Testbericht

Sebastian Viehmann, 11. April 2008
Peugeot und BMW haben zusammen eine neue Motoren-Generation ausgetüfftelt. Der Peugeot 207 1.6 THP vereint denn auch bajuwarische und französische Turbo-Kultur. Leider hat er einen kleinen Gendefekt.

240 Newtonmeter Drehmoment schon bei 1400 Touren. Und das ohne Diesel – solche Leistungsdaten zaubern selbst verwöhnten Naturen ein genußvolles Lächeln aufs Gesicht. Der von PSA (Peugeot/Citroën) und der BMW Group gemeinsam entwickelte Turbo-Benziner markiert den viel versprechenden Beginn der deutsch-französischen Zusammenarbeit.

Allerdings ist Peugeot die allein erziehende Mutter des Motoren-Sprösslings. Denn den 150 PS starken Turbo wird es zunächst nur im 207 geben - und nicht im Mini Cooper S. Der wird durch die 175 PS starke Weiterentwicklung befeuert, ebenso wie der im Frühjahr erscheinende 207 RC.

Doch auch mit 150 Pferdestärken kann man es mächtig krachen lassen. Der Turbolader gehorcht mit nur minimaler Verzögerung den Befehlen des Gaspedals und sorgt dafür, dass der 1,3 Tonnen schwere Franzose in acht Sekunden auf 100 Km/h sprintet. Herunterschalten ist selten notwendig, da auch in unteren Drehzahlbereichen meistens genügend Power zur Verfügung steht. Das kraftvolle Röhren des Vierzylinders erreicht dabei nie die akustische Schmerzgrenze. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 210 Km/h erreicht.

Reichlich Drehmoment, satter Durchzug – also alles in Butter? Leider nicht ganz. Denn der Turbo hat einen kleinen genetischen Defekt mütterlicherseits. Das schwammige Fünfganggetriebe will nicht so recht zu dem Kraftpaket unter der Haube passen, und den sechsten Gang vermisst man schmerzlich. Eine knackige Sechsgangschaltung in BMW-Manier würde hier Wunder wirken.

Dafür entschädigt allerdings das sportliche und hervorragend abgestimmte Fahrwerk. Die Lenkung ist zwar manchmal etwas zu leichtgängig, doch in schnellen Kurven fühlt sich der 207 wie ein Fisch im Wasser. Rappelig wird die Fahrt dabei selbst auf Bodenwellen nicht. Die harten Stoßdämpfer lassen genug Spiel, um böse Unebenheiten gerade noch glatt zu bügeln. Der THP (die Abkürzung steht für Turbo High Pressure) verbraucht nach Herstellerangaben im Schnitt sieben Liter Super, unser Testwagen genehmigte sich laut Bordcomputer zwei bis drei Liter mehr. Allerdings wurde er auch ziemlich durch die Kurven gescheucht.

Der Peugeot rollt auf 17-Zoll-Felgen und hat im Vergleich zu den kleineren Benziner größer dimensionierte Bremsen. Die größeren Leichtmetallfelgen sind übrigens so ziemlich das einzige, das von außen auf die Turbo-Gene hinweist. Die Schweller- und Spoiler-Fraktion dürfte da etwas enttäuscht sein. Dafür genießt man es, wenn man mit dem vermeintlich harmlosen Kleinwagen hubraumstarke Verkehrsteilnehmer durch einen Tritt aufs Gaspedal verblüffen kann.

Neben dem THP gibt es für den 207 noch einen 109 PS starken Turbodiesel sowie drei Benziner mit 73, 88 oder 109 PS. Alle Modelle – auch den THP – kann man als Drei- oder Fünftürer ordern. Während der Basis-207 in der Ausstattungslinie "Filou" schon ab 11.750 Euro zu haben ist, kommt man in den THP-Genuss nur in Verbindung mit der Top-Ausstattung "Platinum". Dann sind für den Dreitürer 19.300 und für den Fünftürer 20.000 Euro fällig. Der 109 PS-Diesel kostet jeweils nur 530 Euro mehr.

Dafür bekommt man aber eine Menge Auto fürs Geld. Der THP hat unter anderem eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, statisches Kurvenlicht, elektrische Fensterheber und Spiegel, beheizbare Frontscheibe, CD-Radio, Licht- und Regensensor, Nebelscheinwerfer, Teillederausstattung sowie das große Panorama-Glasdach an Bord. Andere Kraftzwerge wie der Focus ST, Polo GTI oder Ibiza FR können da kaum mithalten. Für die Optik hält der 207 THP weiß unterlegte Instrumente sowie Pedale und Einstiegsleisten aus Aluminium bereit. Weil der Platz im Fond des Dreitürers etwas beengt ist, fällt die Entscheidung für den 700 Euro teureren Fünftürer leicht. Zur Sicherheitsausstattung gehören sechs Airbags, ABS und ESP sowie der Notbremsassistent mit automatischem Einschalten der Warnblinker.
Weiterlesen

Quelle: press-inform, 2008-04-11

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
auto-motor-und-sport

auto-motor-und-sport, 2012-04-17

Peugeot 207 CC im Fahrbericht: CC-Blechdach vom Aussterbe...Peugeot 207 CC im Fahrbericht: CC-Blechdach vom Aussterben bedroht
Mit edlen Editionsmodellen wie dem Peugeot 207 CC 155 THP verabschiedet sich Peugeot allmählich vom Blechdach-Cabrio ...Ganzen Testbericht lesen
auto-reporter.net

auto-reporter.net, 2011-08-16

Magische „98“ beim kleinen Löwen 207Magische „98“ beim kleinen Löwen 207
Bereits im Herbst 2009 hat Peugeots 207 als erstes Modell der Löwenmarke die magische 100-Gramm-Grenze beim CO2 unter...Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport

auto-motor-und-sport, 2011-04-15

Cabrios unter 20.000 Euro: Offene Kleinwagen für großen F...Cabrios unter 20.000 Euro: Offene Kleinwagen für großen Fahrspaß
Nur Fiat 500 C, Smart Fortwo Cabrio, Renault Wind und Peugeot 207 CC fluten ohne die Nachlässe windiger Autoanbieter ...Ganzen Testbericht lesen
auto-reporter.net

auto-reporter.net, 2011-04-06

Peugeot 207 – gestraffte Modellstruktur mit gehobener Aus...Peugeot 207 – gestraffte Modellstruktur mit gehobener Ausstattung
Peugeot lässt seinem Bestseller, dem 207, umfangreiche Verbesserungen zukommen. Ab sofort werden die 207 Limousine un...Ganzen Testbericht lesen
auto-reporter.net

auto-reporter.net, 2011-01-06

Peugeot Deutschland erstmals mit einer 3D-Produktion im TVPeugeot Deutschland erstmals mit einer 3D-Produktion im TV
Unter dem Motto „Style und City“ präsentiert Peugeot Deutschland ab sofort seine Urban Style Sondermodelle 107, 206 ...Ganzen Testbericht lesen