Unsere Partnerseiten: 12gebrauchtwagen.de12neuwagen.de
  1. Home
  2. Alle Marken
  3. Alle Toyota Modelle
  4. Alle Baureihen Toyota RAV 4
  5. Alle Motoren Toyota RAV 4
  6. 2.2 D-4D (150 PS)

Toyota RAV 4 2.2 D-4D 150 PS (2013–2018)

 

Toyota RAV 4 2.2 D-4D 150 PS (2013–2018)
104 Bilder

Alle Erfahrungen
Toyota RAV 4 2.2 D-4D (150 PS)

4,7/5

Erfahrungsbericht Toyota RAV 4 2.2 D-4D (150 PS) von El-Berto, Oktober 2019

4,0/5

Im großen und ganzen ein sehr schönes Auto.
Ich hatte erst überlegt mir einen Land Cruiser anzuschaffen, habe mich aber aufgrund der hohen Gebrauchtwagenpreise für den RAV4 entschieden.
Wer jetzt nicht ausgerechnet in die Wüste oder durch den nächsten Tagebau fahren möchte für den reicht der RAV4 zwecks Gelände alle male. Von der Ausstattung her ist alles recht stimmig. Es ist solide, schlicht gehalten und für jemanden der nicht auf viel schnick schnack und Hokus Pokus steht genau das richtige. Das Platzangebot ist innen enorm, auch wenn man wie ich z.B. ca. 195cm groß ist. Wer die Möglichkeit hat, ein Auto mit elektrischer Heckklappe zu kaufen, dem würde ich hier an dieser Stelle abraten. Die Heckklappe bewegt sich unheimlich langsam und man hat vom Geräusch her den Eindruck, dass jeden Moment einer der Zylinder ausfällt.
Der Motor bewegt das Auto gut von der Stelle, jedoch hat man das Gefühl dass er manchmal etwas überfordert ist, er fährt die Gänge grundsätzlich relativ weit bis 3000 u/min aus, was nicht gerade zu einer angenehmen Geräuschkulisse beiträgt.
Ein weiterer Nachteil ist, dass der Tank extrem klein ist. Für einen Diesel quasi schon fast lächerlich. Um die 700km schafft man, dann ist Sense. Er liegt gut auf der Straße und kleinere Geländefahrten schafft er auch. Ich habe eine abnehmbare AHK an der die Aufhängung stark zum rosten neigt. Trotzdem zieht er auch große gebremste Hänger die voll beladen sind (z.B. 4 Heu- Rundballen) locker durch die Gegend. Wer in den Bergen mit dem guten Auto unterwegs ist, sollte sich wie ich freuen dass die Verbrauchsanzeige bei 30l/ auf 100km aufhört. Keine Ahnung auf welche utopischen Zahlen es realistisch ansteigt.

Fazit: Im großen und ganzen ein schönes Auto, mit kleinen schwächen. Wer auf dem Land wohnt und z.B. Kinder auf die Rückbank setzten möchte wird damit gute Erfahrungen machen. Dieses Auto ist für die Stadt völlig unangebracht, es sei denn man hat Vergünstigungen an Tankstellen.
Leider ist der Gebrauchtwagenpreis sehr stabil/hoch.

Erfahrungsbericht Toyota RAV 4 2.2 D-4D (150 PS) von MxBaki, Februar 2017

5,0/5

Äußerst bequem zu fahren ... groß gemütlich und sicher bringt mich der Rav 4 an mein Ziel... Boardcomputer mit blutooth und Navigation bietet viele funktionen und statitiken. Mit 7l/100km verbrauch ist der Toyota in der SUV klasse spritsparender als man von außen denkt...
Längere Fahrten in de Urlaub (1000km und mehr) sind keine Herausforderung und bringt Familie sicher wieder nachhause.

Erfahrungsbericht Toyota RAV 4 2.2 D-4D (150 PS) von Anonymous, September 2016

5,0/5

Bin sehr zufrieden mit dem Auto! Motorisierung ist ausreichend, wenn auch der Motor etwas laut ist. Die Automatik macht das was sie soll. Das Platzangebot ist auf allen Sitzen ausreichend. Die Bedienung ist unkompliziert. Die elektrische Heckklappe schließt etwas langsam. Einige Dinge, die der Vorgänger hatte, vermisse ich allerdings, wie z.B. das Brillenfach am Dach, die Beleuchtung des Handschuhfaches und des Fußraumes, sowie die 12V Dose im Kofferraum!

Erfahrungsbericht Toyota RAV 4 2.2 D-4D (150 PS) von RAVerrueckter, November 2013

4,7/5

Nachdem ich den neuen RAV4 2.2 D-4D 4x4 Automatik 14 Tage in Island, 4000 km testen durfte, hier mein kleines Rèsumè:
Am Flughafen angekommen, den RAV abgeholt (nigelnagelneu – 30 km auf der Uhr), reingesetzt –wohlgefühlt!
Die Sitze sind top und auch nicht, wie oft behauptet, niedriger als im Vorgänger. Nur die Sitzbezüge machen einen nicht so stabilen Eindruck wie beim Vorgängermodel, aber das kann auch täuschen. Im Innenraum hat sich nicht so viel verändert, so dass eigentlich jeder mit der Bedienung zu Recht kommen sollte. Das Armaturenbrett macht einen modernen und wertigen Eindruck, nur das kleine, obere „Handschuhfach“ oder besser -ablage ist ein Witz! Die Schalter sind wie gewohnt nicht besonders bedienfreundlich angeordnet. Schalter für Eco- und Sportmodus, Sitzheizung sind ganz tief an der Mittelkonsole und Schalter für Allrad und Bergabfahrassistent sind unsichtbar, rechts und links unterhalb des Lenkrades versteckt!
Die Radiobedienung ist fast unverändert und es gibt jetzt wieder einen Lautstärkeregler, den man auch anfassen kann. Die Touchscreenbedienung wurde 1 : 1 vom Vorgänger übernommen.
Die Mittelarmlehne ist jetzt niedriger und damit unbequemer, das obere kleine Staufach wurde einfach wegrationalisiert – warum auch immer!?
Ein Brillenfach am Dachhimmel gibt es auch nicht mehr!
Zur 12-Stunden Uhr brauch ich mich nicht zu äußern!!!
Die Beinfreiheit für die hinteren Passagiere hat sich deutlich erhöht. Die hinteren Sitze können nicht mehr längs verschoben werden. Die Fernentriegelung zum Umklappen (von der Heckklappe aus) gibt es auch nicht mehr. Aber der Schlitz zwischen Kofferraumboden und den Rückenlehnen ist jetzt abgedeckt, so dass nicht mehr so viel dazwischen fallen kann.
Oh Wunder – unter dem Kofferraumboden befindet sich ein Reserverad (Notrad)! Aber das ist sicher serienmäßig nur in Island so.
Die Karosserie ist Geschmackssache, man kann sich aber daran gewöhnen.
Der größte Fortschritt ist, meiner Meinung nach, die Heckklappe!
Tagfahrlicht ist nun auch Serie!

Zum Antrieb:
Der 150 PS D-CAT hat für mich ausreichend „Bumms“, zieht gut von unten heraus und hält sich bei den Geräuschen sehr zurück, wenn man „sinnig“ fährt bzw. den Tempomat eingeschaltet hat. Selbst wenn man mal richtig auf den Pinsel tritt, ist er, finde ich, leiser als mein jetziger 2012er Benziner.
Ein Spritsparwunder ist er nicht gerade, aber mit errechneten 7,68 l Diesel auf 100km kann ich leben. Der Bordcomputer hat ständig einen Ø-Wert von über 8 Litern angezeigt.
Das Beste ist aber das 6-Gang Automatikgetriebe! Es arbeitet so ruckfrei, dass man beim Fahren mit Tempomat das Schalten fast nicht merkt – Danke Toyota! Die Bedienung des Selben ist einfach, es gibt die Stufen P, N, R und D (brauch ich nichts weiter dazu zu sagen), außerdem lassen sich die Fahrstufen 1-6 manuell per Tiptronic am Schalthebel oder per Paddles (diese finde ich überflüssig) am Lenkrad schalten. Der Bergabfahrassistent funktioniert nur bei manuell eingelegter 1 Fahrstufe.
Fazit: D-CAT und Automatik passen super zusammen – Kaufempfehlung!

Die Bodenfreiheit hat sich, gegenüber dem Vorgänger, augenscheinlich nicht geändert, so dass eine gewisse Geländetauglichkeit weiterhin vorhanden ist – was ich auch zur Genüge abseits der Piste getestet habe. Wem klar ist, dass der RAV ein SUV und kein ausgewachsener Geländewagen ist, der weiß auch, wohin er damit fahren kann und wohin nicht!

Also, der neue RAV ist kein perfektes Auto aber die Entwicklung hat einen Schritt nach vorn gemacht.

 

Toyota RAV 4 SUV 2013 - 2018: 2.2 D-4D (150 PS)

Der 2.2 D-4D (150 PS) ist eine der begehrtesten Motorisierungen für den RAV 4 SUV 2013 und erreicht insgesamt 4,7 von fünf Sternen in den Bewertungen unserer Fahrer. Genauso überzeugt die Auswahl aus sechs Ausstattungsvarianten – darunter welche in exklusiver Preisklasse – auf ganzer Linie. Bei den Getriebearten hast du die Wahl zwischen der manuellen und der automatischen Variante. Bei beiden Varianten ist die Anzahl der Gänge auf sechs festgelegt. Eine Entscheidungshilfe, neben den Fahreigenschaften, ist immer auch der Blick auf die Kosten. Die sind nämlich beim manuellen Schaltgetriebe deutlich geldbeutelfreundlicher. Sowohl in der Neuanschaffung als auch im laufenden Verbrauch sind die Automatikgetriebe teurer. Zwischen 5,6 und 6,7 Litern schwankt der Kraftstoffverbrauch.

Der Motor ist aufgrund seiner Werte in die Schadstoffklasse EU5 eingeordnet – damit besteht auch freie Fahrt in Umweltzonen. Die genauen Angaben stehen in der Zulassungsbescheinigung Teil 1 oder im Fahrzeugschein. Beim CO2-Ausstoß muss man mit Werten zwischen 147 und 176 Gramm pro 100 Kilometer rechnen.

Und noch ein letzter Blick auf die Nutzerbewertungen: Die zeichnen ein ausgesprochen positives Bild vom 2.2 D-4D von Toyota. Die technischen Eigenschaften können überzeugen und Fahrspaß auf die Straße bringen.

Alle Varianten
Toyota RAV 4 2.2 D-4D (150 PS)

  • Leistung
    110 kW/150 PS
  • Getriebe
    Manuelles Getriebe/6 Gänge
  • 0-100 km/h
    9,6 s
  • Ehem. Neupreis ab
    31.550 €
  • Verbrauch nach Herstellerangaben
    5,6 l/100 km (kombiniert)
  • Energieeffizienz­klasse
    B

Technische Daten Toyota RAV 4 2.2 D-4D (150 PS)

Allgemeine Merkmale
FahrzeugklasseSUV-Medium
KarosserieformGeschlossen
Anzahl Türen5
Sitzplätze5
FahrzeugheckSUV
Bauzeitraum2013–2014
HSN/TSN5013/AIH
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge6
Hubraum2.231 ccm
Leistung (kW/PS)110 kW/150 PS
Zylinder4
AntriebsartAllradantrieb
0-100 km/h9,6 s
Höchstgeschwindigkeit190 km/h
Anhängelast gebremst2.000 kg
Anhängelast ungebremst750 kg
Maße und Stauraum
Länge4.570 mm
Breite1.845 mm
Höhe1.660 mm
Kofferraumvolumen547 – 1.746 Liter
Radstand2.660 mm
Reifengröße225/65 R17 H
Leergewicht1.680 kg
Maximalgewicht2.220 kg
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge6
Hubraum2.231 ccm
Leistung (kW/PS)110 kW/150 PS
Zylinder4
AntriebsartAllradantrieb
0-100 km/h9,6 s
Höchstgeschwindigkeit190 km/h
Anhängelast gebremst2.000 kg
Anhängelast ungebremst750 kg

Umwelt und Verbrauch Toyota RAV 4 2.2 D-4D (150 PS)

KraftstoffartDiesel
Tankinhalt60 Liter
Kraftstoffverbrauch nach Herstellerangaben5,6 l/100 km (kombiniert)
6,7 l/100 km (innerorts)
5,0 l/100 km (außerorts)
CO2-Emissionen nach Herstellerangaben147 g/km (kombiniert)
Tatsächlicher Kraftstoffverbrauch7,9 l/100 km (kombiniert)
Tatsächliche CO2-Emissionen207 g/km (kombiniert)
SchadstoffklasseEU5
EnergieeffizienzklasseB
CO2-Effizienz

Auf der Grundlage der gemessenen CO2-Emissionen unter Berücksichtigung der Masse des Fahrzeugs ermittelt.

Co2 b

Alternativen

Toyota RAV 4 2.2 D-4D 150 PS (2013–2018)