Testbericht

Stefan Grundhoff, 14. Januar 2016
BMW schärft längst überfällig seine beiden Modelle M3 / M4 nach. Die Sportversionen der bayrischen Mittelklasse bekommen mit dem Competition den artgerechten Nachschlag auf 450 PS.

Als die Sportversionen BMW M3, M4 Coupé und M4 Cabrio das Licht der Welt erblickten, staunten viele Motorsportfans nicht schlecht. Hatte man angesichts der starken Konkurrenz von Audi RS4, Cadillac ATS oder besonders Mercedes C 63 AMG rund 500 PS erwartet, gab es beim Generationensprung gerade einmal eine zarte Leistungsspritze von 420 auf 431 PS. Immer wenn die Kritik lauter wurde, hörte man aus Garching den selbstbewussten Hinweis auf Leer- und Leistungsgewicht, das besser als bei der Konkurrenz sei.

Doch im Freundeskreis oder bei den Kollegen interessiert sich für das Abtropfgewicht allein niemand. Hier müssen harte Zahlen wie PS-Leistung und Höchstgeschwindigkeit auf den Tisch. Nachdem der sportliche Arm von BMW mit dem 500 PS starken M4 GTS endlich auf ein sinnvolles Maß nachgezogen hat, gibt es ohne Wassereinspritzung nunmehr die zahme Variante, die an sich die Normalversion sein sollte.

Die Zwillinge aus BMW M3 / M4 bekommen nun den standesgemäßen Leistungsnachschlag auf 331 kW / 450 PS. Den Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 schaffen beide mit dem optionalen Doppelkupplungsgetriebe nunmehr in vier Sekunden. Der Kraftstoffverbrauch liegt zwischen 8,3 und 8,8 Litern auf 100 Kilometer. Zum Competition Paket gehört neben der Anpassung der Motorleistung auch das M-Differenzial und das adaptive M-Sportfahrwerk, das umfassend an die gesteigerte Leistung und Dynamik angepasst wurde. Neben neuen Federn, Dämpfern und Stabilisatoren wurden auch die Kennlinien der drei Modi (Comfort, Sport und Sport+) modifiziert. Geschmiedete sowie gewichts- und steifigkeitsoptimierte 20-Zoll-Leichtmetallräder mit Mischbereifung (vorn: 265/30 R20, hinten: 285/30 R20) runden das Paket im Bereich Fahrwerk ab.

Innen gibt es Leichtbau-Sportsitze mit verbessertem Halt. Sicherheitsgurte mit eingearbeitetem BMW M Streifen tragen ebenfalls zur extrem sportlichen Interieur-Anmutung bei. Ohr und Augen werden zudem auf die Sportabgasanlage mit schwarz verchromten Endrohren aufmerksam. Details wie Seitenrahmenzierleiste, Fensterschachtabdeckung sowie Außenspiegelrahmen und -fuß sind ebenso in Schwarz hochglänzend ausgeführt, wie BMW Niere, die M-Kieme und Modellbezeichnung am Heck. Das Competition Paket für BMW M3 und BMW M4 ist ab März 2016 zu Preisen von 7.300 Euro (M3 und M4 Coupé) bzw. 6.400 Euro (M4 Cabrio) verfügbar. Basispreis für den BMW M3 ist somit 79.100 Euro.

Quelle: press-inform, 2016-01-14

Getestete Modelle
×
×
Unser Server konnte Ihre Aktion nicht ausführen. Bitte versuchen Sie es erneut.
Bitte vervollständige Deine E-Mail-Adresse.
×

Wir haben Dir eine E-Mail an gesendet.
Darin befindet sich Link, um Dein Passwort zurückzusetzen.

Keine E-Mail erhalten?

×
Anmelden
×

Wir haben Dir eine E-mail an gesendet.
Darin findest Du einen Link, um Deine E-Mail-Adresse zu bestätigen.

Keine E-Mail erhalten?

Bitte aktualisiere nochmals Deinen Posteingang und prüfe auch den Spam-Ordner.