.000 Km prüfen gegebenenfalls wechseln:

Stoßdämpfer, Fahrwerkfedern, Staubschutzmanschetten, Domlager wechseln. Traggelenke, Spurstangen, Lenkungsdämpfer, Zwischenlenkhebel, Exenterschrauben am Querlenker für Nachlauf und Sturz, Zug, Schub und Sturzstreben der Hinterachse. Beide Motorlager vorne sowie Motorlager hinten. Alle 4 Stabilisatorgummis vorne, Zündkabel sowie Kabel zu Zündspule auf Kriechstrom, Zündverteilerkappe Reinigen, Ventilhaubendichtung, Schlauch für Kurbelwellenentlüftung,

Es ist nicht so Kostenintensiv wie Ihr Denkt!!! Original MB-Teile sind im Vergleich zu VW Golf, Ford Fiesta, Peugeot etc. Günstiger als so mancher glaubt!!!
Geht zum freundlichen MB-Händler, sprecht mit dem Verkäufer, die haben ein Herz für Youngtimer;-))) Empfehlenswert sind noch Ersatzteile von: Meyle, Febi-Bilstein und Lemförder.

Vorausgesetzt du hast dir so ein teil gekauft, egal was er gelaufen hat:

Alle Öle wechseln!!! Immer mit Filter und / oder Dichtung, neue Schrauben!!!

Motoröl, Servolenkungsöl, Automatikgetriebeöl, Differenzialöl, Bremsflüssigkeit, Kühlfüssigkeit, ASD-Öl etc.

Hauptkraftstofffilter wechseln

Jährlich bzw. bei 10.000 Km durchführen:

Bremsflüssigkeit wechseln,
Sämtliche Wasserabläufe von Schmutz und zerbröseltem Laub mit einer schmalen langen Flaschenbürste und viel Wasser Reinigen.
Auch die Belüftungs bzw. Abläufe im Kofferraum reinigen: Unter dem Reserverad, in den Mulden rechts und links unter den Verkleidungen.
Klimaanlage prüfen lassen, auch zwischendurch immer mal Einschalten, der Wellendichtring wird dadurch geschmiert. Ansonsten könnte dieser zu trocken und Pröde werden, was eine Undichtigkeit zur folge hat.

Schließzylinder mit Rostlöserspray oder Silikonöl schmieren, schützt vor Feuchtigkeit und einfrieren.

Alles was sich so im Motorraum bewegt: Gasgestänge, Seilzugausgleich usw.
Türscharniere und die Gelenke der Außenspiegel sind wartungsfrei.

Bremsleitungen, Kraftstoff und Einspritzleitungen, Servolenkung, Stoßdämpfer, Motor und Getriebe etc. auf undichte Stellen kontrollieren. Bremsleitungen mit der Grünen harten seite dieses Schwamms und Wasser reinigen(benutzt meine Frau immer)danach trocknen lassen, zu guter letzt mit Unterbodenwachs konservieren.Luftfilter reinigen ggfs. auswechseln, Keilriemen prüfen, Zündkerzen reinigen ggfs. auswechseln, Feststellbremse(Handbremse)prüfen ggfl. nachstellen. Batterie prüfen.
Unterbodenschutz kontrollieren ggfl. ausbessern. Radaufhängung, Lenkung, Reifen, Radschrauben, Bremsanlage kontrollieren, Gefrierschutz prüfen(und spätestens alle 3 Jahre wechseln, Mischung: 4,50 Wasser / 4,00 Frostschutz bis ca. - 35 C) Mann sollte immer etwas von der Mischung stehen haben, um bei Verlust durch verdunstung nachzufüllen. Ganzjährig fahren, Plfegt das Kühlsystem. Mischung beachten, sonst droht evt. Überhitzung des Motors!!!

Scheibenwischer kontrollieren ggfs. auswechseln, Wischwasserdüsen reinigen ggfs. einstellen.

Einmal die Woche: Motoröl prüfen: Ist der Ölstand „MITTE“ Peilstab ist er immer OK.
Prüfen: >Nur mit Fusselfreiem Lappen<

Einmal die Woche: Ölstand Getriebeöl bei max. Temparatur von 80 C = max, bei zb. Getriebe-Nr. 722.3 80
Prüfen: >Nur mit Fusselfreiem Lappen<

Einmal die Woche: Ölstand Getriebeöl bei max. Temparatur von 20-30 C = min., bei zb. Getriebe-Nr. 722.3
Prüfen: >Nur mit Fusselfreiem Lappen<

Einmal die Woche: Beleuchtung, Bremsflüssigkeit, Reifendruck auch Reservereifen, Kühlmittelstand, Wischwasser.

So Leute, muss jetzt Schluss machen, dass Essen ist fertig. Vorher noch Duschen, weil ich so transpirierend nicht am Tisch platz nehmen will, wegen der Fliegen. Komisch...
Nur weil ich über Mercedes-Benz schreibe!?

Folgebericht 2

Füllmengenangabe und Hinweise:

Freigabe des Herstellers beachten!!!
Lieber etwas zuwenig Einfüllen als zuviel, Nachfüllen kann man immer noch!!!
Auf keinen fall die Füllmengen über oder unterschreiten, immer die Vorgeschriebene Füllmenge beachten!!!
Sonst sind z.B. Motor oder Getriebeschaden Vorprogrammiert!!!
In persönlich verwende Betriebsstoffe von: Mercedes-Benz, Bosch, ARAL.

Für Motornummer: 103 983….. und Getriebenummer: 722 302…..

Mein Rhythmus / Erfahrungwerte:

Kühlsystem: 8.5 Ltr. / wechseln nach spätestens 3 Jahren

Bremsanlage: 0,50 Ltr. (Spezifikation DOT 4, Mischen mit anderen DOT…nicht zu empfehlen)
wechseln nach spätestens 1 Jahr.
Feuchtigkeit kann zum Ausfall des Bremssystems führen!!!

Automatisches Getriebe mit Filter: 6,2 Ltr. / wechseln nach spätestens nach 35.000Km
Sollte nie schwarz sein und Verbrannt riechen. Dann Getriebe prüfen!!!

Hinterachsdifferenzial: 1,1 Ltr. / Prüfen bei 20.000 Km, bei ...
weiterlesen
Verlust nachfüllen!!! Leck beseitigen.

Servolenkung: 1,0 Ltr. / Prüfen bei 20.000 Km, bei Verlust nachfüllen!!! Leck beseitigen.
ATF-Stand bei Betriebstemperatur = bis Markierung. Sollte immer schön rot sein.

Motoröl mit Filter: 5,5 Ltr. (10W40 Teilsynthetisch) wechseln nach spätestens 6.000 Km.
Sollte immer schön Honiggelb sein.

ASD: 2,0 Ltr. / Prüfen bei 20.000 Km, bei Verlust nachfüllen!!! Leck beseitigen.

Niveauregulierung: 2.0 Ltr. / Prüfen bei 20.000 Km, bei Verlust nachfüllen!!! Leck beseitigen.

Bis zum nächsten Bericht

MfG freak300

Erfahrungsbericht Mercedes-Benz W 124 300 E (180 PS) von Anonymous, März 2009

3,9/5

Hallo,

ich wollte mal schreiben, wie sehr diese ganze CO2-Debatte und Abwrackprämiengeschichte einem Mercedes Fahrer egal sein können. Ich habe meinen 300 SE 1992 mit vier Jahren auf dem Blechbuckel gekauft. Scheckheft, Nichtraucherauto und top gepflegt. Seit dieser Zeit habe ich nur Verschleißteile gewechselt. Das Auto ist von einer Mercedeswerkstatt gleich nach meinem Erwerb hohlraum- und unterbodenversiegelt worden. Bis heute habe ich keinen Rost.

Zur Wartung bei 216.000 km habe ich die Hardyscheiben vorsorglich getauscht. Da bin ich leider auf ein Billigprodukt reingefallen. Da hat mir der Hersteller M***e mit seiner Heavy Duty Qualität etwas vorgegaukelt. Das Auto vibrierte plötzlich. Seitdem nur noch Originalteile vom Mercedes Händler.

Mit durchschnittlich 9,5 Litern Benzin ist es zwar etwas durstiger als moderne Autos, aber komfortabel wie am ersten Tag. Die CO2 Werte sind nicht um Längen höher als bei neuen Fahrzeugen, die bei der Produktion Unmengen an CO2 in die Umwelt pusten. Meist in Ländern wie China und Indien. Wenn die Deutschen vom strikten Glauben an die Hersteller einmal abrücken würden und eine eigene, bessere Rostvorsorge nach dem Kauf betreiben würden, könnten wir der Umwelt mehr helfen als mit neuen Autos, die zur Produktion so viel Müll, Dreck und Transportwege verursachen. Heute würde ich selbst eine neue S-Klasse zusätzlich ab dem ersten Tag versiegeln lassen, denn auch Mercedes ist schlampig geworden – sehr schlampig wie Vito, rostende E-Klassen und viele andere Desaster zeigten. Hoffentlich wird die Zukunft besser.

Gute, vertrauenswürdige Ersatzteile in einer guten Werkstatt eingebaut, halten ein Auto lange am Leben und erfreuen nach vielen Jahrzehnten den Fahrer und die Umwelt – gerade wenn es sich um einen Mercedes handelt!

Domfalke

Erfahrungsbericht Mercedes-Benz W 124 300 E (180 PS) von Anonymous, Juli 2008

5,0/5

Dieser 300SE ist wirklich das Traumauto schlechthin. Nachdem ich 3 Jahre lang einen 190E gefahren bin, habe ich ihn von einem Rentner gekauft der ihn nicht mehr fahren konnte. Der Wagen stand sein ganzes Leben in einer beheizten Garage und ist in dementsprechend gutem Zustand. Der Fahrkomfort ist auch noch nach heutigem Standard auf sehr hohem Niveau. Im Innenraum ist der Motor nur durch ein leichtes Summen zu hören und auch sonstige Geräusche wie klappern in Innenraum gibt es bei diesem Wagen nicht. Darüber hinaus ist er bereits mit ABS, ASR und Gurtstraffern ausgestattet. Damit kann so mancher Neuwagen noch nicht mal auftrumpfen!!!

Den Wagen habe ich damals für günstige 5000 EUR erstanden und ihn auch sofort auf Gas umgerüstet, sodass er von den effektiven Spritkosten etwa auf Golfniveau liegt. Durch die Euro 2 Norm ist auch die Steuer mit gut 200 EUR im Jahr erträglich und die Versicherung kann bei 70% mit 36 EUR im Monat auch mit vielen Autos im Kostenvergleich standhalten.

Die Qualität im Innenraum ist auch perfekt, da sieht man die gute Handarbeit und liebe zum Detail noch. Ich steige jeden Morgen in meinen Wagen mit dem guten efühl, dass er zu 100% anspringt und mich sicher ans Ziel bringt. Einen Schaden hatte ich in den 2 Jahrenm bisher nicht und anhand der Rechnungsunterlagen des Vorbesitzers gab es ausser der Verschleissteile keine notwendigen Reparaturen.

Wer also einen Preiswerten Youngtimer mit perfektem Komfort sucht sollte sich ersthaft überlegen diese Baureihe zu wählen. Mit Gasantrieb kombiniert kenne ich keinen Nachteil dieses Fahrzeuges.

Erfahrungsbericht Mercedes-Benz W 124 300 E (180 PS) von Marky77, August 2007

4,0/5

Heute mal ein Bericht über den 300E von meinem Vater,den er 1996 mit knapp über 100.000KM bekommen hat.Der 6 Zylinder hat schon mächtig kraft und schiebt das Auto ordendlich vorran.Sicher,Leistung kostet immer Geld und das macht sich an der Tankstelle mit 12-15 Liter Verbrauch dann schon bemerkbar.Was auffällt ist,dass der Motor nach kurzer Zeit warm wird und die Automatik recht sanft schaltet.Meist fährt der Wagen im zweiten Gang an,was durch die Motorleistung und Kraft wunderbar funktioniert.Vom Fahrkomfort ist der Wagen sehr gut und die Bestuhlung hat schon etwas vom Fernsehsessel.Das Fahrgefühl am Steuer ist dann schon eher was gewöhnungsbedürftig,weil der Wagen sich da irgendwie etwas schwammig/leichtfüssig/pappig anfühlt.Schwer zu erklären wiso das Gefühl da aufkommt.Die Bedienung an sich ist sehr einfach,zumal hier noch keine 1000 Schalter und elektronische Spielerreien verbaut sind.Leider hat der W124 allerdings schon mehr Kummer bereitet als der W123,was auch schon im Totalausfall und zu einem langem Werkstattaufenthalt führte.Einmal ging der Wagen während der Fahrt aus und nach öffnen der Motorhaube waren die Vorkats schon nahezu weiß am glühen.Hier war der Vertreilerfinger in der Zündkappe abgerissen und nichts mehr ging.Dann kamen Poltergeräusche aus dem Vorderwagen,wo eine gebrochene Feder die Ursache war und mitunter ging der Wagen einfach aus.Da der 6 Zylinder sehr leise arbeitet,war dieses zum Teil recht blöde und man merkte es erst als die Servo ausfiel.Zum Teil kam es auch zu beinahe Unfällen,dass einem der Wagen an der Ampel ausging und einem der nachfolgende bald hinter rein fuhr.Die Werkstatt war hier über längere Zeit am Rumdoktern,bis der Luftmengenmesser getauscht wurde.Danach lief der Wagen dann wieder durch.Ansonsten waren nur die Verschleißteile und so muss man schon sagen,ist der Wagen zuverlässig.2 Ausfälle in 10 Jahren lassen sich schon verkraften und von daher ist der Wagen doch sehr zu empfehlen.
Vom Platzangebot ist der Wagen wirklich sehr großzügig und auch der Kofferraum ist sehr groß dimensioniert.Auch von der Sicherheit ist der Wagen nicht zu verachten und doch robust gebaut.Allerdings so solide wie der W123 ist er leider nicht und ich weis noch damals,da wünschten sich viele Taxifahrer den W123 zurück und die waren garnicht begeistert vom W124.
Denke mal ggf. ist das Auto auch noch eine gute Basis für eine Gasumrüstung und der 3 Liter Mercedes Motor ist schon ein robustes Stück Technik.Der Motor wurde ja auch in den SL und die S-Klasse eingebaut und auch laut ADAC ist der Motor sehr unauffällig.Der 24 Ventiler ist wohl ein klein wenig anfälliger als der normale 300E und die 180PS reichen auch heute noch vollends aus für guten Vortrieb.Denke nur,mit 16Liter LPG würde der Wagen mehr Spass machen als mit 12-15Liter Super??Manchmal findet man ja auch noch gut erhaltene Exemplarer mit wenig KM und glaube schon,dass man da noch zugreifen kann.Tip hier vielleicht noch,einen Kaltlaufregler nachrüsten damit die Steuer niedriger ausfällt ( geht bei diesem Auto ohne Probleme ).Soweit kann ich den Wagen wirklich empfehlen und im großen und ganzen ist er schon zuverlässig und gut.

Alle Varianten
Mercedes-Benz W 124 300 E (180 PS)

  • Leistung
    132 kW/180 PS
  • Getriebe
    Automatik/5 Gänge
  • 0-100 km/h
  • Neupreis ab
    35.000 €
  • Verbrauch nach Herstellerangaben
    l/100 km (kombiniert)
  • Energieeffizienz­klasse

Technische Daten Mercedes-Benz W 124 300 E (180 PS)

Allgemeine Merkmale
FahrzeugklasseMittelklasse
KarosserieformLimousine
Anzahl Türen4
Sitzplätze5
FahrzeugheckFließheck
Bauzeitraumab
HSN/TSN
Antrieb
GetriebeartAutomatik
Gänge5
Hubraum3.000 ccm
Leistung (kW/PS)132 kW/180 PS
Zylinder6
Antriebsart
0-100 km/h
Höchstgeschwindigkeit220 km/h
Anhängelast gebremst
Anhängelast ungebremst
Maße und Stauraum
Länge
Breite
Höhe
Kofferraumvolumen
Radstand
Reifengröße
Leergewicht
Maximalgewicht
Antrieb
GetriebeartAutomatik
Gänge5
Hubraum3.000 ccm
Leistung (kW/PS)132 kW/180 PS
Zylinder6
Antriebsart
0-100 km/h
Höchstgeschwindigkeit220 km/h
Anhängelast gebremst
Anhängelast ungebremst

Umwelt und Verbrauch Mercedes-Benz W 124 300 E (180 PS)

Kraftstoffart
Tankinhalt
Kraftstoffverbrauch nach Herstellerangaben l/100 km (kombiniert)
l/100 km (innerorts)
l/100 km (außerorts)
CO2-Emissionen nach Herstellerangaben
Tatsächlicher Kraftstoffverbrauch
Tatsächliche CO2-Emissionen
Schadstoffklasse
Energieeffizienzklasse

Alternativen

Mercedes-Benz W 124 300 E 180 PS (1984–1993)