Testbericht

Sebastian Viehmann, 31. August 2008
Wenn man an einem Auto nichts mehr verbessern kann, kommen die Spielereien. BMW gönnt dem 3er ein sanftes Facelift. Der optionale Internetzugang kann noch nicht überzeugen – dafür tut es der neue Dreiliter-Diesel.

Neue Scheinwerfer, neue Rückleuchten, ein bisschen LED und ein Hauch mehr Dramatik in der Seitenlinie – fertig ist das Facelift. Dieser Eindruck vom neuen 3er täuscht - denn innen hat sich Grundlegendes getan. Der iDrive zur Navi-Fernbedienung wurde komplett umgekrempelt. So gibt es mehr Kartenansichten und Tasten für den Schnellzugriff auf Radio oder Navigation. In den diversen Untermenus kann man sich immer noch verzetteln. Aber insgesamt überzeugt das neue Bedienkonzept – nicht unwichtig für ein Auto der Premiumklasse, das gern mit Navi und anderen Optionen geordert wird.

Über saubere Verarbeitung und edles Cockpit-Ambiente freut man sich im aufgefrischten 3er genau so, wie man sich über das immer noch dürftige Ablagenangebot ärgert. Die Schalter für die Fensterheber sind dafür näher am Fahrer positioniert und besser erreichbar. Der 3er bietet als Zusatzoption für das Paket ConnectedDrive jetzt auch den unbegrenzten Internetzugriff. Zumindest theoretisch – in der Praxis offenbart das System seine Tücken. Während einer Fahrt von München zum Tegernsee ließen wir unseren Testwagen an diversen Stellen Internetverbindung aufnehmen, was auch immer funktionierte. Die Ladezeiten der Seiten auf dem zentralen Monitor variieren – manche sind nach kurzer Zeit auf dem Schirm, bei anderen muss man eine Minute oder mehr ausharren. Sobald der Wagen fährt, wird die Internetseite aus Sicherheitsgründen ausgeblendet.

Als Mausersatz dient der iDrive. Für die Eingabe der Internetadressen erscheint auf dem Monitor eine kreisförmige Tastatur, in der man sich mit dem Controller auf der Mittelkonsole bewegt. Das Schreiben dauert trotzdem sehr lang - vor allem, wenn man zwischen Groß- und Kleinschreibung wechseln muss oder Sonderzeichen benutzt. Ein Touchscreen-Display wäre schneller. Doch damit konnte man sich bei BMW noch nie anfreunden. "Es wäre technisch möglich, per Bluetooth oder USB-Port eine Tastatur anzuschließen. Wir überlegen noch, ob und wie man das am besten umsetzen kann", sagt BMW-Entwickler Daniel Wittwer. Unter anderem müsse die Sicherheitsfrage geklärt werden – eine lose Tastatur könnte bei einem Unfall zum Wurfgeschoss werden.

BMW nutzt zur Übertragung die EDGE-Technik, die den Mobilfunkstandard GPRS um das 3- bis 4-fache beschleunigt. EDGE ist langsamer als UMTS, aber flächendeckend verfügbar. Voraussetzung für den Internetzugang ist das Navigationssystem Professional (3970 Euro). Dazu kommt eine monatliche Flatrate für 12,50 Euro, die jährlich abgerechnet wird. Die Darstellung der Webseiten im Auto erfolgt nicht direkt aus dem Netz, sondern nimmt zum besseren Seitenaufbau den Umweg über einen zentralen BMW-Server samt Firewall. Das Herunterladen oder Versenden von Dateien ist nicht möglich, für Videos reicht die Übertragungsrate nicht aus. Immerhin kann man Emails schreiben. Eine Test-Mail aus Lenggries erreichte innerhalb weniger Sekunden den Empfänger in Los Angeles.

Neu im Motorenangebot des 3er ist der Reihensechszylinder 330d mit 245 PS. Der seidenweiche und ruhige Lauf des Dieselmotors begeistert. Und mit 520 Newtonmetern Drehmoment entwickelt das Aggregat einen enormen Schub beim Überholen. Im Verbund mit der gewohnt souveränen Fünflenker-Hinterachse und der leicht verbreiterten Spur sorgt der 3er für Fahrspaß pur.

Wenn man die beeindruckenden Leistungsreserven auch als solche begreift und nicht ständig abruft, bekommt der 330d Spinnweben am Tankdeckel. Bei einer betont sparsamen Fahrt über Autobahn und Landstraße zeigte der Bordcomputer einen Verbrauch von 4,7 Litern pro 100 Kilometer an. Die Überprüfung an der Zapfsäule ergab einen tatsächlichen Verbrauch von 4,9 Liter Diesel. Das entspricht fast exakt der Werksangabe (außerorts 4,8 Liter). Was die reinen Spritkosten betrifft, kann man auf der Langstrecke selbst mit einem Toyota Prius (außerorts 4,2 Liter Super auf 100 Kilometer laut Werksangabe) nur minimal günstiger unterwegs sein. Den Verbrauch des 330d im Drittelmix gibt BMW mit 5,7 Litern an.

Der neue 3er ist ab 28.000 Euro (318i Limousine, 143 PS) bzw. 29.600 Euro (Touring) zu haben. Der Dauerbrenner 320d Touring (177 PS) kostet ab sofort 35.050 Euro - 2450 Euro mehr als noch vor drei Jahren. Immerhin verbraucht der 320d mit dem serienmäßigen EfficientDynamics-Paket trotz 14 Mehr-PS im Schnitt einen (in der Stadt sogar zwei) Liter weniger Kraftstoff als bei Markteinführung 2005. Als 320d xDrive gibt es die klassische Vielfahrer-Motorisierung jetzt auch mit Allradantrieb (36.000 Euro). Der 330d steht mit 40.450 Euro (Limousine) bzw. 42.100 (Touring) in der Liste. Die wichtigsten Extras - unter anderem Einparkhilfe, Tempomat, Klimaautomatik, Licht- und Regensensor, Radio mit erweiterten Funktionen - sind im Comfort-Paket für 1950 Euro enthalten.

Quelle: press-inform, 2008-08-31

Getestete Modelle
×
×
Unser Server konnte Ihre Aktion nicht ausführen. Bitte versuchen Sie es erneut.
Bitte vervollständige Deine E-Mail-Adresse.
×

Wir haben Dir eine E-Mail an gesendet.
Darin befindet sich Link, um Dein Passwort zurückzusetzen.

Keine E-Mail erhalten?

×
Anmelden
×

Wir haben Dir eine E-mail an gesendet.
Darin findest Du einen Link, um Deine E-Mail-Adresse zu bestätigen.

Keine E-Mail erhalten?

Bitte aktualisiere nochmals Deinen Posteingang und prüfe auch den Spam-Ordner.