Testbericht

Stefan Grundhoff, 13. April 2016
Der Mercedes SLK war seit je her eher Zweitwagen für sonnenhungrige Damen als echter Sportroadster. Das hat nach sich nach der verwirrenden Umbenennung in SLC und seinem Zylinderschwund nicht geändert.

Seit 20 Jahren erfreut sich der Mercedes SLK gerade in Europa großer Beliebtheit. Drei Generationen und mehr als 670.000 verkaufte Zweisitzer mit sich öffnenden Klappdach lassen wenige Fragen offen. Durch die Modellpflege hat sich abgesehen von neuen LED-Leuchteinheiten und Feinschliff bei den Motoren zum Frühjahr 2016 nicht allzu viel getan. Die Änderung der Nomenklatur von SLK auf SLC, weil der offene Zweisitzer nach Mercedes-Geheiß nun zum C-Klasse-Portfolio gehöre, mag dabei kaum einleuchten. Fakt ist der neue Name beim 4,13 Meter langen Zweisitzer trotz alledem. Und die meist weiblichen Kunden werden sich an den neuen Buchstaben am Heckdeckel wohl gewöhnen können. Auch deshalb, weil das Laderaumvolumen mit 225 bis 335 Litern bei geschlossenem Dach für einen Roadster weiterhin vorbildlich blieb.

Seine Qualitäten hat der SLK, pardon nunmehr SLC, allesamt behalten. Ein schicker Spaßmacher für alle Jahreszeiten ist der zweisitzige Sonnen-Mercedes nach wie vor. Das vollelektrische Klappdach lässt sich nach wie vor nicht während der Fahrt öffnen, sondern schwingt im lockeren Trab nur dann nach hinten, wenn der Öffnungsvorgang beinahe im Stand begonnen wurde. Ein wirklich großer Wurf ist das ebenso wenig wie beim großen Bruder Mercedes SL - aber immerhin besser als vorher, als eine Bedienung nur im Stand möglich war. Platzangebot, Bedienung und Verarbeitung sind so solide, wie man es vom bisherigen SLK kannte. Neuerungen gibt es insbesondere bei den Motoren. Das Topmodell wird nun nicht mehr von einem bollernden V8-Sauger mit 421 Pferden befeuert, sondern muss mit zwei Zylindern und rund 50 PS weniger, sowie einem allzu künstlichen Sportwagenklang auskommen. Da der Mercedes AMG SLC 43 jedoch eine ähnlich zu vernachlässigende Größe im Modellprogramm darstellt wie der fehl besetzte SLC 250d, lockt insbesondere der SLC 300 mit 180 kW / 245 PS nebst serienmäßiger Neungang-Automatik. Nicht, dass er wie man zunächst hoffen dürfte, von einem sonor trommelnden Sechszylinder befeuert würde, erscheint seine gekonnte Mischung aus Kosten, Nutzen und Fahrleistungen jedoch als die rechte Wahl.

Nach einem winzigen, aber spürbaren Turboloch geht es Dank 370 Nm maximalem Drehmoment zwischen 1.300 und 4.000 U/min überaus kraftvoll voran. So schafft der 1,5 Tonnen schweren Roadster den Imagespurt 0 auf Tempo 100 in guten 5,6 Sekunden. Der Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h steht ein guter Normverbrauch von 5,8 Litern Super auf 100 Kilometern gegenüber. Hinter dem Mercedes SLC 300 versteckt sich der aus dem Konzern bestens bekannte Zweiliter-Turbo mit vier Zylindern und munteren 245 PS. Auch bei ihm wirkt der Klang zumindest in den beiden Sportprogrammen allzu zwanghaft auf Dynamik getrimmt. Dabei muss das gar nicht sein, denn das Gesamtpaket aus drehfreudigem Vierzylinder-Turbo und Neunstufen-Automatik gefällt. Je nach vorgewähltem Fahrprogramm passen sich Lenkung, Fahrwerk, Motorcharakteristik und Getriebecharakteristik den Wünschen des Piloten an. Die Lenkung ist präzise, doch gerade bei höheren Tempi dürfte der Widerstand etwas größer sein.

Der Mercedes SLC 300 ist dabei weder Cruiser noch echter Kurvenräuber, sondern eben ein lässiger Roadster für alle Tage und die meisten Gelegenheiten. Wer will, kann es Dank variabler Dämpfer auch einmal sportlicher angehen lassen, ohne dass der Schwabe eine echte Fahrmaschine wäre. Lässig durch die Seealpen oder mit ausreichend Restkomfort die Küstenlinie entlang ist gerade mit dem kraftvoll motorisierten 300er-Triebwerk schon mehr sein Ding. Dabei halten sich die Luftverwirbelungen im Innern auch dann in Grenzen, wenn man die seltsamen Plexiglasvisiere hinter den festen Überrollbügeln dort lässt, wo sie hingehören. Für wohlige Wärme sorgen Sitzheizung, Nackenfön und eine hohe Fensterlinie. Roadsterausflüge in Herbst und Winter sind so allemal machbar. Der Basispreis für den allzu schwächlich motorisierten Mercedes SLC 180 mit seinem 156 PS starken 1,6-Liter-Vierzylinder ist 34.926 Euro. Besser sind der SLC 200 (184 PS) oder eben gleich der SLC 300 (245 PS), die mindestens 39.805 bzw. 46.380 Euro kosten. Die mäßige Serienausstattung lässt den potenziellen SLC-Kundinnen jedoch allerhand Möglichkeiten, den Preis in deutlich höhere Sphären zu drücken.
Weiterlesen
Technische Daten
Antrieb:Hinterradantrieb
Getriebe:Neungang-Automatik
Motor Bauart:Vierzylinder mit Turboaufladung
Hubraum:1991
Preis
Neupreis: 46380 € (Stand: 2016-04-13)
Testwertung
4.0 von 5

Quelle: press-inform, 2016-04-13

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
auto-motor-und-sport

auto-motor-und-sport, 2011-03-28

Mercedes SLK 350 im Fahrbericht: 306 PS unterm Blech-Klap...Mercedes SLK 350 im Fahrbericht: 306 PS unterm Blech-Klappdach
Die dritte Generation des Mercedes SLK macht keinen radikalen Schnitt, sondern schärft lieber ihr Profil. Erste Fahre...Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport

auto-motor-und-sport, 2009-06-11

BMW Z4, Audi TTS Co. : Vier PS-starke Roadster im Vergl...BMW Z4, Audi TTS   Co. : Vier PS-starke Roadster im Vergleichstest
Mit ellenlanger Motorhaube, versenkbarem Blechdach und über 300 Bi-Turbo-PS begrüßt der neue starke BMW Z4 sDrive 35i...Ganzen Testbericht lesen
spot-press

spot-press, 2017-03-30

20 Jahre Mercedes A-Klasse - Endlich angekommen20 Jahre Mercedes A-Klasse - Endlich angekommen
Endlich angekommen 20 Jahre Mercedes A-Klasse Ganzen Testbericht lesen
press-inform
4.5 von 5

press-inform, 2017-03-30

Mercedes AMG GT C Roadster - Hohes CMercedes AMG GT C Roadster - Hohes C
AMG schneidet seinem Powerroadster GT das Dach ab und spendiert ihm rechtzeitig zur bevorstehenden Cabriosaison als h...Ganzen Testbericht lesen
auto-news
5.0 von 5

auto-news, 2017-03-29

Krachterrasse: Test Mercedes-AMG GT C Roadster mit techni...Krachterrasse: Test Mercedes-AMG GT C Roadster mit technischen Date...
Mercedes-AMG GT C Roadster mit 557 PS im TestGanzen Testbericht lesen