12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

22. April 2012

Anhänger klassischer Mercedes-Limousinen haben angesichts der Testzusammenstellung auf diesen Seiten eventuell schon weitergeblättert. Das ist zwar okay - aber möglicherweise dennoch ein Fehler. Denn mit der neuen B-Klasse wird Mercedes erwiesenermaßen nicht nur seinem Premium-Anspruch gerecht; der vanartige Kompakte mit Stern bringt auch bauartbedingt bereits viele Vorteile mit sich. Vorteile, denen insgeheim auch ein Limousinenfreund nicht abgeneigt sein kann. Zunächst einmal ist die B-Klasse deutlich günstiger. Der hier getestete Mercedes B 200 mit dem 156 PS starken 1,6-Liter-Benziner kostet in der Sport-Ausführung 29.506 Euro. Das sind rund 5.750 Euro weniger, als Mercedes für den gleichstarken C 180 Avantgarde aufruft, und genug Ersparnis, um die B-Klasse üppigst auszustaffieren.

Mercedes B-Klasse mit viel größerem Kofferraum Üppig fällt auch das Platzangebot im Inneren der Mercedes B-Klasse aus, das junge Familienväter ebenso erfreuen dürfte wie den reisewilligen Pensionär. Es mangelt weder an Kopf- noch Beinfreiheit, selbst Platz für Gepäck ist reichlich vorhanden. Statt 486 und bis 1.545 Liter kann die 23 Zentimeter längere C-Klasse lediglich mit 475 Liter und einer geteilt umklappbaren Rückbank für 309 Euro aufwarten. Noch mehr Variabilität ermöglicht die Mercedes B-Klasse mit dem optionalen Easy-Vario-Plus-System (627 Euro). Wer es ordert, kann die Rückbank geteilt um bis zu 14 Zentimeter längs verschieben und sich ganz nach Bedarf mehr Fuß- oder Gepäckraum verschaffen (bis zu 666 Liter). Für den Transport längerer Güter ist auch der Beifahrersitz umklappbar. Dank dem cleveren Sitzkonzept lässt sich zudem die Lehnenneigung der Rückbank verstellen - so ergibt sich auf Wunsch eine sehr entspannte Sitzposition. Bequemer Zustieg oder edles Ambiente? Ebenfalls nicht zu verachten ist der bequeme Zustieg, denn die Türausschnitte des elf Zentimeter höheren Mercedes B 200 sind deutlich größer gefasst und damit ideal zum Kinderanschnallen oder für den leichteren Zustieg weniger gelenkiger Senioren. Um im enger geschnittenen Fond der C-Klasse Platz zu nehmen, müssen sie sich schon etwas mehr durchschlängeln. Dafür lassen sich in den körperbetont ausgeformten Sitzen längere Reisen bequemer absolvieren. Hat sich der Besitzer für 274 Euro zusätzliche Zierelemente geleistet, verwöhnt die Limousine auch im Fond mit sauber eingefassten Holzintarsien. Damit kann die Mercedes B-Klasse ebensowenig aufwarten wie mit ähnlich hochwertigen Verkleidungen der Vordersitze und der Bereiche der unteren Mittelkonsolen. Die C-Klasse bleibt damit klar das edlere Fahrzeug, was man angesichts des hohen Grundpreises aber auch erwarten darf. Die Unterschiede im Cockpit selbst und in der Bedienung hingegen sind marginal. Ein paar silbern beschichtete Tasten hier, ein freistehender Navi-Monitor da. Bis auf teilelektrisch verstellbare Vordersitze und eine Klimaautomatik, die nur die C-Klasse serienmäßig mit bringt, ähneln sich naturgemäß auch Ausstattung, Aufpreise und die Liste der Optionen.

Mercedes B 200 läuft deutlich kultivierter Umso größer sind die Differenzen bei Antrieb und Kraftübertragung. Obwohl Mercedes B 200 und C 180 nominell über die gleichen Leistungs- und Drehmomentwerte verfügen, arbeitet in der B-Klasse ein komplett neuer Turbobenziner (M270) mit 0,2 Liter weniger Hubraum, der seine Kraft an die Vorderräder leitet. Mittels weiter entwickelter Direkteinspritzung, stufenloser Nockenwellenverstellung und spezieller Hydrolager soll er in Verbrauch und Laufruhe Maßstäbe setzen. Und tatsächlich - im direkten Vergleich mit dem nur 53 Kilogramm schwereren C 180 läuft der neue Direkteinspritzer deutlich kultivierter und sparsamer als der eher rauröhrig auftretende 1.8er. Selbst wenn der gegen Ende des Jahres vom dann längs eingebauten M270 abgelöst wird, gibt sich der Hecktriebler im Sprint und in der Elastizität noch nicht geschlagen. In der Praxis fährt der C 180 mess- und spürbar vorneweg, sammelt so kräftig Punkte und holt sich den Sieg im Antriebskapitel.

Großes Sicherheitspaket gibt es nur für die Limousine Gleiches gilt für den gebotenen Fahrkomfort. Hier legt der geschmeidig abgestimmte Mercedes C 180 die Latte sehr hoch. Kurze Stöße absorbieren seine Dämpfer ohne Probleme, lange Wellen werden ebenso gelassen pariert. Da seine Lenkung dank Heckantrieb präziser arbeitet und nicht mit Antriebseinflüssen zu kämpfen hat, lässt er dem Mercedes B 200 hier nur das Nachsehen. Trotzdem kann man auch mit ihm entspannt verreisen. Immer vorausgesetzt, dass das Sportfahrwerk (wie beim Testwagen mit dem optionalen Sport-Paket) abgewählt ist. Denn das sorgt nur für ungebührliche Stöße, ohne die Agilität und Fahrfreude zu verbessern. Geht es einmal zu schnell in die Kurve, werden beide vom perfekt eingestellten ESP sorgsam eingebremst. Optional und nur in Kombination mit Automatikgetrieben lassen sich Mercedes B 200 und C 180 zusätzlich mit Abstandsregeltempomaten und Spurhalteassistenten aufrüsten. In den Genuss des großen Sicherheitspakets inklusive eines aktiven Totwinkelwarners und autonom bremsenden Abstandstempomaten kommen allerdings nur C-Klasse-Käufer. Nicht zuletzt aus diesem Grund fährt die klassische Limousine der deutlich variableren Mercedes B-Klasse am Ende knapp davon. Der Vorsprung will allerdings teuer bezahlt sein.

Weiterlesen

Quelle: auto-motor-und-sport, 2012-04-22

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
Autoplenum
4.5 von 5

Autoplenum, 2016-09-18

GTÜ Gebrauchtwagentest - Die besten GebrauchtenGTÜ Gebrauchtwagentest - Die besten Gebrauchten
Der aktuelle GTÜ-Gebrauchtwagenreport zeigt, dass sich Autofahrer auf deutsche Fahrzeuge am längsten verlassen können.Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
4.0 von 5

auto-motor-und-sport, 2015-12-01

Alfa Romeo 155 und Mercedes C-Klasse (W202): DTM-Rivalen ...Alfa Romeo 155 und Mercedes C-Klasse (W202): DTM-Rivalen der 90er a...
Alfa 155 und Mercedes C-Klasse (W202) waren in den 90ern erbitterte DTM-Gegner - mit Nic...Ganzen Testbericht lesen
auto-news
4.0 von 5

auto-news, 2014-10-21

Mercedes B-Klasse 2014: Test, technische Daten, Ausstattu...Mercedes B-Klasse 2014: Test, technische Daten, Ausstattung, Preise
Ausgerentnert? Verjüngte Mercedes B-Klasse im TestGanzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2014-07-11

C-Klasse T-Modell - Nur unwesentlich teurer (Vorabbericht)C-Klasse T-Modell - Nur unwesentlich teurer (Vorabbericht)
Nur unwesentlich teurer (Vorabbericht) C-Klasse T-Modell Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2014-05-28

Mercedes C-Klasse T-Modell - Nie wieder biederMercedes C-Klasse T-Modell - Nie wieder bieder
Nie wieder bieder Mercedes C-Klasse T-Modell Ganzen Testbericht lesen