Unsere Partnerseiten: 12gebrauchtwagen.de12neuwagen.de
  1. Home
  2. Alle Marken
  3. Alle Fiat Modelle
  4. Alle Baureihen Fiat Panda
  5. Alle Motoren Fiat Panda
  6. 1.2 (69 PS)

Fiat Panda 1.2 69 PS (seit 2012)

 

Fiat Panda 1.2 69 PS (seit 2012)
102 Bilder

Alle Erfahrungen
Fiat Panda 1.2 (69 PS)

3,9/5

Erfahrungsbericht Fiat Panda 1.2 (69 PS) von Anonymous, Februar 2020

4,0/5

Habe meinen Panda mit 11 km gekauft. Tageszulassung und ein halbes Jahr alt.
Seit 2011 fahre ich und meine Frau ihn. Meine Frau fährt Ihn mit 5,6 Litern. Ich wiege 110 kg und wenn ich es eilig habe braucht er 7bis 9 Liter. Bin schon an einem Tag knapp 1000km gefahren. Optimal 120 auf Autobahn ist angenehm. 140 bis 160 km/h ist schon ein wenig stressig. Ab 160 ( leichtes Gefälle) bis knapp 180 ist ein guter Fahrer angesagt und bei voller Zuladung sind 9 liter auf 100 km laut Bordanzeige drin. Habe 2019 die 90000 km erreicht. Ein tolles kleines billiges Auto wäre er gewesen, wenn 2018 nicht Zahnriemen und Fahrwerk 1900 € gekostet hätten.
Bei einem Kaufpreis von 8500 €, kann man keine Wunder erwarten.
Auch die E- Servo - Geschichte, ist ein wenig nervig. Man fährt und dann geht die Lenkung nicht mehr, nur mit grosser Kraft lässt er sich auf die Seite fahren. Motor ausschalten und neustarten und alles ist gut. Wenn die Ausfälle zunehmen, ist eine neue Batterie fällig. Jetzt wäre wieder eine fällig, also die Dritte.

Erfahrungsbericht Fiat Panda 1.2 (69 PS) von bernardo.desmo, Januar 2020

5,0/5

Meine Frau fährt jetzt seit 2 Jahren den Panda Pop ( 1,2 ltr. 69 PS ) und ist absolut zufrieden. Auch ich nutze ihn gerne, weil unser WOMO ja nicht gerade ein "City-Fahrzeug" ist. Die schlechten Bewertungen einiger Leute hier können wir nicht nachvollziehen. Der Wagen beschleunigt ordentlich und wenn man nicht gerade mit 40 km/h im 5. Gang in die Autobahn einfahren will ( wie es wohl einer der Kommentatoren hier macht ) und die Getriebegänge richtig nutzt, ist man absolut kein Verkehrshindernis. ( Im Gegenteil mancher schaltfaul gefahrene größere Wagen wird dann im Rückspiegel recht klein, wenn man beim Panda mal die Gänge richtig ausdreht.). Dass der Platz hinten nicht für 2-Meter-Männer mit 120 kg Lebendgewicht ist, dürfte bei einem kleinen Cityflitzer der nicht als "40.000,-€ -Reiselimousine" konzipiert ist, schon zu verschmerzen sein. Viel wichtiger ist, dass man mit dem Fahrzeug nicht liegenbleibt ( wie Nachbars Polo ) und da hat sich unser kleiner Fiat bis jetzt von seiner besten Seite gezeigt.
Der Durchschnittsverbrauch ist mit ca. 6 ltr. ( Mischbetrieb Landstraße / Stadt ) für einen Benziner akzeptabel. Die einfache unkomplizierte Technik ( gegenüber Turbos ) entschädigt mit günstigen Wartungskosten und dürfte nach den Erfahrungen zweier Bekannter, die jeweils das Vorgängermodell haben ( schon 8 / 10 Jahre alt ) auch für eine lange störungsfreie Lebenserwartung sorgen.
Bei der Verarbeitung gibt es m. E. nichts zu kritisieren und das, von manchen kritisierte, "billige Plastikmaterial" wirkt gar nicht so schlecht. Und angesichts eines Kaufpreises ( = netto incl. Überführung ) von 9350,-€ ( = 50 % günstiger als vergleichbare deutsche Fabrikate ! ) kann man da auch nicht meckern. ( Ob das Material vergleichbarer Wettbewerbsfabrikate so viel besser ist, wie deren Mehrpreis suggeriert, wage ich zu bezweifeln. ).
Das Fahrwerk ist super handlich und zwar etwas straff gefedert, aber man kann damit wieselflink und frech um die Kurven fegen und dabei andere
( schlafmützige ) Verkehrsteilnehmer verblüffen... wenn man auf den richtigen Reifenluftdruck achtet.
Wir fahren grundsätzlich die Reifen mit 2,5 bar Luftdruck für "Vollbeladung" statt der 2,2 bar, die bei geringer Belastung empfohlen werden. Wenn nämlich der Luftdruck mal nicht kontrolliert wird und unter 2,0 bar geht, wirkt das Auto tatsächlich etwas "schwammig . Aber eine Luftdruckkontrolle, alle 6 Wochen sollte eigentlich sowieso obligatorisch sein.
( Diesbezügliche Klagen anderer Panda-Benutzer hier im Forum, scheinen hierin ihre Ursache zu haben. Ein ähnliches Problem hatte ich mit einem Passat-Firmenwagen )
Alles in allem ist zu sagen, dass der, der einen kostengünstigen Zweitwagen sucht,
mit dem Panda bestimmt nichts falsch macht.

Erfahrungsbericht Fiat Panda 1.2 (69 PS) von Richard Havelka, August 2019

1,0/5

Straßenlage äußerst instabil, unpräzise Lenkung, fürchterlich billiges Plastikinterieur, das Armaturenbrett spiegelt sich bei Sonne dermaßen in der Windschutzscheibe, dass die Sicht deutlich beeinträchtigt wird. Im Fonds passen nur Menschen ohne Beine hinter die Vordersitze, der Kofferraum ist ein schlechter Witz.
Der Panda ist mit 69 PS gnadenlos untermotorisiert, Überholen oder Auffahren auf die Autobahn wird so zu einem Glücksspiel.
Bei Geschwindigkeiten auf der Autobahm oberhalb von 110 Km/h hat man nicht mehr das Gefühl, das Fahrzeug wirklich kontrollieren zu können. Sehr instabile Performance auf der Straße. Spurrillen saugen den Wagen förmlich ein. Unglaublich anfällig für Seitenwind.
Fazit : Besser einen anderen Kleinwagen kaufen, egal welchen. Schlimmer geht nimmer.

Erfahrungsbericht Fiat Panda 1.2 (69 PS) von Anonymous, März 2019

1,0/5

Fahrwerk- poltert und trampelt bereits ab 20 km/h.
Lenkung- sehr ungenau, man muss immer wieder korrigieren.
Motor- dreht ungewöhnlich müde hoch.
Verbrauch- unglaubliche 6,7 l während dem Einfahren, also ohne hohe Drehzahlen.
Kein Vergleich zum Ford KA Bj.2014, der ja angeblich bis aufs Fahrwerk technisch
gleich sein soll.

Erfahrungsbericht Fiat Panda 1.2 (69 PS) von Anonymous, September 2018

5,0/5

Hatten den Panda als Mietwagen in Sardinen. Hat Spaß gemacht. Präziese Schaltung, tolles Lenkrad (erinnerte mich an den Lamborghini Hurácan), recht spritzig und doch relativ sparsam (5.7l Durchschnitt).

Mit umgeklappter Rücksitzbank haben wir zwei große Reisekoffer + 2 mal Bordgepäck locker untergebracht.

Sehr wendig auf den zahlreichen Kurven der Küstenstrassen. Auch Überholen war drin.
Einziger Wermutstropfen; bei längeren Steigungen geht ihm natürlich etwas die Luft aus.

Sehr gutes Preisleistungsverhätnis.

Erfahrungsbericht Fiat Panda 1.2 (69 PS) von Parisrubaix, September 2017

5,0/5

Wir haben einen 2014er Fiat Panda, Typ 312, Ausstattungsniveau easy.

Er erinnert mich vielfach an den seligen Golf 2:

Mehr Auto kaufen ist verbranntes Geld. Auch wenn Fiat den Panda als City-Auto bewirbt: Er kann viel mehr.

Der Panda ist vielleicht nicht das allerbeste Auto zum Reisen, aber 500 km in den Urlaub sind allein oder zu zweit kein Problem.

Positiv:

Bisher null Defekte!

Kein falscher Ton, kein noch so kleines Problemchen.

Nicht mal eine neue Glühbirne hat er gebraucht.

Es gibt auch keinen messbaren Motorölverbrauch.

Gutes subjektives Raumgefühl für ein Auto dieser Größe,

kein „Runterklettern und Reinfalten.“

Auch Leute über 1,85 m haben vorne genug Platz.

Sehr leiser, laufruhiger Motor.

Kurz übersetztes Getriebe, das gut zum Motor passt. Geringe Bedienkräfte.

Innenraum mit einigermaßen wertiger Anmutung und sehr

ansprechendem Design, pflegeleichte Sitze.

Bedienelemente intuitiv und nicht überfrachtet.

Heizung und Klima sehr effizient. Ordentliches Radio.

Zwei Modi für die Servolenkung sind klasse: Rangieren mit dem kleinen Finger...

Ordentliche Rundumsicht, insbesondere auch seitlich und nach hinten.

Relativ große (=haltbare) Reifen für einen „Kleinst“- wagen.

Gute Straßenlage durch relativ breite Spur im Verhältnis zur Höhe.

Mini-Wendekreis.

Hohe Zuladung (500 kg). Kofferraum mit gut nutzbarer Größe.

Negativ:

Ziemlich kleiner Tank (35 Liter).

Rückbank kann zur Laderaumvergrößerung nur umgeklappt, aber nicht ausgebaut werden.

Motor wird bei Anstiegen schnell zum Schlucki.

Leistung am Berg gibt es nur über Drehzahl und dann nicht übermäßig.

Für gute Verbräuche im Alltag (echte 5,4 Liter pro 100 km !!!) ist sehr viel Schaltarbeit nötig, sonst sinds ganz schnell 6,5 Liter und mehr.

Der Basismotor ist nicht mit dem Sechsganggetriebe kombinierbar, obwohl ein sechster Gang auf der Schnellstraße ein Vorteil wäre, denn mit nur fünf Gängen stehen bei 110 km/h schon um die 3000 Umdrehungen an.

Fazit:

Wir wollten einen möglichst einfachen Benzinmotor und beklagen uns nicht...Der Panda mit 69 PS ist ein Auto zum Cruisen, nicht zum Rasen.

Ich denke, ein Dreizylinder-Vierventiler mit 75 PS, den es leider nicht gibt, wäre ebenfalls sparsam, aber fahraktiver.

Was Alltagstauglichkeit angeht, wurden unsere Erwartungen jedoch übertroffen.

Hoffentlich erweist sich der Panda über die Jahre auch als zuverlässig und langlebig.
Wegen der einschränkten Kombinierbarkeit in Sachen Getriebe schwanke ich zwischen vier und fünf Sternen.

Erfahrungsbericht Fiat Panda 1.2 (69 PS) von Pandaknolle, Mai 2017

5,0/5

Ich möchte mal meine bisherigen Erfahrungen mit dem „new Panda“ zum besten geben-vielleicht als Entscheidungshilfe für andere. Den Panda hab ich nun seit gut 3 Monaten und hab mich langsam dran gewöhnt. Wenn man vorher den Panda 2 (169-mit 60Ps Motor) gefahren hat, ist die Zeit wahrscheinlich auch nötig um ein realistischen Überblick zu bekommen. Ich hatte meinen Panda 2 8 Jahre gefahren-da gewöhnt man sich schon dran…

Im Vergleich vom Panda 2 zum New Panda ist das Platzangebot eigentlich ähnlich. Kopffreiheit ist im neuen geringer dafür ist der Kofferraum ein Tick größer, was beim Einkaufen super ist-so bekommt man den Einkauf weitgehend in den Kofferraum (3 Limokisten 12x 1L nebeneinander ist kein Problem mehr und drüber ist noch platz) …der Platz zum sitzen ist ähnlich wie beim alten. Der Spritverbrauch ist bislang auch vergleichbar (auch wenn der new Panda auf dem Papier weniger verbauchen soll)-innerorts jetzt im Winter so um die 5,8L außerorts bei 5,3L (Landstraße bei mitschwimmender Fahrweise), Autobahn kommt sehr drauf an wie schnell man fährt-bei konstanten 130km/h lag er so bei 7L- bei 170 knallt er schonmal mit über 9L rein. Das macht man aber freiwillig nicht lange weils doch recht laut ist auf der Autobahn (Wind und Abrollgeräusche). Prinzipiell fand ich aber das der New Panda deutlich stabiler fuhr wie der alte-der Alte war bei höheren Geschwindigkeiten erheblich nervöser was Wind oder Lenkbewegungen angeht. Auch der Durchzug ist deutlich besser wie beim Alten… der neuen kommt oben am Hügel schon noch mit 150km/h an wo der Alte nur 110 km/h geschafft hat…Gegenwind spürt man auch beim neuen deutlich und muss halt mehr Gas geben…. Das gleiche Gilt wenn man vom Panda2 umsteigt in den neuen Panda-die Motorcharakteristik ist ganz anders . der new Panda wirkt wirklich auf die ersten Kilometer zugeschnürt-er hat aber trotzdem mehr Power-man muß einfach nur mehr Gas geben wie beim alten. Bei der gleichen Gasstellung (die man vllt Jahrelang gewöhnt ist) passiert beim neuen nicht viel-tritt man ihn aber weiter wird er auch munterer-er hat eher die Charakteristik eines 16 Ventilers-auch wenns eben keiner ist. Das hat man ihm wohl der Euro 6 wegen anerzogen. Wenn man dazu mal bedenkt das es bei dem Auto die Einstiegsmotorisierung ist-sind die Fahrleistungen völlig in Ordnung.

Das gleiche sollte man auch bedenken wenn man an die Qualität im Allgemeinen denkt. Klar kann man das Auto mit keinem Audi und co vergleichen-die kosten auch mehr wie das doppelte-klar sind die dann auch besser verarbeitet oder haben mehr Spielerein-aber nicht jeder braucht das auch-denn die wichtigen Dinge hat der Panda auch wie Klima,ZV mit FB,Radio,FH vorn ESP und und und-

ich vermisse jedenfalls nur wenig wie vllt die Gurthöhenverstellung vorn (der alte hatte die) oder der Schalter für Nebelscheinwerfer und Nebelschlußlicht-man muss immer die Lampen alle anmachen um sie wieder auszubekommen-wenn der Nebel denn mal nachläßt und man will die Nebelscheinwerfer ausmachen, muß man erst die Schlußleuchte an und ausmachen-ist unglücklich gelöst find ich, und das Abblendlicht ist auch noch ein wenig schwächer wie das beim alten-der hatte wenichstens gutes Fernlicht-das ist beim neuen aber auch nicht doll-ist eben ein Stadtauto-da gibt’s Laternen, ists richtig dunkel (und trocken) ist das Licht auch ausreichend-aber im Zwielicht(oder gar nass) ists eher wie ne Taschenlampe-kann da nur die Nebelscheinwerfer empfehlen-die leuchten zwar nicht allzu weit aber recht hell….und das Fach unterm Beifahrersitz-da konnte man schön die Papiere verstauen ohne das Fremde die gleich gefunden haben-grad bei wechselnden Fahrern doch sehr praktisch…der neue hat zwar mehr Ablagen wie der Alte-die meisten sind aber recht klein…

er bringt ein jedenfalls zuverlässig von A nach B ohne irgendwelche Schmerzen. 300km ohne Pause sind gut drin solang man vorn sitzt-und so kann man auch akzeptabel mal in Urlaub fahren… Legt man den Preis zugrunde gibt’s kaum was besseres-selbst ein Dacia wäre teurer gewesen…da kann mans auch verschmerzen wenn er sich auf der Autobahn mal einen Expresszuschlag genehmigt wenn er doch den Rest des Jahres genügsam ist….
Ich kann jedem nur empfehlen den Panda (bei evtl Interesse) mal Probezufahren und dann selber abzuwägen ob er denn was wäre-immer im Hinterkopf behalten was das Auto kostet-da wird natürlich irgendwo gespart…

Kleines Update nach etwa 8000km… die erste Durchsicht ist jetzt auch durch-war mit knapp 200€ völlig in Ordnung. Mittlerweile sind auch die Sommerreifen wieder drauf (hatte ihn im Oktober als Vorführwagen gleich mit Winterreifen entgegengenommen)- und der Spritverbrauch hat sich deutlich verringert-er kommt jetzt mit etwa 5,2l in der Stadt aus (nachgerechnet-nicht Bordcomputer) –im Mix mit Landstraße 5,1l (auch nachgerechnet)… jetzt kommt man bequem um die 600km mit einer Tankfüllung bis die Lampe zum nachfüllen auffordert-finde ein guter Wert für einen 37l Tank….mit den Sommerreifen sind auch die Abrollgeräusche etwas weniger-bei dem alten Panda gabs da eigentlich keinen Unterschied zwischen den Reifen-der hatte im Winter nur mehr verbraucht weil er deutlich langsamer warm wurde-der neue ist auch bei Minusgraden nach etwa 5km auf Betriebstemperatur-da fing beim alten grad an der Zeiger zu zucken….
was auch noch aufgefallen ist-wenn ich meinen Rucksack auf dem Weg zur Arbeit auf den Beifahrersitz gestellt habe kam immer die Sitzbelegung-damit verbunden die schrille Aufforderung den Rucksack doch anzuschnallen-das ist schon etwas überempfindlich für ein keine 5kg wiegenden Rucksack-auf der Rückbank ist da ruhe…
insgesammt bin ich bislang sehr zufrieden mit dem neuen-wenn man sich an die neue Motorcharakteristik (und deren Software) gewöhnt hat kann man auch gut mit ihm leben-kommt eben immer drauf an was man erwartet. Ich find auch die Innengestaltung deutlich schicker-wenn auch (wie oben beschrieben) nicht immer praktischer…

Erfahrungsbericht Fiat Panda 1.2 (69 PS) von Nabobnabob, Februar 2017

5,0/5

Wir bekamen Ende 12/16 den Panda easy mit 1,2 8V 69 PS des Produktionsjahres 2017 ausgeliefert und sind seither restlos zufrieden. Unsere Extras sind Winterpaket, Sitzhöhenverstellung und vor Auslieferung Umrüstung auf Ganzjahresreifen. Für einen Kleinwagen ist das Auto extrem ruhig, selbst auf Kopfsteinplaster keine Nebengeräusche. Der Verbrauch liegt jetzt im Winter (bisher bester Durchschnitt) nach Anzeige bei 5,4 lt/100km, wobei ich momentan ausreize, wie niedrig ich ihn im Schnitt bekomme (im Winter). Soweit ich Digital-Durchschnittsverbrauch und tatsächlichen Verbrauch nach dem Tanken miteinander verglich, scheint der Rechner im Auto ein bisschen schönzurechnen, ca. 0,3 Liter.

Ansonsten ist das Auto bei Bedarf ziemlich antrittstark, wendig und einfach problemlos, lässt sich andererseits aber bereits bei 2.000U/min in den nächsthöheren Gang schalten, ab ca. 45 km/h kann man ohne Problem im 5. Gang fahren und vom Motor hört man - insbesondere für einen Kleinwagen - so gut wie nichts.

Andererseits lässt sich das Auto bei warmem Motor aber bei Bedarf auch recht temperamentvoll fahren. Dieses Auto ist auch für Langstrecken tauglich, der zur Verfügung stehende Platz muss nur reichen.

Das Problem scheint eher zu sein, ob man es mit seinem Ego vereinbaren kann, mit so einem kleinen Auto "gesehen" zu werden. Als Auto allein reicht es völlig.

Das Auto und der Motor scheinen ziemlich ausgereift zu sein, wir würden ihn wieder kaufen. Das größere Problem scheint der eheliche "Streit" darüber zu sein, wer ihn fährt, als ein Problem am Auto selbst zu finden.

Empfehlenswert ist das Winterpaket (heizbare Windschutzscheibe zusammen mit beheizbaren Sitzen vorn = 500€), was das Fahren im Winter bereits sehr komfortabel macht und ein etwaiges Beschlagen der Fenster im Ansatz ausschließt. Würden wir auch wieder bestellen. Sitzhöhenverstellung 140€ ist auch gut, zumal wenn beide Fahrer größenmäßig etwas auseinander liegen, würden wir auch wieder bestellen.

Nach alledem ist dieses kleine und tolle Auto nur weiterzuempfehlen.

Erfahrungsbericht Fiat Panda 1.2 (69 PS) von mono.micha, Februar 2017

4,0/5

Das Auto besitze ich seit knapp einem Jahr. Wir haben uns einen kleineren Zweitwagen mit 5 Türen angeschafft. Was an diesem Auto super ist, dass mein Sohn zum Fenster hinaus schauen kann. Bei den Modellen VW und Seat in unserer Familie ist dies nicht möglich. Zuvor hatte ich einen Fiat Punto mit drei Türen. Bis jetzt bin ich mit diesem Auto sehr zufrieden. Auch der Kinderwagen passt super in den Kofferraum. Dadurch das dass Auto einen höheren Einstieg hat, auch super für ältere Menschen. Dies vereinfacht auch das hinein und hinaus holen unseres Kindes. Als Zweitwagen hätten wir es nicht besser treffen können. Natürlich ist der Preis für dieses Auto top. Wir haben mit Winterpaket ca. 10.000 Euro bezahlt.

Erfahrungsbericht Fiat Panda 1.2 (69 PS) von Anonymous, Februar 2017

3,0/5

Ich möchte euch über meine mehrjährige Erfahrung mit dem Fiat Panda berichten.
Zunächst muss ich sagen, dass wir (ich und meine Mutti) schon sehr lange Fiat Panda fahren.
Den ersten Panda hatten wir über 10 Jahre, nun haben wir glaub den 4 Fiat Panda. Wir mögen also Pandas von Fiat.
Die Modelle sind über die Jahre leicht im Komfort gestiegen, jedoch ist es schon ein Unterklasse Auto.
Kein Vergleich zu einem Hyundai i20 zum Beispiel. Der Panda ist klein, das sollte klar sein. Es wird zu dritt auf der Rückbank sehr eng.
Besser man sitzt hinten maximal zu zweit. Auch die Sitze sind keine Autositze für lange Urlaubsfahrten, zumindest die hinteren.
Der Panda ist ein praktisches Auto für Kurzstrecken in der Stadt. Es verfügt über alles nötige um von A nach B zu kommen und wir haben über die Jahre selten Probleme gehabt.
Das einzige was oft getauscht werden muss und leider teuer ist (Ersatzteil Fiat) ist der Keilriemen.
Ansonsten ist auch nicht viel im Auto das kaputt gehen kann. Ein minimal ausgestattetes Soundsystem, keine Zentralverriegelung, ein Lichtsystem das die Anforderungen erfüllt, aber nicht herausragend ist,…
Wir werden trotzdem das Auto weiter fahren. Für den Städtischen Verkehr ist es super. Würden wir aber viel Landstraße/Autobahn fahren, dann würden wir vermutlich ein anderes Auto fahren. Denn es ist sehr laut und hat auch wenig PS.

 

Fiat Panda Kleinwagen seit 2012: 1.2 (69 PS)

Nicht besonders populär scheint der 1.2 (69 PS) für den Panda Kleinwagen 2012 von Fiat zu sein. Aus unserer Community kommt nur eine Bewertung mit 3,9 von fünf Sternen zustande. Zum Vergleich: Die durchschnittliche Bewertung für den Kleinwagen liegt bei 4,2 Sternen. Bei den Ausstattung besteht viel Auswahl: Den Wagen gibt es in neun Ausstattungsvarianten. Das ist der erschwinglichste Motor des Fahrzeugs, der Preis ist hier abhängig von der Ausstattungsvariante und liegt zwischen 9.490 und 13.990 Euro. Beim Getriebe bist du auf die manuelle Schaltung mit fünf Gängen festgelegt. Der Kraftstoffverbrauch, hier übrigens Benzin, liegt je nach Variante zwischen 4,9 und sechs Litern auf 100 Kilometer.

Bei der Schadstoffklasse unterscheiden sich die Motorvarianten, sie ordnen sich zwischen EU6 und EU5 ein. Beim CO2-Ausstoß muss man mit Werten zwischen 113 und 136 Gramm pro 100 Kilometer rechnen.

Und noch ein letzter Blick auf die Nutzerbewertungen: Die zeichnen ein durchwachsenes Urteil Bild vom 1.2 (69 PS) von Fiat. Jedoch hat auch dieser Wagen Eigenschaften, die für ihn sprechen.

Alle Varianten
Fiat Panda 1.2 (69 PS)

  • Leistung
    51 kW/69 PS
  • Getriebe
    Manuelles Getriebe/5 Gänge
  • 0-100 km/h
    13,4 s
  • Ehem. Neupreis ab
    9.490 €
  • Verbrauch nach Herstellerangaben
    4,9 l/100 km (kombiniert)
  • Energieeffizienz­klasse

Technische Daten Fiat Panda 1.2 (69 PS)

Allgemeine Merkmale
FahrzeugklasseMiniklasse
KarosserieformKombi
Anzahl Türen5
Sitzplätze4
FahrzeugheckGroßraumlimousine
Bauzeitraum2012–2013
HSN/TSN4136/AOI
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge5
Hubraum1.242 ccm
Leistung (kW/PS)51 kW/69 PS
Zylinder4
AntriebsartFrontantrieb
0-100 km/h13,4 s
Höchstgeschwindigkeit162 km/h
Anhängelast gebremst800 kg
Anhängelast ungebremst400 kg
Maße und Stauraum
Länge3.538 mm
Breite1.589 mm
Höhe1.540 mm
Kofferraumvolumen206 – 860 Liter
Radstand2.299 mm
Reifengröße155/80 R13 T
Leergewicht935 kg
Maximalgewicht1.305 kg
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge5
Hubraum1.242 ccm
Leistung (kW/PS)51 kW/69 PS
Zylinder4
AntriebsartFrontantrieb
0-100 km/h13,4 s
Höchstgeschwindigkeit162 km/h
Anhängelast gebremst800 kg
Anhängelast ungebremst400 kg

Umwelt und Verbrauch Fiat Panda 1.2 (69 PS)

KraftstoffartSuper
Tankinhalt35 Liter
Kraftstoffverbrauch nach Herstellerangaben4,9 l/100 km (kombiniert)
6,4 l/100 km (innerorts)
4,0 l/100 km (außerorts)
CO2-Emissionen nach Herstellerangaben113 g/km (kombiniert)
Tatsächlicher Kraftstoffverbrauch
Tatsächliche CO2-Emissionen
SchadstoffklasseEU5
Energieeffizienzklasse