12reifen de 18af312f7679cc803e67c16423f43eb3f447252d96ace4dd301bf44bb4745fb112neuwagen de cd67b9a3ff6c22dec8e554720f904b2fe05b73bdeff6507541033a530b269a7912gebrauchtwagen de 007b66808534d1f1906601df69cf4b5a2b30d3085742c637a543ae7bdafb9ff4

Unsere Partnerseiten:

BMW M5 2012

Rudolf Diesel würde sich positiv angetan von der postmortalen Leistung im Grab umdrehen. Und von der Münchener M GmbH, bei BMW bisher nur für die potentesten Sportler mit Super Plus im Tank zuständig, hätte man das auch nicht erwartet: Ein Dieselmotor, ein Selbstzünder, ein Ölbrenner im M.
Und was für einer. Der Tri-Turbodiesel – drei Turbolader – zaubert aus sechs Zylindern in Reihe und nur drei Litern Hubraum bei 2.000 Umdrehungen gewaltige 740 Newtonmeter und 380 PS bei 4.000 U/min. Erst einmal in Form des M550d xDrive und etwas später auch in X5 (X5 M50d) und X6 (X6 M50d).
Technisch erklärt sich die enorme Kraft, hohe Elastizität und der überwältigende Durchzug relativ einfach: Knapp oberhalb der Leerlaufdrehzahl arbeitet zunächst der erste, kleinere der zwei VGT-Lader (VGT = variable Turbinengeometrie). Bei etwa 1.500 U/min klinkt sich der nächste ein. Und ab etwa 2.700/min schließt sich der dritte, größere Turbolader dem Schubverband an. Drehen darf das an die Achtgang-Sportautomatik gekoppelte M-Kraftwerk bis 5.400 U/min. Flankiert und unterstützt wird der Motor dabei von gleich drei Ladeluftkühlern. Zudem wurden der Motorblock, das Kurbelgehäuse, der Zylinderkopf. die Pleuel und die Kurbelwelle so überarbeitet, dass den erhöhten internen Drücken (Verbrennungsdruck bis 200 bar) auch langfristig Stand gehalten wird.
Weil soviel Kraft verbindlicher Traktion bedarf, kommt der erste M Diesel ausschließlich mit BMWs Allradantrieb xDrive auf die Straße, der etwas hecklastiger ausgelegt ist. Im „M“-Stil wurden auch Federung und Dämpfung, die Radaufhängung, die hydraulische Lenkung sowie die Motor- und Getriebelagerung angepasst. Die vergrößerte Bremsanlage leiht dem M der 550i. Die 19 Zoll-Leichtmetallfelgen im Format 245/40 markieren dagegen exklusiv den M550d. Genauso die Lackierung (Ferric Grey) und einige Karosseriedetails an der Front sowie die trapezförmigen Auspuffrohre am Heck.
Die eindrucksvollste Art den 250 km/h schnellen Tri-Turbo zu fahren, bietet auf jeden Fall der M550d (als Limousine oder Touring), denn er ist der leichteste im Bunde. Seine Fahrleistungen haben damit absolut M-Niveau: In 4,7 Sekunden (Touring: 4,9 s) stehen Tempo 100 an. Die Tanknadel verhält sich allerdings – nicht nach unten schnellend, sondern sich kaum rührend – im M ungewohnt: Nur 6,3 Liter (6,4 l), und das innerhalb der Abgasnorm EU6, genehmigt sich der M550d im EU-Zyklus – Einschränkung: Wenn man ihn lässt.
Man ahnt es auch so: Sparen geht nicht wirklich. Die M550d xDrive Limousine steht mit 80.800 Euro in der Preisliste und der Touring mit 83.750 Euro. Ab 12. Mai 2012 steht der erste M mit dem D beim Händler (le).