12reifen de 18af312f7679cc803e67c16423f43eb3f447252d96ace4dd301bf44bb4745fb112neuwagen de cd67b9a3ff6c22dec8e554720f904b2fe05b73bdeff6507541033a530b269a7912gebrauchtwagen de 007b66808534d1f1906601df69cf4b5a2b30d3085742c637a543ae7bdafb9ff4

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

16. Oktober 2004
Pörtschach, 10. Oktober 2004 – James Dean, einem der wohl prominentesten Porsche-Roadster-Fahrer, hätte er sicher gefallen: Der neue Boxster wäre sein Auto geworden. Größer, stärker, und noch luxuriöser – der Volks-Porsche ist näher an seinen großen Bruder 911 herangerückt. Boxster als Porsche anerkannt 1996 kam die erste Generation der kleinen Porsche-Reihe auf den Markt. Seither sind etwa 160.000 Exemplare verkauft worden. Damals gelang, was wohl niemand für möglich gehalten hätte. Die „kleine“ Baureihe neben dem 911 wurde von den Porsche-Fans anerkannt. Vom Elfer abzuweichen, wurde in der Geschichte der Zuffenhausener Sportwagen-Schmiede mehrmals versucht, aber selten von Erfolg gekrönt. Modelle wie der 924 oder der 928 wurden zwar verkauft, führten aber immer ein Nischen-Dasein. Design: Vertraut und dennoch neu Jetzt kommt die zweite Generation des Mittelmotor-Sportlers. Sie konnte eigentlich nur noch besser werden. 80 Prozent aller Teile sind neu. Den Designern gelang dabei die Gratwanderung, die bewährte Form von Boxster und Boxster S beizubehalten und trotzdem sichtbare Veränderungen zu vollziehen. Vor allem dem Gesicht sieht man die Kunst der Blech-Schönheitschirurgie an. Verschwunden sind, wie auch beim neuen 911, die Tränensäcke unter den Scheinwerfern. Nebel- und Positionslampen wanderten in die Stoßfänger, die größeren Lufteinlässe vermitteln mehr Respekt. Insgesamt sieht der neue Boxster dem Elfer ähnlicher – ein flüchtiger Blick in den Rückspiegel kann schon kurzzeitig zu Verwechslungen führen.

Größere Räder In der Seitenansicht sind es vor allem größere Räder – der Boxster rollt serienmäßig auf 17-Zöllern, Bruder S auf 18 Zoll großen Rädern – und die größer gewordenen Lufteinlässe im hinteren Kotflügel, die ins Auge fallen. Kenner der Marke dürften noch bemerken, dass sich die Türen nun mit Bügelgriffen öffnen lassen. Im Heckbereich machen neue Leuchten und die höher gerückte Trennfuge zwischen Heckverkleidung und Karosserie den Unterschied zum Vorgänger aus. Wer wissen will, ob er das 240 PS starke Basismodell oder den „S“ mit 280 PS vor sich hat, sollte auf die Auspuff-Enden achten: Der schwächere der beiden bläst sein Abgas aus einer ovalen Blende, die S-Ausführung nutzt dafür ein Doppelrohr. Mehr Platz für den Fahrer Das interessiert allerdings wenig, wenn man vom bequemen Gestühl im komplett überarbeiteten Innenraum aufgenommen wurde. Größere Fahrer profitieren von einer nach vorn verlagerten Pedalerie und tiefer gelegten Sitzen. Diese wurden komplett überarbeitet und werden in vier Varianten angeboten – von der sechsfach verstellbaren Serienausführung bis hin zu adaptiven Sportsitzen, die über eine verstärkte Seitenführung und eine pneumatische Lordosenstütze verfügen. Letztere Variante lässt in puncto Sitzkomfort keine Wünsche offen, da sich der Sitz auf diese Weise an den Fahrer anpassen lässt.

Leder, wohin die Hand fasst Unser Boxster-S-Testwagen bot neben Ledersitzen mit ledernen Überzügen am Schalthebel, am Handbremsgriff und an den Türgriffen ein richtiges Wohlfühl-Ambiente. Der Blick fällt nach wie vor – etwas anderes wäre Stilbruch – auf den Drehzahlmesser in der Mitte des neu gestalteten Instrumenten-Trios. In der Mittelkonsole war bei unserem Testwagen der 5,8-Zoll-Farbmonitor des optionalen „Porsche Communication Managament“-Systems zu finden. Dieses beinhaltet nicht nur die DVD-Navigation, sondern auch die Steuerung für das Telefon und das Bose-Surround-System.

In zwölf Sekunden offen Der Dreh am Zündschlüssel, Porsche-typisch mit der linken Hand, weckt den Boxer im Boxster. 280 PS bei 6.200 Touren schickt der Sechszylinder im S-Modell nun in den Ring. Schon im Leerlauf spielt der Bass das Lied von Kraft und spielt es beim Hochdrehen noch bässer. Das satte Geräusch erzählt die Geschichte von einem der loszug, eine kurvenreiche Landstraße zu erobern und macht Lust auf ein offenes Vergnügen. Dafür muss der Boxster aber erst einmal ein richtiger Roadster werden: Ein Zug am Hebel in der Dachmitte, ein Knopfdruck und zwölf Sekunden später ist die Stoffmütze ordentlich im Kasten hinter den Sitzen verstaut. Das funktioniert bis zu einer Geschwindigkeit bis 50 km/h und ist somit auch im Stadtverkehr problemlos möglich.

Maschine hängt am Gas Um eines vorwegzunehmen: Man kann mit einem Boxster S wunderbar cruisen, die Landschaft genießen und sich an einem entspannten Sonntag erfreuen. Doch wer die Kraft des Mittelmotors richtig nutzt, kommt voll auf seine Kosten. Bereits von unten heraus hängt die Maschine gierig am Gas und scheint endlos lang hochzudrehen. Der Druck im Rücken ist einfach herrlich, wenn die Pferde losgelassen werden. Es dauert nur 5,5 Sekunden, bis die Tachonadel die „100“ streift und nur 20,2 Sekunden, ehe die „200“ erreicht ist. Erst bei 268 km/h ist Schluss. Getriebe: Knackig und kurze Wege Knackig und auf kurzen Wegen flutschen die sechs Gänge auf Fingerdruck in die richtige Position. Die Getriebeabstimmung ist so perfekt, dass sich der Wagen auch schaltfaul fahren lässt – bei Stadtgeschwindigkeit kann man im sechsten Gang nicht nur gut im Verkehr mitschwimmen, sondern auch noch nennenswert beschleunigen.

Aktives Fahrwerk zuschaltbar Das Fahrwerk ist sportwagen-like straff, aber nicht unkomfortabel, ohne allerdings Limousinen-Charakter zu besitzen. Wer die Straßenoberfläche gern an hinteren Körperteilen spürt, sollte das erstmals für den Boxster S lieferbare aktive Fahrwerk „Porsche Active Suspension Management“ (PASM)- bestellen. Per Tastendruck lässt sich bei diesem System die Dämpferabstimmung spürbar härter gestalten.

Satte Straßenlage Bereits im Normal-Modus liegt der Boxster satt und sicher auf der Straße. Kurven durchzieht der Mittelmotor-Roadster mit einer Lässigkeit, die ein Kribbeln auf der Haut hervorruft. Es macht richtig Spaß, den Wagen über einer Serpentinen-Strecke zu wedeln und dabei zu genießen, wie sich der Unterbau am Asphalt regelrecht festzusaugen scheint. Das harte Eingreifen des „Porsche Stability Management“ (PSM) – des seriemäßigen Stabilitätsprogramms – zu provozieren, gelingt nur mit viel Mut. Noch mehr Dynamik: Sport-Chrono-Paket Noch mehr Dynamik gibt es mit dem Sport-Chrono-Paket, das unser Testwagen an Bord hatte. Auf Knopfdruck spricht der Motor schneller auf Gaspedalbewegungen an. Gleichzeitig wird die Funktion so verändert, dass das PSM später eingreift. Beim Herausbeschleunigen aus der Kurve wird an den Hinterrädern mehr Schlupf zugelassen, sodass der eigentliche Spaß des Sportwagenfahrens nicht zu kurz kommt. Analog-digitale Stoppuhr Das Sport-Chrono-Paket ist übrigens, wie der Name sagt, an einer analog-digitalen Stoppuhr zu erkennen, die in der Mitte der Armaturentafel ihren Platz hat und sich vom Lenkrad aus bedienen lässt. Damit lassen sich beispielsweise Rundenzeiten stoppen. Im Alltagsbetrieb dürfte sich dieses Gimmick allerdings als Spielerei erweisen – wer versucht schon, neue Rekorde bei der Fahrt ins Büro aufzustellen?

Neuheit: Kopfairbag in der Tür Auch bei der Sicherheit punktet der neue Boxster: Er ist mit sechs Airbags ausgerüstet. Als Weltneuheit gilt dabei ein Kopf-Airbag in der Tür: Bei einem Seitenaufprall wird der acht Liter große Luftsack aktiviert und schützt den Kopf des Insassen.

Erstmals Keramik-Bremse lieferbar Erstmals sind Keramik-Bremsscheiben orderbar, die den Wagen auf bemerkenswert kurzem Weg stoppen können. Zudem sollen sie fast die gesamte Lebensdauer des Roadsters halten. Wermutstropfen: Die Scheiben sind nur für 7.830 Euro Aufpreis zu haben. Die Anschaffung könnte sich aber lohnen: Bei unserem Test verzögerte der Boxster S hervorragend. Einstiegspreis: 43.068 Euro Der Einstieg in den Boxster-Ring beginnt bei 43.068 Euro für das 240 PS starke Basismodell mit 2,7-Liter-Sechszylinder-Boxer. Der „S“ ist für 51.304 Euro zu haben. Das sind, ausstattungsbereinigt, neun, beziehungsweise sechs Prozent weniger als beim Vorgänger. Mit ein paar Optionen kann man den Preis aber sehr leicht in die Höhe treiben: Der von uns gefahrene „S“ hätte mit den im Bericht erwähnten Extras und noch einigen mehr rund 72.000 Euro gekostet. Zum Vergleich: Das 325 PS starke Elfer-Coupé gibt es ab einem Grundpreis von 75.200 Euro.
Weiterlesen
Technische Daten
Antrieb:Heck
Anzahl Gänge:Sechs
Getriebe:Schaltung
Motor Bauart:Boxermotor
Hubraum:3.179
Anzahl Ventile:4
Anzahl Zylinder:6
Leistung:206 kW (280 PS) bei UPM
Drehmoment:320 Nm bei 4.700 UPM
Preis
Neupreis: 51.304 € (Stand: Oktober 2004)
Fazit
Die Kur im Fitnessstudio hat dem „kleinen“ Porsche richtig gut getan: Er ist nicht nur körperlich ansehnlicher geworden, er hat auch jede Menge Muskeln mehr bekommen. Hinzu kommen Technik-Highlights aus der Elfer-Reihe wie die Keramik-Bremsen oder das aktive Dämpfersystem, die jetzt auch im Boxster eingesetzt werden können. Dass beim Fahrverhalten der Kleine dem Großen mehr als nur das Wasser reichen kann, ist ein weiterer Pluspunkt für den neuen Boxster. Das lässt den Abstand zwischen den beiden Reihen schrumpfen. Im Preis bleibt die Distanz nach wie vor gewahrt. Manch ein Käufer wird sich deswegen eher für den Boxster entscheiden. Denn: Für sein Geld bekommt er nicht nur jede Menge Elfer-Gene, sondern auch einen sehr luxuriösen Roadster – und vor allem einen richtigen Porsche. (hd)

Quelle: auto-news, 2004-10-16

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
press-inform
4.0 von 5

press-inform, 2016-11-23

MTM Porsche Boxster S - FremdgeherMTM Porsche Boxster S - Fremdgeher
MTM ist seit vielen Jahren der Inbegriff nachgeschärfter Audi- und VW-Versionen mit mächtig Dampf unter der Haube. Je...Ganzen Testbericht lesen
auto-news
5.0 von 5

auto-news, 2016-05-12

Abschiedstournee: Roadtrip im Porsche Boxster SpyderAbschiedstournee: Roadtrip im Porsche Boxster Spyder
Italien-Roadtrip im Porsche Boxster SpyderGanzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport

auto-motor-und-sport, 2016-04-05

Fahrbericht Porsche 718 Boxster (2016): So fährt der Eins...Fahrbericht Porsche 718 Boxster (2016): So fährt der Einstiegs-Pors...
Mitfahren ist nicht dasselbe wie selbst fahren – endlich dürfen wir hinters Steuer des n...Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
5.0 von 5

auto-motor-und-sport, 2016-03-24

Porsche Boxster Spyder Fahrbericht (2016): Bester Sauger ...Porsche Boxster Spyder Fahrbericht (2016): Bester Sauger zum Schluss
Kurz bevor der 718 mit Vierzylinder-Turbo kommt, erinnert uns der 981 Spyder mit 3,8-Lit...Ganzen Testbericht lesen
auto-news

auto-news, 2016-02-23

Erste Mitfahrt im Porsche 718 Boxster und Boxster S mit t...Erste Mitfahrt im Porsche 718 Boxster und Boxster S mit technischen...
Erste Mitfahrt im Porsche 718 BoxsterGanzen Testbericht lesen