Auto gekauft, 300 km gefahren, Zylinderkopfdichtungsschaden, haftet der Verkäufer?

Save-to-notepad Fa_subscribe

Hallo, ich habe am 14.02. einen Opel Sintra gebraucht von privat gekauft.

Der Verkäufer sagte, dass alles okay sei. Wagen wurde Probe gefahren, es war nichts zu erkennen.

Der Wagen stand dann seit Sonntag abend auf unserem Hof, wurde am Di. 16.02. angemeldet.

Seitdem mußte ich jeden Tag Kühlwasser nachfüllen. Bin insgesamt 300 km mit dem Wagen gefahren.

Nun stellt sich heraus der Wagen hat einen Zylinderkopfdichtungsschaden.

Das kommt doch nicht von heut auf morgen. Vorallem ist es schon so schlimm, dass ich jeden Tag fast 1 Liter nachkippen mußte.

Meines Erachtens hatte der das schon beim Kauf, und es wurde uns verschwiegen. Sowas kommt doch schleichend und 1 Liter ist ja nun in den paar Tagen und bei den wenigen Km schon echt heftig.

Kann ich den Verkäufer dafür haftbar machen?

Im Kaufvertrag wurde angekreutzt, dass der Wagen keinen Unfallschaden hat, dass keine sonstigen BEschädigungen sind.

Außerdem wurden sonstige Schadenersatzansprüche, die auf einer grob fahrlässigen oder vorsetzlichen Verletzung von Pflichten des Verkäufers ausgeschlossen.

Was kann ich tun???

LG Ramona

Themen: Recht, OPEL Sintra
Fragte vor mehr als 4 Jahren

22 Antworten Beste zuerst - Ältere zuerst

Rate-up
2
Rate-down

Ja von Privat also ohne Garantie!
Was habt ihr im Vertrag stehen Auto in einwandfreem Zustand oder gekauft wie gesehen!

Solche Vermerke können wichtig sein!
Alles in allem wirst du kaum eine Chance haben gegen den Verkäufer anzugehen!

Müsstest ihm schon nachweisen können das er das Auto mit der Diagnose Zylinderkopfschaden an dich als einwandfrei verkauft hat!

Wenn du auf Nummer sicher gehen willst nimm den Kaufvertrag und gehe zum Anwalt und Frage den wie es mit nem Rückgaberecht geregelt ist bei Privatkäufen!

Denn normal hast ja 14 Tage ist ja noch etwas Luft!

Aber wie gesagt kannst dem Verkäufer da keine Absicht unterstellen kann reiner Zufall sein, da steckt man nicht immer drin!

Auf alle Fälle ist es äusserst ärgerlich für dich!

Aber wünsche dir alles Gute liebe Grüße Pologtiaudianer!

Antwortete vor mehr als 4 Jahren
 
Rate-up
2
Rate-down

[Zitat]
Außerdem wurden sonstige Schadenersatzansprüche, die auf einer grob fahrlässigen oder vorsetzlichen Verletzung von Pflichten des Verkäufers ausgeschlossen.
[Zitat Ende]

Das ist ohnehin unerheblich weil nichtig. Niemand kann gesetzliche Bedingungen durch einen Passus in einem Privatvertrag außer Kraft setzen.

Allerdings wird sich der Verkäufer vermutlich immer auf genau diesen Passus zurückziehen, zumindest so lange ihm kein Anwalt "offiziell" mitteilt, dass dies albern ist.


Das hier vorhandene Problem ist die Nachweisbarkeit, in wie weit der Verkäufer von dem konkreten Schaden wusste und dies dann hätte angeben müsste.

Ein "hätte müssen" ist immer nur ein "hätte" (Vermutung, Wahrscheinlichkeit), aber noch lange kein "hat" (Tatsache). So lange kein Tatsachenbeweis existiert, ist es nicht so sicher.

Eine Rückabwicklung wegen "arglistiger Täuschung" ist zwar grundsätzlich möglich, aber es muss auch eine "arglistige Täuschung" vorliegen: Dem Verkäufer muss es bewusst gewesen sein (als Tatsache) und er muss es vorsätzlich (bewusst, mit Absicht) verschwiegen haben.

Ist der Verkäufer eher technisch unbedarft, wird die Beweisführung nicht leicht bis nicht möglich. Immerhin wurde eine Probefahrt ausgeführt und es sind keine Probleme aufgefallen.

Da es hier auf viele (auch weitere) Details ankommt, sollte ein Anwalt aufgesucht werden, der das vorab prüft.

Allerdings besteht auch ein erst einmal nicht unerhebliches Risiko, dass man auf den Anwaltskosten trotz eventueller Rückabwicklung sitzen bleibt. Ist eine Rechtsschutzversicherung vorhanden (Selbstbeteiligung beachten) oder hat man eine kostenfreie Erstberatung über eine Versicherung oder Mitgliedschaft Automobilclub, dann sollte man dies auch nutzen.

Ansonsten in mehreren Werkstätten herum fragen, was eine Reparatur überhaupt kosten würde und dann selber abwägen, welcher Weg der Bessere wäre.

Letztendlich kann sich ein Streit lange hinziehen, darf aber nicht ganz vergessen, dass sich ein Auto nicht selber repariert, man es aber eigentlich nutzen will oder muss.

Antwortete vor mehr als 4 Jahren
GeloeschterNutzer
 
Rate-up
2
Rate-down

[Zitat]
Naja, aber er hat es doch vorsätzlich verschwiegen!
[Zitat Ende]

Genau das ist aber der Knackpunkt: Es muss einem Richter zweifelsfrei nachgewiesen werden, dass der Verkäufer dies gemacht hat (Tatsache) - könnte, müsste, vermutlich, hätte sind alles nur Wahrscheinlichkeiten und das reicht erst einmal nicht.


[Zitat]
Außerdem hat er auch bestätigt, dass er keine sonst. Beschädigungen hat.
[Zitat Ende]

Verschleiß ist keine Beschädigung


[Zitat]
UNd jede Werkstatt die ich angerufen habe um mich nach nem Preis zu erkundigen sagt, dass sowas in der Schwere nicht von 300 km kommen kann.
[Zitat Ende]

Verändert aber nichts an der notwendigen Beweisführung, dass dies dem Verkäufer auch als ein Defekt bekannt war und dieser Wasserverbrauch nicht als "normal" eingestuft war, wie ein im Alter zunehmender Ölverbrauch, entstehende Klappergeräusche, ...

Es geht um die Differenzierung zwischen "gebrauchsüblicher Zustand", der bei einem Gebrauchtwagen nun einmal nicht neu sein kann und einem Defekt.

Hinzu kommt da auch noch die Einbeziehung des Kaufpreises. War der im "üblichen" Rahmen für dieses Fahrzeug, Alter und Laufleistung, und was ist der dann "übliche Rahmen" für den Fahrzeugzustand?

Oder war der Preis schon eher hinweisend auf einen eher moroden Fahrzeugzustand mit erheblichem Überraschungspotenzial?

Ein Golf für 500 Euro "darf" einen anderen Zustand haben, als das gleiche Fahrzeug (Alter und Kilometerstand) für 5.000 Euro. Es geht um eine berechtigte Erwartungshaltung gegenüber dem Verkäufer, die ein Käufer aufgrund eines gezahlten Preises haben kann oder nur eine Traumvorstellung bleiben muss. Ausreichend Naivität bringt keine zusätzlichen Rechte.

Muss hier nicht vorliegen, aber muss doch mit überprüft werden, wenn es um Käufer-Rechte und Verkäufer-Pflichten geht.

Wie schon geschrieben: viele zusätzliche Details müssen geprüft werden und das geht nicht per einfacher Frageform in einem Forum.

Insbesondere, weil eine objektive Bewertung überhaupt nicht gemacht werden kann, weil der/die Fragesteller(in) selber betroffen ist und daher immer subjektiv eine Situation beschreibt - man will ja eine bestimmte Antwort haben. Aber niemals objektiv eine Situation beschreiben kann.

Antwortete vor mehr als 4 Jahren
GeloeschterNutzer
 
Rate-up
1
Rate-down

Wurde der als Bastlerfahrzeug verkauft? Ohne Garantie und Gewährleistung? Zylinderkopfdichtung ist meines Erachtens keine Beschädigung sondern ein Verschleißteil, das bei jedem Auto irgendwann fällig ist. Hättest wohl vor dem Kauf mal in einer Werkstatt checken lassen sollen. Das klingt aber trotzdem recht ärgerlich, wenns gleich einen Tag nach dem Kauf auftritt, wenn ich mich nicht irre gabs da mal was mit arglistiger Täuschung, aber morgen werden dir bestimmt einige Rechtsexperten ala Hosenmatz weiterhelfen.

Antwortete vor mehr als 4 Jahren
Schoeneberg30 | Moderator Moderator
 
Rate-up
1
Rate-down

Hallo Ramona,

Vorschlag: Lass den Wagen von einer Fachwerkstatt prüfen, evtl. das Kühlsystem auf Druckverlust prüfen (abdrücken). Die können auch sagen, ob dieser Defekt schon länger bestanden hat.
Wenn ja, nimmst Du anschließend Kontakt mit einem Anwalt auf. Denn dann ist das schließlich Betrug, wenn man Dir ein defektes Fahrzeug verkauft und den Mangel nicht explizit im Kaufvertrag festhält.
Welche Möglichkeiten Du dann hast, wird man Dir dann mitteilen.
In dem folgenden Link ist eine kleine Info enthalten:
http://www.ihk-trier.de/anhang/schuldrecht_6.pdf

Antwortete vor mehr als 4 Jahren
opelfan | Experte
 
Rate-up
1
Rate-down

Hallo ramonak

Eine kleine Hilfe vielleicht.
Ruf doch mal die Werkstatt,welche als letzte im Serviceheft,oder aber auch auf dem Nummernschildträger steht an.Eine Nachfrage,ob dieses Auto mit eben diesem Problem vorgestellt wurde,kostet ja nix.Wenn ja,hast Du den Verkäufer am A...h

MfG

PS:Vielleicht wußte der Verkäufer aber auch wirklich nichts,und ist bereit sich an der Reparatur zu beteiligen.Hast Du ihn schon mal angesprochen?

Antwortete vor mehr als 4 Jahren
kraeker | Experte
 
Rate-up
1
Rate-down

Dann sind alle notwendigen Details geklärt und der Verkäufer ist dann zweifelsfrei in der Pflicht.

Antwortete vor mehr als 4 Jahren
GeloeschterNutzer
 
Rate-up
0
Rate-down

Der Wagen wurde als sehr guter ZUstand beschriben, auch beim persönlichen Gespräch mit dem Verkäufer. Es wurde nicht als Bastlerfahrzeug verkauft. Aber so ein Schaden kommt doch nicht von heut auf morgen, also muß ich doch davon ausgehen, dass er es wußte! Wie geht man nun vor? Der Wagen steht jetzt hier, ich werde ihn höchstens noch zur Werkstatt fahren, das wars. Wäre es gut, wenn die Werkstatt bescheinigt, dass der Schaden aus deren Sicht schon länger besteht? LG Ramona

Antwortete vor mehr als 4 Jahren
 
Rate-up
0
Rate-down

[Zitat]
Außerdem wurden sonstige Schadenersatzansprüche, die auf einer grob fahrlässigen oder vorsätzlichen Verletzung von Pflichten des Verkäufers ausgeschlossen.
[ZitatEnde]

Einen solchen Absatz hätte ich als Verkäufer glatt aus dem Vertrag gestrichen bzw. so nicht unterzeichnet.

Es ist jedoch zu erwarten, dass ein solcher Passus nichtig ist, da er ja förmlich Straftaten wie arglistige Täuschung, Betrug o.Ä. quasi "legalisieren" würde.

Im Übrigen wusste der Verkäufer VOR dem Verkauf schon ganz genau, dass der Motor dieser Möhre schwerwiegende Mängel aufweist; ein ganzer Liter Kühlmittelverlust pro Tag kommt nicht von heute auf Morgen.

Lass' dem Verkäufer - am Besten gleich per Rechtsanwalt - einen Schriftsatz zukommen, in dem Du die Rückabwicklung des Kaufvertrags wegen arglistiger Täuschung sowie Ersatz Deiner Aufwendungen (Fahrtkosten, Zulassungsgebühren, Anwaltskosten, evtl. bereits aufgelaufene Werkstattkosten etc.) einforderst.

Persönliches Ansprechen dürfte da wohl nicht helfen; er hat ja solch einen Passus wie o.a. nur mit der Intention reingeschrieben, Dich mit eben Diesem abwimmeln zu wollen.

Antwortete vor mehr als 4 Jahren
Lo | Experte
 
Rate-up
0
Rate-down

Da hat Lo alles gesagt: gleich
"Nägel mit Köppen", soll heißen
einen Anwalt hinzuziehen und das
Auto - leider- erst mal stehen lassen.
Evtl. rät der Anwalt zu einem
Gutachten.
Für den nächsten Autokauf denk
dran, jemand kundigen mitzunehmen
oder vor dem Kauf zum TÜV deiner
Wahl.

Antwortete vor mehr als 4 Jahren
hballerstedt | Experte
 
Rate-up
0
Rate-down

Hallo, habe mich wohl bischen schlecht ausgedrückt. Im Vertrag steht:

Das Kraftfahrzeug wird unter Ausschluß der Sachmängelhaftung verkauft-soweit nicht nachfolgend eine Garantie übernommen wird (Ziff. 1). Dieser Ausschluß gilt nicht für Schadensersatzansprüche aus Sachmängelhaftung, die auf einer grob fahrlässigen oder vorsätzlichen Verletzung von Pflichten des Verkäufers beruhen sowie bei der Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit.

Und in Ziffer ein hat der Verkäufer bestätigt:

1. Der verkäufer garantiert:

1.1 das sein sein Eigentum ist
1.2 folgende ZUsatzaustattung hat
1.3. dass das KFZ in der Zeit in der es sein Eigentum war

keinen Unfallschaden
keine sonst. Beschädigungen hat



Ich denke da sollte doch ganz gut für mich aussehen oder?


LG Ramona

Antwortete vor mehr als 4 Jahren
 
Rate-up
0
Rate-down

Neee, das sieht gar nicht gut aus für Dich.

Da bleibst Du wahrscheinlich auf dem Schaden sitzen, weil Du dem Verkäufer wohl kaum nachweisen kannst, dass er von dem ZKD-Schaden vorab gewusst hat.

Und die Sachmängelhaftung hat er ja - wie allgemein üblich - als Privatverkäufer schriftlich ausgeschlossen.

Und da eine defekte ZKD kein "Unfallschaden" ist, entstehen Dir aus "Ziffer 1" des Kaufvertrages auch keinerlei Ansprüche.

Antwortete vor mehr als 4 Jahren
Lo | Experte
 
Rate-up
0
Rate-down

Naja, aber er hat es doch vorsätzlich verschwiegen!

Außerdem hat er auch bestätigt, dass er keine sonst. Beschädigungen hat.

UNd jede Werkstatt die ich angerufen habe um mich nach nem Preis zu erkundigen sagt, dass sowas in der Schwere nicht von 300 km kommen kann.

LG Ramona

Antwortete vor mehr als 4 Jahren
 
Rate-up
0
Rate-down

Hallöchen

Und was willst du nun machen der Verkäufer wird bestimmt auf den Vertrag weißen und das er nicht in der Schuld ist.
Du wirst wohl wie LO schon schrieb den schaden selber bezahlen müssen.
Und was sagt dir das kaufe nie ein Auto alleine wenn du keine Ahnung haben solltest. Nimm lieber ein guten Freund mit der Ahnung von der Materie hat.

Jetzt bleibt dir nur übrig Kostenvoranschläge zu holen und Reparieren zu lassen.
mfg

Antwortete vor mehr als 4 Jahren
Vwfreak | Experte
 
Rate-up
0
Rate-down

Hallo,

also, habe Anwalt eingeschaltet, Gutachter hat das Auto begutachtet. Raus kam:

-der Schaden bestand definitif schon vor Kaufdatum
-Schaden muß dem Verkäufer bei dem hohen Wasserverbrauch definitif bekannt gewesen sein
-außerdem hatte der Wagen vorne rechts einen Unfall (wurde uns unfallfrei, auch kein Unfall bei Vorbesitzern, verkauft)

Anwalt will jetzt Rückzahlung des Kaufbetrags und weiteren Kosten. Außerdem zieht er noch in Betracht eine Strafanzeige wegen Betrugs zu stellen.

Das wars erstmal.

Antwortete vor mehr als 4 Jahren
 
Rate-up
0
Rate-down

Genau stand im Gutachten:

Aufgrund des vorgefundenen Schadensbildes ist ersichtlich, dass die Schäden an der Zylinderkopfdichtung, der Nockenwelle und am Auspuffkrümmer bereits vor der Fahrzeugübergabe, also vor dem 14.02.2010 vorhanden waren.

Sachverständigerseits ist davon auszugehen, dass der erhenliche Kühlflüssigkeitsverlust dem Vorbesitzer bekannt gewesen sein dürfte.

Antwortete vor mehr als 4 Jahren
 
Rate-up
0
Rate-down

Das hoffe ich inständig, denn ich sitze jetzt wie gesagt ohne Auto und das bei einer 4-köpfigen Familie ist nicht so lustig! Allein die Getränke sind mit dem Rad schwer zu beschaffen!

Mich würde es echt wundern, wenn wir bei der Sache kein Recht bekommen würden!

LG Ramona

Antwortete vor mehr als 4 Jahren
 
Rate-up
0
Rate-down

Hallo, wie erwartet will der Verkäufer nicht zahlen. Er streitet alles ab.

Wie seht ihr nach den neusten Fakten (GUTACHTEN VOM SACHVERSTÄNDIGEN) meine Chancen? Mein Anwalt sagt wir haben gute Chancen, aber die wollen ja auch verdienen:-)

Wäre über Anworten dankbar!!!!

LG Ramona

Antwortete vor mehr als 4 Jahren
 
Rate-up
0
Rate-down

Hast du eine Rechtschutzvericherung?

Antwortete vor mehr als 4 Jahren
Schoeneberg30 | Moderator Moderator
 
Rate-up
0
Rate-down

Super, die Gerechtigkeit hat gesiegt.
Ich drücke Euch die Daumen in der Angelegenheit und für den nächsten Autokauf.

Antwortete vor mehr als 4 Jahren
opelfan | Experte
 
Rate-up
0
Rate-down

Hallo!
Wie ist die Sache ausgegangen?

lg

Antwortete vor etwa 1 Jahr
 
Rate-up
0
Rate-down

Schade, erst so ne Latte bitte helft mir und dann
gibts leider kein Ende der geschichte,Traurig.

Antwortete vor 11 Monaten

Ihre Antwort

Mitglied werden bei autoplenum.de?

  • 100% kostenlos
  • Schnelle Hilfe bei Fragen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Inhalte
  • Private Nachrichten senden und empfangen
  • Kaufberatung kostenlos
  • Zweiwöchentlicher Newsletter gratis (optional)

Ähnliche Fragen

brauche den Radlager mit Drehzahlsensor bei Sintra 3l 201 PS weil der ziemlich teuer ist oder kann

Fragte gabi1962 vor 3 Monaten

hallo sollte Radlager vorne rechts weksel weil der gereiche macht aber stehe von ein problem da bei Ebay gibt schon ab 70-325 Euro nach den Beschreibung eine mit abs die brauche ich und die325 mit Drehzahlsensor welsche ich jetzt brauche weiß ic...
zur Frage

1 Antwort | Themen: Autoteile & Zubehör, OPEL Sintra | 4 Stichworte: Radlager, Radnabe, Drehzahlsensor, Ersatzteilsuche

Gefunden im Forum für OPEL Sintra

lichthupe defekt

Fragte wberg vor 5 Monaten

Bei Einschalten Lichthupe/Fernlicht geht auch das Fahrlicht aus.Kontrollleuchte geht auch nicht.
zur Frage

3 Antworten | Themen: Autoteile & Zubehör, OPEL Sintra | 3 Stichworte: Kontrollleuchte, Scheibenwischerrelais, Scheinwerfer

Gefunden im Forum für OPEL Sintra

hallo ich brauche eure hilfe ich fahre ei opel sintra 3.0 ,,kürzlich wurde der zilinderkop dichtungn

Fragte joci vor 6 Monaten

kürzlich ist der zilinder kopf dichtung geweckselt worden nach der einbau ,einmahl ist er eingesprungen an zweiten tag nicht mehr seitem weis man nicht ,,ob das der vegvahrspere wäre odre anders ,,ich bitte um eure hilfe !!
zur Frage

Beantworten | Themen: Motor, OPEL Sintra | 4 Stichworte: Anspringen, Zylinderkopfdichtung, Austausch, Startproblem

Gefunden im Forum für OPEL Sintra

Opel Suntra 2.2 16 V springt nicht mehr an

Fragte gerlinde1310 vor 6 Monaten

und ..er ging während der Fahrt aus . Hat laut Werkstatt ein Nockenwellenproblem ist kaputt ....Zylinder nageln wenn wagen läuft Laut Verkäufer von dem wir das auto haben wurde Anfang 2013 ein Austauschmotor eingebaut. Meine Vermutung ist Anlass...
zur Frage

1 Antwort | Themen: Sonstiges, OPEL Sintra | 2 Stichworte: Anlassen, Zünden

Gefunden im Forum für OPEL Sintra

muss ich 2 anfahrten bezahlen?

Fragte anjaoschmann vor 9 Monaten

Ich hatte heute einen unfall. ich wurde schon ins Krankenhaus gebracht, als der abschleppdienst von der polizei gerufen wurde. als ich mich dann beim abschleppdienst informiert habe meinten diese das 2 anfahrten gewesen sind weil sie erst mit ei...
zur Frage

1 Antwort | Themen: Recht, OPEL Sintra | 2 Stichworte: Abschleppen, Abschleppgebühren

Gefunden im Forum für OPEL Sintra