Testbericht

1. April 2015
Reichmannsdorf, 1. April 2015 - Wenn ein Subaru-Techniker durch die Preisliste des VW Passat blättert, muss er sich vorkommen wie im Schlaraffenland: Da gibt es adaptive Dämpfer, progressive Lenkung, virtuelle Instrumente, jede Menge Assistenten vom Totwinkel- über Staufolge- bis hin zum Ausparkassistenten. All das, was bei Subaru nicht zu haben ist. Doch jetzt schimmert Licht am Ende des Tunnels in Form des von Subaru selbst entwickelten Eyesight. Es kombiniert Abstandstempomat, Antikollisionssystem und Spurverlassenswarner. Wir haben Eyesight in der jetzt gestarteten, fünften Outback-Generation getestet. Eher Kombi als SUV Als Crossover-Modell ist der Outback ein Auto für Entscheidungsschwache. Aber der Wagen tendiert eher zur Kombiseite als zum SUV. Mit einer Länge von 4,82 Meter konkurriert er mit anderen Offroad-Kombis der Mittelklasse wie dem VW Passat Alltrack oder dem Opel Insignia CountryTourer. Ein 2,0-Liter-Boxer-Diesel mit 150 PS sowie ein 2,5-Liter-Boxer-Benziner mit 175 PS werden angeboten. Statt einer Sechsgang-Schaltung kann auch ein stufenloses CVT-Getriebe geordert werden. Allradantrieb ist Serie. Eine elektronisch geregelte Lamellenkupplung verteilt das Drehmoment normalerweise gleichmäßig auf beide Achsen. Bei fehlender Traktion können bis zu 80 Prozent an die Vorderachse gehen. Annehmbares Cockpit, wenig spritziger Diesel Das Cockpit sieht nicht schlecht aus, vor allem wirkt es nicht so schrecklich japanisch wie viele Toyota-Fahrerstände. Allerdings geben die Sitze nur beschränkten Seitenhalt. Ein sportlicher Fahrstil drängt sich auch durch den Diesel nicht auf: Seine 150 PS wirken zumindest in Kombination mit der stufenlosen CVT-Automatik nicht wirklich schwungvoll, ohne dass der Kombi damit untermotorisiert wäre. Das Getriebe haben wir bereits in unserem Testbericht des Forester gelobt: Der hässliche Gummibandeffekt ist hier wenig ausgeprägt. Das Fahrwerk wirkt komfortabel, ein Karosseriewanken in der Kurve ist uns nicht aufgefallen. Auch die Innenakustik ist gut - hier hat Subaru einen Entwicklungsschwerpunkt bei der neuen Generation gesetzt.
Serienmäßiges Sicherheitssystem Eyesight Das neue Eyesight ist Serie bei allen Versionen mit CVT. Besonderheit: Es basiert auf einem Stereokamera-System. Wie das menschliche Gehirn aus den zwei Bildern der Augen ein 3D-Bild und die Entfernung von Hindernissen errechnet, so tut das hier ein Computer mit den Kameradaten. So kann der Abstandstempomat die Distanz zum Vordermann halten und das Antikollisionssystem erkennt, wenn ein kritischer Wert unterschritten wird. Nach einer akustischen Warnung und einer Teilbremsung erfolgt dann, wenn der Fahrer nicht reagiert, eine autonome Vollbremsung. Das System reagiert auf Hindernisse vieler Art, erkennt aber auch spezielle Gefahren: Fußgänger, Radfahrer, Motorradfahrer und Autos sind fest einprogrammiert. So kann Eyesight zum Beispiel warnen, wenn ein Fußgänger auf dem Trottoir plötzlich in Richtung Fahrbahn eilt. Gut geschützte Sensoren Ein Vorteil des Stereosystems ist: Die beiden optischen Kameras befinden sich hinter der Windschutzscheibe im Innenraum, sind also vor Umwelteinflüssen oder Parkremplern gut geschützt. Allerdings ist bei Hindernissen ohne Kontrast, wie einer weißen Wand, die Berechnung des Abstands nicht möglich. Hier haben Systeme, die auf einer Frontkamera und einem Radarsensor basieren (wie etwa "Front Assist inklusive City-Notbremsfunktion mit Fußgängererkennung" des VW Passat) die Nase vorne. Außerdem ist das Subaru-Kamerasystem den gleichen Einschränkungen unterworfen wie das menschliche Auge: Bei Dunkelheit funktioniert es nur im Bereich Scheinwerferkegel und auch bei Nebel gibt es Probleme. Selbst bei optimaler Sicht ist die Reichweite auf 110 Meter, der Winkel auf 35 Grad beschränkt. Querende Radler zum Beispiel werden nicht rechtzeitig erkannt. Gute Noten von US-Sicherheitsinstitut In unserem Praxistest funktionierte Eyesight gut: Beim versehentlichen Verlassen der Spur piepst es verlässlich und auch der Abstandstempomat tut seine Pflicht. Bei einem Kollisionstest bei niedriger Geschwindigkeit mit einer weichen Barriere bremst das System ebenfalls zuverlässig. In einem Test des amerikanischen Sicherheitsinstituts IIHS schnitt Eyesight gar am besten von allen Systemen ab - besser noch als zum Beispiel die Mercedes C-Klasse mit Distronic Plus und Presafe-Bremse. Und auch beim EuroNCAP-Crashtest erhielt der Outback die Maximalwertung von fünf Sternen.
Viel Platz im Fond Der Kofferraum fasst 559 bis 1.848 Liter. Das sind respektable Werte, und der Stauraum ist gut nutzbar. Die Rücksitze lassen sich im Verhältnis 60 zu 40 umklappen. Die einfache Teilung ist ein gewisser Nachteil im Vergleich etwa zum Mercedes C-Klasse T-Modell. Hier können durch die doppelt geteilte Lehne auch dann noch zwei Insassen hinten mitfahren, wenn gleichzeitig Skier im Innenraum transportiert werden. Positiv: Die Rücksitze lassen sich per Fernentriegelung auch von der Heckklappe aus umklappen, und es ergibt sich eine ebene Ladefläche. Der Fond bietet zudem außergewöhnlich viel Platz, vor allem vor den Knien. Die Anhängelast für ungebremste Hänger liegt bei 1.800 Kilo - das ist etwas weniger als beim entsprechenden Passat Alltrack (2.200 Kilo) und beim Opel Insignia CountryTourer (1.900 Kilo). Günstige Preise Die Preise für den gefahrenen Outback 2.0D mit CVT-Getriebe beginnen bei 38.400 Euro. Die gebotene Ausstattung umfasst bereits alles Nötige, Parkpiepser oder Totwinkelassistent gibt es aber auch nicht gegen Aufpreis. Zum Vergleich: Einen Passat Variant TDI mit 150 PS, Allradantrieb und Highline-Ausstattung gibt es für 39.150 Euro - hier fehlt aber noch die Automatik, denn die wird für diese Version nicht offeriert. Für einen entsprechenden Insignia CountryTourer mit 163-PS-Diesel, Allradantrieb und Automatik zahlt man 39.095 Euro. Der Outback ist also günstig. Eine preiswerte Alternative ist der Skoda Octavia Scout mit 184-PS-TDI, Allradantrieb und DSG für knapp 33.000 Euro. Er ist etwas kürzer, schluckt aber ähnlich viel Gepäck und zieht genauso schwere Anhänger. Die Fahrleistungen sowie der Verbrauch sind günstiger. Im Gelände dürfte allerdings der Outback die Nase vorn haben - Böschungswinkel und Bodenfreiheit sind jedenfalls besser.
Technische Daten
Antrieb:permanenter Allradantrieb
Anzahl Gänge:7 (simuliert)
Getriebe:CVT
Motor Bauart:Boxer-Diesel mit Turboaufladung, Common-Rail-Einspritzung
Hubraum:1.998
Anzahl Ventile:4
Anzahl Zylinder:4
Leistung:110 kW (150 PS) bei UPM
Drehmoment:350 Nm bei 1.600 UPM
Preis
Neupreis: 38.400 € (Stand: März 2015)
Fazit
Der Subaru Outback ist vielleicht nicht der schickste Kombi, hat aber einen robusten Charme - und den verlangt man von einem Offroad-Kombi. Technisch ist das Auto nicht auf dem hohen Level eines VW Passat Variant. Aber auch ohne schicke virtuelle Instrumente und adaptive Dämpfer kann man leben. Und auch bei Subaru gibt es den Fortschritt, er zeigt sich in Form des guten Antikollisionssystems. Der 150-PS-Diesel ist ordentlich, reißt aber nicht zu Begeisterungsstürmen hin - zumindest in Kombination mit der CVT-Getriebe. Letztere ist genauso gut wie eine normale Wandlerautomatik, was für diese Art der Kraftübertragung ein gewaltiges Kompliment ist. Fahrwerk und Innenraumangebot gehen in Ordnung, und der Preis ist attraktiv. + Getriebecharakteristik für ein CVT sehr gut, günstiger Preis, gutes Eyesight-Assistenzsystem - Diesel bietet kaum Fahrspaß, weniger Hightech als bei VW
Testwertung
4.0 von 5

Quelle: auto-news, 2015-04-01

Getestete Modelle
×
×
Unser Server konnte Ihre Aktion nicht ausführen. Bitte versuchen Sie es erneut.
Bitte vervollständige Deine E-Mail-Adresse.
×

Wir haben Dir eine E-Mail an gesendet.
Darin befindet sich Link, um Dein Passwort zurückzusetzen.

Keine E-Mail erhalten?

×
Anmelden
×

Wir haben Dir eine E-mail an gesendet.
Darin findest Du einen Link, um Deine E-Mail-Adresse zu bestätigen.

Keine E-Mail erhalten?

Bitte aktualisiere nochmals Deinen Posteingang und prüfe auch den Spam-Ordner.