Testbericht

28. Juni 2011
Mendig (Eifel), 28. Juni 2011 - Bescheidenheit klingt anders: Renault will unter den Europäern zum Hersteller mit den niedrigsten CO2-Emissionen avancieren. Bis 2016 soll der durchschnittliche Kohlenstoffdioxid-Ausstoß der gesamten Modellpalette nur noch 100 Gramm je Kilometer betragen. Erreichen wollen die Franzosen dieses ehrgeizige Ziel, indem sie ihr Angebot um Elektroautos sowie Fahrzeuge mit deutlich sparsameren, schadstoffärmeren Verbrennungsmotoren erweitern. Da wird es allerhöchste Zeit, dass Renault ein Start-Stopp-System einführt. Dies geschieht mit einem komplett neu entwickelten Dieselmotor, der im Scénic und im Grand Scénic trotz 130 PS mit lediglich 4,4 Liter Sprit auf 100 Kilometer auskommen soll. 20 Prozent weniger Durst Einen 130 PS starken Selbstzünder hatte Renault für seine beiden Kompakt-Vans bereits vorher im Programm - mit 1,9 Liter Hubraum, 300 Newtonmeter Drehmoment und einem Normverbrauch von 5,5 Liter. Das neue Aggregat mit der Bezeichnung "Energy dCi 130" folgt dem Downsizing-Prinzip und begnügt sich mit 1,6 Liter Hubraum, um dieselbe Leistung zu erzielen. Gleichzeitig stieg das Drehmomentmaximum auf 320 Newtonmeter an. Der Dieselkonsum konnte um 20 Prozent, der CO2-Ausstoß von 145 auf 115 Gramm reduziert werden. Dabei behilflich sind unter anderem eine Bremsenergie-Rückgewinnung sowie das Start-Stopp-System. Dieses arbeitet in bekannter Manier und auch bei Renault tadellos. Gleiches gilt für das gut abgestufte Sechsgang-Schaltgetriebe. Ausreichend Fahrspaß, sparsam wie keiner Unterhalb des Drehmomentmaximums von 1.750 Umdrehungen gibt sich der Scénic Energy dCi 130, mit dem wir unterwegs sind, noch etwas behäbig. Doch darüber hinaus agiert das Vierzylinder-Triebwerk elastisch und durchzugsstark. Das 4,34 Meter lange Familen-Mobil bietet immer ausreichend Fahrspaß. Selbst vollgepackt mit fünf Personen inklusive Gepäck wird der Van kaum schlapp machen. Eine Tankfüllung soll für mehr als 1.300 Kilometer reichen. Das kann sich sehen lassen. In Sachen Verbrauch ist der neue Spar-Scénic der Konkurrenz sogar schon ein Stück enteilt: Sparsamer ist keiner der vergleichbar motorisierten Mitbewerber. Selbst der VW Touran 1.6 TDI mit BlueMotion Technology - mit 105 PS deutlich schwächer - gönnt sich laut Hersteller 0,2 Liter Kraftstoff mehr.

Solide, praktisch, unspektakulär Der Scénic ist das, was man einen Praktiker nennt: Solide verarbeitet, aber optisch unspektakulär, mit gutem Raumangebot und hohem Nutzwert. Die wuchtige Armaturentafel mit mittig angeordnetem TFT-Display und Digitalanzeige mag Geschmackssache sein. Wir würden klassische Rundinstrumente im direkten Sichtfeld des Fahrers bevorzugen. Die Bedienelemente sind jedoch angenehm übersichtlich gestaltet. Und ein fest eingebautes TomTom-Navigationssystem gibt es schon für günstige 490 Euro. Viel Platz, angenehm auf Reisen Auch das Platzangebot auf allen fünf Sesseln kann überzeugen. Die Sitze im Fond lassen sich einzeln verschieben, umklappen, nach vorne wickeln und auch ganz ausbauen. Dann steigt das Gepäckraumvolumen von 470 auf bis zu 1.870 Liter. Beim Fahrwerk legen die Franzosen traditionell Wert auf Komfort. Das ist beim Scénic nicht anders und macht ihn zu einem angenehmen Reiseauto - solange keine Querfugen lauern: Sie werden etwas zu direkt auf die Passagiere übertragen und könnten besser weggebügelt werden. Immer gut ausgestattet Der Renault Scénic Energy dCi 130 wird nur in beiden höchsten Ausstattungsvarianten "Dynamique" und "Luxe" angeboten. Dementsprechend umfangreich fällt die Serienausstattung aus, die nahezu alles beinhaltet, was man in einer Familienkutsche braucht: Klimaautomatik, CD-Radio, Parksensoren hinten, aber auch Leichtmetallräder, zwei Klapptische hinten und eine umlegbare Lehne am Beifahrersitz. Mindestens 25.500 Euro werden für den Kompakt-Van mit dem neuen Sparmotor fällig. Das sind 1.200 Euro mehr als beim alten 130-PS-Diesel mit 1,9 Liter Hubraum, der zunächst weiterhin im Programm bleibt. Zieht man die zusätzlich eingebaute Klimaautomatik ab, bleibt ein Preisaufschlag von 300 Euro. Und was kostet im Vergleich dazu der Klassenprimus? Für den VW Touran 1.6 TDI BlueMotion Technology werden ab 24.950 Euro fällig. Will man den kompakten VW-Van mit 140 PS starkem Diesel, müssen deutlich über 28.000 Euro berappt werden.
Weiterlesen
Technische Daten
Antrieb:Frontantrieb
Anzahl Gänge:6
Getriebe:Schaltgetriebe
Motor Bauart:Reihen-Dieselmotor mit Common-Rail-Direkteinspritzung und Turbolader
Hubraum:1.598
Anzahl Ventile:4
Anzahl Zylinder:4
Leistung:96 kW (130 PS) bei UPM
Drehmoment:320 Nm bei 1.750 UPM
Preis
Neupreis: 25.500 € (Stand: Juni 2011)
Fazit
Lange hat es gedauert, bis Renault das erste Modell mit Start-Stopp-System eingeführt hat. Zeit wurde es allemal, doch dafür ist der Scénic Energy dCi 130 ein echter Spar-Tipp geworden: wenig Durst bei ansprechender Leistung - ein Konzept, das aufgehen könnte. Der praktische, wenn auch etwas emotionsarme Scénic ist um eine empfehlenswerte Antriebsvariante bereichert worden.
Testwertung
4.5 von 5

Quelle: auto-news, 2011-06-28

Getestete Modelle
×
×
Unser Server konnte Ihre Aktion nicht ausführen. Bitte versuchen Sie es erneut.
Bitte vervollständige Deine E-Mail-Adresse.
×

Wir haben Dir eine E-Mail an gesendet.
Darin befindet sich Link, um Dein Passwort zurückzusetzen.

Keine E-Mail erhalten?

×
Anmelden
×

Wir haben Dir eine E-mail an gesendet.
Darin findest Du einen Link, um Deine E-Mail-Adresse zu bestätigen.

Keine E-Mail erhalten?

Bitte aktualisiere nochmals Deinen Posteingang und prüfe auch den Spam-Ordner.