12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Holger Holzer/SP-X, 26. Juni 2019
SP-X/München. Die tatsächliche Umweltbilanz von Plug-in-Hybriden leidet massiv unter der mangelnden Auflade-Disziplin ihrer Fahrer. BMW will diese nun spielerisch verbessern. Und gleichzeitig möglichen Fahrverboten in Innenstädten vorgreifen.Ab 2020 sollen alle Plug-in-Hybridmodelle der Marke mit der sogenannten „eDrive Zone“-Funktion ausgestattet sein. Dieses Softwarepaket steuert den Antrieb so, dass in Innenstädten ausschließlich elektrisch gefahren wird. Zu diesem Zweck kann beispielsweise rechtzeitig Elektrizität nachgetankt, auf Überlandfahrten Strom gespart oder der Verbrennungsmotor außerorts zum Aufladen der Batterie genutzt werden.Die Beschränkung auf den E-Antrieb in der Stadt soll zum einen dabei helfen, die Luftqualität dort zu verbessern, andererseits aber auch sicherstellen, dass die die Hybrid-Autos von theoretisch möglichen künftigen City-Fahrverboten für Verbrennungsmotoren ausgenommen werden. Da es solche Regelungen aktuell in Deutschland nicht gibt, nutzt die Software hier zunächst die existierenden Umweltzonen als Bezugsgebiet. Entsprechende Daten sind im Navigationssystem hinterlegt.Damit das mit der emissionsfreien Stadtfahrt sinnvoll funktioniert, ist jedoch ein regelmäßiges Aufladen des Akkus an der Steckdose nötig. Ansonsten müsste der Strom für die City vor dem Passieren der Zonengrenze vom Verbrennungsmotor erzeugt werden – eine wenig effiziente Angelegenheit. Bislang gelten Plug-in-Hybrid-Fahrer – in der Regel Dienstwagennutzer – aber als eher lustlos, wenn es um das Stromtanken geht. Häufig nutzen sie den Steuervorteil der Autos, nicht aber deren Elektromotor.Die BMW-Software will das künftig mit einem Punktesystem ändern: Die sogenannten „BMW points“ gibt es unter anderem für regelmäßiges Aufladen, das morgendliche Starten mit vollem Akku oder das elektrische Fahren in Umweltzonen. Wer genügend Punkte sammelt, kann diese für verschiedene BMW-Dienstleistungen einlösen, etwa für Carsharing-Fahrten, Parkgebühren oder für Zusatz-Software für das Infotainment-System.Während die eDrive-Zone-Funktion ab 2020 in allen Plug-in-Hybridmodellen von BMW Standard sein wird, muss die Punkte-Software bewusst im Online-Store des Autoherstellers heruntergeladen werden.Das Ladekabel ist oft das am wenigsten genutzte Zubehörteil bei Plug-in-Hybriden. BMW will und muss das ändern.
Weiterlesen
Fazit
Das Ladekabel ist oft das am wenigsten genutzte Zubehörteil bei Plug-in-Hybriden. BMW will und muss das ändern.

Quelle: Autoplenum, 2019-06-26

Getestete Modelle
Für diesen Testbericht sind keine passenden Modelle vorhanden.
Ähnliche Testberichte
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2019-10-16

Kia Niro PHEV - Ring of FireKia Niro PHEV - Ring of Fire
Kia hat den Niro Plug-in-Hybrid aufgefrischt. Die Frischzellenkur bringt vor allem auch ein neues Infotainmentsystem,...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
5.0 von 5

Autoplenum, 2019-10-16

Bentley Flying Spur 6.0 W12 - Brexit-PanameraBentley Flying Spur 6.0 W12 - Brexit-Panamera
Wer sich für einen Porsche Panamera nicht begeistern kann und britischen Luxus über alles liebt, der kann sich ab sof...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-10-16

BMW 2er Gran Coupé - Spaß für vierBMW 2er Gran Coupé - Spaß für vier
Die Gran-Coupé-Versionen im Hause BMW sind echte Erfolgsmodelle. Der 8er Gran Coupé löste jüngst den schicken 6er ab ...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-10-15

Fahrbericht: Kia Sportage 1,6 CRDI Mildhybrid - Der reißt...Fahrbericht: Kia Sportage 1,6 CRDI Mildhybrid - Der reißt sich am R...
Der reißt sich am Riemen Fahrbericht: Kia Sportage 1,6 CRDI Mildhybrid Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2019-10-15

Ratgeber: Wechsel der Kfz-Versicherung - Neue Tarifarten ...Ratgeber: Wechsel der Kfz-Versicherung - Neue Tarifarten mit Sparpo...
Neue Tarifarten mit Sparpotenzial Ratgeber: Wechsel der Kfz-Versicherung Ganzen Testbericht lesen