12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

12. Juni 2007

Keiner wird ihn bestaunen. Vorne rum ist er eben ein Golf, hinten mit schrägerem Heck und runderen Formen als seine Vorgänger etwas beliebig geworden. Was auffällt, ist nur seine Größe. Mit fast 4,56 Meter Länge ist da ein sehr stattliches Auto entstanden, das die Golf-Limousine um 35 Zentimeter übertrifft und nur noch drei Zentimeter kürzer ist als ein Audi A4 Avant.

Über die Transportkapazität wird sich deshalb niemand beklagen müssen. Das glattflächige Stau-Abteil fasst schon im Naturzustand 505 Liter, bei umgeklapptem Rücksitz und Beladung bis zum Dach dürfen es bis zu 1.495 Liter sein. Das Umklappen der Rücksitze gelingt mit geringem Kraftaufwand. Klappt man auch die Sitzfläche vor, entsteht eine komplett ebene Fläche, aber die Kopfstützen müssen demontiert werden. Praktisch dagegen: die versenkten Verzurrösen und Haken in der Seitenwand.

Wer Platz nimmt, erlebt das gute Gefühl der Vertrautheit. Anordnung und Gestaltung der Bedienungselemente sind vorbildlich. Die Beschränkung auf das Wesentliche zeigt auch das preiswertere der beiden Radio-Navigationssysteme (RNS 300 für 1.190 Euro). Da hat man dann keine bunte Kartendarstellung, aber die Routenführung klappt ebenso unaufgeregt wie die Bedienung.

Makelloses Fahrverhalten

Zum vorherrschenden Eindruck eines Autos, das einfach passt, tragen auch das großzügige Raumangebot für die Passagiere, die bequemen Sitze und vor allem das Fahrwerk bei, das immerhin eine Zuladung von bis zu 545 Kilogramm verkraften muss. Der Golf bietet einen ausgezeichneten Federungskomfort. Dazu kommt ein makelloses Fahrverhalten. Eventuelle ESP-Eingriffe erfolgen fast unmerklich. Da ist es nicht mehr als eine Pflichtübung, zu erwähnen, dass auch die Bremsen hoher Belastung standhalten.

Schwachpunkt Motor

Den einzigen Wermutstropfen liefert der Motor - im Fall des Testwagens die 1,9 Liter große TDI-Maschine. Er beeinträchtigt vor allem den Autobahnkomfort, weil er ab 3.500 Umdrehungen auf die Ohren geht. Zu den guten Seiten des 105 PS starken Brummers zählen die überaus kräftige Drehmomententwicklung und der angemessen sparsame Verbrauch. Aber trotzdem verhindert dieser Motor, dass der neue Variant die fünf Sterne erhält, die er angesichts seiner sonstigen Eigenschaften durchaus verdient hätte.

Weiterlesen

Quelle: auto-motor-und-sport, 2007-06-12

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
press-inform

press-inform, 2011-05-30

35 Jahre Golf GTI - Böser Biedermann35 Jahre Golf GTI - Böser Biedermann
Vor 35 Jahren wagte Wolfsburg den ersten Ausflug zur Dunklen Seite der Macht. Der Golf GTI war unvernünftig, ungestüm...Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport

auto-motor-und-sport, 2008-07-18

Golf Blue Motion vs. A 160 CDIGolf Blue Motion vs. A 160 CDI
Ab Herbst wird der neue Mercedes A 160 CDI nur noch mit dem verbrauchssenkenden Blue-Efficiency-Paket ausgeliefert. E...Ganzen Testbericht lesen
press-inform

press-inform, 2008-07-02

Praxistest: VW Golf Variant 1.4 TSI - Größter gemeinsamer...Praxistest: VW Golf Variant 1.4 TSI - Größter gemeinsamer Nenner
Der Kombi-Golf ist nur eine Reisetasche vom Laderaum eines VW Passat Variant entfernt. Auch sonst empfiehlt er sich a...Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport

auto-motor-und-sport, 2008-04-18

Honda Civic vs. VW Golf GTI: Rot WildHonda Civic vs. VW Golf GTI: Rot Wild
Nur ein PS trennt Deutschlands Sportlegende VW Golf GTI von seiner japanischen Antwort Honda Civic Type R. Doch nicht...Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport

auto-motor-und-sport, 2008-04-04

Focus, Astra, Golf: Die Spar-TarnerFocus, Astra, Golf: Die Spar-Tarner
Verbrauchssenkung ist zum Generalthema fast aller Autobauer geworden. Auf der Suche nach weiterem Sparpotenzial bauen...Ganzen Testbericht lesen