Testbericht

21. Januar 2016
St. Leonhard (Österreich), 21. Januar 2016 - Mitte Januar im österreichischen Pitztal, über Nacht hat es geschneit, die Temperaturen halten sich deutlich unter dem Gefrierpunkt. Die Sonne klettert langsam über die Bergkämme. Eigentlich ein perfekter Tag, um in aller Ruhe ein paar Skipisten unsicher zu machen. Was wir heute vorhaben, ist ungefähr genauso leise. Draußen wartet nämlich eine Flotte von Teslas Model S. Gentlemen, start your - ähm - batteries? Ein ganz normales Auto Schon auf der Fahrt zum Schnee-und-Eis-Driftparadies wird klar: Tesla hat beim Model S P90D - die Zahl 90 steht hier für die Kilowattstunden der Batterie und das "D" für "Dual Motor", also Allradantrieb - sehr viel sehr richtig gemacht. Optisch ist das Model S keine gezwungen moderne Gruselgestalt wie etwa seine elektrischen Mitbewerber Renault Zoe oder Nissan Leaf, sondern einfach eine schicke, seriöse Limousine. Gut, ein wenig sieht man dem Auto schon an, dass es rund 2,1 Tonnen wiegt, aber ein Porsche Panamera wirkt auch nicht gerade schlank. Im Innenraum muss man lediglich mit suboptimalen Sitzpositionen vorne und hinten leben, die das große Batteriepaket unter der Fahrgastzelle verursacht. Ansonsten wirkt das Cockpit hochwertig und aufgeräumt, nur der riesige Touchscreen im Hochformat sticht heraus. Brutale Power und souveräne Straßenlage Als wir so durch das verschneite Pitztal kurven, beeindruckt uns die fahrdynamische Komponente des Model S immer mehr. Trotz - oder gerade wegen - des hohen Gewichts, dass sich durch die tief montierten Batteriepakete auf dem intern "Skateboard" genannten Chassis in einem perfekten Schwerpunkt niederschlägt, liegt der Tesla so sicher und ohne jegliche Seitenneigung auf der Straße, wie es sonst nur brettharte Supersportler schaffen. Leider wirkt die Lenkung selbst im Sport-Modus recht synthetisch und das Luft-Fahrwerk schluckt ausnahmslos sämtliche Informationen der Straße, sodass man sich als Fahrer schon etwas abgekoppelt fühlt. Schickt man das Gaspedal dann aber noch auf den Fahrzeugboden, bevor das Auto in der Kurve richtig gerade steht, ziehen einen der Allradantrieb und die gewaltigen 930 Newtonmeter aus den beiden Elektromotoren an Vorder- und Hinterachse dermaßen vehement nach vorne, dass man glaubt, man säße in einem Fahrzeug auf einer Carrera-Bahn.
Im Schnee völlig idiotensicher Auf dem großen Trainingsgelände des ÖAMTC angekommen, stellen wir noch schnell die Luftfederung auf "hoch" und stürzen uns dann ins Vergnügen. Immerhin sollte uns der besondere Allradantrieb des Model S hier viel Freude bereiten. Dadurch, dass die beiden Motoren an Vorder- und Hinterachse nicht mechanisch verbunden sind, sondern nur elektronisch kommunizieren, können Traktionsunterschiede zwischen Front und Heck schneller ausgeglichen werden als bei einem mechanischen System - soweit die Theorie. Doch nach nur wenigen Slalom-Metern auf dem Eisparcours wird klar, das Model S P90D ist nicht nur sicher, es ist sehr sehr sicher. Zu sicher. Zwar muss man den Kaliforniern zugute halten, dass sie es schaffen, eine schicke elektrische Limousine mit fünf vollwertigen Sitzplätzen zu bauen, die nicht nur über 700 PS hat, sondern auch noch völlig idiotensicher ist, allerdings könnte man doch bei einem so von Softwares und Hightech geprägten Auto auch noch einen kleinen "Spaß"-Schalter einbauen, oder? So bremst das ESP jegliche Driftversuche vehement aus und schickt das Model S gelangweilt-untersteuernd und langsam - aber eben sicher - durch den Parcours. Quer geht dann doch noch Immerhin können wir in den Tiefen der Fahrzeugeinstellungen noch den "Schlupfstart"-Schalter ausfindig machen. Dieser soll das sehr restriktive ESP in Situationen, in denen das Model S nicht so recht vom Fleck kommt, etwas lockern. Auf dem Rallye-ähnlichen Handlingparcours bringt der "Schlupfstart"-Schalter in Verbindung mit dem "Von Sinnen"-Knopf für mehr Power dann auch tatsächlich den erhofften Spaß. Zwar greift das ESP ab einer Geschwindigkeit von 40 km/h immer noch stark ein, ganz so spielverderberisch wie im normalen Modus führt es sich aber nicht mehr auf. Also los: Den Berg runter, voll in die Eisen, untersteuernd auf die Spitzkehre zu, Bremse lockern, das Auto anstellen und vom Scheitelpunkt mit einem gepflegten Allraddrift wieder raus. So hätte wohl selbst Rallye-Legende Walter Röhrl Spaß am Elektroauto.
Weiterlesen
Technische Daten
Antrieb:Allradantrieb
Getriebe:Automatikgetriebe
Motor Bauart:Elektromotor
Preis
Neupreis: 120.300 € (Stand: Januar 2015)
Fazit
Teslas Model S ist als P90D eine wahre Rakete, zumindest längsdynamisch. 3,0 Sekunden von null auf 100 bei 2,1 Tonnen sind einfach beeindruckend. Das sehr restriktive ESP verdirbt einem zwar etwas den Spaß im Schnee, aber ein 700-PS-Auto idiotensicher zu machen, ist auch keine leichte Aufgabe. + brutales Drehmoment, nahezu perfekter Schwerpunkt - viel zu hohes Gewicht, ESP zu konservativ
Testwertung
4.5 von 5

Quelle: auto-news, 2016-01-21

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
press-inform
4.0 von 5

press-inform, 2016-10-09

GLM G4 - Japan-TeslaGLM G4 - Japan-Tesla
Der japanische Hersteller GLM will mit seiner 540 PS starken Elektrolimousine G4 Teslas Model S angreifen. Das Design...Ganzen Testbericht lesen
press-inform

press-inform, 2016-06-14

Tesla Model S - NachgelegtTesla Model S - Nachgelegt
Kaum ein Auto hat in den letzten Jahren für derart Gesprächsstoff gesorgt wie das Model S von Tesla. Der elektrisiere...Ganzen Testbericht lesen
automobilmagazin
5.0 von 5

automobilmagazin, 2015-05-07

Tesla Model S P85D Fahrbericht: elektrisierendTesla Model S P85D Fahrbericht: elektrisierend
Tesla Model S P85D Fahrbericht: elektrisierendGanzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
5.0 von 5

auto-motor-und-sport, 2015-04-11

Tesla Model S gegen Mercedes CLS 63 AMG S: 700 Elektro-PS...Tesla Model S gegen Mercedes CLS 63 AMG S: 700 Elektro-PS fordern 5...
Sirren oder bollern, das ist hier die Frage. Kann Teslas Model S P85D mit dem Mercedes C...Ganzen Testbericht lesen
press-inform

press-inform, 2014-05-17

Vergleich Elektroautos - Auf großer ElektrofahrtVergleich Elektroautos - Auf großer Elektrofahrt
Die Elektromobilität nimmt langsam Fahrt auf. Immer mehr Modelle kommen auf den Markt. Und die Unterschiede sind groß...Ganzen Testbericht lesen
×
×
Unser Server konnte Ihre Aktion nicht ausführen. Bitte versuchen Sie es erneut.
Bitte vervollständige Deine E-Mail-Adresse.
×

Wir haben Dir eine E-Mail an gesendet.
Darin befindet sich Link, um Dein Passwort zurückzusetzen.

Keine E-Mail erhalten?

×
Anmelden
×

Wir haben Dir eine E-mail an gesendet.
Darin findest Du einen Link, um Deine E-Mail-Adresse zu bestätigen.

Keine E-Mail erhalten?

Bitte aktualisiere nochmals Deinen Posteingang und prüfe auch den Spam-Ordner.