Testbericht

Marcel Sommer, 4. September 2011
Cadillac frisiert seine CTS-V-Familie nach dem Motto: Mit 6,2 Litern Hubraum gegen den Rest der Autowelt.

Sechs knackige Gänge, 4,1 Sekunden von Null auf Hundert und eine Höchstgeschwindigkeit von 308 km/h. Nein, es geht nicht um eine neue Corvette, hier dreht sich alles um den neuen familienfreundlichen Kombi aus dem Hause Cadillac. Der CTS-V Sport Wagon katapultiert seine Insassen mithilfe von 415 kW/ 564 PS in ein neues Kombi-Zeitalter. Diese Zeitreise als modern zu bezeichnen, fällt bei einem Durchschnittsverbrauch von gut 17 Litern pro einhundert Kilometern allerdings enorm schwer. Was jedoch kein Wunder ist, müssen doch ganze 6,2 Liter Hubraum mit Super-Benzin geflutet werden. Das Gesichtszüge verändernde Drehmoment von 747 Newtonmetern und der Grundpreis von 82.570 Euro machen dies auf den zweiten Blick aber wieder wett. Und wer in Autohäusern von deutschen Automobilherstellern nach etwas Vergleichbarem Ausschau hält, der kann lange suchen.

Zahlt der AMG-Kunde knapp 120.000 Euro für vergleichbare Fahrleistungen im E 63 T-Modell (557 PS, 800 Nm, 300 km/h), kann sich der Cadillac-Besitzer für die 37.430 Euro Differenz einige 68-Liter-Tankfüllungen mehr gönnen. Der V8-Motor lässt besonders bei Tunnelfahrten keinen Zweifel an seiner Männlichkeit. Ein kurzer Tritt auf das Kupplungspedal und ein noch beherzterer aufs Gas und das Umfeld weiß Bescheid: hier kommt US-Power. Und auch bei der Serienausstattung spart der Cadillac-Käufer bares Geld. Xenon-Scheinwerfer mit adaptivem Fahr- und Kurvenlicht sowie eine Rückfahrkamera sind ebenso im Grundpreis mit inbegriffen, wie die verdutzten Blicke der Porsche- und sonstigen Sportwagenfahrer auf der Autobahn. Denn einen Vorteil hat der Kombi, niemand traut ihm diese Urgewalt zu. Aber wie Götz von Berlichingen einst sagte: „Wo viel Licht ist, ist starker Schatten.“ Der Nachteil dieses unterschätzt Werdens endet in minutenlangen Hinterherfahrten, da der Vordermann einfach nicht begreifen will, dass hinter ihm eine amerikanische Familienrakete auf den horizontalen Lift off wartet.

Was neben den regelmäßigen Tankstopps nicht so viel Freude bereitet, ist die Kopffreiheit für die Fondpassagiere. Hier sitzen die Mitfahrer im AMG einfach besser. Und auch das versenkbare Navigationssystem wirkt einen Hauch zu verspielt, amerikanisch eben. Auch typisch amerikanisch aber irgendwie auch paradox ist die Karosserieform. Das Design, welches mit seinen vielen Ecken und Kanten an ein Tarnkappen-Flugzeug erinnert, fällt sofort ins Auge. Eigentlich sollte es ja unsichtbar machen… Ein von der Front bis zum Heck verlaufender Knick erinnert dabei ein wenig an die Mercedes-Fahrzeuge aus der Zeit des ehemaligen Mercedes-Designchefs, Professor Peter Pfeifer.

Wie es sich für einen Familienwagen gehört, hat der Cadillac mit 1484 Litern einen ordentlichen Kofferraum. Den Vergleich mit dem T-Modell von AMG verliert er aber um ganze 466 Liter. Immerhin ist diese Differenz noch höher, als der gesamte 450 Liter-Gepäckraum des Familienwagens FF aus dem Hause Ferrari. Na gut, der muss ja schließlich auch vier Zylinder und fast 100 Pferdchen mehr unterbringen. Bleibt nur zu hoffen, dass nicht nur die Literzahl des Kofferraums auf Dauer denen der Konkurrenz aus Deutschland unterlegen bleibt. Denn 6,2 Liter Hubraum machen einfach Laune. Und Papa will ja schließlich auch ein wenig Spaß auf der langen Urlaubsreise haben.
Weiterlesen

Quelle: press-inform, 2011-09-04

Getestete Modelle
×
×
Unser Server konnte Ihre Aktion nicht ausführen. Bitte versuchen Sie es erneut.
Bitte vervollständige Deine E-Mail-Adresse.
×

Wir haben Dir eine E-Mail an gesendet.
Darin befindet sich Link, um Dein Passwort zurückzusetzen.

Keine E-Mail erhalten?

×
Anmelden
×

Wir haben Dir eine E-mail an gesendet.
Darin findest Du einen Link, um Deine E-Mail-Adresse zu bestätigen.

Keine E-Mail erhalten?

Bitte aktualisiere nochmals Deinen Posteingang und prüfe auch den Spam-Ordner.