Testbericht

Marcel Sommer, 22. April 2013
Der 1er BMW, die A-Klasse von Mercedes-Benz und der A1 von Audi bilden das Tor zur Premiumwelt. Doch was kostet der Einstieg?

Deutsche Autos haben einen ganz bestimmten Ruf in der Welt. Sie sind zuverlässig - einfach gut. Die Kehrseite ist jedoch immer noch der im Vergleich zur asiatischen Konkurrenz sehr hohe Preis. Dank des kleinen Audi A1 ist zumindest die finanzielle Schranke von über 20.000 Euro auf genau 16.550 Euro gesunken. Der eigentliche Audi-Konkurrent zum 1er BMW und der Mercedes-Benz A Klasse ist zwar der A3, doch wer unbedingt einen Premiumhersteller für so wenig Geld wie möglich sein Eigen nennen möchte, der gibt sich auch mit knapp 40 Zentimetern weniger Länge zufrieden.

Genauer gesagt mit 3,95 Metern. Darüber hinaus misst der Audi A1 1.2 TFSI noch 1,74 Meter in der Breite und 1,42 Meter in der Höhe. Der 16.550 Euro teure Ingolstädter bietet Platz für 270 Liter Gepäck bei vollbesetzter Rückbank. Die kann allerdings nur von zwei Fondpassagieren besetzt werden, die sich durch die beiden vorderen Türen Eintritt verschaffen müssen. Soll heißen, der A1 ist ein Dreitürer für vier Personen. Bei umgeklappter Rückbank fasst der Kofferraum 920 Liter. Im leeren Zustand wiegt der A1 1.115 Kilogramm.

Für den Vortrieb sorgt ein 1,2 Liter großer Vierzylinder-Benzinmotor. Seine 86 PS beschleunigen den 180 Kilometer pro Stunde schnellen A1 innerhalb von 11,7 Sekunden aus dem Stand bis Tempo 100. Das maximale Drehmoment von 160 Newtonmetern greift ausschließlich an der Vorderachse an. Sein Spritverbrauch beträgt 5,1 Liter auf 100 Kilometern, was einem CO2-Ausstoß von 118 Gramm entspricht. Dank seines 45 Liter fassenden Treibstofftanks sind über 850 Kilometer am Stück möglich.

Gut 100 Kilometer weiter kommt der BMW 114i. Der Grund dafür liegt in seinem 52 Liter fassenden Tank und einem Spritverbrauch von 5,5 Litern Benzin auf 100 Kilometern. Der CO2-Ausstoß liegt dementsprechend bei 129 Gramm pro Kilometer. Der 4,32 Meter lange, 1,77 Meter breite und 1,42 Meter hohe Dreitürer bietet fünf Personen und zwischen 360 und 1.200 Litern Gepäck Platz. Mit seiner Garagenbreite von 1,98 Metern ist er eines der wenigen Fahrzeuge, das auf einer der auf zwei Meter begrenzten linken Baustellen-Spuren fahren darf. Das Leergewicht des 21.900 Euro teuren BMW 114i beträgt 1.360 Kilogramm.

Typisch BMW wird auch der Kleinste des Hauses rein über die Hinterräder angetrieben. Das maximale Drehmoment von 180 Newtonmetern greift ausschließlich an der Hinterachse an. Seine 102 PS bezieht er aus einem 1,6 Liter großen Vierzylinder-Benzinmotor. 11,2 Sekunden dauert sein Spurt auf Tempo 100 und ein Ende der Beschleunigung setzt erst bei 195 Kilometer pro Stunde ein.

Mit einem Eintrittspreis von 24.336 Euro startet bei der Premiummarke mit dem Stern die Mitgliedschaft. Umgerechnet 5.673 Euro bekommt der Kunde hier für einen Meter der insgesamt 4,29 Meter langen A-Klasse. Die Garagenbreite von zwei Metern übertrifft er um zwei Zentimeter, so dass für ihn so manche linke Spur zum Sperrgebiet wird. Ohne Spiegel misst der Viertürer 1,78 Meter in der Breite und 1,43 Meter in der Höhe. Der Fünfsitzer wiegt im leeren Zustand 1.370 Kilogramm und nimmt es mit 341 beziehungsweise 1.157 Litern Gepäck auf.

Der von einem 1,6 Liter großen Vierzylinder-Benzinmotor angetriebene Fronttriebler verfügt über 122 PS und ein maximales Drehmoment von 200 Newtonmetern. Nach 9,2 Sekunden überfliegt die Tachonadel die Tempo 100-Markierung - bei 202 Kilometern pro Stunde stagniert ihr Vorwärtsdrang. Die Kombination von 5,5 Litern Verbrauch auf 100 Kilometern mit dem vorhandenen 50 Liter-Benzintank sorgt für eine mögliche Reichweite von knapp 900 Kilometern. Der CO2-Ausstoß liegt bei 128 Gramm pro Kilometer.

Quelle: press-inform, 2013-04-22

Getestete Modelle
×
×
Unser Server konnte Ihre Aktion nicht ausführen. Bitte versuchen Sie es erneut.
Bitte vervollständige Deine E-Mail-Adresse.
×

Wir haben Dir eine E-Mail an gesendet.
Darin befindet sich Link, um Dein Passwort zurückzusetzen.

Keine E-Mail erhalten?

×
Anmelden
×

Wir haben Dir eine E-mail an gesendet.
Darin findest Du einen Link, um Deine E-Mail-Adresse zu bestätigen.

Keine E-Mail erhalten?

Bitte aktualisiere nochmals Deinen Posteingang und prüfe auch den Spam-Ordner.