Unsere Partnerseiten: 12gebrauchtwagen.de12neuwagen.de
  1. Home
  2. Alle Marken
  3. Alle Jaguar Modelle
  4. Alle Baureihen Jaguar XJS
  5. Alle Motoren Jaguar XJS
  6. 6.0 V12 (302 PS)

Jaguar XJS 6.0 V12 275 PS (1988–1996)

 

Jaguar XJS 6.0 V12 275 PS (1988–1996)
6 Bilder

Alle Erfahrungen
Jaguar XJS 6.0 V12 (302 PS)

3,9/5

Erfahrungsbericht Jaguar XJS 6.0 V12 (302 PS) von Anonymous, Januar 2009

3,9/5

Meiner! Alt aber bezahlt könnte man sagen. Und schön obendrauf. So schön, zumindest für meine Wenigkeit,das er schon heute ein echter Klassiker darstellt.
Seit 12 Jahren habe ich ihn schon, un d er steht 330 Tage nur in einer klimatisierten Garage in München. Die restlichen Tage darf er raus an die frische Luft, und wenn möglich natürlich oben ohne.
Der Mann, der den E-Type schuf, zeichnete auch den XJ-S. Sein Name war Malcolm Sayer, und beide Male arbeitete er unter den strengen Augen des Jaguar-Chefs und Firmengründers William Lyons. Einen schnellen GT hatten beide im Sinn, keinen kompromisslosen Sportwagen, damals, Ende der 60er.
1975 wurde der Jaguar XJ-S vorgestellt. Im Vergleich zum E-Type war der XJ-S, der auf der verkürzten Bodengruppe der XJ Limousine entstand, ein ruhiger Grand Tourismo. Die typische Jaguar-Form mit langer Haube und gestreckter Dachlinie. Das macht ihn bis zum heutigen Tage einfach zeitlos. Eleganz pur mit einem Wort.

1988 hatte Jaguar ein Einsehen und stellte endlich das Vollcabrio vor.
Der Vorgänger hatte noch einen nicht sonderlich schön aussehenden Überrollbügel.
Mit seinem großen 5,3 Liter V12 leiste der durch einen Kat um 20PS beraubte V12 275 PS. Der Einstandspreis von 113.000 DM änderten jedoch nichts daran das alle 150 nach Deutschland gelieferten Modelle der 89er Produktion schon vor Verkaufsstart vergeben waren. So sehr weckte er die Begehrlichkeiten der verwöhnten Jag-Kundschaft.

Es ist schon ein besonderes Erlebnis, mit dem katzenartig ruhig laufenden V12 eine Ausfahrt zu machen, auch wenn immer wieder kleine oder auch größere Probleme auftraten.
Mal spinnt die Einspritzung, mal die Lichtmaschine. Irgendetwas ist immer gewesen und die Betonung liegt auf gewesen. Denn nach knapp 70.000 Kilometern wurde fast alles mit besseren und vor allem neuen Teilen versorgt.
Seither herrscht Ruhe im Glied, und der Spaß hat erste Priorität. Und an dieser Stelle sage ich auch mal meinen wirklich netten und sehr liebenswertem Chef DANKE!
Denn er ermöglicht all dies, denn da er selbst ein großer Liebhaber solcher Fahrzeuge ist, bezahlt er alle anfallenden Rechnungen. So wirft einer dem anderen immer mal wieder ein Stein in den Garten, was mit ein Grund ist, warum mir meine Arbeit soviel Freude bereitet.

Uber Beschleunigung, Endgeschwindikeit und Verbrauch kann man nur eines sagen! Schnell genug (raketenartige Beschleunigungsvorgänge würden im weich wiegenden XJS ohnehin eher als Belästigung empfunden).

Verbrauch:
Unter 18 Liter pro 100 Kilometer geht nichts.
Aber der Jag ist zum cruisen da, und nicht zum rasen.
Und wer nur 20-30 Tage im Jahr fährt damit, denn interessieren die Benzinkosten nicht wirklich.

Doch wo immer man auftaucht mit dem schönen Jag, erntet man begehrliche Blicke und Freundlichkeit. Noch heute werden einem Fragen gestellt über das nun 20 Jahre alte Auto, und die Begeisterung hält bis heute an.

Der 1900 KG schwere XJ-S hat serienmäßig ein Automatikgetriebe und ein von Karmann entwickeltes elektrisches Verdeck, (das zweisitzige Interieur überzieht eine knapp geschnittene, aber üppig verarbeitete Stoffkapuze), welches bis heute klaglos seinen Dienst verrichtet. Das noch immer traumhaft schöne Leder ( dank intensiver Pflege), das Wurzelholz satt, sind Dinge, die einfach nur schön sind, und das Auge des Betrachters aufs äußerste verwöhnen.

Unter Liebhabern gilt er inzwischen als der eleganteste offene Jaguar. Durch den verhältnissmaßig günstigen Anschaffungspreis für gebrauchte XJ-S Cabrios sollten sich Interessenten jedoch nicht von den sehr hohen Unterhaltskosten ablenken lassen.
Umso mehr gilt es, bei der Wahl eines möglichen Kaufobjektes größte Vorsicht walten zu lassen. Thema Nummer eins ist der Rost, der oft versteckt, aber heftig nagt, gefolgt von verschlissenen Achsen.

Erfahrungsbericht Jaguar XJS 6.0 V12 (302 PS) von Anonymous, November 2008

4,1/5

Es wird den geneigten Lesern von AP nicht entgangen sein, dass ich ein Fan von Cabrios bin, und mich vielleicht auch deshalb mit Menschen umgebe, die der gleichen Leidenschaft fröhnen. Dazu gehört auch meine Geschäftspartnerin, die schon viele Jahre einen echten Traumwagen fährt.
Die Rede ist vom Jaguar XJS V12 Convertible. Sie importierte den Wagen aus den USA nach Deutschland für verhältnismäßig wenige D-Märker. Ja es ist schon ein Traum, auch wenn er nur in den paar wenigen Sommermonaten von ihr bewegt und gefahren wird. Mehr als 5000 km sind es niemals, denn Sie will den Jag natürlich schonen und so lange wie möglich erhalten.

Seine Formen sind zeitlos elegant, mit einem Hauch Sportlichkeit versehen. Er wirkt wie aus einem Guß, und er wird auch noch in 20 Jahren nichts von seinem Esprit verlieren. Das ist schon großes Kino!

Es ist schon ein Erlebnis der besonderen Art, mit dem herrlichen V12 durch die Gegend zu cruisen. Kaum hörbar verrichtet der 6.0 Liter große und über 300 PS starke V12 seinen Dienst wie Samt und Seide. Wirklich wie ein Kätzchen schnurrt er dahin, und das mit einer Souveränität, die ihresgleichen sucht.
Auch das Automatikgetriebe ist im Einklang mit dem herrlichen V12. Kaum fühlbare Schaltvorgänge, keine Hektik beim Übergang in den nächst höheren Gang.
Nein, damit fährt man nicht wie mit meinem SLK oder gar dem Alpina. Man genießt es dahin zu gleiten, fast schon wie auf einem fliegenden Teppich. Man drückt nicht aufs Gas wie ein Irrer, und räubert auch nicht durch die Kurven, als wäre man auf der Flucht.
Nicht, das die große Katze das nicht könnte, denn Kraft ist im Überfluß vorhanden, und man wird mit Nachdruck in die schönen Ledersitze gepreßt, wenn das Pedal durchgedrückt wird. Auch schnelle Autobahnfahrten wären kein Thema, denn knapp 260 km/h sind beileibe nicht von schlechten Eltern, aber das will man schlicht nicht.
Man schnurrt lieber die Landstraße entlang, entspannt sich beim offen fahren, und hört die Katze schnurren.
Satt liegt er auf der Straße und vermittelt dir das Gefühl, so sicher zu sein, wie in einem englischen Schloß. Kein Wunder, denn über 1,8 Tonnen wiegt die große schöne Katze.
Natürlich schwelgt man im Überfluß. Feinstes Conolly-Leder
(wie beim Rolls-Royce) und edelstes Holz verwöhnen den Hintern und gleichsam das Auge. Was für ein Flair!
Mit dieser Katze hast du die Eintrittskarte für die Luxushotels an der Cote d´ Azur. Wer hier sitzt, befindet sich auf der Sonnenseite des Lebens, sogar bei geschlossenem Verdeck. Obwohl sich das in wenigen Sekunden per Knopfdruck öffnen lässt, dank Karmann in Osnabrück.
Die knapp geschnittene, aber üppig verarbeitete Stoffkapuze steht dem Jag wie die berühmte Schottenmütze von Jacky Stewart. Auch die sonstige Verarbeitung entspricht so gar nicht dem Bild, das man sonst so suggeriert bekommt von englischen Autos. Alles macht einen hochwertigen Eindruck und gibt einem keinerlei Anlaß zu meckern. Da knarzen auch nach 13 Jahren noch keine Türen, da funktionieren sogar alle elektronischen Helferlein noch ohne Murren. Natürlich ist das auch der guten Pflege meiner Freundin zu verdanken. Denn wo immer es geht, ersteigert Sie Teile und hortet Sie im Keller Ihres Hauses.
Recht hat sie, man weiß ja nie.

O.k. natürlich ist das kein ganz billiges Vergnügen, auch wenn man den Jag heutzutage für relativ wenig Geld erstehen kann. Doch der Verbrauch ist heftig, denn unter 16 Litern tut sich kaum etwas, und auch die sonstigen Unterhaltskosten wie Steuer und Versicherung hauen ordentlich ins Kontor.
Auch die nicht nur prophylaktischen Werkstattbesuche gehen heftig ins Geld.
Aber das ist schlicht notwendig, braucht die Katze wie im richtigen Leben reichlich Streicheleinheiten.

Vielleicht mit ein Grund, warum nie große Stückzahlen des XJS an den Mann bzw. die Frau gebracht wurden.

Da kann man ihm nur noch einen schönen Winterschlaf wünschen und sich schon jetzt wieder auf die Ausfahrten im nächsten Jahr freuen.

Erfahrungsbericht Jaguar XJS 6.0 V12 (302 PS) von Anonymous, Juni 2008

3,7/5

Hallo
das Auto ist verhältnismäßig günstig zu erwerben,obwohl er ja zu der Premium-klasse gehört.Es mach einen riesigen Spaß mit dem Fahrzeug offen durch die Gegend zu fahren,totz des hohen Benzinverbrauches.Reparaturen werden von mir selber durchgeführt (freie Werkstatt) und Ersatzteile sind nicht sehr teuer,ausgenommen Chromteile.Der V 12 läuft seidenweich,selbst bei hohen Tempo gibt der Motor einen guten Klang ab.Besonderheiten sind:Arden Fahrwerk und Arden-Felgen,Doppelscheinwerfer und Telefon-Festeinbau.

mfg G.Rätz

Alle Varianten
Jaguar XJS 6.0 V12 (302 PS)

  • Leistung
    222 kW/302 PS
  • Getriebe
    Automatik/4 Gänge
  • 0-100 km/h
    7,2 s
  • Neupreis ab
    83.392 €
  • Verbrauch nach Herstellerangaben
    21,4 l/100 km (kombiniert)
  • Energieeffizienz­klasse

Technische Daten Jaguar XJS 6.0 V12 (302 PS)

Allgemeine Merkmale
FahrzeugklasseSportwagen
KarosserieformCabrio
Anzahl Türen2
Sitzplätze4
FahrzeugheckStufenheck
Bauzeitraumab
HSN/TSN
Antrieb
GetriebeartAutomatik
Gänge4
Hubraum5.994 ccm
Leistung (kW/PS)222 kW/302 PS
Zylinder12
AntriebsartHeckantrieb
0-100 km/h7,2 s
Höchstgeschwindigkeit257 km/h
Anhängelast gebremst
Anhängelast ungebremst
Maße und Stauraum
Länge
Breite
Höhe
Kofferraumvolumen
Radstand
Reifengröße
Leergewicht
Maximalgewicht
Antrieb
GetriebeartAutomatik
Gänge4
Hubraum5.994 ccm
Leistung (kW/PS)222 kW/302 PS
Zylinder12
AntriebsartHeckantrieb
0-100 km/h7,2 s
Höchstgeschwindigkeit257 km/h
Anhängelast gebremst
Anhängelast ungebremst

Umwelt und Verbrauch Jaguar XJS 6.0 V12 (302 PS)

Kraftstoffart
Tankinhalt
Kraftstoffverbrauch nach Herstellerangaben21,4 l/100 km (kombiniert)
0,0 l/100 km (innerorts)
0,0 l/100 km (außerorts)
CO2-Emissionen nach Herstellerangaben498 g/km (kombiniert)
Tatsächlicher Kraftstoffverbrauch
Tatsächliche CO2-Emissionen
Schadstoffklasse
Energieeffizienzklasse