Testbericht

13. Dezember 2011
Haar, 13. Dezember 2011 - Der Opel Insignia 2.0 CDTI reiht sich in unseren Testwagenfuhrpark ein. Die Sports Tourer genannte Kombiversion bleibt uns ein ganzes Jahr treu. Wir gehen mit dem Allradler durch alle vier Jahreszeiten und berichten in regelmäßigen Abständen über unsere Alltags-Erfahrungen mit dem Rüsselsheimer. Opel hat den Längsten 2008 wurde der Opel Insignia als Nachfolger des Vectra eingeführt. Zunächst feierten das viertürige Stufenheck und das fünftürige Fließheck Premiere. Im März 2009 folgte der Sports Tourer. Der Insignia ist ein Mittelklasse-Wagen und konkurriert unter anderem mit dem Audi A4 und dem BMW 3er. Auf die Fahrzeuglänge bezogen, könnte der Opel allerdings auch eine Liga höher mitspielen. Der A4 Avant ist 4,70 Meter lang, der 3er Touring 4,53 Meter. Der Insignia Sports Tourer misst 4,91 Meter und ist damit genauso lang wie die Kombiversion des BMW 5er und nur zwei Zentimeter kürzer als der Audi A6 Avant. Im Vergleich zu A4 Avant und 3er Touring hat der Insignia Sports Tourer den kürzesten Radstand. Das Kofferraumvolumen des Rüsselsheimers beträgt 540 Liter im Normalzustand. Das sind 50 Liter mehr als beim Ingolstädter Kontrahenten und sogar 80 Liter mehr als bei der Münchner Kombi-Mittelklasse. Stärkster Diesel mit 160 PS Opel bietet für den Insignia drei Turbodiesel- und fünf Benziner-Aggregate an. Das Diesel-Trio hat jeweils zwei Liter Hubraum und drei unterschiedliche Leistungsstufen - von 110 bis 160 PS. Wir haben uns für die Stärkste, die 160-PS-Variante mit Allradantrieb, entschieden. Das maximale Drehmoment von 350 Newtonmeter liegt zwischen 1.750 und 2.500 Touren an. Per Overboost-Funktion stehen kurzzeitig bis zu 380 Newtonmeter zur Verfügung. Eine manuelle Sechsgang-Schaltung überträgt die Kraft auf alle vier Räder. Im Vergleich zu den Zweiliter-Diesel-Aggregaten der Allradler von Audi und BMW ist der Opel etwas schwächer auf der Brust. Der A4 2.0 TDI verfügt über 170 PS, der BMW 320d sogar über 184 PS. Trotz der leistungsstärkeren Motoren sind die Opel-Konkurrenten sparsamer - zumindest laut Herstellerangaben. Während der Rüsselsheimer 6,0 Liter Diesel auf 100 Kilometer schluckt, verbraucht der Münchner 5,3 und der Ingolstädter 5,7 Liter.
Drei unterschiedliche Fahrwerksmodi Serienmäßig sind alle Insignia 4x4 mit einem FlexRide-Premium-Fahrwerk ausgerüstet. Das Fahrwerk ist in den drei Stufen "Standard", "Sport" und "Tour" einstellbar. Der Sport-Modus kann zudem individuell angepasst werden. Zusätzlich verfügt das FlexRide-System über eine adaptive Fahrstilerkennung. Beim Allradsystem regelt eine elektrisch gesteuerte Lamellenkupplung permanent die Drehmomentverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse. Den Opel Insignia gibt es in vier verschiedenen Ausstattungsvarianten. Unser Testwagen verfügt über die "Innovation" genannte, umfangreichste Ausstattung. Sie umfasst unter anderem eine elektrische Heckklappe, eine elektrische Parkbremse, rundum elektrische Fensterheber, eine Klimaautomatik, ein Navi, ein Tempomat, ein automatisches Abblendlicht, einen Regensensor, Bi-Xenon-Scheinwerfer, eine aktive Kurvenlichtfunktion, LED-Tagfahrleuchten und Nebelscheinwerfer. Frontkamera mit Hilfsfunktion Zusätzlich zum Ausstattungsumfang der Innovation-Linie verfügt unser Testwagen über eine 3.990 Euro teure Volllederausstattung inklusive Premium-Sitzen mit AGR-Gütesiegel (Aktion Gesunder Rücken e.V.) und ein Sport-Lederlenkrad. 580 Euro extra kostet die Perleffektlackierung in Mahagonibraun. Weitere aufpreispflichtige Ausstattungsdetails sind unter anderem ein 580 Euro teures Infinity-Soundsystem, eine Einparkhilfe vorne und hinten für zusätzliche 645 Euro, eine 525 Euro teure Frontkamera mit Verkehrsschild- und Spurassistent sowie 19-Zoll-Leichtmetallräder für 600 Euro.
Günstiger als die Konkurrenz Der Grundpreis des Opel Insignia 2.0 CDTI mit Allradantrieb und manuellem Sechsgang-Getriebe sowie der umfangreichsten Ausstattung Innovation liegt bei 38.685 Euro. Zusammen mit der 8.940 Euro teuren Sonderausstattung kostet unser Opel-Testwagen insgesamt 47.275 Euro. In Bezug auf die Anschaffungskosten ist der Opel günstiger als seine bayrischen Konkurrenten. Das Einstiegsmodell des Insignia Sports Tourer 4x4 gibt es ab 35.495 Euro. Der Audi A4 Avant 2.0 TDI quattro ist in der Basisvariante für 37.450 Euro zu haben. Der BMW 320d Touring xDrive kostet mindestens 38.550 Euro und ist damit sogar 215 Euro teurer als der Insignia in der Top-Ausstattung. Unser erster Fahreindruck Der Opel Insignia Sports Tourer ist ein Langstrecken-Cruiser mit hohem Fahrkomfort. Dank der bequemen Sitze werden auch längere Fahrten nicht zur Qual. Zudem bietet das Gesundheits-Gestühl einen guten Seitenhalt. Auch bei hohem Tempo hat das Diesel-Aggregat noch ausreichend Reserven an Bord. Das Interieur des Insignia ist hochwertig verarbeitet und das Cockpit ist übersichtlich gestaltet. Über einen ausführlichen Gesamteindruck mit Verbrauchswerten berichten wir demnächst.
Technische Daten
Antrieb:Allradantrieb (permanent)
Anzahl Gänge:6
Getriebe:Schaltung
Motor Bauart:Vierzylinder-Turbodiesel
Hubraum:1.956
Anzahl Ventile:4
Anzahl Zylinder:4
Leistung:118 kW (160 PS) bei UPM
Drehmoment:350 Nm bei 1.750 bis 2.500 UPM
Preis
Neupreis: 35.495 € (Stand: Dezember 2011)

Quelle: auto-news, 2011-12-13

Getestete Modelle
×
×
Unser Server konnte Ihre Aktion nicht ausführen. Bitte versuchen Sie es erneut.
Bitte vervollständige Deine E-Mail-Adresse.
×

Wir haben Dir eine E-Mail an gesendet.
Darin befindet sich Link, um Dein Passwort zurückzusetzen.

Keine E-Mail erhalten?

×
Anmelden
×

Wir haben Dir eine E-mail an gesendet.
Darin findest Du einen Link, um Deine E-Mail-Adresse zu bestätigen.

Keine E-Mail erhalten?

Bitte aktualisiere nochmals Deinen Posteingang und prüfe auch den Spam-Ordner.