12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

26. Dezember 2012

Dass sich ausgerechnet der Kangoo, traditionell und seit 1997 Revoluzzer gegen die Herrschaft des Premiums, zum Mercedes wandelt, mag wie der Marsch durch die Institutionen aussehen, gründet aber in einer Lücke im Modellprogramm. Seit Ende des Vaneo fehle Unternehmern mit Mercedes-Nutzfahrzeug-Fuhrpark ein Kastenwagen, meint das Marketing. Spätestens seit dem Vaneo kennt Mercedes auch die Schwierigkeiten, in diesem Segment allein ein profitables Auto zu bauen, eines auf Mercedes-Niveau zudem. Die Lösung: der Kangoo von Kooperationspartner Renault.

Mercedes Citan bleibt bei Zuladung zurück Als Mercedes Citan gibt es ihn ebenfalls in einer familientauglichen Pkw-Version. Fahrwerk, Interieur und Design seien auf Mercedes-Qualitätsniveau gehoben, heißt es. Ob man das Äußere und die Innenarchitektur gelungener findet als beim Kangoo, mag jeder selbst entscheiden, es gibt außer bequemeren Sitzen keine Vorzüge. Auch nicht gegenüber dem nüchtern eingerichteten Caddy. In ihm reisen die Passagiere vorn besser gepolstert und noch geräumiger. Dazu bietet seine schwach konturierte Dreierbank im Fond mehr Komfort als die weiche, ebenfalls schwach ausgeformte Mercedes Citan-Couch. Die überzeugt mit ihren Klapptalenten: Lehne und Sitzfläche tauchen zu einer ebenen Ladefläche ab. Im Caddy dagegen muss erst die Lehne flachgelegt und dann das ganze Biest zusammen hinter die Vordersitze gewuchtet werden. Das asymmetrisch geteilte Monstrum lässt sich auch herausnehmen, was etwa denselben Kraftaufwand erfordert, wie eine volle Badewanne herumzutragen. Doch selbst wenn die Bank drin bleibt, bietet der Caddy das üppigere Volumen. Und kann es mit 670 kg Zuladung tatsächlich nutzen, während der Mercedes Citan für die Klasse nur deutlich unterdimensionierte 446 Kilo packt.

Mercedes Citan mit mäßiger Verarbeitung Er punktet zwar bei der Rundumsicht - im VW lässt sich das Fondkopfstützen-Trio nicht versenken -, liegt aber bei der Qualitätsanmutung klar hinter dem Caddy – und weit hinter den Erwartungen an einen Mercedes: Abstehende Gummidichtungen, ungleichmäßige Spaltmaße und leger geschnittene Verkleidungen passen nicht zum strengen Qualitätsanspruch von Daimler. Gleiches gilt für die Sicherheitsausstattung. Reden wir erst gar nicht vom Verzicht auf Assistenzsysteme, der Mercedes Citan hat nicht mal optional bis zur C-Säule durchgehende seitliche Kopfairbags. Dass die auch im Caddy grundsätzlich fehlen, ist keine Erklärung, sondern ebenso inakzeptabel für ein Familienauto. Unverständlich: Im Kangoo gibt es die Windowbags für 380 Euro extra. Besorgter waren die Mercedes-Entwickler offensichtlich beim Fahrwerk. Um dem Mercedes Citan das kangootypische Schunkeln abzugewöhnen, stimmten sie es deutlich härter ab - bis zum Ende des Federungskomforts. Selbst der Caddy, der mit seiner blattgefederten, starren Hinterachse bekannt herb über Unebenheiten bockt, steckt Schläge besser weg. Handling? Ist natürlich nicht das Thema bei Kastenkombis, aber im Caddy zumindest in Ansätzen vorhanden. Richtungsänderungen beim Mercedes Citan dagegen haben mit Fahrdynamik wenig zu tun, dafür sorgt neben der unpräzisen und indirekten, elektrisch unterstützten Servolenkung auch das ESP.

ESP bremst Mercedes Citan aus Es regelt wie in den Tagen der ersten A-Klasse voreilig, bremst den Mercedes Citan völlig unerwartet in harmlosen Kurven so heftig ab, dass der Hintermann fast auffährt. Beim Ausweichtest zuckelt der Mercedes mit Tempo 31 aus der letzten Gasse - der niedrigste Wert, den auto motor und sport in dieser Disziplin je gemessen hat. Zwar hegt auch der Caddy keinerlei Dynamik-Ambitionen, untersteuert aber weniger heftig und bietet so trotz weniger autoritärem ESP mehr Fahrsicherheit. Am geringsten fallen die Unterschiede beim Antrieb aus. Der 1,5-Liter-Diesel im Mercedes Citan rumort etwas heftiger, zieht etwas träger, verbraucht dafür minimal weniger als der kultiviertere und stärkere TDI im Caddy. Der kostet etwas mehr, ist aber ein deutlich besseres Auto als der Mercedes Citan. Für 2.500 Euro Aufpreis zum Kangoo gibt es also nicht wirklich Mehr-cedes.

Weiterlesen
Testwertung
3.5 von 5

Quelle: auto-motor-und-sport, 2012-12-26

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
spot-press

spot-press, 2017-08-08

VW- und Audi-Umweltprämie - Bis zu 10.000 Euro VW- und Audi-Umweltprämie  - Bis zu 10.000 Euro
Bis zu 10.000 Euro VW- und Audi-Umweltprämie Ganzen Testbericht lesen
spot-press

spot-press, 2016-09-12

VW Caddy Edition 35 - Angeschwärzter Sonderling
Angeschwärzter Sonderling VW Caddy Edition 35 Ganzen Testbericht lesen
spot-press

spot-press, 2016-06-08

VW Caddy Family - Mit Alltags-HilfenVW Caddy Family - Mit Alltags-Hilfen
Mit Alltags-Hilfen VW Caddy Family Ganzen Testbericht lesen
spot-press

spot-press, 2016-06-01

VW Caddy 1.4 TGI Edition - Sparen mit NiveauVW Caddy 1.4 TGI Edition - Sparen mit Niveau
Sparen mit Niveau VW Caddy 1.4 TGI Edition Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
4.0 von 5

auto-motor-und-sport, 2016-02-15

VW Caddy Alltrack 4x4 (2016) im Fahrbericht: Kleiner Klet...VW Caddy Alltrack 4x4 (2016) im Fahrbericht: Kleiner Kletterkasten
Mit dem neuen Alltrack kommt frischer Schwung in die Caddy-Bude, auch weil sich nun der ...Ganzen Testbericht lesen