12reifen de 18af312f7679cc803e67c16423f43eb3f447252d96ace4dd301bf44bb4745fb112neuwagen de cd67b9a3ff6c22dec8e554720f904b2fe05b73bdeff6507541033a530b269a7912gebrauchtwagen de 007b66808534d1f1906601df69cf4b5a2b30d3085742c637a543ae7bdafb9ff4

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Wolfgang Gomoll, 28. September 2015
Ein 163-PS-Benziner in einem SUV der unteren Mittelklasse - das hört sich nicht zwingend nach Spaß an. Nissan wagt dennoch diese Verbindung und liefert eine überzeugende Vorstellung ab.

Wer die automobile Welt in den letzten Monaten verfolgte, kam nicht umhin, einen sich ankündigenden Paradigmenwechsel festzustellen. Downsizing um jeden Preis ist nicht mehr das Gebot der Stunde. "Rightsizing" heißt das neue Zauberwort. Heißt nichts anderes als die Erkenntnis, dass bei hohen Drehzahlen um Luft ringende kleine Turbomotoren in schweren Vehikeln nicht unbedingt der Verbrauchs-Weisheit letzter Schluss sind. Nissan wagt trotzdem den Schritt und transplantiert einen 1.6-Liter-Turbo-Benziner in den 1,6 Tonnen schweren X-Trail.

Den gibt es schon länger mit 140 kW/ 190 PS im Nissan Portfolio. Allerdings leistet das Aggregat im X-Trail lediglich 120 kW / 163 PS. Auf die Frage, warum sich nicht die-Varinate des Triebwerks unter der Motorhaube befindet, hat Produktmanager Mark Fowler eine klare Antwort: "Unsere Analysen haben ergeben, dass die Kunden im X-Trail die 163-PS-Variante bevorzugen." Angesichts der 120 kW / 163 PS ersparen wir uns ausgedehntes Philosophieren über Leistungsgewicht und andere Stellschrauben der automobilen Fortbewegung und drücken auf den Startknopf. Knurrend erwacht das Triebwerk zum Leben, die akustische Anwesenheitsmeldung fällt so nachdrücklich aus, dass man kurzzeitig an einen Diesel denkt. Einmal warmgefahren und in Bewegung hält sich das Aggregat akustisch merklich zurück und überzeugt mit einem vernünftigen Maß an Geschmeidigkeit. Wer ungern schaltet, wird nicht sofort mit brummiger Schleichfahrt bestraft, es sein denn, die Drehzahl-Nadel fällt unter 1.500 U/min.

Vor allem im Drehzahl-Fenster zwischen 2.000 und 4.500 Umdrehungen pro Minute fühlt sich der zwangsbeatmete Vierzylinder wohl. Ein Blick in das Datenblatt bestätigt den Eindruck. Das maximale Drehmoment von 240 Newtonmetern steht ab 2.000 U/min Gewehr bei Fuß. Wenn es forscher vorangehen soll, muss das Triebwerk mit Gangwechseln bei Laune sprich auf Drehzahlen gehalten werden. Was aber bei der hakeligen Sechsgang-Schaltung und den langen Wegen, die der Gangknüppel in der Schaltgasse zurücklegen muss, nicht immer eine reine Freude ist.

Es ist aber nicht so, als wenn der X-Trail untermotorisiert wäre. Wenn man den hauptsächlich durch Veränderungen am Motormanagement leistungsreduzierten Turbo-Benziner ausreizt, schafft der 4,64 Meter lange X-Trail den Sprint von null auf 100 km/h in immerhin 9,7 Sekunden. Die Beschleunigung endet erst bei 200 km/h. Der im Datenblatt angegebene Durchschnittsverbrauch von 6,4 Litern pro 100 Kilometer (mit 19 Zoll Bereifung) überboten wir bei unseren ersten Testfahrten, um 1,5 Liter pro 100 Kilometer. Auf der Straße lässt es sich mit dem komfortabel abgestimmten X-Trail gut rollen: Die Sitze sind bequem, auch wenn die Beinauflage etwas zu kurz ist und die Lenkung könnte durchaus etwas mehr Direktheit vertragen. Die Kehrseite der kommoden Fahrwerks-Variante zeigt sich in den Kurven, bei denen sich der X-Trail merklich nach außen neigt. Allerdings werden die weichen Knie nie unangenehm. Dafür sorgt auch die "Chassis-Control", die durch unmerkliche Bremseingriffe das Auto ausbalanciert, indem so zum Beispiel die Nickneigung des Vorderwagens reduziert wird.

Im Normalbetrieb fällt auch kaum auf, dass diese Variante des Nissan X-Trail einen Frontantrieb hat. Erst wenn man das Dickschiff mit Elan um die Kurve pfeffert, ist eine Untersteuerneigung festzustellen. Allerdings versucht das erweiterte ESP mit gezielten Bremseingriffen, das SUV vor einem unkontrollierten Drift zu bewahren. Der Kunstgriff gelingt: Der X-Trail ist gutmütig und überrascht den Steuermann nicht mit wilden Ausbrüchen. Also spricht nicht wirklich viel gegen den Nissan X-Trail 1.6 DIG-T, zumal der Grundpreis mit 24.500 Euro durchaus akzeptabel ist. Es sei denn, man wohnt in den Alpen oder genießt anderswo den rutschigen Winter. Dann ist die Allrad-Version sicher die bessere Variante. Die kostet aber mindestens 32.200 Euro, allerdings bekommt man mehr Ausstattung.
Weiterlesen
Technische Daten
Antrieb:Frontantrieb
Getriebe:Sechsgang-Handschaltung
Motor Bauart:Vierzylinder-Benziner
Hubraum:1.618
Preis
Neupreis: 34.950 € (Stand: 2015-09-29)
Testwertung
3.5 von 5

Quelle: press-inform, 2015-09-28

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
auto-motor-und-sport
4.0 von 5

auto-motor-und-sport, 2016-11-24

Nissan X-Trail 2.0 dCi Automatik im Fahrbericht: Endlich ...Nissan X-Trail 2.0 dCi Automatik im Fahrbericht: Endlich mehr Dampf...
Zwei Jahre lang ließ Nissan die X-Trail-Kunden auf einen kräftigen Diesel mit Automatik ...Ganzen Testbericht lesen
press-inform
3.5 von 5

press-inform, 2016-11-24

FB Nissan X-Trail 2.0 dCi 4 WD - Zwiespältige BescherungFB Nissan X-Trail 2.0 dCi 4 WD - Zwiespältige Bescherung
Nissan stattet den X-Trail endlich mit einem starken Zweiliter-Diesel aus, der vor allem in Deutschland gefragt ist. ...Ganzen Testbericht lesen
auto-news
4.0 von 5

auto-news, 2016-11-23

Nissan X-Trail im Test mit neuem Zweiliter-Diesel, Preise...Nissan X-Trail im Test mit neuem Zweiliter-Diesel, Preisen und tech...
Offroad im neuen Nissan X-Trail 2.0 DCiGanzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
3.5 von 5

auto-motor-und-sport, 2014-07-01

Fahrbericht Nissan X-Trail 1.6 dCi: Kompakt-SUV mit klein...Fahrbericht Nissan X-Trail 1.6 dCi: Kompakt-SUV mit kleiner Anfahrs...
Mit der dritten Version des einst so beliebten X-Trail zieht sich Nissan raus aus der kunden...Ganzen Testbericht lesen
auto-news
3.5 von 5

auto-news, 2014-05-12

Nissan X-Trail im Test: RadikalschwenkNissan X-Trail im Test: Radikalschwenk
Neuer Nissan X-Trail im TestGanzen Testbericht lesen