12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Marcel Sommer, 1. Oktober 2013
Der Elektrotransporter Nissan e-NV200 greift auf die Technik des Konzernbruders Leaf zu und bietet sich für die Innenstädte an. Erste Tests namhafter Paketzustelldienste liefen und laufen sehr positiv.

Für viele Städter könnte in naher Zukunft ein Traum in Erfüllung gehen. Die allmorgendliche lautstarke Geräuschkulisse des knatternden Lieferantenfahrzeugs wird, wenn es nach dem japanischen Automobilhersteller Nissan geht, schon bald der Vergangenheit angehören. Denn mit dem e-NV200 sollen in Zukunft Elektrotransporter die Lieferung in die belebten und in aller Herrgottsfrühe noch schlaftrunkenen Innenstädte übernehmen. Erste Testläufe namhafter Paketzustelldienste wie Fed-Ex oder DHL laufen beziehungsweise liefen bereits in einigen Großstädten wie Tokio und London. Mit dem Ergebnis, dass neben der Kostenersparnis durch die Befreiung von der City-Maut in London die Wiederaufladungsdauer von 60 Minuten für einen 80 prozentigen Ladezustand gering genug für einen flächenübergreifenden Dauereinsatz ist. Gleiches gilt für den Einsatz als Taxi in Großbritanniens Hauptstadt. Geht es nach Nissan-Vizepräsident Andy Palmer, "könnte der e-NV200 in London schon ab Frühling 2014 im Einsatz sein".

Unbekannt ist das dabei weder die Karosserieform noch das Antriebskonzept des stromernden Transporters. Beim Exterieur fällt sofort die im Nissan Elektrofahrzeug-Design geformte Frontpartie auf, hinter dessen zentralen Klappe ich die Ladeanschlüsse befinden. Hinzu kommen zwei gläserne Einsätze im Dach, blau getönte und verchromte Scheinwerfer sowie Rückleuchten in Klarglasoptik. Innen überwiegt mit Blick auf die Sitzgelegenheiten eine typische Lieferwagentristesse. Die klappbaren Sitze der zweiten und dritten Sitzreihe würden in einer Transporterversion jedoch eh wegfallen.

In Bezug auf den Antriebsstrang basiert der e-NV200 auf dem des bereits auf dem Markt vorhandenen und mit 74.000 Einheiten meist verkauften Elektroautos der Welt, dem Nissan Leaf. Das bedeutet, dass ein 80 kW / 109 PS starker Elektromotor seine Kraft von 280 Newtonmetern per stufenlosem Getriebe zu jeder Zeit an die angetriebenen Vorderräder leiten kann. Der auf 16 Zoll großen Rädern rollende Transporter bietet dadurch eine Beschleunigung, die auf den ersten Metern völlig vergessen lässt, dass es sich hier um einen Lieferwagen handelt. Der 4,57 Meter lange, 1,76 Meter breite und 1,83 Meter hohe Nissan surrt wie an der Schnur gezogen nach vorn. Die Reichweitenangabe im etwas modernisierten, aber immer noch als Fahrzeug der Gegenwart auszumachenden Cockpit schrumpft bei derartiger Beschleunigung zwar von der einstmals angezeigten 140 Kilometer großen Reichweite auf einen zweistelligen Bereich. Doch wer mit dem Gas- beziehungsweise Strompedal defensiv umgeht, wird mit einer über den Tag gesehen völlig ausreichenden Reichweite belohnt.

Die Tatsache, dass die 24 Kilowattstunden große Lithium-Ionen-Batterie im Unterboden verstaut ist, sorgt automatisch für einen niedrigeren Schwerpunkt, als ihn der Verbrennungs-NV200 aufweist. Dies heißt allerdings nicht, dass mit dem Elektro-NV200 rasante Kurvenmanöver zu vollführen sind. Die Reifen beginnen in schnell durchfahrenen Ungeraden sehr schnell zu quietschen und der komplette Fahrzeugtorso schwankt beachtlich - ein Sportwagen ist er trotz seiner lautlosen Sprintstärke nicht geworden. Allerdings stand dies auch nicht im Lastenheft der Ingenieure, sondern vielmehr das geräuschlose Pakete- und Warenausliefern. Und das ist mit dem Japaner ohne weiteres möglich und hoffentlich bald in die Realität umgesetzt.

Wer pro Tag mit einer deutlich reduzierten Reichweite keinerlei Probleme hat, der findet im Nissan e-NV200 einen weiteren Vorteil: Die elektrische Energie des Fahrzeugs kann auch zum Betrieb von Elektrowerkzeugen oder anderen Elektro-Geräten genutzt werden. Ein weiterer, etwas größerer elektrisch betriebener Lieferwagen durchfährt ebenfalls gerade seine Testphase: der E-Lkw e-NT400. Und dieser wird nicht der Letzte sein, wie Hideto Murakami, Vizepräsident für leichte Nutzfahrzeuge bei Nissan verrät: "Neben dem e-NV200 entwickelt Nissan eine ganze Reihe von Fahrzeugen, die mit Elektroantrieb vorfahren. Wir möchten das Potenzial der Elektrifizierung von leichten Nutzfahrzeugen untersuchen, um Unternehmen größtmögliche Variabilität zu bieten."
Weiterlesen

Quelle: Autoplenum, 2013-10-01

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
Autoplenum
3.5 von 5

Autoplenum, 2017-10-04

Elektrischer Nissan Evalia - Fast 300 Kilometer ohne Stec...Elektrischer Nissan Evalia - Fast 300 Kilometer ohne Steckdose
Fast 300 Kilometer ohne Steckdose Elektrischer Nissan Evalia Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2017-08-11

Nissan gewährt Diesel-Abwrackprämie - Gut 7.000 Euro sparenNissan gewährt Diesel-Abwrackprämie - Gut 7.000 Euro sparen
Gut 7.000 Euro sparen Nissan gewährt Diesel-Abwrackprämie Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2016-10-27

Nissan e-NV200 Workspace - Office to goNissan e-NV200 Workspace - Office to go
Office to go Nissan e-NV200 Workspace Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2014-06-15

Fahrbericht: Nissan e-NV200 - Zurück in die ZukunftFahrbericht: Nissan e-NV200 - Zurück in die Zukunft
Der Leaf macht sich für Nissan langsam bezahlt. Nicht nur, weil er sich mit deutlich mehr als 110.000 Fahrzeugen bisl...Ganzen Testbericht lesen
auto-news
3.5 von 5

auto-news, 2014-06-15

Nissan e-NV200 im Test: Elektro-Kleintransporter für Lieb...Nissan e-NV200 im Test: Elektro-Kleintransporter für Liebhaber
Nissan e-NV200 im TestGanzen Testbericht lesen