Unsere Partnerseiten: 12gebrauchtwagen.de12neuwagen.de
  1. Home
  2. Alle Marken
  3. Alle Toyota Modelle
  4. Alle Baureihen Toyota Auris
  5. Alle Motoren Toyota Auris
  6. 1.33 Dual VVT-i (101 PS)

Toyota Auris 1.33 Dual VVT-i 101 PS (2007–2012)

 

Toyota Auris 1.33 Dual VVT-i 101 PS (2007–2012)
52 Bilder

Alle Erfahrungen
Toyota Auris 1.33 Dual VVT-i (101 PS)

3,9/5

Erfahrungsbericht Toyota Auris 1.33 Dual VVT-i (101 PS) von Faller_18, Februar 2017

4,0/5

Ich fahre den Toyota nun 3 Jahre und muss sagen bis auf die Motorisierung enttäuscht mich das Auto überhaupt nicht. Man hat in den Sitzen guten Halt und rutscht nicht rum. Das Sounssystem ist eher dürftig aber ist halt Toyota. Das Auto ist bisher immer zuverlässig gewesen und hat mich nie im Stich gelassen. Ich empfehle ihn weiter!

Erfahrungsbericht Toyota Auris 1.33 Dual VVT-i (101 PS) von Anonymous, Oktober 2015

4,6/5

Nach leidvollen Erfahrungen mit einem Ford Focus (siehe meinen Bericht zu dieser Katastrophe) habe ich mich im Juni 2007 für einen Toyota Auris 2.0 D-4D in der sehr umfangreichen Executive-Ausstattung entschieden. Das Auto war ein Vorführwagen, hatte aber gerade mal 300km auf dem Tacho. Ursprünglich wollte ich den Auris mit dem 1,6l Benzinmotor, aber nach einer Probefahrt mit beiden Modellen habe ich mich spontan anders entschieden. Zusätzlich zur Serienausstattung habe ich noch Einparkhilfe für vorn und hinten sowie beheizbare Vordersitze einbauen lassen.
Derzeitiger Kilometerstand: ca. 20.000

Motor:
Der 2-Liter Dieselmotor hat 126PS, und 300Nm Drehmoment. Das Auto fühlt sich mit diesem Motor deutlich souveräner und erwachsener an als mit dem 1,6-Liter Benziner, der mich unter anderem durch sein hohes Drehzahlniveau und den daraus resultierenden Geräuschpegel beim Beschleunigen und auf der Autobahn abschreckte. Der Diesel dagegen brummelt bei niedrigem Tempo leise und angenehm vor sich hin, und ist ab ca. 80km/h bis hinauf zu 170km/h gar nicht hörbar. Und das nicht etwa weil die Fahrtwind- und Fahrwerksgeräusche dann laut sind, ganz im Gegenteil. Das Auto wirkt beim Fahren jederzeit sehr leise und animiert auch durch den durchzugsstarken Motor zu einer ruhigen und gelassenen Fahrweise.
Weniger gut gefällt mir der Verbrauch von ca. 6,7 Liter Diesel, bei ca. 40% Landstraße, 40 % Autobahn (max. 130km/h) und 20% Stadtverkehr. Das liegt wohl zum einen am relativ hohen Gewicht des Autos von 1,5 Tonnen, und auch der serienmäßig verbaute Partikelfilter ist wohl nicht ganz unschuldig. Die Leistungsentfaltung des Motors trägt ebenfalls zum hohen Verbrauch bei, denn richtig Vorwärts geht es erst ab 2.000 U/min. Darunter taugt die Leistung nur zum ruhigen Mitschwimmen im Stadtverkehr (das typische Turboloch) und verleitet dazu den Motor höher drehen zu lassen. Sind die 2.000 U/min erreicht, wird der Motor "munter" und begeistert mit sattem Durchzug, der allerdings oberhalb von 3.000 U/min auch schnell wieder nachlässt.

Bedienung:
Sehr gut gefällt mir das serienmäßige 6-Gang Getriebe mit dem weit oben plazierten Schalthebel. Es lässt sich butterweich aus dem Handgelenk schalten, die Schaltwege sind kurz und klar definiert. An die Stellung des Schalthebels, der viel näher am Lenkrad liegt als bei den allermeisten anderen Autos, gewöhnt man sich unglaublich schnell. Ich habe mit dem Auris vor dem Kauf zwei Probefahrten über ca. 30km gemacht, auf dem Weg nach Hause mit meinem alten Auto und auch noch am nächsten Tag habe ich mehrfach dahin gegriffen, wo beim Auris der Schalthebel ist - bei meinem alten Auto ins Leere...
Auch die meisten anderen Schalter und Hebel liegen gut zu Hand und lassen sich einwandfrei und exakt bedienen. Ausnahmen hierbei bilden z.B. die elektrische Außenspiegelverstellung, die auf Kniehöhe an der Armaturentafel links vom Lenkrad plaziert ist. Keine optimale Lösung, wenn das Auto von mehreren Personen gefahren wird - man muss jedesmal halb im Fußraum herumfingern um die Außenspiegel einzustellen. Am Radio befinden sich 2 Drehknöpfe, für Lautstärke und Sendersuche. Diese Drehknöpfe sind verchromt und lassen sich dazu auch noch relativ schwer drehen, was dazu führt dass die Finger auf den Knöpfen rutschen - toll wenn man mal schnell das Radio laut oder leise machen will. Die Radiofernbedienung auf dem Lenkrad hilft da auch nicht viel weiter, weil vor allem die Lautstärkeregelung viel zu träge reagiert.
Auch der Bedienungsknopf für den Bordcomputer ist sehr ungünstig plaziert - hinter dem Lenkrad direkt bei den Instrumenten.
Die Displays von Radio und Klimaautomatik auf der Mittelkonsole sind bei Sonnenschein sehr schlecht bzw. gar nicht ablesbar. Apropos Klimaautomatik - die arbeitet an sich hervorragend, hat aber 2 seltsame Eigenheiten. Zum einen wird die eingestellte Temperatur unterschiedlich gewertet, je nachdem ob die Klimatisierung eingeschaltet ist oder nicht. Hat man z.B. bei 10°C Außentemperatur im Auto 21°C bei Automatikbetrieb eingestellt und die Klimatisierung ausgeschaltet, wird das Auto beheizt, bis diese Temperatur erreicht ist. Soweit, sogut. Schaltet man aber jetzt die Klimatisierung hinzu, z.B. weil bei Regen die Scheiben beschlagen, wird die Luft im Auto plötzlich gekühlt, und es wird deutlich kühler als vorher. Zum anderen nervt es, dass sich die Automatisierung augenblicklich ausschaltet, wenn man sie etwas beeinflussen möchte, z.B. um die Belüftung hoch- oder herunterzuregeln.
Lobend erwähnen möchte ich auch die Heizung, was bei einem Dieselmotor vor allem im Winter keine Selbstverständlichkeit ist. Ein Bekannter fährt einen Audi A4 mit Dieselmotor, der braucht bei Minusgraden gute 10km bis man merkt dass die Heizung zu arbeiten beginnt. Und dann nochmal fast 10km, bis der Motor Betriebstemperatur erreicht, und es angenehm wird.
Ich hatte diesbezüglich vor dem Kauf des Diesel auch einige Bedenken, die erwiesen sich aber als unbegründet. Auch bei -15°C nimmt die Heizung des Auris schon nach ca. 2,5km die Arbeit auf, nach spätestens 7km ist auch der Motor warm, dann ist es im Auto bereits sehr angenehm.
Die Lenkung arbeitet sehr leichtgängig, was vor allem meine Frau freut, und ist angenehm direkt. Leider hat man damit nur wenig Gefühl für die Straße, was vor allem im Winter bei Glätte problematisch ist.

Karosserie, Fahrwerk:
Auf der Rückbank und im Kofferraum ist für ein Auto dieser Größe sehr viel Platz, der auch gut nutzbar ist. Nach dem Umlegen der Rücksitze ist nur eine kleine Stufe im Laderaum, die Sitzfläche muss man nicht vorher hochklappen. Der Fußraum hinten hat in der Mitte nicht den bei fast allen anderen Autos üblichen Mitteltunnel, sondern ist eben. So ist es kein Problem 3 Erwachsene hinten unterzubringen, auch wenn die nicht gertenschlank sind. Die können es sich sogar richtig bequem machen, weil sich auch die Rücksitzlehne in der Neigung verstellen lässt. Kopffreiheit ist für mich (1,82m) auf allen Plätzen ausreichend vorhanden.
Vorn fühle ich mich aber etwas eingeengt, was vor allem daran liegt dass man das Lenkrad für meinen Geschmack nicht weit genug nach oben verstellen kann. Das macht sich vor allem beim Ein- und Aussteigen bemerkbar, es ist aber trotzdem kein Problem eine bequeme und langstreckentaugliche Einstellung zu finden. Die Sitze sind relativ weich, aber ebenfalls langstreckentauglich. Weniger gut ist, dass sie sehr wenig Seitenhalt bieten.
Die Übersichtlichkeit das Autos ist recht bescheiden, vor allem nach vorn. Die Motorhaube ist aus der Fahrerposition nicht zu sehen, auch wenn man sich "lang macht". Ich kann daher nur jedem empfehlen, die optional erhältliche Einparkhilfe für vorn und hinten mit zu bestellen, vor allem wenn man in der Stadt wohnt.
Das Fahrwerk des Auris ist so ziemlich das Beste, was ich kenne, und ich bin beruflich bedingt mit sehr vielen verschiedenen Autos unterwegs. Kein anderes in dieser Klasse bietet einen so guten Kompromiss aus Komfort und sicherem Fahrverhalten.

Ausstattung:
Wie bereits beschrieben hat mein Auris die Executive-Ausstattung die umfasst unter anderem: Klimaautomatik, Lederlenkrad, Lederschaltknauf, Radio mit CD-Player und MP3/WMA Wiedergabe und 6 Lautsprechern, Xenonscheinwerfer, Nebelscheinwerfer, Licht- und Regensensor, Alufelgen, Bordcomputer, automatisch abblendbaren Innenspiegel, Mittelarmlehne hinten, und das Smart-Key-System. Das Radio hat einen recht guten und klaren Klang, allerdings komme ich mit der Einstellung für die Bässe nicht so recht klar. Stellt man die Bässe so ein, dass sie fürs Musikhören passen, ist der Moderator im Radio schwer verständlich. Umgekehrt eingestellt klingt Musik etwas dünn, einen guten Kompromiss konnte ich bisher nicht finden. Der Radioempfang ist stark verbesserungswürdig, mit meinem alten Auto konnte ich lange Strecken fahren ohne auch nur einmal den Sender wechseln zu müssen, mit dem Auris auf identischer Strecke 3 - 4mal, weil die Sender Rauschen und Störungen hatten.
Die Xenonscheinwerfer sind hervorragend, wenn man damit mal bei Nacht gefahren ist will man nichts anderes mehr.
Das Smart-Key-System ersetzt den gewohnten Autoschlüssel durch einen Plastikknauf, der eher wie ein Schlüsselanhänger aussieht. Der kann in der Hosentasche bleiben, das Auto erkennt wenn man sich nähert und schließt die Türen auf, sobald man den Türgriff berührt. Der Motor startet dann auf Knopfdruck, auch dazu braucht man den Schlüssel nur in der Tasche zu haben. Das ist am Anfang etwas ungewohnt, aber nach kurzer Eingewöhnung sehr praktisch. Nachteil des Systems ist, dass nur an der Fahrertür ein Näherungssensor ist. Wenn man zuerst zum Kofferraum geht, z.B. um Einkäufe dort einzuladen, muss man das Auto manuell aufschließen. Dazu befinden sich auf dem Smart-Key 2 Tasten wie auf einer herkömmlichen Fernbedienung. Meiner Meinung nach entweder nicht zu Ende gedacht oder an der falschen Stelle gespart, denn gerade am Kofferraum wäre das System sehr praktisch, wenn man die Hände voll mit Einkäufen hat. Für Notfälle enthält der Smart-Key auch noch einen herkömmlichen Autoschlüssel, mit dem man z.B. ins Auto gelangt wenn die Batterie leer ist. Vor einer leer werdenden Batterie im Schlüssel warnt der Bordcomputer rechtzeitig, noch bevor die Funktion beeinträchtigt wird. Aber auch mit einer vollständig entladenen oder entfernten Schlüsselbatterie lässt sich das Auto noch fahren, dann muss man den Schlüssel zum Anlassen des Motors direkt an den Startknopf halten. Das Auto lässt sich übrigens sicherheitshalber nicht abschließen, wenn sich noch ein Schlüssel im Innenraum befindet. Klingt jetzt vielleicht alles etwas kompliziert, funktioniert in der Praxis aber problemlos und zuverlässig.
Sehr praktisch im alltäglichen Betrieb sind der automatisch abblendende Innenspiegel und der Regensensor. Ich fahre eigentlich nur mit eingeschalteten Scheibenwischern herum, solange es nicht regnet passiert auch nix. Bei Regen schaltet der Sensor die Scheibenwischer ein und bestimmt auch wie oft und schnell sie laufen müssen um klare Sicht zu behalten - so genau kann man das auch mit einer verstellbaren Intervallschaltung nicht. Außerdem muss man dazu keinen Finger rühren und wird so auch nicht vom Fahren abgelenkt.

Sicherheit:
Auch die Sicherheitsausstattung des Auris ist sehr umfangreich, dazu gehören in allen Modellen serienmäßig 9 Airbags (darunter ein Knieairbag für den Fahrer), ABS, Traktionskontrolle, ESP, Bremsassistent, Gurtstraffer, Gurtkraftbegrenzer und ein Schleudertraumaschutz auf den Vordersitzen. Der Bremsassistent sorgt dafür dass bei einer Gefahrenbremsung die Bremse schneller reagiert und sofort mit vollem Druck bremst, abhängig davon wie schnell das Gaspedal losgelassen und die Bremse betätigt wird. Das hat sich bei mir bereits nach 800km bezahlt gemacht, als mir ein LKW die Vorfahrt genommen hat, die Verzögerung setzt spürbar schneller und härter ein - und ich kam knapp vor dem LKW zum stehen.
Auch das ESP hat mir schon gute Dienste geleistet, als ich auf einer Landstraße mit tiefen Spurrillen plötzlich Aquaplaning hatte. Das hätte böse schiefgehen können, weil das Auto sofort in Richtung Straßengraben drängte aber dann machte es "bing, bing" (akustisches Signal, dass das ESP einsetzt) und das Auto kam wieder auf Kurs. Klasse!

Qualität:
Mein Auris ist aus der ersten Serie, zugelassen direkt am Tag der Markteinführung in Deutschland. Dass ein komplett neues Auto auch immer ein paar Kinderkrankheiten mitbringt war mir von vornherein klar und sollte nicht überbewertet werden. Ich zähle diese Dinge aber trotzdem auf, bei neueren Modellen sollte einiges bereits ab Werk geändert sein:

-Bordcomputer: Das Ding ist mehr eine Attrappe als dass er wirklich nützliche Informationen bereithält. Spätestens beim Erreichen der Reservemenge (bei mir sind dann noch 10 Liter im Tank) teilweise auch noch früher wird die Reichweite mit 0 km angegeben, obwohl man dann noch fast 150km fahren kann. Hab auch den Eindruck dass sich die Reichweitenprognose nicht an die realen Fahrbedingungen anpasst, andere Autos korrigieren die Reichweite nach oben oder nach unten, je nachdem wie man fährt. Der BC des Auris tat das nicht, der zählte bei meinen Versuchen einfach stur rückwärts. Ich ignoriere den Bordcomputer mittlerweile einfach, denn auch der dort angezeigte Verbrauch liegt gut einen halben Liter unter dem tatsächlichen Verbrauch. Der lügende Bordcomputer ist bekannt und betrifft viele Auris - zu einer Lösung sieht sich Toyota bisher allerdings nicht imstande. Kommentar von Toyota, als mein Händler diesbezüglich dort anfragte: Ich solle beim Tanken die Zündung ausschalten und die Handbremse anziehen, sonst resettet sich der Bordcomputer nicht... Was glaubt man bei Toyota, wie ich tanke? Mit einem Tankflugzeug?
- Bremsen: Teilweise lautes Quietschen vor allem bei leichtem Bremsen und niedriger Geschwindigkeit - mittlerweile auf Garantie behoben

- Scheibenwaschanlage: Waschwasser trifft nur die Arme des Scheibenwischers, nicht die Scheibe. Ab 50km/h kam praktisch kein Wasser mehr auf der Scheibe an. (Die Waschdüsen können nicht eingestellt werden!) Es wurden auf Garantie andere Waschdüsen eingebaut, damit ist es zwar etwas besser, aber noch lange nicht optimal. Ist das Licht eingeschaltet, werden gleichzeitig auch die Scheinwerfer mit gewaschen, was dazu führt das auf der Scheibe noch weniger ankommt. Offenbar ist die Pumpe für die Scheibenwaschanlage zu schwach.
- Scheibenwischer: Die Originalscheibenwischer von Toyota neigen zum Schmieren, selbst Neuteile hinterlassen immer einen 5x10cm großen Schmierfleck genau mitten im Sichtfeld des Fahrers. Mit zunehmendem Alter der Scheibenwischer wird der Fleck noch größer. Ich habe mittlerweile auf Bosch Aerotwin (A813S) umgerüstet, die sind zwar eigentlich für den Citroen C5, passen aber einwandfrei und sind viel besser.

- Kunststoffqualität: Die Mittelkonsole, Armaturentafel, Teile der Türinnenverkleidung, Handbremshebel und Schaltknauf bestehen aus Hartplastik das teilweise noch lackiert und sehr kratzempfindlich ist. Der Deckel des oberen Handschuhfaches (der Auris hat 2 Handschuhfächer) klapperte schon nach kurzer Zeit, ein kleiner Filzaufkleber hat das behoben.
- Lackierung: Der Klarlack ist sehr empfindlich, und hat von automatischen Waschanlagen mit Plastikborsten schnell Mikrokratzer, die man sieht wenn man gegen die Sonne auf den Lack schaut. Und in die schonendere Textilwaschanlage mit den Filzstreifen werde ich wohl bald nicht mehr reindürfen, weil die der Auris zum Fressen gern hat. Nach jeder Wäsche hängen einige abgerissene Streifen aus den Fugen rund um die Motorhaube. Also lieber Handwäsche in der Waschbox, das ist schonender und etwas Bewegung soll ja auch nicht schaden...

Edit September 2010:
------------------------------
Hab den Auris nun schon über 3 Jahre, aktueller Kilometerstand ca. 55.000. Zwischendurch (nach dem ersten Ölwechsel) fing der Motor plötzlich an Öl zu verbrauchen (vorher kein Verbrauch feststellbar) und das nicht zu knapp. Auf den ersten 3000km nach diesem Ölwechsel fehlte ein ganzer Liter. Das ist mit zunehmender Laufleistung aber immer weniger geworden, im letzten Jahr musste ich wieder gar nichts mehr nachfüllen.
Aufgefallen ist mir außerdem, dass der Motor offenbar gut 35.000km benötigte bis er richtig eingefahren war. Seitdem kann man den Drehzahlbereich unter 2.000 U/min auch ganz normal zum Fahren nutzen, vorher reichte die Leistung da nur zum ruhigen Mitschwimmen im Stadtverkehr.
Dabei ist der Motor aber leider auch lauter geworden. Ich hab das u.a. daran gemerkt, dass wir in der Arbeit einen Golf mit Dieselmotor haben, anfangs war der Auris immer viel leiser als der Golf. Inzwischen ist kaum noch ein Unterschied, zumindest bei niedrigen Geschwindigkeiten und im Stand. Ab Landstraßengeschwindigkeit kann man den Motor des Auris nicht mehr hören, dann ist er wieder leiser als der Golf.
Letzten Winter hatte der Motor überraschend (in den ersten 2 Wintern nichts dergleichen) sporadisch Startprobleme, und sprang manchmal erst nach mehreren Startversuchen an. Die Werkstatt teilte mir mit dass das Problem bereits bekannt sei, ich bekam ein Softwareupdate für den Motor und neue Injektoren. Seitdem ist es nicht mehr aufgetreten.

Die Scheibenwaschanlage ist immer noch ein Ärgernis, auch mit den mittlerweile 3. Scheibenwaschdüsen und anderen Scheibenwischerarmen kommt spätestens ab 100km/h kein Wasser mehr auf der Scheibe an. Mein Händler sieht nach einigen Rückfragen bei Toyota auch keine Möglichkeit mehr, daran noch etwas zu ändern.
Die Chromknöpfe des Radios sind mit der Zeit leichtgängiger geworden, nun kann man sie sogar benutzen um das Radio mal schnell lauter/leiser zu machen.

Insgesamt muss ich aber sagen, dass ich von der Qualität des Auris enttäuscht bin, mein nächstes Auto wird wohl kein Toyota mehr. Dazu trägt neben der untauglichen Scheibenwaschanlage, dem sinnfreien Bordcomputer und dem lauter werdenden Motor vor allem die allgemeine Verarbeitung bei. Die indiskutable Lackqualität und die diversen kratzempfindlichen Kunststoffteile habe ich ja schon angesprochen. Aber auch sonst gibts viel Raum für weitere Verbesserungen, z.B. werden die Sitze mit der Zeit immer weicher. Neulich hab den Auris von unten gesehen und dabei festgestellt, dass an allen Schweißnähten der Fahrwerksteile der Schutzlack abplatzt und darunter Rost ist. Laut Werkstatt nur ein Schönheitsfehler und kein Grund zur Beanstandung. Die Vorderachse poltert auf schlechten Straßen, kann mich nicht erinnern dass das früher auch so war - laut Werkstatt ist sie aber in Ordnung. Auch die 2 Rückrufe bisher (Gaspedal und Lenkung) tragen nicht gerade zum Vertrauen in das Auto bei.
Ich hab jedenfalls die Herstellergarantie kurz vor dem Ablauf um 2 auf jetzt 5 Jahre verlängern lassen, falls da noch weitere "Überraschungen" lauern.

Erfahrungsbericht Toyota Auris 1.33 Dual VVT-i (101 PS) von Anonymous, August 2010

3,5/5

Das Fahrzeug ist groß,leise, lässt sich leicht fahren.Hat viel Plastik, was nicht bedeutet, das es nicht lange hält.Man sitzt hoch und an die große lange Windschutzscheibe gewöhnt man sich schnell.
Mein Fahrzeug ist ein Importfahrzeug das ich sehr günstig bekommen habe.Habe mit Absicht ein Fahrzeug gewählt mit wenig Ausstattung.Was nicht vorhanden ist, geht auch nicht kaputt.
Nur will man schnell fahren, dann muß man bereit sein den kleinen Motor laufen zu lassen. Ab ca 4000 Touren holt er das nach, was er zuvor verschlafen hat.Also nichts für Oma oder Opa oder Dieselverwöhnte.
Für die Stadt oder Flachland ausreichend.

Erfahrungsbericht Toyota Auris 1.33 Dual VVT-i (101 PS) von dirkxxx, November 2009

3,4/5

Innenraummaterialien wirken nicht sehr hochwertig und sind äußerst empfindlich für Schmutz und Kratzer
nach noch nicht 1000km fangen die Bremsen an zu quitschen. Ein Problem, dass seid 3 Jahren beim Auris nicht gelöst werden konnte.
das Gewicht des Wagens ist mit 1350kg deutlich zu hoch.
das Platzangebot für die Passagiere und den Fahrer ist großzügig, aber der Kofferraum und die nicht ebene Ladefläche sind nicht optimal gelöst.
die Übersichtlichkeit ist sehr eingeschränkt. Sowohl nach hinten, nach vorne als auch nach schräg vorne.
Die Preispolitik von Toyota für Zubehör wie Parksensoren, Anhängerkupplung liegt jenseits von Gut und Böse.
Sehr eingeschränkte Konfigurationsmöglichkeiten.

Alle Varianten
Toyota Auris 1.33 Dual VVT-i (101 PS)

  • Leistung
    74 kW/101 PS
  • Getriebe
    Manuelles Getriebe/6 Gänge
  • 0-100 km/h
    13,1 s
  • Ehem. Neupreis ab
    16.450 €
  • Verbrauch nach Herstellerangaben
    5,8 l/100 km (kombiniert)
  • Energieeffizienz­klasse
    C

Technische Daten Toyota Auris 1.33 Dual VVT-i (101 PS)

Allgemeine Merkmale
Fahrzeugklasseuntere Mittelklasse
KarosserieformLimousine
Anzahl Türen3
Sitzplätze5
FahrzeugheckFließheck
Bauzeitraum2009–2010
HSN/TSN5013/AEJ
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge6
Hubraum1.329 ccm
Leistung (kW/PS)74 kW/101 PS
Zylinder4
AntriebsartFrontantrieb
0-100 km/h13,1 s
Höchstgeschwindigkeit175 km/h
Anhängelast gebremst1.000 kg
Anhängelast ungebremst450 kg
Maße und Stauraum
Länge4.220 mm
Breite1.760 mm
Höhe1.515 mm
Kofferraumvolumen354 – 1.335 Liter
Radstand2.600 mm
Reifengröße205/55 R16 H
Leergewicht1.295 kg
Maximalgewicht1.720 kg
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge6
Hubraum1.329 ccm
Leistung (kW/PS)74 kW/101 PS
Zylinder4
AntriebsartFrontantrieb
0-100 km/h13,1 s
Höchstgeschwindigkeit175 km/h
Anhängelast gebremst1.000 kg
Anhängelast ungebremst450 kg

Umwelt und Verbrauch Toyota Auris 1.33 Dual VVT-i (101 PS)

KraftstoffartSuper
Tankinhalt55 Liter
Kraftstoffverbrauch nach Herstellerangaben5,8 l/100 km (kombiniert)
7,1 l/100 km (innerorts)
5,1 l/100 km (außerorts)
CO2-Emissionen nach Herstellerangaben135 g/km (kombiniert)
Tatsächlicher Kraftstoffverbrauch
Tatsächliche CO2-Emissionen
SchadstoffklasseEU4
EnergieeffizienzklasseC
CO2-Effizienz

Auf der Grundlage der gemessenen CO2-Emissionen unter Berücksichtigung der Masse des Fahrzeugs ermittelt.

Co2 c

Alternativen

Toyota Auris 1.33 Dual VVT-i 101 PS (2007–2012)