Unsere Partnerseiten: 12gebrauchtwagen.de12neuwagen.de
  1. Home
  2. Alle Marken
  3. Alle BMW Modelle
  4. Alle Baureihen BMW 5er
  5. Alle Motoren BMW 5er
  6. 520i Touring (150 PS)

BMW 5er 520i Touring 150 PS (1992–1996)

 

BMW 5er 520i Touring 150 PS (1992–1996)
8 Bilder

Alle Erfahrungen
BMW 5er 520i Touring (150 PS)

4,3/5

Erfahrungsbericht BMW 5er 520i Touring (150 PS) von chsauer, Februar 2017

4,0/5

Ich habe den e34 gut zwei Jahre und ca. 30.000km gefahren. Er war in dieser Zeit ein treuer Gefährte bis es wirtschaftlich nicht mehr gelohnt hat. Kaufpreis war damals 2010 2.500 Euro mit 211.000 km. Anhängerkupplung, Leder, Panoramaschiebedach, elektrische Fensterheber und die geniale separat zu öffnende Heckscheibenklappe haben Ihn zum tollen Alltagsfahrzeug gemacht. Ich habe beispielsweise durch entsprechende Ladungssicherung ;-) eine komplette 4m Leiter transportiert!
In dieser kurzen Zeit hatte ich nur zwei Reparatur. Lediglich durch das Alter (und Pflege bedingt) ist mir der Auspuff weggerostet. Diesen habe ich mit einem nicht Orginal BMW Auspuff für 200,- EUR ersetzt. Außerdem musste die Motorkühlung ersetzt werden, weil diese undicht wurde. Das hat etwa 250,- EUR gekostet. Als dann die Zylinderkopfdichtung kaputt war, habe ich mich entschieden diesen Wagen abzustoßen.

Zu der Ausstattung habe ich mir ein Becker Traffic Pro Radio mit Bluetooth und navi gegönnt, was das Auto deutlich aufgewertet hat.

Der Verbrauch lag bei ca. 12Liter bei 40% Stadt, 20% Land und 40% Autobahn

Vom Fahrkomfort war dieser Wagen etwas besonderes und wäre der Verbrauch nicht mit 12Liter Benzin so hoch, hätte ich wahrscheinlich doch nochmal die Zylinderkopfdichtung erneuert. Am meisten trauere ich der Heckscheibe nach :-)

Erfahrungsbericht BMW 5er 520i Touring (150 PS) von diverses4me, Februar 2017

5,0/5

Hallo, derzeit fahre ich meinen fast 20 Jahren alten 5er Touring. Optisch nicht mehr im besten Zustand aber ich muss sagen, dass der Motor zuverlässig läuft und ich bis jetzt keine größeren Probleme damit hatte. Klar, Kleinigkeiten sind immer zu machen aber das ist ja nichts ungewöhnliches bei einem Auto in dem Alter.
Gerade hat er auch frisch TÜV für die nächsten zwei Jahre bekommen.
Was ich auch absolut häufig nutze, ist die Durchladefunktion. Hab also super die Möglichkeit relativ einfach viele Dinge zu transportieren. Auch Übernachtungen auf einer Matratze im Kofferraum sind kein Problem. Bin derzeit also super zufrieden. Ein großes praktisches Auto für kleines Geld. Zudem finde ich, hat die Karre einen gewissen Charme

Erfahrungsbericht BMW 5er 520i Touring (150 PS) von bikerfranz, November 2015

5,0/5

Also mal ganz erlich.Wer sich einen dicken zulegt sollte sich über erhöhte sprit koste im klaren sein.Ich habe den 520i 24v BJ. 1995 -jetzt 2,5 jahre, gut gebraucht gekauft für kleines geld von einem BMW ler.Also sozusagen bis dahin Chekheft .Komplette neue Vorderachse drin Motor komplett überholt Kat und auspuff neu.Vorderachse ist / war ein schwachpunkt bei diesen modell (Laut auskunft des BMW ler )Das einzigste was war, war Airbag beifahrerseite leuchtet- aber das war kein problem ,leicht zu beheben. der dicke hatte 2 jahre TÜV nach ca 1 jahr war der dicke aufeinmal etwas schwammig ( ein stoßdämpfer hinten war gebrochen-neue rein und gut war das- kostet nicht die welt und ist schnell gemacht. Das wars bis jetzt mit reparatur. beim letzten TÜV im März ,- alles super der TÜV ler meinte er hat noch nie einen so guten 5 er in dem alter gesehen und mit entsprechender pflege hält der wohl nochmal so lange KM leistung bisher 234000 km und der schnurt wie ein kätzchen /wohl auch durch die Motor überholung ) ist klar , wenn man BMW ler ist kann man schon einiges machen, was wohl Otto normalo nicht kann. der verbrauch hält sich in grenzen Stadt ca 8,5 litter Autobahn bis 160 kmh ca 7,5 liter. Lustig wird der Verbrauch jenseits der 200ter marke -dann säuft der ( was ja auch normal ist ) Zufrieden bin ich mit den dicken allemale bequem , geräumig und schnell -schnell muß nicht ,aber man kann. Unterhalt ist auch günstig weil es ja ein kombi ist und mit 22%versicherung ist das wohl auch kein Thema. Bischen untermotorisiert wegen der klimaanlage, aber sonst vollkommen ok. Rost ? kein da, ich habe sogar letzten sommer die komplette verkleidung runter gehabt, weil man sagt das sich hinter der verkleidung schnell rost bildet. Diese arbeit hätte ich mir sparen können, aber man weiß das ja nie.Na ja mit den jahren hat der dicke ein paar kleine dellen und schrammen abbekommen , aber nicht gravierendes und sollte mal eine rostblase kommen dann wird dies umgehend ausgemerzt. Ich kann dieses modell nur empfehlen, alledings sollte man beim evtl. kauf einen sachkundigen dabei haben, denn nicht jeder verkäufer ist erlich und will auch möglichst vie geld für ein altes teil haben, und so wird auch mal geschummelt und verschwiegen.Aber wenn man sich vorher schlau macht worauf man besonders achten muß, ist das kein problem

Erfahrungsbericht BMW 5er 520i Touring (150 PS) von nitrams, Oktober 2015

3,9/5

Ich hatte meinen 520i Touring Bj1995 insgesamt 11 Jahre (230.00 km). Im Juli 2014 lief der TÜV wieder mal ab. Ich habe mich entschieden das Auto mit inzwischen 410.000 Kilometer (1. Motor) für kleines Geld abzugeben, da der Motor sein baldiges Ende ankündigte. Ich bin in der Summe sehr zufrieden mit diesem Auto. Ich hatte nie vorher ein langlebigeres und zuverlässigeres Auto. Auf den letzten knapp 80.000 Kilometern hatte mein geliebter BMW das Auto besonders wenig Reparaturkosten. Bin immer noch traurig, dass er weg ist ....

Erfahrungsbericht BMW 5er 520i Touring (150 PS) von Unfassbar, August 2012

4,1/5

Seit ein paar Monaten, darf ich einen 520i Touring von 95´ mein Eigen nennen und bin recht begeistert. Mittlerweise hat er laut Tacho 215.000 Kilometer runter & fährt und fährt (:

Es war mein erster 6-Zylinder & ich bin vom Verbrauch doch stellenweise überrascht =) Wenn man nur in der Stadt wohnt sollte man sich allerdings überlegen, ob man nicht einen kleineres Modell nimmt, denn sonst kommt er auf ca. 12,5 Liter/100 Km...

Pro´s:
- Platz & Platz: Schlafen im Auto zu zweit? Kein Problem, letztens ausprobiert und die Nacht genossen, Platz ohne Ende bei umgelegter Rückbank
- Motor: Ein echtes Sahnestück von BMW, Verbrauch noch recht Vertretbar für einen 6-Zylinder (außer wenn man ihn nur ständig tritt^^), auf Autobahn 9 Liter, auch bei Geschwindigkeiten von 160
- Fahrverhalten: Wie war das noch? "BMW - Freude am Fahren..." Kann ich nur bestätigen =D

Kontra´s (Ja auch die gibt es leider...):
- Probleme beim Kabelstrang an Heckklappe: Aufgrund eines Konstruktionsfehler geht der Kabelstrang des öffteren kaputt & sorgt manchmal auch für lustige Fehler...
- Unterhaltskosten: Versicherung teuer, Steuer lässt sich durch Kaltlaufregler halbieren, auf ca. 147 € :) Dazu kommen die nicht gerade billigen Ersatzteilpreise...
- Wasserpumpe: Ja man liest es überall, aber sie sollte immer auf das neuere Modell, ohne die Kunststoffschaufeln überprüft werden ;)

Ob ich mir nochmal einen kaufen würde? Ja, aber dann ein optisch & technisch besseres Exemplar =D Ich finde den Motor und den Platz einfach genial, besonders wenn man irgendwo hinfährt & in kein Hotel will, sondern im Auto nächtigen will, einfach Oberklasse =D

Erfahrungsbericht BMW 5er 520i Touring (150 PS) von raebchen72, Dezember 2010

4,3/5

Hallo,

ich fahre einen e34 bj. 93, den ich mir dieses Jahr im August gekauft habe.
Ich bin mechanisch mit dem Wagen sehr zufrieden und auch das Platzangebot ist enorm. Leider habe ich eins der modelle mit dem Elektrikfehlerteufel erwischt, vor allem im bereich der Heckklappe.... mal fallen die Nebelschlußleuchten aus... mal streiken die Microschalter zum öffnen der Heckklappe oder der Scheibe. Also werde ich im Frühjahr mal daran gehen die beiden Kabelbäume die oben rechts und links in die Heckklappe führen zu reparieren und dort hochelastische Kabel zu verlegen.
Mit Rost habe ich kaum Proleme, nur ein schlecht reparierter Unfallschaden am hinteren Radlauf macht etwas Probleme, aber auch das wird im Frühjahr erledigt.
Ansonsten ein Klasse Fahrzeug. Er hat jetzt knapp 235000 km auf der Uhr und schnurrt wie ein Kätzchen. Wichtig ist es den Ölstand im Auge zu behalten, da die 6 Zylinder von BMW im Alter gerne Öl verbrauchen. Ich selbst checke den Stand einmal die Woche.
Die üblichern Probleme mit der Vorderachse hat der Vorbesitzer grade erst in Ordnung bringen lassen, also gehe ich davon aus auch hier erstmal ruhe zu haben.

Erfahrungsbericht BMW 5er 520i Touring (150 PS) von hunley, Oktober 2009

4,1/5

mittlerweile günstiger Kaufpreis, sehr gute Ausstattungen möglich,
Vorderachse zu schwach ausgelegt, Kühlsystem empfindlich

Ich beginne mal mit der Geschichte meiner Erfahrung damit und komme dann später auf das Auto selbst. Es geht hier um den BMW E34 Touring, gebaut von 1991 bis 1996. Die allermeisten Punkte sind auch auf die Limousine anwendbar.
Ein Update vom 22.03.08 findet Ihr ganz unten.

Meine persönliche Erfahrung mit unserem 520i Touring E34 begann im Mai 2001.
Damals, kurz vor unserer Hochzeit, hat meine Frau sich nämlich entschieden, ihren kiwigelben Seat Cordoba gegen einen BMW 520i Touring einzutauschen. Sie wollte einen Kombi, weil es mit Hund bequemer ist. Und was größeres sowieso. Der Entschluß auf BMW zu kommen fiel ihr mittlerweile leicht, weil ich auf BMW meinen Kfz-Mechaniker gemacht habe. Und im Vergleich sind BMW nicht teurer als andere Gebrauchtwagen.
Es war also einer Baujahr 94, Oxford-Grün-Metallic, Klima, 100tkm, Stoff Flock grau, schon mit Vanos und breiter V8-Niere. Kaufpreis war damals 17.000 DM. (Den Seat hat meine Schwiegermutter bekommen, er blieb also noch im Lande). Ich selbst hatte eigentlich nur ältere BMW (E28 525eta rules.. und ein 1602 war auch dabei) bisher.
Als erstes kamen 15" Alufelgen mit 225er Reifen drauf und vom Profi haben wir die Scheiben tönen lassen.
Als nächstes folgten dann noch Scheinwerferblenden für vorn. Irgendwann kam noch eine Tieferlegung der Vorderachse dazu und auch der originale BMW Frontspoiler.
Jetzt kam er richtig böse rüber. Aber irgendwas hat noch gefehlt.
Die 15" Felgen waren fehl am Platze. Da ich ja an der Quelle gesessen habe damals habe ich einen Satz 17-Zöller mit fast unbenutzten Reifen für 200,- Euro gekriegt. Die Felgen waren zwar für den E39, aber mit Zentrierringen haben auch die gepaßt. Also stand er jetzt auf 235er Reifen und Tiefbettfelgen mit poliertem Felgenbett. Und JETZT war er fertig.
Die 15" Alus fahren wir jetzt im Winter.
Den Spoiler mußten wir im Winter abnehmen, um ihn nicht kaputt zu machen im Schnee. Leider hat er doch immer wieder was im Alltag abgekriegt. Mittlerweile haben wir ihn gar nicht mehr dran, weil man doch ständig aufpassen muß auf Bordsteine, Bodenwellen und sowas. Alternativ habe ich die Stoßstange unten in Wagenfarbe lackiert, das kommt ähnlich edel rüber. Im Frühling mache ich das auch noch mit den Schwellern und der hinteren Stoßstangenverkleidung.
Eigentlich waren die ganze Zeit fast nur Verschleißteile zu wechseln, also Bremsen, Inspektionen und sowas.
Es kamen mal von den Druckstreben der Vorderachse mal neue Gummilager rein, fertig. Zur Vorderachse komme ich dann im allgemeinen Bericht nochmal.
Irgendwann ist er dann mal heißgelaufen. In der Garage war ein Zischen zu hören, was sich auf eine kleinen Riß im Plastikgehäuse des Kühlers zurückzuführen ließ. Jetzt war nur die Frage, ob das Ursache oder Symptom war für die Überhitzung. Da die ersten Wasserpumpen noch Kunststoffräder hatten, die sich mit der Zeit auflösten, habe ich sicherheitshalber eine neue Wasserpumpe und ein neues Thermostat zusammen mit dem Kühler reingemacht. Den habe ich mir schicken lassen für 80 Euro, original kosten die 3-400 Euro. Damit war dieses Problem auch behoben.
Die Klima geht seit einiger Zeit nicht mehr, Schuld daran ist ein undichter Kondensator. Der sitzt genau vor dem Kühler und hinter der Niere, also direkt im Einzugsbereich von allen Steinen und was sonst noch von vorausfahrenden Fahrzeugen hochgeschleudert wird. Nächstes Jahr werd ich das wohl auch noch beheben.
Die rechte Druckstrebe der Vorderachse war auch ausgeschlagen und hat geklappert, das waren per Versand nochmal 35 Euro (Original 170). Mal schauen wie lange die hält.
Jetzt, im November 2007, haben wir knapp 200.000 km auf dem Wagen. Man merkt es aber nicht. Einen Vergleich zu meinem Golf darf ich da gar nicht ziehen. Die Höherwertigkeit spürt man oft erst im Alter.
Bei den nachfolgenden Ausführungen berichte ich nicht nur von meinem eigenen 5er, sondern auch aus meiner Erfahrung im BMW-Ersatzteildienst. Da fällt einem natürlich auf, wenn so manche Artikel öfters gebraucht werden. Wenn ich von "kommt öfters vor" spreche bei Fehlern, dann meine ich nicht "öfters bei einem Fahrzeug" sondern "öfters in der Modellreihe". Aber nur weil die Fehler vorkommen können, müssen sie nicht bei jedem Auto auftreten! Ich halte den E34 für ein sehr gutes und empfehlenswertes Fahrzeug, er ist nicht schlechter als die frühen E39!.
Der 5er E34 an sich

*** AUßENMERKMALE UND TECHNIK ***

Der Motor ist natürlich das Sahnestück von BMW. Der Sechszylinder-Reihenmotor ist drehfreudig und ein Muster an Laufkultur, wie ihn kein V6 erreichen kann. Seit 1991 gibt es den 24V mit 150 PS (M50 Motor). Anfänglich war der im 5er noch sehr träge, erst die Einführung der VANOS, also der verstellbaren Nockenwelle, hat der Motor an Spritzigkeit gewonnen. Natürlich ist der 2-Liter kein Rennwagen, was aufgrund des Gewichts von ab 1,5 Tonnen leer kein Wunder ist. Aber er läuft 210 und ist ab 4000 Umdrehungen sehr agil. Auch das BMW-typische "pfuuuuu" ist ein Ohrenschmaus. Man sollte aber beachten, daß die 24V-Köpfe sehr empfindlich sind wenn man mit kaltem Motor die Drehzahlen ausfährt. Manchmal brennt die Kopfdichtung durch oder, noch schlimmer, der Zylinderkopf verzieht sich und muß ersetzt werden. Beides ist sehr teuer.
Die Nockenwelle wird durch eine STEUERKETTE angetrieben, die wartungsfrei ist und normal ein Autoleben lang hält. Empfindlich ist der Zylinderkopf auch gegen Überhitzung, auch da kann er sich verziehen. Dieses kann leider recht schnell passieren, da die originalen Wasserpumpen oft schlappmachen. Diese waren ab Werk mit einem Kunststoffrad ausgerüstet, welches mit den Jahren brüchig wird und dann ganz streikt. Mittlerweile gibt es nur noch Metallräder. Eine defekte WaPu kann eine Menge Schaden anrichten wenn man es nicht sofort bemerkt auf der Temperaturanzeige. Im Zuge der Überhitzung kann auch der Kühler platzen. Den sollte man wirklich im Zubehör kaufen (ca. 150 Euro) anstatt Original (zwischen 300 und 400). Ansonsten halten die Motoren wirklich problemlos lange. Unserer braucht zwar Öl, aber bis 1,5 Liter pro 1000 km ist laut Anleitung normal. Zwischen 2 Ölwechseln (ca. 15.000 km, wird angezeigt) fülle ich den Ölbestand (6.5 Liter) in etwa nochmal nach. Der Ölfilter sitzt in einem Metallgehäuse und ist sehr gut erreichbar. Bei Zubehörfiltern ist oft nicht die Dichtung für das Gehäuse dabei, hier sollte man doch den originalen von BMW verwenden, da ist alles drin.
Mittels KALTLAUFREGLER läßt sich der M50 auf die Euro2-Norm bringen, innerhalb von 1-2 Jahren hat man die Kosten wieder drin.
Das SCHALTGETRIEBE ist ein weiteres Sahnestück. Es läßt sich butterweich und exakt schalten, der Schaltknauf liegt gut in der Hand. Ein lederner fühlt sich natürlich besser an als einer aus Kunststoff. Es gibt eine große Auswahl von Originalschaltknäufen, mit Leder, Alu, Holz, kurz, beleuchtet. Sie passen alle untereinander. Der Knauf kann einfach abgezogen werden, beim ersten Mal geht es etwas stramm. Kopf aus der Schußlinie nehmen, mancher hat sich damit schon selbst einen Kinnhaken verpaßt.
Es gab ein elektrohydraulisches 4-Gang-AUTOMATIKGETRIEBE mit Winter- und Sporteinstellung oder ein 5-Gang-Schaltgetriebe. Die 8-Zylinder gab es auch als 6-Gang-Schalter. Die Automatik ist angenehm zu fahren, nimmt dem Motor aber ein bißchen Agilität. Ölwechsel sind bei beiden laut Inspektion durchzuführen.
Die Haltbarkeit der KUPPLUNG hängt natürlich stark von der Fahrweise ab. In unserem ist noch die erste drin. Wenn die zu warm wird, also längerem Stop-and-Go, kommt es vor daß sie sich etwas verzieht und dann das Rupfen anfängt. Das legt sich aber wieder im Normalbetrieb. Wir haben das schon seit 50tkm und im Normalbetrieb läuft alles problemlos. Die Betätigung erfolgt hydraulisch über die Bremsflüssigkeit.
Der AUSPUFF hält auch recht lange, wir haben erst den zweiten Endtopf drin. Es ist weniger der Rost, eher ist das Dämmaterial ausgebrannt und er wird lauter. Oft kommt erst dann der Rost. Die Wärmeschutzbleche am Kat klappern gerne im Alter, entweder man biegt die Ecken um oder macht sie ganz weg. Am Auspuffrohr erkennt man auch ungefähr, welcher Motor verbaut ist. Die 518er und 520er hatten nur 1 Endrohr, die anderen dann mehr oder weniger dicke Doppelendrohre. Die Diesel hatten erst 2 nach unten gebogen, später dann nur noch eines.
Der KAROSSERIE sieht man es gar nicht an, daß sie auf einem Auto basiert, das schon 1988 auf den Markt gekommen ist. Ich finde, daß man sich damit durchaus noch sehen lassen kann weil es noch ein "echter" BMW ist, mit Niere und einzelnen Doppelscheinwerfern. Die V8-Niere, die ab 1994 bei allen Modellen Serie war, hat optisch so gepuscht wie die großen GL-Stoßstangen beim Golf II. Er wirkt dadurch sehr bullig und trotz des hohen Alters noch zeitgemäß. In der normalen Ausführung sind die Leisten um die Fensterscheiben verchromt. Es gab auch noch die "Shadow Line", in der waren diese Leisten alle mattschwarz (nur die Niere vorn ist grundsätzlich verchromt). Je nach Wagenfarbe sieht die Shadow-Line meist besser aus, das ist aber Geschmackssache was einem besser gefällt.
Die BELEUCHTUNG ist sehr gut. Die Scheinwerfer leuchten die Straße gut aus, das Fernlicht ist durch die getrennten Scheinwerfer viel besser als bei kombinierten mit H4-Birnen. Ein großer Vorteil davon ist auch, daß sich das Abblendlicht nicht abschaltet beim Fernlichteinsatz. Es sind überall H1-Birnen verbaut. Nebelscheinwerfer waren größtenteils serienmäßig. Man kann ins Fernlicht auch statt der 55W Birnen mit 100W einsetzen. Im Gegensatz zu den heutigen Scheinwerfern aus Kunststoff, die durch die größere Wärme schmelzen können, vertragen die den Einsatz recht gut. Ist zwar nicht erlaubt, aber wenn mir jemand vorausfährt oder entgegenkommt mach ich das Fernlicht ja sowieso aus. Der Birnenwechsel grundsätzlich ist eigentlich kein größeres Problem, rechts kommt man gut hin, links muß der Luftkanal der Lichtmaschine abgebaut werden, was aber kein Problem ist und mit 2 Handgriffen erledigt. Die Rücklichtflächen sind groß, die Birnen auch ohne Probleme austauschbar. Es sind 2 Nebelschlußleuchten vorhanden. Bei späteren Modellen gab es im Dachspoiler auch eine 3. Bremsleuchte in LED-Technik. Es gab den E34 auch mit Xenonlicht, das war aufgrund des Preises aber äußerst selten und meist nur bei den V8-Modellen zu finden. Vorne und an den Seiten haben wir graue Blinkleuchten montiert, für den Touring gibt es jedoch im Gegensatz zur Limousine keine weißen Blinkleuchten für hinten, weder original noch im Zubehör (grmpf).
Die MOTORHAUBE geht hier in alter Tradition noch nach vorne auf und ist innen auch gedämmt. Leider kommt im Laufe eines jeden Autolebens einmal ein Marder, der sich an dieser Matte gerne austobt. Wir haben die großen Fetzen einfach weggeschnitten und die alte Matte drin gelassen. Zufällig war es auf Höhe der Scheibenwaschdüsen bzw. dem Ventil derer. Dieses verhindert das Zurücklaufen des Spritzwassers in den Behälter, man muß also nicht mehr die Gedenksekunde warten bis die Pumpe das Wasser nach oben transportiert. Das Ventil wird im Alter gern undicht. Ersatz ist aber kein großes Problem und kostet ca. 5 Euro. Um das auszutauschen mußte ich dann wenigstens die Matte nicht ausbauen.
Die STOßSTANGEN vorn und hinten haben austauschbare schwarze Stoßleisten, kleine Rempler und Kratzer können ohne großen finanziellen und technischen Aufwand behoben werden. Je nach Modell sind sie bis unten lackiert (wie dann auch die Seitenschweller) oder eben schwarz im unteren Bereich. Wer Ersatz braucht kann auch zu Limousinenstoßstange greifen, die sind vorne und hinten gleich.
Die SCHEIBENWISCHER sind groß genug um ein großes Sichtfeld auf der Scheibe zu hinterlassen. Leider gibt es die passenden Wischerblätter nicht überall im Zubehör, und selbst da sind sie sehr teuer. (Original ab 70 Euro, Zubehör von Bosch 50 Euro). Da lohnt es sich, bei jedem 2. Wechseln nur die Gummis zu tauschen (Original ca. 8 Euro pro Stück). Ich habe mal gehört von der Möglichkeit, die Wischerarme vom Passat 35i (bis 1996)zu verbauen, die sind anders gebogen und verschwinden dann unter der Haube. Damit wäre das Problem natürlich auch mit den WB gelöst. Es gibt einen Teil des Wischergestänges, das ab und zu mal ausschlägt, kommt aber nicht allzuoft vor. Sehr angenehm ist das Merkmal, daß der Scheibenwischer im Stand automatisch auf die Intervallstufe zurückschaltet, also z. B. an einer Ampel.
Der HECKWISCHER ist intervallgesteuert und besitzt eine Scheibenwaschdüse mit eigenem Vorratstank hinter der rechten Klappe im Kofferraum. Der Einfüllstutzen befindet sich unter der Heckklappe. Die Düse wird durch den Wasserdruck herausgeschoben und ist bei Nichtgebrauch nur als kreisrunder Deckel in Wagenfarbe sichtbar.
Die AUßENSPIEGEL sind ab Modelljahr 92 wie beim E36 über einen kleinen Steg mit der Tür verbunden und nicht mehr direkt angebracht. Dadurch stehen sie weiter heraus und sind breiter geworden. Außerdem sieht es moderner aus. Die Spiegelkappen sind in Wagenfarbe lackiert und einzeln austauschbar. Die Gläser sind grundsätzlich elektrisch verstellbar und manchmal auch beheizbar (über Heckscheibenheizung gesteuert). Die Motoren sind nicht besonders auffällig im Verschleiß. Die Spiegelgläser halten durch eine Kombination aus geklebt und gesteckt, man kann sie vorsichtig mit einem kleinen Schraubenzieher heraushebeln. Oft laufen sie an den Rändern braun an, wen das stört muß andere reinmachen (unbeheizt Original 20-30 Euro, beheizt ab 60).
Die TÜREN sind gut abgedichtet. Es gibt sogar am unteren Rand eine Gummileiste, die den Schmutz von den Einstiegen abhält. Außen sind Klappgriffe, die unauffällig in der Handhabung und Pflege sind. Die Schlösser und Schließzylinder sollte man natürlich ab und zu schmieren (steht auch im Inspektionsplan).
Die ZENTRALVERRIEGELUNG ist elektrisch betätigt, die Stellmotoren sind standfester als im 3er E36. Als Sonderausstattung gab es auch eine Fernbedienung im Schlüssel. Diese kommuniziert noch nicht über Funk sondern über Infrarotstrahlen wie bei einer normalen Fernsehfernbedienung. Das funktioniert recht gut und auch über ausreichende Entfernung. Allerdings muß Sichtkontakt bestehen. Der Empfänger sitzt im Verstellknopf des Innenspiegels. Mit getönten Scheiben (so wie bei unserem) muß man dann von hinten mehrmals drücken bis es funktioniert. Da kann aber die FB nichts dafür. Die Batterien in den Schlüsseln (2 Stück CR 2025, kosten Original ca. 5 Euro pro Stück, sind im Elektronikgeschäft günstiger) halten auch einige Jahre und können problemlos selbst getauscht werden. Achtung: Innerhalb von 1 Minute müssen die neuen Batterien rein sonst muß der Schlüsseln neu programmiert werden.
Der EINSTIEG hinten ist bequem, die Türen lassen sich ausreichend weit öffnen.
Die HECKKLAPPE öffnet weit. Die Heckscheibe läßt sich einzeln öffnen, was sehr bequem ist bei langen Transportgegenständen oder auch Sachen, die man "einfach schnell reinwerfen" möchte. Der Heckklappenöffner sitzt mittig zwischen der Nummernschildbeleuchtung, der für die Scheibe auf der rechten Seite. Zum Schließen hat man auf der Innenseite eine Grifföffnung. Die Dämpfer der Scheibe lassen manchmal etwas nach, der Austausch gestaltet sich schwierig aufgrund der engen Platzverhältnisse.
Der TANK läßt sich über die rechte Seite befüllen, die Klappe ist ZV-gesteuert, der Deckel läßt sich währenddessen in eine Vorrichtung der Klappe einsetzen. Es passen ca. 80 Liter in den Vorratstank. Auf der hinteren Seite des Tanks, also genau vor der Heckstoßstange verläuft eine Kraftstoffleitung, die im Alter gerne durchrostet und undicht wird. Irgendwann wurde da auf Kunststoff umgestellt.
Die BREMSEN verzögern zuverlässig mit serienmäßigem ABS, manchmal auch mit Traktionskontrolle ASC+T. Es sind grundsätzlich Scheibenbremsen vorne und hinten verbaut. Die Handbremse ist im Grunde eine Trommelbremse und hat eigene Beläge. Als Trommel dienen die hinteren Bremsscheiben. Der Austausch der Beläge wird selten durch Verschleiß nötig, eher reißen die Beläge auf und können auseinanderfallen. Die Betätigung geht über Seilzüge, die ab und zu nachgestellt werden müssen, was aber kein großer Aufwand ist. Wer die Handbremse gar nicht benutzt (oft bei Automatikfahrzeugen), wird spätestens beim TÜV überrascht werden wenn diese festsitzt. Wer rastet, der rostet.
Die VORDERACHSE ist zu schwach ausgelegt und kein Glanzstück von BMW. Es schlagen gerne alle möglichen Gelenke und Gummilager aus, was sich hauptsächlich durch Klappergeräusche ankündigt. Aber auch die Spurstangen und Stabistangen (Koppelstangen) sind betroffen. Spätestens der TÜV wird es herausfinden. Wie immer ist der Zubehörhandel wesentlich günstiger als Original.
Die HINTERACHSE ist unauffällig, über 200tkm lassen vereinzelt die Silentblöcke des HA-Trägers nach. Auch hier gibt es Klappergeräusche. Das Differential darf etwas ölfeucht sein, solange keine Tropfen dranhängen kann man es als normal ansehen. Ölwechsel sollten natürlich nach Plan gemacht werden (ca. 1.1 Liter)
Die REIFEN beginnen bei der Dimension 205/65 R15. Im Vergleich zur Limousine braucht der Touring eine Nummer größer (Limousine 195/65 R15). Im Sommer sind es meist 225/60 R15.So richtig gut sieht er aber erst auf 17" aus. Wir haben 235/45 R17 drauf.
Das ERSATZRAD ist ein vollwertiges, und zwar in der Originalbereifung und Originalfelge bei Auslieferung.
Die BATTERIE ist seit 1991 unter der Rückbank untergebracht. Sie ist der Komfortausstattung entsprechend groß. Die originale Batterie hält am längsten. Beim Wechsel muß man darauf achten, den Entlüftungsschlauch ordnungsgemäß anzuschließen, um die Gase beim Laden nach draußen zu leiten. Unsere hat 11 Jahre (!!) mitgemacht bevor ich sie ersetzen mußte. Natürlich wieder mit einer originalen. Fürs Fremdstarten oder Laden findet man Anschlüsse im Motorraum.
Eine Dachreling im herkömmlichen Sinne findet man nicht, es gibt aber eine Aufnahmeschiene für BMW-Dachträgersysteme. Der vordere Grundträger ist dabei in einer festen Position, während man beim hinteren einen Verstellbereich von gut 50 cm hat. Die Schiene ist schwarz beschichtet. Bei uns wirft die Beschichtung leider schon so manche Blase.
Die originale abnehmbare ANHÄNGEKUPPLUNG läßt sich im Kofferraum verstauen, ein Deckel in der Stoßstange verbirgt bei Nichtgebrauch die Aufnahme hierzu. Es ist immer die 11polige Steckdose verbaut.
Es gab beim Touring kein normales SCHIEBEDACH, sondern nur das Doppelschiebedach welches viele Einstellungen zuläßt. Es sollte gepflegt werden, da hier Reparaturen teuer weil aufwendig sind und auch nicht sehr selten vorkommen.

*** INNERE WERTE ***

Das ARMATURENBRETT ist BMW-typisch zum Fahrer hin geneigt. Die obere Hälfte ist immer schwarz, unten dann je nach Innenausstattung. Die Bedienung ist einfach und klar verständlich.
Die INSTRUMENTE sind rotorange beleuchtet und sehr gut ablesbar. Es gibt immer einen Drehzahlmesser und eine Momentanverbrauchsanzeige, die man aber nicht ganz ernst nehmen kann. Die Kontrollleuchten sind stets abzulesen, auch bei Tageslicht. Als besondere Anzeige sind die Bremsverschleißanzeige und die Serviceintervallanzeige zu nennen. Erstere leuchtet auf, wenn die Bremsbeläge nur noch eine gewisse Mindestdicke haben. Letzter zeigt einem genau an, wann ein Service fällig ist. Es gibt dazu 5 grüne LED, ein gelbes und ein rotes. Wenn man ordnungsgemäß nach jedem Service zurückgestellt hat bekommt man auch noch den fälligen Service angezeigt, also entweder "Ölservice" oder "Inspektion". Das Intervall ist nicht durch die Kilometer allein festgelegt, die Fahrweise und Zeit spielen auch eine Rolle. Normal sind es ca. 15.000 km. Eine kleine Uhr erinnert auch an die "Jahreskontrolle", in der die Bremsflüssigkeit gewechselt werden sollte, ca. alle 24 Monate. Die Anzeige verschwindet nach ein paar Sekunden und ist nicht ständig präsent.
Das Kombiinstrument gab es ab dem 525i auch als "High" Kombi, d. h. in der Mitte wird auf einem Display mit Hilfe der Check-Control ein genauerer Fahrzeugcheck angezeigt, wie z. B. die Beleuchtung, Kühlwasserstand, Waschwasserstand etc. Ebenso kann man da auch die Werte des Bordcomputers anzeigen lassen, sofern vorhanden. Fast alle Displays haben Pixelfehler im Alter. Rechts neben dem Radio befindet sich die UHR, man kann hier auch das Datum anzeigen lassen und bei manchen Modellen auch die Außentemperatur. Wenn ein Bordcomputer dazubestellt wurde sind hier entsprechend mehr Tasten und Anzeigefunktionen untergebracht.
Die HEIZUNGSBEDIENUNG ist einfach, Fahrer und Beifahrer haben immer eine getrennte Temperaturregelung. Der linke Regler hat aber eine Masterfunktion, schaltet man dort ganz auf "kalt" oder "warm" (über eine kleine Raste hinaus) wird die andere Regelung ignoriert. Man muß also dann nicht beide Regler bedienen. Bei der Klimaautomatik hat man waagerechte Einstellwalzen, an der man die Temperatur einstellt. Bei Klimaanlage oder auch keiner Klima sind es gewöhnliche Drehregler. Die Heizung funktioniert gut, es gibt zahlreiche Einstellkombinationen und Lüftungsdüsen. Für den Fond gibt es Luftauslässe unter den Vordersitzen und auch in der Mittelkonsole. Gelegentlich machen die Heizungsventile schlapp, man kann dann die Temperatur nicht mehr wie gewünscht regeln. Es gibt bei Klimaanlage immer einen MIKROFILTER (Pollenfilter). Der sitzt vor der Mittelkonsole, es muß für den Austausch das Handschuhfach und ein paar Verkleidungen ausgebaut werden. Wenn die Luftdurchsetzung nachläßt oder es muffig riecht sollte der Filter getauscht werden, weil er dann verstopft ist bzw schon Keime eine Party darauf feiern. Bei klimalosen Fahrzeugen kann man einen Filter auch nachrüsten, der jedoch anders aussieht.
Der QUALITÄTSEINDRUCK ist gut, auch nach 200tkm klappert und vibriert bei unserem nichts. Die Türverkleidungen sind mit Stoff überzogen, bei Lederausstattung natürlich in Leder. Es gibt auch diverse Wurzelholzausstattungen. Bei den hinteren Türen hat sich leider das schwarze Kunstleder von der Verkleidung gelöst und dadurch die Stoffverkleidungen mitgelöst. Es ließ sich aber einschneiden und neu festkleben.
ABLAGEN gibt es auch ausreichend. In den Türen sind Ablagefächer, sehr praktisch ist auch das große Fach um den Schalthebel herum. Je nach Ausstattung ist es entweder in Kunstleder ausgeführt oder auch in Holz. Es gibt bei BMW auch ein Ablagefach, das in etwa 10 cm breit ist und genau unter den Aschenbecher eingefügt werden kann. Das hat einen 1-2cm hohen Rand und hält kleine Gegenstände im Zaum. Wir haben eine kleine Anti-Rutsch-Matte draufgelegt, damit verrutschen auch Geldbeutel und Handy nicht. Zwischen den Sitzen ist auch noch einmal ein längliches Fach für Kleinkram, es gibt hier auch passende MC- oder CD-Boxen. Das Handschuhfach klappt nach unten weg und ist ausreichend groß. Das DIN A4-Format geht problemlos rein, solange es kein dicker Brockhaus ist.
Die SITZE lassen sich vielfältig einstellen und sind bequem. Auch nach 200tkm sind sie noch nicht nennenswert durchgesessen. Die Schaumstoffkerne lassen sich einzeln austauschen und sind nicht unbezahlbar. Wir haben "Stoff Flock", der ist robust und leicht zu reinigen. Auch Hundehaare lassen sich daraus wieder entfernen. Leder ist auch unauffällig im Alter, die richtige Pflege versteht sich von selbst. Es gibt originale Armlehnen (Extra), diese sind für jeden Sitz einzeln an der Innenseite der Rückenlehne montiert und lassen sich hochklappen und auch in der Neigung verstellen. Eine Nachrüstung ist möglich, neu gibt es allerdings nicht mehr alle Farben und Stoffe zur Auswahl. Die Rücksitzlehnen lassen sich geteilt umlegen und rasten oben und unten fest ein. Die Ladefläche ist nahezu eben. Oftmals ist auch ein Skisack verbaut. Unter der Rückbank befinden sich wie oben schon erwähnt die Batterie und auch ein paar Sicherungen und Steuergeräte. Dennoch ist genug Luft, um z. B. einen HiFi-Verstärker dort unterzubringen. Hinten gibt es 3 höhenverstellbare Kopfstützen, die jedoch die Sicht nach hinten einschränken. Wenn normal keine 3 Personen hinten mitfahren kann man da die mittlere natürlich rausnehmen.
Die GURTE verlaufen hinten an feststehenden Seitenteilen und sind beim Umlegen dadurch nicht im Weg. Hinten sind es außen 3-Punkt-Gurte und in der Mitte ein Beckengurt. Die vorderen Gurte verstellen sich über einen Seilzug automatisch in der Höhe, abhängig davon wie weit der Sitz vor- oder zurückgeschoben wird. Je weiter hinten der Sitz desto höher der Gurt. Das ist zwar einerseits bequem, aber manche Insassen finden dadurch nicht die ideale Gurtposition.
Die WEGFAHRSPERRE ist im Schlüssel integriert, sofern ab Werk an Bord. Bei Fahrzeugauslieferung bekommt man 2 Hauptschlüssel (also auch 2 mit Fernbedienung wenn dabei), einen grauen Werkstattschlüssel und einen Geldbeutelschlüssel ohne Kopf. Fehlende Schlüssel sollten gesperrt werden. Hierzu alle noch vorhandenen Schlüssel mitnehmen und beim Händler die fehlenden sperren lassen. Das Fahrzeug kann dann damit noch aufgesperrt aber nicht gestartet werden. Die Schlüssel sind in der Regel standfest. Sollte doch ein Schlüssel augenfällig schnell und plötzlich verschleißen liegt das mit großer Wahrscheinlichkeit an einem der Schließzylinder.
Die vorderen FENSTERHEBER waren ab einem bestimmten Baujahr serienmäßig, hintere entweder gegen Aufpreis oder bei größeren Motoren. Ab einem bestimmten Baujahr gab es auch die "Maut-Funktion", d. h. einmal kurz antippen des Schalters (sitzt gut erreichbar in der Mittelkonsole) läßt das Fenster komplett rauf- oder runterfahren. Aufgrund des fehlenden Druckpunktes muß man die Bedienung damit anfangs ein wenig üben.
Der KOFFERRAUM ist sehr geräumig und auch durch die Fahrzeuglänge von 4.72 Metern macht sich hier positiv bemerkbar. Man kann eben einladen, es gibt hier keine Ladekante. Durch den Heckantrieb hat der Kofferraum allerdings eine geringere Höhe als z. B. ein Passat 3B. Trotzdem haben wir damit schon einige Umzüge durchgeführt. Es gibt eine ausziehbare Laderaumabdeckung und gegen Aufpreis auch ein Gepäcknetz für die Trennung von Gepäck- und Fahrgastraum. Eigentlich ist das nicht so wichtig, da die 3 Kopfstützen eh nicht viel Platz lassen bis zum Dach. Unter der ersten Kofferraumabdeckung, einer stabilen MDF-Platte, findet man noch Platz für Kleinkram, sogar mit einstellbaren Facheinteilungen. Darunter findet man das Ersatzrad. Unter der zweiten, kleineren Bodenklappe tiefer im Gepäckraum findet man noch diverses Pannenwerkzeug. Das restliche Bordwerkzeug samt serienmäßigem Warndreieck findet man in der Innenseite des Kofferraumdeckels. Man muß aufpassen beim Öffnen, die Haltenasen brechen im Alter gerne und der Kasten hängt an den Sicherungsbändern. Das Werkzeug ist bei BMW sehr umfangreich (Wenn es nicht schon ein Vorbesitzer geplündert hat).Links und rechts lassen sich Seitenteile runterklappen. Hinter der rechten findet man nur den Spritzwassertank, hinter der linken ist Platz für Kleinkram wie z. B. Warnweste, Handschuhe etc. Hier ist auch der Einbauort für den CD-Wechsler oder die Telefoneinheit.
Der VERBANDKASTEN befindet sich unter dem Beifahrersitz und ist optimal von vorne zugänglich. Leider kann auch hier der Verschluß manchmal den Geist aufgeben, ein neuer Kasten ist jedoch nicht sehr teuer. Der VK ist bei BMW serienmäßig gefüllt bei Fahrzeugauslieferung. Da also mal reinschauen ob das alles noch was taugt. Aber vorsichtig, wenn man ein bißchen die Reihenfolge verändert in dem Päckchen geht der Deckel nicht mehr zu.
Das RADIO ab Werk ist eine teure Angelegenheit, meistens war das Cassettenradio "Reverse RDS" oder das Business RDS verbaut, es gab auch schon damals den "Business CD". Die Radios wurden meist von Blaupunkt oder Pioneer zugeliefert. Anhand der Seriennummer kann man das leicht feststellen, (entweder BP oder PI vor der Nummer). Wir hatten den Business CD, der hat im Alter irgendwann Macken gekriegt und ist vor kurzem ausgetauscht worden. Es ist der ganz normale DIN-Schacht, Radioadapter auf den BMW-Stecker bekommt man im Zubehör. Lautsprecher findet man vorne auf dem Armaturenbrett, im vorderen Fußraum und im Kofferraum im Dachhimmel. Der Klang ist recht gut, besser auf heutige Radios zugeschnitten ist natürlich das HiFi-System mit stärkeren Lautsprechern. Die Radioantenne ist in der linken Scheibe vom Gepäckraum integriert, manchmal gibt der Antennenverstärker seinen Geist auf. Ersatz ist aber gebraucht gut zu bekommen. Siehe Update weiter unten.
Die INNENRAUMBELEUCHTUNG ist ausreichend in der Basis-Version, d. h. eine Leuchte vorn, 2 im Fondraum und eine im Kofferraum und Handschuhfach. Optional gab es noch Leseleuchten vorne und beleuchtete Schminkspiegel in der Sonnenblende. Das Licht hat einen Innenraumdimmer, erlischt aber sofort wenn man die Zündung einschaltet oder mit der Fernbedienung zusperrt. Sollte mal eine Tür noch offen sein und sonst kein Türkontakt betätigt wird erlischt das Licht nach einer gewissen Zeit (Ich glaub 15-30 Minuten) und verhindert, daß die Batterie leer wird.

*** TECHNISCHE DATEN UND KOSTEN ***
Es gab den Touring in verschiedenen Ausführungen.
518i mit 115 PS/Vierzylinder Benzin
520i mit 150 PS/Sechszylinder Benzin
525i mit 192 PS/Sechszylinder Benzin
525iX mit permanentem Allradantrieb
530i mit 218 PS/V8 Benzin
540i mit 286 PS/V8 Benzin
M5 mit 340 PS/Sechszylinder Benzin
525td mit 115 PS/Sechszylinder TurboDiesel
525tds mit 143 PS/Sechszylinder TurboDiesel mit Ladeluftkühler
Die Exekutiv-Modelle waren gut ausgestattete Sondermodelle, z. B. mit Autotelefon, meist aus späteren Baujahren.

Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei etwa angezeigten 210.
Der Verbrauch liegt bei uns etwa auf 10 Liter Super/100 km.
Die Versicherung ist jetzt erst runtergegangen von Haftpflichtklasse 19 auf 18. Wir zahlen bei 45 % 180 Euro pro Halbjahr mit Teilkasko.
Die Einstufung der Schadstoffklasse liegt bei Euro 1, mit Kaltlaufregler kommt man auch auf Euro 2, was knapp die Hälfte der Kfz-Steuer ausmacht (von 300 auf ca. 150). Man hat die Kosten also nach einem knappen Jahr wieder drin, und der Wiederverkauf ist damit auch etwas besser.
Je nach Ausstattung, Baujahr und Kilometer sollte ein guter Touring zwischen 2000 und 3000 Euro zu bekommen sein.
Da ich meine Inspektionen selbst mache kann ich nicht sagen, wieviel das in der Werkstatt kostet. Original ist es zwar teurer, aber die kennen sich halt auch besser aus und haben auch die entsprechenden Wartungsunterlagen und auch die Getriebeöle vorrätig. Ein einfacher Wechsel der Verschleißteile wie Zündkerzen, Öl und Filter ist für Autobastler kein Problem. Bremsen erfordern auch kein Spezialwerkzeug außer einer großen Wasserpumpenzange.

*** FAZIT ***

Ich kann einen gepflegten BMW 5er (Touring), der wenigstens ab und zu mal die Fachwerkstatt zwecks Kontrolle gesehen hat und ansonsten gut gewartet worden ist, uneingeschränkt empfehlen. Beim Kauf sollte man unbedingt auf Klappergeräusche der Vorderachse schauen, das könnte noch ein bißchen vom Budget kosten. Es gibt viele Fahrzeuge mit guter Ausstattung, da sehr viele Komfortextras angeboten wurden, die meistens auch problemlos im Alter noch funktionieren.
Erstellt für Ciao.de, Dooyoo.de, Yopi.de, Preisvergleich.de

Update 22.03.2008:
Bei 198.000 km hat der Generator den Dienst verweigert. Da hat man jetzt die Wahl: Tauscht man nur den Regler aus, kostet das knapp 100 Euro und man weiß nicht sicher, ob es daran wirklich gelegen hat. Wir haben uns entschlossen, eine ganz neue Lichtmaschine einzubauen. Die kostet im Zubehör so 400 Euro (Wenn man keine Prozente kriegt) und läßt sich eigentlich in einer guten Stunde austauschen wenn man keine 2 linken Hände hat. Man kann es alles von oben erledigen und braucht keine Hebebühne oder Grube. Wichtig ist, daß man die Batterie abklemmt, weil das Anschlußkabel an der LiMa ein direktes Pluskabel ist, plussiger geht es kaum noch. Eine Karosserieberührung ist da sehr unangenehm!
Wir haben jahrelang mit schlechtem Radioempfang gelebt und es auf den Radio geschoben. Aber auch der neue Radio war nicht besser, so habe ich den Verstärker ausgetauscht, der hinter dem linken hinteren Gurt sitzt. Wer das gleiche Problem hat dem kann ich eine Anleitung geben wie man an ihn rankommt. Das gebrauchte Teil hat mit Versand keine 20 Euro gekostet.

Update 31.10.2009, Kilometerstand 220.000
Der Endschalldämpfer sieht nicht gut aus. Überall Rost an den Rändern. Undicht ist er noch nicht. Habe dann das äußere Blech der Unterseite einfach weggemacht, darunter ist alles noch massiv und auch noch ohne Löcher. Sollte doch noch eine Weile halten. Mittlerweile fängt die Karosserie das Rosten an. Die linken Türkanten sind unten befallen. Durch die überlappenden Bleche läßt sich das nicht reparieren. Nur noch Schönheitsreparaturen sind möglich, also schleifen, spachteln und lackieren. Dann sieht es wenigstens für das nächste Jahr nicht mehr so schlecht aus. Man merkt so langsam doch das Alter. Aber meine Frau hängt sehr an dem Auto, jetzt fahren wir ihn erst mal noch weiter.

Diesen Bericht habe ich auch auf anderen Meinungsportalen unter dem gleichen Nutzernamen veröffentlicht.

Erfahrungsbericht BMW 5er 520i Touring (150 PS) von vieri884, Juli 2009

4,7/5

Mein Vater kaufte diesen 520i touring Bj. 1993, 150PS, 190Nm
(mit M50 Motor und Vanos) im Sommer 1998. Er war zuvor als Geschäftswagen einer grossen bekannten Bank (die hatten sogar eine eigene Werkstatt für ihre Firmenautos) unterwegs und in top Zustand! Als dann mein erstes Auto (BMW E30 Bj. 86) dann im
Nov. 2002 das zeitliche segnete bekam ich dieses Prachtstück!!!
Er hatte zu diesem Zeitpunkt schon um die 180.000km runter, schnurrte aber wie ein Tiger.
Was mich am meisten beeindruckte war, nach dem Umlegen der Rückbank, die "Ladehalle". Manche sagen auch Kofferraum dazu!
Ich hatte einmal den 125ccm Roller von nem Freund liegend im Kofferraum, nachdem er in der Pampas liegen geblieben war!!!
-> MIT GESCHLOSSENEM KOFFERRRAUMDECKEL!!!! 363.983 km 398.400 km

Erfahrungsbericht BMW 5er 520i Touring (150 PS) von Autofahrer512, April 2009

4,7/5

Hallo.
Mein Vater hat einen 520i Touring BJ 1994 mit 195.000km auf der Uhr.

Ich kann nur sagen Wow. Ich hätte nicht gedacht das der Wagen so gut läuft.

Der Motor ist mir 150PS zwar gut ausgestattet aber ich hätte mir doch ganz ehrlich lieber den 525i geholt der kommt bei voller Beladung besser aus den Puschen. Allgemein kann ich nur sagen der Wagen läuft ohne Mucken und murren. Der Motor schnurrt wie ein Kätzchen und ist Top im Verbrauch. Wir fahren ihn auf gesamt 8l. Bei so einem alten Auto ist das Optimal.Respekt das schaffen nicht viele. Ich bin mit dem Wagen nach Frankfurt gefahren und habe auf 680km wegstrecke 54l verbraucht. Auch im Urlaub nach Frankreich gingen auf die komplette Tankfüllung 1040km. Das nenne ich einen guten Verbrauch bei einem 15Jahre alten Auto.
Das Fahrwerk ist ausgewogen und naja ein wenig alt sagen wir mal. Aber für das alter ist das aufjedenfall in Ordnung. Ich habe bis jetzt die Druckstreben getauscht und die Hinterachsknochen zusammen 100€ im Internet und die Arbeit habe ich selbst gemacht da ich KFZ Mechaniker bin.
Der Innenraum ist Komfortabel und geräumig. Wer platz braucht ist hier genau richtig. Wir sind mit 4 Personen nach Frankreich gefahren und haben das ganze Auto voll gehabt. Trotzdem fand sich immer noch ein Plätzchen für kleinigkeiten. Und Ablagen hat er ja genug.
Die Verarbeitung ist spitze. Nichts klappert und knarrt oder ist abgenutzt wie bei citroen oder peugot nach 50000km. Also keine schlechte wahl.
Außen ist ein schon ein bißchen in die Jahre gekommen aber das macht uns nichts. Rost ist ein Thema aber sollte kein Problem sein wenn man frühzeitig anfängt mir Hohlraumversiegelung und Unterbodenschutz.

Alles in allem kann ich dieses Auto nur weiterempfehlen für all diejenigen die ein Auto suchen was Langstreckenkomfort hat und einen Guten Verbrauch zu einem anständigen Preis.(Laut Autoscout24 ca. 2000€ Anschaffungspreis wobei man da meistens schon leder, E-Fenster, Klima und sonstige Sachen hat).

Erfahrungsbericht BMW 5er 520i Touring (150 PS) von HpeterG, März 2009

5,0/5

Wenn ich noch mal einen bekommen würde wäre ich soford dabei und für den preis kann ich mich nicht beschweren
habe 400€ ausgegeben
und bis jetzt ca 1000€reingesteckt
TÜV ohne Prob. 2jahre keine erkennbaren mängel
klar nach 12jahren hat jedes auto so seine macken nur welches wird so alt das es noch fährt
und ich fühle mich sicher in meinem alten bmw
der sechszylinder läuft wie eine schweitzer uhr
das muss erst mal einer nach machen
hbe welche dieser baureihe mit 300000km auf der uhr gesehen
kein taxi nee privat gefahren
da gibts nicht viele von aber sie gibt es.
Ich weis nur schönes auto
und soooooviel platz
ausser hinterm lenkrad da hat manch einer mehr freiheit

Alle Varianten
BMW 5er 520i Touring (150 PS)

  • Leistung
    110 kW/150 PS
  • Getriebe
    Manuelles Getriebe/5 Gänge
  • 0-100 km/h
    11,3 s
  • Neupreis ab
    28.939 €
  • Verbrauch nach Herstellerangaben
    11,8 l/100 km (kombiniert)
  • Energieeffizienz­klasse

Technische Daten BMW 5er 520i Touring (150 PS)

Allgemeine Merkmale
Fahrzeugklasseobere Mittelklasse
KarosserieformKombi
Anzahl Türen5
Sitzplätze5
FahrzeugheckKombi
Bauzeitraumab
HSN/TSN
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge5
Hubraum1.991 ccm
Leistung (kW/PS)110 kW/150 PS
Zylinder6
AntriebsartHeckantrieb
0-100 km/h11,3 s
Höchstgeschwindigkeit205 km/h
Anhängelast gebremst
Anhängelast ungebremst
Maße und Stauraum
Länge
Breite
Höhe
Kofferraumvolumen
Radstand
Reifengröße
Leergewicht1.605 kg
Maximalgewicht
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge5
Hubraum1.991 ccm
Leistung (kW/PS)110 kW/150 PS
Zylinder6
AntriebsartHeckantrieb
0-100 km/h11,3 s
Höchstgeschwindigkeit205 km/h
Anhängelast gebremst
Anhängelast ungebremst

Umwelt und Verbrauch BMW 5er 520i Touring (150 PS)

Kraftstoffart
Tankinhalt80 Liter
Kraftstoffverbrauch nach Herstellerangaben11,8 l/100 km (kombiniert)
14,0 l/100 km (innerorts)
7,1 l/100 km (außerorts)
CO2-Emissionen nach Herstellerangaben274 g/km (kombiniert)
Tatsächlicher Kraftstoffverbrauch
Tatsächliche CO2-Emissionen
Schadstoffklasse
Energieeffizienzklasse