12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

30. Mai 2013
Den Skoda Octavia Combi mit einem Modellwechsel besser zu machen, das ist ein wenig so, wie den FC Bayern mit der Verpflichtung von Mario Götze zu optimieren: Es freut die Fans und lässt die Konkurrenz gruseln. Als wäre der Skoda Octavia Combi nicht schon in der seit Anfang 2005 gebauten Form ziemlich nah am idealen Familien-Automobil gewesen. Und die seit Februar verfügbare Limousine der dritten Generation hat bereits gezeigt, dass die Konkurrenz mit dem Gruseln wohl Recht hat. Nun also der Skoda Octavia Combi. Ähnlich wie beim Fließheck ist das neue Design erfreulich zurückhaltend ausgefallen: ein paar Bügelfalten und Lichtkanten hier, strenger blickende Scheinwerfer da, ein selbstbewusster Chromgrill, alles in allem unverkennbar ein Skoda. Modern wirkt er, nüchtern und trotzdem elegant, doch nicht so, dass er in der Reihenhaus-Siedlung den Neid der Garagennachbarn erregen könnte. Zumal autounkundige Vorort-Bewohner den Octavia III ohnehin selten als komplett neues Modell identifizieren. Skoda Octavia Combi schluckt fast 1,8 Kubikmeter Womöglich würden sie beim Einsteigen in den Skoda Octavia Combi stutzig, denn innen zeigt sich der wahre Unterschied zum Vorgängermodell deutlicher. Solide, wertig, ohne aufgesetzte Gimmicks und sauber verarbeitet, so der erste Eindruck vom Skoda Octavia Combi-Interieur. In einem weniger gut ausgestatteten Exemplar als dem gefahrenen 1.6 TDI in Elegance-Ausstattung mag das etwas nüchterner aussehen, allzu groß sind die Unterschiede jedoch nicht. Da Kombis nicht selten wegen ihrer Transportqualitäten gekauft werden, hat Skoda richtig nachgelegt. Ohne dass man es dem Skoda Octavia Combi unbedingt von außen ansieht, denn die fast 1,8 Kubikmeter maximales Ladevolumen traut man ihm nicht auf den ersten Blick zu. Selbst als Fünfsitzer fasst das elegante Heck immer noch sehr reichliche 610 Liter, fünf mehr als das alte Modell. Obwohl dieser Zuwachs nicht gerade als Quantensprung erscheint, ist der glattflächige Kofferraum mit dem optionalen verstellbaren Ladeboden (190 Euro) gut nutzbar und dank der sehr großen Öffnung (nach Werksangabe 1.070 x 1.070 mm) bestens zugänglich. In einem spontanen Beladungstest passten drei große Koffer und drei kleinere Taschen nach kurzem Gepäckstück-Tetris ins Skoda Octavia Combi-Heck. Wohlgemerkt mit vorgeklappter Lehne und geschlossener Laderaumabdeckung. Zudem erleichtern viele praxisgerechte Details wie die Fernentriegelung der Lehnen, die soliden Haken und Verzurrösen, die Wendematte (50 Euro) oder die strapazierfähige Auskleidung die Nutzung als Transporter. Volkstümliche Skoda Octavia Combi-Preise Geblieben sind dagegen die volkstümlichen Preise. Ab 16.640 Euro steht der Skoda Octavia Combi in den Preislisten, dafür gibt es den 1.2 TSI mit 86PS. Das Diesel-Spektrum beginnt mit dem 105PS starken 1.6 TDI ab 20.740 Euro. Topmotorisierungen sind der 150PS starke 2.0 TDI sowie der 1.8 TSI mit 180PS. Mit der Elegance-Ausstattung kommt der Combi 1.6 TDI auf mindestens 25.210 Euro. Klimaautomatik, Leder/Stoff-Ausstattung und 16-Zoll-Alus sind da schon mit an Bord, und viel mehr benötigt man auch nicht zum Wohlfühlen im geräumigen Skoda Octavia Combi. Bei der ersten Probefahrt auf deutschen Landstraßen und Autobahnen federte der Skoda Octavia Combi feinfühlig und ließ seine optionalen 17-Zoll-Räder (200 Euro) geschmeidig abrollen. Dass die Hinterachse bei Querfugen mitunter etwas unwirsch aufstößt, ist der hohen Zuladung geschuldet (Werksangabe: 645 kg). Mit dem 105-PS-Diesel fühlt er sich keineswegs untermotorisiert an, trotz seines langen fünften (und höchsten) Ganges erreicht er hurtig Autobahntempo 180. Dabei bleibt der Selbstzünder im Bug kultiviert und fast unhörbar. Dass der 1.6 TDI ein besonders sparsamer Diesel ist, deuten seine Kohlendioxid-Werte an. 99 g/km oder anders ausgedrückt 3,8 Liter Diesel/100 km sind ein stolzer Wert für ein 190km/h schnelles, rund 1.300 kg schweres Autombil. Während der nicht zögerlich gefahrenen Probe-Kilometer pendelte die Bordcomputer-Anzeige um die fünf Liter. Sieht also aus, als könne der neue Skoda Octavia Combi auch das etwas besser als sein Vorgänger.
Weiterlesen
Testwertung
3.0 von 5

Quelle: auto-motor-und-sport, 2013-05-30

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
Autoplenum
3.5 von 5

Autoplenum, 2018-10-31

Test: Skoda Octavia - Gemütlicher Alltagsheld Test: Skoda Octavia  - Gemütlicher Alltagsheld
Gemütlicher Alltagsheld Test: Skoda Octavia Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
3.5 von 5

Autoplenum, 2018-10-17

Gebrauchtwagen-Check: Skoda Octavia III - Problemloser D...Gebrauchtwagen-Check: Skoda Octavia III  - Problemloser Dauerbrenner
Problemloser Dauerbrenner Gebrauchtwagen-Check: Skoda Octavia III Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2017-08-21

Skoda Octavia 1.5 TSI - Mit Zylinderabschaltung Skoda Octavia 1.5 TSI  - Mit Zylinderabschaltung
Mit Zylinderabschaltung Skoda Octavia 1.5 TSI Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2017-08-08

Skoda- und Seat-Umweltprämie - Alle ziehen mit Skoda- und Seat-Umweltprämie  - Alle ziehen mit
Alle ziehen mit Skoda- und Seat-Umweltprämie Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2017-06-08

Skoda Octavia RS 245 - FamiliensportlerSkoda Octavia RS 245 - Familiensportler
Die beiden Buchstaben R und S stehen bei Skoda nicht nur für einen knackige Familiensportler, sondern auch für satten...Ganzen Testbericht lesen