Testbericht

17. Juli 2009
Haar, 17. Juli 2009 - Unübersehbar prangt es in großen Buchstaben auf dem Heck: esseesse. Dabei hat jedoch keineswegs der Fehlerteufel zugeschlagen. "Ässe Ässe" ist italienischer Singsang und steht als Abkürzung für "Supersport" - hört sich aber nur gut an, wenn es aus dem Mund eines waschechten Italieners kommt. Wir sind die Sportvariante des Fiat Grande Punto Abarth gefahren.

180 PS starker Skorpion In guter Tradition der legendären Modelle der Marke mit dem Skorpion im Wappen gibt Abarth dem Grande Punto eine ordentliche Portion Leistung mit auf den Weg. Das esseesse-Leistungskit steigert die Power des Vierzylinder-Turbomotors aus dem Fiat Grande Punto Abarth von 155 auf 180 PS. Das maximale Drehmoment steigt von 230 auf 270 Newtonmeter. Der nur 1,4 Liter große Hubraum des kleinen Italieners leistet Erstaunliches: In flotten 7,5 Sekunden geht es auf Tempo 100. Von einem Turboloch ist über den gesamten Drehzahlbereich nichts zu spüren. Den größten Punch hat der Lader ab 3.000 Touren. Erst im oberen Drehzahlbereich wird der Vorwärtsdrang des "Supersportlers" etwas gemächlicher. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 215 km/h.

Unausgeglichenes Fahrwerk Des Weiteren umfasst das Supersport-Paket das assetto-Fahrwerkskit. Es besteht aus weiß lackierten 18-Zoll-Leichtmetallfelgen, einem im Vergleich zum Grande Punto Abarth um 20 Millimeter tieferen Sportfahrwerk und einer Hochleistungsbremsanlage. Dieser Unterbau ist für sportliche Gemüter genau richtig: Die Federung gibt auch in engen Kurven kaum nach und erlaubt dem esseesse nur wenig Wankbewegungen. Beschleunigt man am Kurvenausgang zu früh, bestraft der Skorpion die Unbeherrschtheit allerdings mit bauartbedingtem Untersteuern. Auf schlechter Fahrbahn poltert das Fahrwerk gehörig, gleichzeitig versetzt das Fahrzeug seitlich. Für zart besaitete Fahrer und lange Autobahnstrecken ist die Abstimmung zu straff. Die Wirkung des Super-Boost-Knopfes auf dem Armaturenbrett, der auch dem Grande Punto Abarth beim Beschleunigen kurzfristig zu 20 Newtonmeter mehr Drehmoment verhilft, ist kaum zu spüren. Zudem ist der Weg des Schalthebels durch die Kulisse etwas hakelig und könnte genauer definiert sein.

Und noch ein Gläschen ... Abarth verspricht einen Verbrauch von 6,9 Liter. Der minimale Durst des Italieners während unseres Tests belief sich dagegen auf 8,0 Liter. Sticht der Skorpion allerdings zu, stehen auch ganz schnell über zwölf Liter auf der Tankuhr. Hier regelt wie immer die Disziplin im Gasfuß den Durst nach frischem Super Plus aus der Zapfsäule.

Schicke Ziernähte in stimmigem Innenraum Das schicke Interieur in edlem Schwarz mit akkurat gezogenen roten Ziernähten macht einen soliden Eindruck. Die Sitze spendieren ausreichend Seitenhalt und sind auch auf längeren Strecken bequem. Das angenehm dicke Lenkrad liegt sehr gut in der Hand. Der Innenraum ist recht geräumig und selbst die Passagiere auf den Rücksitzen beklagen sich nicht über zu wenig Beinfreiheit. Zum Transport größerer Gegenstände kann die Rückbank umgelegt werden. Je nach Bestuhlung stehen im Gepäckabteil zwischen 275 und 1.030 Liter Stauraum zur Verfügung.

Umfangreiche Serienausstattung Die Serienausstattung des Fiat Grande Punto Abarth esseesse umfasst unter anderem 18-Zoll-Leichtmetallfelgen in schickem Weiß, ein Sportfahrwerk, sechs Airbags, Sportsitze, eine Doppelrohr-Auspuffanlage und einen Dachspoiler. Außerdem gehören ein CD-Radio mit MP3-Funktion, eine Freisprechanlage via Bluetooth und ein USB-Port zum Anschluß externer Mediaplayer zum Lieferumfang.

Ab 22.600 Euro Der Grundpreis des Fiat Grande Punto Abarth esseesse beläuft sich auf 22.600 Euro. Der 175 PS starke Mini Cooper S schlägt bei deutlich geringerer Serienausstattung mit 23.100 Euro zu Buche. Ein Renault Clio 2.0 16V Renault Sport mit 197 PS ist für 22.500 Euro zu haben.
Technische Daten
Antrieb:Frontantrieb
Anzahl Gänge:6
Getriebe:Schaltgetriebe
Motor Bauart:Reihenmotor mit Turbolader
Hubraum:1.368
Anzahl Ventile:4
Anzahl Zylinder:4
Leistung:132 kW (180 PS) bei UPM
Drehmoment:270 Nm bei 2.750 UPM
Preis
Neupreis: 22.600 € (Stand: Mai 2009)
Fazit
Der Fiat Grande Punto Abarth esseesse ist ein absolutes Spaßauto. Wer ein unscheinbares Gefährt sucht, ist mit dem Supersport jedoch definitiv falsch beraten. Der 1,4-Liter-Motor erlaubt auf kurvigen Strecken dank Turbolader eine erstaunlich flotte Gangart. Das Fahrwerk gelangt allerdings recht schnell an seine Grenzen und schiebt bevorzugt über die Vorderachse beziehungsweise hoppelt über Fahrbahnunebenheiten hinweg. Dennoch ist der italienische Skorpion eine interessante Alternative zum Klassenprimus Mini Cooper S.
Testwertung
4.0 von 5

Quelle: auto-news, 2009-07-17

Getestete Modelle
×
×
Unser Server konnte Ihre Aktion nicht ausführen. Bitte versuchen Sie es erneut.
Bitte vervollständige Deine E-Mail-Adresse.
×

Wir haben Dir eine E-Mail an gesendet.
Darin befindet sich Link, um Dein Passwort zurückzusetzen.

Keine E-Mail erhalten?

×
Anmelden
×

Wir haben Dir eine E-mail an gesendet.
Darin findest Du einen Link, um Deine E-Mail-Adresse zu bestätigen.

Keine E-Mail erhalten?

Bitte aktualisiere nochmals Deinen Posteingang und prüfe auch den Spam-Ordner.