Testbericht

Marcel Sommer, 24. April 2016
Die E-Klasse von Mercedes-Benz ist um 14 Zentimeter gestreckt worden. Bei der Auto China in Peking feiert die Langversion ihre Weltpremiere.

Der chinesische Markt ist wichtig. Aus diesem Grund geben sich Autohersteller besonders große Mühe, den dortigen Kunden das perfekte Fahrzeug anzubieten. So auch Mercedes-Benz, die aus diesem Grund der E-Klasse 14 zusätzliche Zentimeter an Radstand verpasst haben. Die Langversion misst nun 5,06 Meter in der Länge und verfügt über einen Radstand von 3,08 Metern. Insgesamt stehen dem Fondpassagier auf Sitzen mit vielen Komfortfunktionen 13,4 Zentimeter mehr Beinfreiheit zur Verfügung.

Zwischen zwei Designcharakteren muss sich der Kunde entscheiden: Sedan oder Sport Sedan. Ersterer ist an dem auf der Motorhaube thronenden Mercedes-Stern zu erkennen. Die sportliche Variante trägt ihn im Kühlergrill. Die LED-Scheinwerfer sind in Klarglasoptik gehalten und optional als Multibeam-LED erhältlich. Die dann zum Einsatz kommenden 84 Einzel-LED leuchten die Straße nahezu vollständig aus, ohne andere Verkehrsteilnehmer zu blenden. Ein dynamisches Kurvenlicht ist dann ebenfalls vorhanden. Das Heck wird durch die einteilige Heckleuchte im Zwei-Balken-Design bestimmt, das Schlusslicht und die Bremsleuchte bedienen sich ebenfalls der LED-Technik.

Im Innenraum sorgen ab dem E 200 L zwei breite, hochauflösende Displays mit je 12,3 Zoll Bilddiagonale, die zu einem Widescreen-Cockpit verschmelzen, für einen echten Blickfang. Drei verschiedene Display-Designs stehen mit Classic, Sport und Progressive zur Wahl. Neben dem Touchpad mit Controller in der Mittelkonsole kann der Fahrer auch die berührungssensitiven Touch Controls am Lenkrad zum Bedienen nutzen. Hier kann gewischt und getippt werden, wie es bereits vom Smartphone bekannt ist. Sogar Handschriften und Schriftzeichen werden erkannt. Die Innenraumbeleuchtung ist dank LED-Technik in 64 verschiedenen Farben anpassbar.

Der bei der Langversion beliebteste Platz im Fond wird neben den Komfortsitzen durch eine klappbare Mittelarmlehne, die neben einem USB-Anschluss, einem integrierten Touchscreen auch noch eine beheizbare Armauflage bietet, abgerundet. Für die Sicherheit sorgen in der neuen Mercedes-Benz E-Klasse Langversion die bekannten Assistenzsystem wie der Aktive Brems-Assistent, der Attention Assist oder der Drive Pilot. Ebenfalls verfügbar ist der Remote Park Pilot, der das Einparken von außerhalb des Fahrzeugs per Smartphone-App möglich macht. Bei 14 zusätzlichen Zentimetern an Fahrzeuglänge nicht die schlechteste Art zu parken. Produziert wird der Neuling der Mercedes-Benz-Familie bei Beijing Benz Automotive in Peking (BBAC), einem Joint Venture zwischen Daimler und BAIC.
Weiterlesen

Quelle: press-inform, 2016-04-24

Getestete Modelle
×
×
Unser Server konnte Ihre Aktion nicht ausführen. Bitte versuchen Sie es erneut.
Bitte vervollständige Deine E-Mail-Adresse.
×

Wir haben Dir eine E-Mail an gesendet.
Darin befindet sich Link, um Dein Passwort zurückzusetzen.

Keine E-Mail erhalten?

×
Anmelden
×

Wir haben Dir eine E-mail an gesendet.
Darin findest Du einen Link, um Deine E-Mail-Adresse zu bestätigen.

Keine E-Mail erhalten?

Bitte aktualisiere nochmals Deinen Posteingang und prüfe auch den Spam-Ordner.