Unsere Partnerseiten: 12gebrauchtwagen.de12neuwagen.de
  1. Home
  2. Alle Marken
  3. Alle Honda Modelle
  4. Alle Baureihen Honda S2000
  5. Alle Motoren Honda S2000
  6. 2.0 16V (240 PS)

Honda S2000 2.0 16V 240 PS (1999–2009)

 

Honda S2000 2.0 16V 240 PS (1999–2009)
36 Bilder

Honda S2000 2.0 16V (240 PS) Preis:

Alle Erfahrungen
Honda S2000 2.0 16V (240 PS)

4,1/5

Erfahrungsbericht Honda S2000 2.0 16V (240 PS) von lexi.lind, April 2017

5,0/5

Aufmerksamkeit ist mir mit dem S2000 auch heute noch sicher, mit fast 13 Jahren auf dem Buckel steht er immer noch mega gut da. Und diese Optik paart der Roadster mit purem Open-Air- und Rennwagen-Feeling.

Was für ein Motor! Aus nur zwei Litern Hubraum, holt der S2000 satte 240 PS und das bei unglaublichen 8.300 Touren. Damit zieht der Motor traumhaft hoch und das scheint einfach kein Ende zu nehmen. Wo man bei anderen Sportwagen schon dreimal zum Schalthebel gegriffen hätte, geht das digitale Anzeigenband des Drehzahlmessers unbeirrt weiter, spätestens ab 7.500 Touren kommt echtes Rennwagenfeeling auf, der Sound des Motors jagt mir wohlige Schauer über den Rücken - da will ich gar nicht mehr aufhören.

Trotz der wahren Drehzahlorgie muss ich aber immer wieder mal zum Schalthebel greifen, denn auch das ist das reinste Vergnügen. Auf ganz kurzen Wegen gleitet der kurze Schalthebel durch die Kulisse, ich höre es förmlich klacken, oder besser gesagt ich spüre es, denn der Motorsound nimmt mich vollkommen gefangen.

Der Honda S2000 ist ein reinrassiger Sportwagen, Komfort steht also erst an zweiter Stelle. Solange die Straßen in gutem Zustand sind, spielt das auch keine Rolle, Schlaglöcher, Kopfsteinpflaster und Co, mag er aber nicht so sehr und ab Tempo 200 brüllt das geschlossene Verdeck mit dem Motor um die Wette. Doch wer will sich bei diesem Fahrzeug von solchen Kleinigkeiten die Stimmung vermiesen lassen.

Hinzu kommt, dass der S2000 seine Kraft über die Hinterräder recht gut auf den Boden bekommt. Mit mächtig viel Spaß flitze ich auch um enge Kurven, erst wenn ich es übertreibe kommt das Heck fast ohne Vorwarnung und auch bei Nässe ist eine gewisse Zurückhaltung angesagt.

Scheint die Sonne, öffne ich das Verdeck in kürzester Zeit, das anschließende Aufknüpfen der Persenning kann ich mir sparen, wie auch das kleine klappbare Windschott, dessen Wirkung nur begrenzt ist. Für die kalte Jahreszeit gibt es übrigens ein Hardtop.

Einsteigen und sich wohl fühlen ist das Motto. Trotz der sportlichen Abmessungen komm ich auch mit meinen 1.80 Meter ganz gut in den Japan-Roadster rein. Die feinen Sportsitze und der ganze Innenraum passen mir wie ein guter Handschuh.

Erfahrungsbericht Honda S2000 2.0 16V (240 PS) von jamesdean23, Januar 2016

4,7/5

Habe mittlerweile den zweiten in der Garage!
Es gibt einfach nichts besseres für das Geld.

Einziges Manko meiner Meinung nach ist das Gewicht von 1260kg
für das Pre-Facelift hier hätte Hpnda mehr tun können.

Aber ansonsten ein zeitlos schönes Auto welches bereits jetzt als Klassiker gilt.

Daher absolute Kaufempfehlung meinerseits! Gute Modele sind mittlerweile rar geworden da viele der "The Fast and the Furious" Fraktion zum Opfer geworden ist.

Erfahrungsbericht Honda S2000 2.0 16V (240 PS) von Anonymous, August 2012

4,0/5

Hallo Liebe S Gemeinde....

Es gibt bestimmt nicht viele Autos die soviel Spass machen und einem ein fettes Grinsen ins Gesicht zaubern wie der S 2000
Honda ist es gelungen einen Wagen zu bauen der auch jenseits der 6000 U/min. noch hält und das über viele Tausend Kilometer.
Eigentlich macht es ja erst ab 6000 so richtig Laune wenn der Wagen in den Motorradmodus umschaltet und man glaubt er habe soeben den Turbo zugeschaltet.Die Gangwechsel gehen dank kurzen Schaltwegen zügig vonstatten und wenn man ehrlich ist ist man eigentlich mehr mit dem Ganghebel beschäftigt als mit irgend einem anderem Teil in diesem Auto.
Klar kann man Ihn auch im unterem Drehzahlbereich bewegen, was ihn auch zum Altagsauto machen würde, aber wer bitte fährt schon mit einem S zum Einkaufen.....der 143 liter grosse Kofferraum ist dafür gänzlich ungeeignet.
Außen:
Der wagen hat eine form in die man sich verlieben muss....von Vorne flach und Giftig und Hinten Bullig und Böse....Die Duplexauspuffanlage hat einem einen Sound in die Ohren der sich gewaschen hat. Er ist ein Wasschechter Roadster....der sich nicht verstecken muss!!!!

Zur Innenausstattung:
Dort ist alles dort wo es sein sollte. Keine unnötigen Schalter oder sinnlos schnickschnack.....Man sitzt sehr tief und die Sitze bieten genügend Seitenhalt. Das nicht verstellbare Lenkrad liegt gut in der Hand und die Rundumsicht ist wenn der Dach offen ist auch gut. Geschlossen hingegen leider etwas gewöhnungsbedürftig.
Dach:
Was soll man da sagen...es geht schnell auf und es mach spass oben ohne zu fahren....geschlossen leider nicht. Die Windgeräusche im innenraum bringen einen an den Rand des Wahnsinns....ab 200 übertönen diese geräusche sogar den Radio....und sollte es auch noch regen empfehle ich ein Handtuch mitzunehmen...dieses wird sicher benötigt da ab 130 die Gummidichtungen heillos überfordert sind und Wasser den weg nach innen findet.

Fahrwerk:
Orginal schon ein wahrer Kurvenfresser ist dank neuem Fahrwerk der meine ein absoluter Kleber....leider aber wird der Grenzbereich dadurch auch eher sehr klein.MIt der Reifenkombination 225 /18 vorne und 255/18 hinten kommt auch noch dazu das er eine art eigenleben entwickelt wenn spurrillen auftauschen. Da sollte man das Lenkrad schon fest im Griff haben....was nach längeren fahrten schon mal zu einem Muskelkater führen kann....
Man muss also jede Sekunde helleach sein um dieses Biest beherschen zu können.
Zudem spürt man jeden Kieselstein. Die Lenkung ist Direkt und sehr Präziese.Und übermittelt jederzeit denn zustand der Strasse.
Bei Regen ist er eher schwer zu beherschen weil das Heck ständig nach außen drängt und Aquaplaning an der Tagesordnung steht.

Verbrauch:
Die Werksangaben sind leider etwas Realitätsfremd.....denn der meine braucht in der Stadt schonmal gut und gerne 14,3 Liter vom Super Plus und auf Autobahn können es auch mal 17,8 werden.
Die magischen 10 Liter erreicht man nur wenn man auf der Bahn nicht schneller wie 130 fährt....was aber echt schwierig ist.

Unterhaltskosten:
Wer sich für einen S entscheidet sollte folgendes wissen....der S ist was Werkstattkosten anbelangt ein Auto welches denn Geldbeutel auch schon mal schwer belasten kann.....
Denn der Service sollte schon alle 10.000km erfolgen.
Auch sind die ersten Modele (so wie meiner) etwas anfällig mit dem Getriebe und der Kupplung.Auch der Reifenverschleiß ist etwas höher als bei anderen Autos.

Fazit:
Ein absuluter hingucker mit dem man in der Innenstadt auffällt und auf der Bahn ein Porschekiller ist.
Ein Reinrassiger Sportler der ohne Kompromisse zu machen auch das darstellt was er ist.
Ich empfehle daher auch jedem der sich solch ein Auto zulegen will ein Fahrsicherheitstraining zu absolvieren.

Erfahrungsbericht Honda S2000 2.0 16V (240 PS) von Anonymous, April 2009

4,0/5

Das ist jetzt mein zweiter S-2000! Never Change a winning Team!

Und ich hoffe, dass ich den "auf Ewig" behalten kann.
Da das Modell dieses Jahr ausläuft, hat man die Gewissheit einen zukünftigen Klassiker zu fahren.
Dazu trägt alleine schon dessen geringe Verbreitung mit bei.

Für mich ist der S-2000 schon immer mein absoluter Traumwagen gewesen.
Nirgendwo bekommt man so viel Fahrspaß für so wenig Geld.
Der Unterhalt ist zwar nicht billig, aber auch "Normalsterbliche" können sich den Unterhalt leisten.

Bezüglich der Sicherheit kann ich nur sagen, dass der unter den Roadstern einer der sichersten ist. Man muss natürlich auch das Jahr des Erscheinens berücksichtigen (1999)!
Seit Bj. 2006 gibt es auch ESP (VSA).
Echte Kenner bevorzugen aber S-2000 aus den ersten 3-Baujahren.
Diese haben noch die Ursprungsabstimmung mit einem sehr hohen , aber schmalen Grenzbereich.
Der Wagen fährt sich so direkt wie ein Go-Kart.
Ein Kurvenräuber, wie im Buche steht.
In den Händen von Könnern ist das ein absoluter Freudenspender.
Jedesmal, wenn ich nach einer Fahrt aussteige, muss man mir das Grinsen wegoperieren.
Selbst meine Freundin findet den Wagen G....!

Wichtig ist, dass man den Motor ordentlich warm fährt und regelmäßig den Ölstand kontrolliert.
Fahrten mit zu wenig oder kaltem Öl kann der Motor schon einmal über nehmen.
Bei meinem ersten Wagen hat es den Motor dahin gerafft.
Das war ein teurer Spaß.
Aber alleine schon der Umstand, dass ich mir wieder einen S-2000 gekauft habe spricht doch wohl für das Auto?!?

Honda hat den Motor leider nicht für unsere Autobahnen konzipiert.
Bei längeren Vollgasetappen kann die Öltemperatur schon einmal ansteigen, insbesondere bei Windschattenrennen.
Man kann ihn aber mit einfachen Mitteln standfest machen.
Ich habe meinem 2-ten S-2000 einen Ölkühler, verstärkte Pleuel und andere Kleinigkeiten spendiert. Eingebaut hat das alles mein Haus-Motorenbauer (Nnomo).
Das wäre eigentlich die Aufgabe von HONDA gewesen, aber egal.
Seitdem habe ich Spaß ohne Reue. Mal von den Benzinkosten abgesehen. 10 - 12 Ltr. SP müssen schon sein. Dafür hat man dann aber auch die eine oder andere kurvige Landstraße unsicher gemacht.

A Propo Dach. Es ist ein echter Roadster. Solche Autos haben eben nun einmal eine Stoffkapuze. Die ist natürlich etwas lauter als ein Blechdach. Ich fahre aber eh fast immer offen.
Also, was solls?!
Auf geht das Dach elektrisch (6-Sek.)
Die Persenning war in den ersten Jahren Zubehör (nicht Serie) und ist nicht zwingend erforderlich. Wozu auch?
O.K. fummelig ist sie schon, aber siehe oben!

Die Ausstattung ist soweit komplett. Alles was man braucht ist serienmäßig drin: mech. Sperrdifferenzial, Klima (eigentlich überflüssig), Xenon, Leder, metallic, Funk-Zv, E-Dach, etc.

Fazit:

Nichts für "Warmduscher "und "Nackenföhnliebhaber".
Komfortfetischisten sollten lieber Mercedes, BMW , Porsche oder Audi fahren.
Wer aber für wenig Geld viel Fahrspaß will, kommt kaum daran vorbei.
Alternativen wären höchstens bei der Fa. Lotus oder weitaus teureren, italienischen Herstellern zu erwerben.

Erfahrungsbericht Honda S2000 2.0 16V (240 PS) von Anonymous, April 2009

4,0/5

the power of dreams

Ich fahre jetzt schon den 2ten S2000 und kann nur sagen - es gibt keine Alternative, nichts wo man mehr Fahrspaß hat.

Sicher kein ESP usw.....

Ich habe noch div. Tuningteile eingebaut ( Ventile,Remusanlage, andere Steuerzeiten ...) liege bei etwa 290 PS.

Der S2000 ist ein Fahrzeug, wo es nur ratsam ist ein Fahrertraining zu machen. Das Heck reagiert ohne Vorwarnung und bei kalten Reifen noch viel früher. Bei Nässe ist sensibilität des rechten Fußes gefragt.

Die Unterhaltskosten
Wenn man ein solches Fahrzeug besitzt oder über den Kauf nachdenkt, sollte man wissen
- 1 Satz Reifen max.15.000 Km
- Serviceintervalle recht kurz
- Super Plus 100
- 12l/100 aber dann macht es auch Spaß

Abschließend läßt sich sagen, dass ich mich nur den Anderen Erfahrungsberichten anschließen kann - das Auto ist einfach nur der Hammer.

Es wird nicht mein letzter S2000 sein.

Erfahrungsbericht Honda S2000 2.0 16V (240 PS) von Anonymous, Januar 2009

3,4/5

Der S2000 ist ein sehr sportlicher wagen und ich bin ihn mal über den nürburgring gefahren und er ist sehr laut in hohen geschwindigkeiten.er hat leider etwas kunststoff zu viel.das auto verzeit nur wenige fehler und man kommt sehr schnell ins schleudern oder das heck bricht aus.der verbrauch ist hoch für einen 2 liter wagen mit so wenig gewicht.er hat einen sehr kleinen kofferaum.das getriebe ist etwwas hackelig.aber der wagen ist sehr sportlich.er ist eindeutig ein roadster.

Erfahrungsbericht Honda S2000 2.0 16V (240 PS) von freybier, Oktober 2008

3,6/5

Was soll man zu einem Motorrad auf vier Rädern sagen. Der Fahrspaß, sowie der Nutzen des S200 kommen dem eines Motorrades ziemlich nahe. Da ich das Auto nur als Zweitfahrzeug bei schönen Wetter fahre, kann ich mir mangelnde Alltagstauglichkeit nur, wenn auch gut, vorstellen.

Die für mich entscheidenden Kaufargumente waren die zeitlos schöne Form, sowie der nach einer Probefahrt süchtig machende Fahrspaß. Die Verarbeitungsqualität ist nahezu perfekt. Das Einzige, was während der Fahrt hörbar ist, ist der Motor, kein Klappern oder Scheppern, alles solide verarbeitet.

Natürlich kann man mit dem Auto auf der Autobahn rasen, aber der wahre Genießer sucht sich kurvige Landstraßen, um flott, mit dem tollen Fahrwerk, um Kurven zu jagen. Dafür ist das Auto auch bestens geeignet, sobald man allerdings den praktischen Nutzen sucht, kommt die Ernüchterung: Kofferraum in der Größe einer Reisetasche und bei Nässe (so wurde mir gesagt) mangelnde Kontrollierbarkeit.

Für Fahrten am Wochenende oder im Urlaub zum Spaß sehr gut geeignet.

Für Rennstreckenfanatiker, Autobahnraser und Selbstüberschätzer: Bitte lasst die Finger davon!!!
ca. 1.000€ Haftpflicht inkl. Vollkasko (SF 25!!!) zeugen nunmal von nicht wenigen Schadenfällen.

Die Unterhaltskosten sind neben der hohen Prämien in der Versicherung recht human. Der Verbrauch liegt bei mir bei ca. 9,5 Liter. Damit ist flottes Fahren durchaus mögllich mit dem S2000.

Zusammenfassend gesagt, der Fahrspaß mit dem Auto ist groß, die Alltagstauglichkeit stark eingeschränkt, und die Unterhaltskosten halten sich in Grenzen (hohe Vers., mäßiger Spritverbrauch).

Erfahrungsbericht Honda S2000 2.0 16V (240 PS) von Anonymous, Juli 2008

4,9/5

Lasst uns mal ´ne Orgie feiern! Nein, nicht was Ihr denkt, ich meine eine Drehzahlorgie! 240 PS bei 8300 Umdrehungen!!
Kein Scherz sondern ein unumstößlicher Fakt. Wo andere Motoren längst das zeitliche segnen würde, da fängt der S 2000 erst an. Die Daten des Honda S 2000 versprechen einiges! Mit einer Nennleistung von 120 PS pro Liter Hubraum – deren zwei ergeben nach Adam Riese 240 PS. Noch viel imposanter als die Literleistung ist das Drehzahlband. Die Drehfreudigkeit des Vierzylinders will und will nicht enden. Noch oberhalb von 8000 Touren stürmt der Motor gierig in immer höhere Sphären. stark an einen Renn- oder Motorradmotor. Es dreht und dreht und dreht ... Auch die Fahrleistungen gehen in diese Richtung:
In 6,2 Sekunden sind aus dem Stand 100 km/h erreicht, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 240 km/h. Dazu passend ist die Aussprache des Vierzylinders: Sobald über 6000 U/min die "schärferen" Steuerzeiten der VTEC getauften Nockenwellenverstellung greifen, brüllt der Vierzylinder wie am Spieß. Das Geräusch bleibt dabei immer mechanisch sauber, die Aggressivität der schnell schwingenden Gassäulen aber verbreitet Rennatmosphäre und sorgt beim Fahrer für genussvolle Hemmungslosigkeit beim Umgang mit den ungewohnten Drehzahlen.
Wer zur Trommelfellschonung unterhalb von 6000 Touren den nächsten der insgesamt sechs Gänge mit dem knackigen und präzisen Joystick aus massivem Alu einrasten lässt, spürt auch nichts mehr vom spezifischen Racing-Reiz des S 2000. Denn im für "normale" Autos üblichen Drehzahlbereich, fühlt sich der Motor auch sehr normal an.
Auf der Landstraße schlägt dann die große Stunde des schicken S 2000. Der ganz im Stile alter Roadster-Tradition heckgetriebene Zweisitzer muss auf jegliche elektronische Fahrhilfen verzichten. Statt ASR oder ESP ist lediglich ein vollmechanisches Sperrdifferenzial an Bord. So bleibt es also dem Fahrer überlassen, Traktionsprobleme heraufzubeschwören und darauf zu reagieren. Beides macht unbändigen Spaß. Besonders kurvigen Strecken oder Pässen kommt man sich vor wie ein Kurvenräuber. Die direkte Lenkung und das ebensolche Handling sowie der enorm hoch liegende Grenzbereich lassen Reisen in „normalen“ Autos wie Landpartien in gemütlichen Kutschen erscheinen. Der 1260 Kilo leichte Roadster hingegen fliegt von Kehre zu Kehre und umrundet sie alle bei Bedarf mit vorwitzigem Heckschwenk. Vorsicht ist jedoch geboten bei Nässe!!
Das Fahrwerk kann als hart aber gerecht betitelt werden, und Komfortfetischisten sollten auf den S 2000 verzichten.

Die aggressive Front und die schlitzförmigen Lampen sorgen für gehöriges Überholimage und ´nen ordentlichen bösen Blick.
Das Verdeck bekam lobenswerterweise eine beheizbare Heckscheibe aus Glas, aber keinen festen Deckel spendiert. So lässt sich der S 2000 bequem elektrisch öffnen, aber danach muß der Frischluftfanatiker umständlich eine recht steife Persenning darüber fummeln. Der "Kofferraum" stagniert auf Handschuhfachniveau (er fasst 143 Liter), und mehr wie die Zahnbürste für den Mann,das Schminkköfferchen für die Frau, und die Kreditkarte (vom Mann) passt nicht hinein.
Offen wie geschlossen erfreut der Innenraum mit stimmigem Design und gewohnt guter Verarbeitung sowie hochwertigen Materialien. Toll sind Anordnung des knackig kurzen Schalthebels und Gruppierung der Bedienelemente rund ums Lenkrad, was ein kompaktes Digitalinstrument erst ermöglicht. Dessen Ablesbarkeit lässt bei Sonne aber etwas zu wünschen übrig.
Die Unterhaltskosten bleiben dank akzeptablem Verbrauch und günstigen Versicherungsklassen (Haftpflicht 18, Vollkasko 24) im erträglichen Rahmen. Der Wertverlust dürfte sich ebenfalls in Grenzen halten.
Also ein schickes Sushihäppchen, das enormen Spaß bereitet, auch wenn man bei längerer Fahrt nicht auf Oropax verzichten sollte ,-)

Erfahrungsbericht Honda S2000 2.0 16V (240 PS) von EVOCARS, April 2008

3,6/5

Déjàvu! Coupé-Form, rot, heckgetrieben, Hochdrehzahl-Motor, japanischer Hersteller, rund 37.000 Euro teuer, knapp 240 km/h schnell – Potzblitz, hatten wir den RX-8 nicht zurückgegeben?????? Doch halt. Auf dem Kotflügel des neuen EVOCARS-Testwagens steht S2000. Ein klares Anzeichen dafür, dass es sich hier um einen Honda handelt. Und richtig. Die kleine neckische Stoffkapuze, nicht existierende Fondsitze und eine aggressive Frontmaske sind weiter klare Erkennungsmerkmale des RX-8-Konkurrenten.

Kurze Einführung? Bitteschön: Zweiliter-Vierzylinder-Sauger mit 240 PS (bei Markteinführung die höchste Literleistung am Markt), 208 Newtonmeter Drehmoment (bei 7.500 U/min) und eine Sprintzeit von 6,2 Sekunden. Nicht schlecht, oder? Doch die eigentliche Stärke des Spielmobils liegt abseits der Daten & Fakten: Der S2000 ist ein ehrlicher Sportler. Keine Zicke, die den Fahrer in Sicherheit wiegt und dann anders reagiert als erwartet. Kein Mainstream-Cabrio, mit dem Mutti zur Arbeit fahren möchte. Der scharfe Japse ist ein puristischer Roadster durch und durch.

Wer sich tief in die Sitze hat rutschen lassen, der freut sich über einen stummelig kurzen Schaltknauf auf Brusthöhe, einen breiten und hohen Mitteltunnel sowie ein echtes Playstation-Lenkrad. Das lässt sich zwar weder in Höhe noch Länge verstellen, liegt aber traumhaft in der Hand. Nur größer als 1,85 Meter sollte man nicht sein. Dann wird’s eng und der Weg zum freundlichen RX-8-Dealer sollte in Erwägung gezogen werden.

Wer sich glücklich ins scharfe S gequetscht hat, denkt nicht mehr ans Aussteigen. Zu gut passt das Gestühl, zu entspannt geht’s auch ohne Navi-Schnickschnack und Knöpfchen-Armada. Alles ist da, wo es hingehört, nichts lenkt ab vom Blick auf die Kurven, die es zu schnippeln gilt. Also Zündschlüssel gedreht und … Nichts! Ach ja, Startknopf. Der Vierzylinder erwacht zum Leben. Erst etwas grummelig, dann leise vor sich hinsäuselnd. Der Blick fixiert den digitalen Drehzahlmesser, dessen Bereich den Begriff „Band“ noch verdient. Von links nach rechts, übers gesamte Kombiinstrument zieht sich die Skala von 0 bis 10.000! Richtig gelesen. Im Extremfall wandern die Balken erst in Orange bis 9.000, dann in mahnendem Rot bis zu irrwitzigen 10.000. Da heißt es „Versuch macht klug“. Und da die Sonne scheint, entriegeln wir das Dach, ziehen am „Roof-Button“, warten zehn Sekunden und schicken uns an, das Drehzahlmonster openair auszuführen.

Es ist der Hammer: Die „Rote Zora“ dürstet geradezu nach Drehzahl. Animiert, ja verführt zu halsbrecherischen Ausflügen jenseits der 8.000 Umdrehungen. Verzückt halten wir den orange leuchtenden Balken bei Laune, verabschieden uns vom Normalen. 8.500 – 9.000 – 9.500 …Wie eine Furie tobt der S2000 mit uns durch den Hamburger Freihafen. Gut, dass Sonntag ist und die Straßen wie leergefegt. In jeder Kurve sind wir kurz vorm Dreher, den nur das serienmäßige Sperrdifferenzial (LSD) verhindert. Zwar macht das Heck Anstalten auszubrechen, wird dann aber eingefangen und zur Raison gerufen. Wir wollen es wissen und schicken die elektronischen Helferlein in den Feierabend. Was jetzt kommt, ist ehrlicher, geiler Spaß. Donuts, Drifts, U-Turns – dieser Wagen ist eine echte Fahrmaschine. Die Lenkung ist ultra-direkt, die Schaltwege so kurz und knackig wie bei keinem anderen und das Fahrwerk paust den Fahrbahnbelag ins Cockpit durch. Herrlich. Wir fahren, bis der Tank leer und die Sonne untergegangen ist.

Neuer Tag, neuer S2000-Ausflug. Diesmal geht’s auf die Autobahn. Schließlich stehen 240 PS im Datenblatt und die gilt es loszulassen. Wir suchen uns eine Auffahrt, die ohne Limit auf die Bahn führt und schießen im zweiten Gang bis 105 Sachen, hauen den Dritten rein und brettern mit 160 aufs dreispurige Asphaltband. Vierten, Fünften, Sechsten – der 1.270 Kilo leichte Roadster geht gut, könnte aber gefühlt noch 50 PS mehr vertragen. Nichts desto trotz passieren wir 240 recht locker und sind bei 250 noch 100 Umdrehungen vom roten Bereich entfernt. Geht doch! Einziges Manko: Ab 140 km/h wird’s im S2000 Stoffdach-bedingt laut. Bei 200 ist an Radio-Beschallung nicht mehr zu denken und wer das Pedal voll auf Blech tackert, der braucht starke Nerven, dann werden die Hände feucht und die Pupillen des Beifahrers groß. Nein, hier fühlt sich der kleine Sprinter nicht wohl. Dieser Japaner steht für Landstraßen-Action, Industriegebiet-Spaß und verdrehte Köpfe beim Innenstadt-Burnout.

Erfahrungsbericht Honda S2000 2.0 16V (240 PS) von S2000Babe, Juli 2007

4,0/5

So. Jetzt. Endlich. Mein S2k Bericht.

Was soll ich sagen... HAMMERGEIL!!! Ich liebe meine kleine Drehmaschine. Wenn ein Mädel im roten S2k wahlweise quietschend oder schreiend auf der linken Spur an Euch vorbeifliegt, dann bin ich das. Mein persönlicher Rekord liegt bei 238 km/h – offen natürlich. Mehr hab ich mich dann doch nicht getraut, hatte aber das Gefühl da geht noch einiges. Offiziell ist bei 240 km/h Schluss aber inoffiziell sollen sogar mehr als 250 km/h drin sein.

Der S 2000 lässt sich bis 9500 drehen und erreicht bei 8500 sein maximales Drehmoment. Im unteren Drehzahlbereich ist der Honda ganz brav, lässt sich relativ schaltfaul durch den Stadtverkehr schieben. Der VTEC kommt bei 6000 und zwar gewaltig, so dass es mich regelmäßig in den ergonomischen Sportledersitz presst. Ist immer wieder schön, auf die Autobahn zu fahren und die Hintermänner quasi stehen zu lassen. Aus 1 Liter Hubraum 120 PS rausholen, das schafft nur Honda. Schöner als über die Autobahnen zu brettern finde ich allerdings sportliches Cruisen über schöne kurvige Land- und Bergstrassen.

Es ist ein kompromissloses puristisches Auto, welches das Attribut Sportwagen wirklich verdient – finde ich. Neben Fahrer- und Beifahrerairbag gibt’s noch ABS und das war es dann auch. Man findet nur die notwendigsten Knöpfe und Schalter, das Interieur ist sehr sparsam. Wer eine edle Innenausstattung braucht, sollte keinen S 2000 in Betracht ziehen. Ein wirkliches Problem bei meinem Modell ist die Lage des Knopfes für die Scheinwerferwaschanlage (völlig unnötig aber ja, so was hat der), die sitzt nämlich in der Mittelkonsole direkt unter meinem rechten Ellenbogen und zieht auch immer wieder die Neugier meiner Beifahrer auf sich. Schön ist dann auch, wenn die Frage "wozu ist denn der Knopf da" und das Drücken desselben gleichzeitig kommen. Mein Finger-weg-Schrei kommt immer zu spät. Das führt dazu, dass ich ab und zu mal unfreiwillig geduscht werde, mein Beifahrer aber auch - geins. Ist immer wieder ein schöner Anblick für die Passanten. Wäre ich blond, käme das bestimmt noch besser – nix gegen Blondinen, ich war selbst mal Eine und darf das sagen ;-)

Aber es gibt auch Schattenseiten. Gestattet mir einen kurzen Ausflug in die Welt der Versicherungen. Weil ich ein kleines Weichei bin hab ich mich für Vollkaskoschutz entschieden, sicher ist sicher. Dummerweise wusste ich vor dem Kauf nicht, dass der S 2000 in die höchste Typklasse (32) eingestuft ist und nicht jede Versicherung Interesse an einem Abschluss hat. Vielleicht sollte hier noch ein Bereich für Versicherungsbewertungen aufgemacht werden. Mittlerweile zahle ich "nur" noch 1.300,- Euro bei einem SFR von 40%.

Ein Highlight sind die Xenon-Scheinwerfer. Hatte bisher noch keine bin immer wieder beeindruckt, wie viel Strasse und Umgebung ich trotz Nachtblindheit damit klar und deutlich erkennen kann.

Der S 2000 ist bretthart, hat angenehm kurze Schaltwege, klebt perfekt auf trockenem Asphalt und driftet schön durch die Kurven. Die Betonung will ich hier ganz deutlich auf "trocken" legen. Wenn es nämlich nass wird ist der Spaß vorbei, dann kann man recht schnell ins Rutschen kommen. Viele S 2000 Fahrer wickeln sich um Bäume, fliegen unkontrolliert ab, krachen gegen Leitplanken und ähnliches. Das erklärt dann auch die Typklasse, siehe oben :-(( Mein Appell an S 2000 - und alle anderen hochmotorisierten Fahrer: Bitte mit Vernunft und Verstand schnell und trotzdem sicher unterwegs sein.

Alle Varianten
Honda S2000 2.0 16V (240 PS)

  • Leistung
    177 kW/240 PS
  • Getriebe
    Manuelles Getriebe/6 Gänge
  • 0-100 km/h
    6,2 s
  • Ehem. Neupreis ab
    39.590 €
  • Verbrauch nach Herstellerangaben
    10,0 l/100 km (kombiniert)
  • Energieeffizienz­klasse
    G

Technische Daten Honda S2000 2.0 16V (240 PS)

Allgemeine Merkmale
FahrzeugklasseSportwagen
KarosserieformRoadster
Anzahl Türen2
Sitzplätze2
FahrzeugheckStufenheck
Bauzeitraum2003–2009
HSN/TSN7100/521
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge6
Hubraum1.997 ccm
Leistung (kW/PS)177 kW/240 PS
Zylinder4
AntriebsartHeckantrieb
0-100 km/h6,2 s
Höchstgeschwindigkeit240 km/h
Anhängelast gebremst
Anhängelast ungebremst
Maße und Stauraum
Länge4.135 mm
Breite1.750 mm
Höhe1.285 mm
Kofferraumvolumen143 Liter
Radstand2.405 mm
Reifengröße215/45 R17 87W (vorne)
245/40 R17 91W (hinten)
Leergewicht1.320 kg
Maximalgewicht1.535 kg
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge6
Hubraum1.997 ccm
Leistung (kW/PS)177 kW/240 PS
Zylinder4
AntriebsartHeckantrieb
0-100 km/h6,2 s
Höchstgeschwindigkeit240 km/h
Anhängelast gebremst
Anhängelast ungebremst

Umwelt und Verbrauch Honda S2000 2.0 16V (240 PS)

KraftstoffartSuper Plus
Tankinhalt50 Liter
Kraftstoffverbrauch nach Herstellerangaben10,0 l/100 km (kombiniert)
13,9 l/100 km (innerorts)
7,8 l/100 km (außerorts)
CO2-Emissionen nach Herstellerangaben236 g/km (kombiniert)
Tatsächlicher Kraftstoffverbrauch
Tatsächliche CO2-Emissionen
SchadstoffklasseEU3
EnergieeffizienzklasseG
CO2-Effizienz

Auf der Grundlage der gemessenen CO2-Emissionen unter Berücksichtigung der Masse des Fahrzeugs ermittelt.

Co2 g

Alternativen

Honda S2000 2.0 16V 240 PS (1999–2009)