12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

23. Oktober 2015
Weise Leute, sagte man mir einmal, unterschieden Autos nicht danach, was man mit ihnen machen könne, sondern danach, was sie mit einem anstellten. Vermutlich waren es Range-Rover-Fahrer. Denn eines ist allen Modellen der Marke gemein: Sie verwandeln dich in einen Landbesitzer, der mit dem allradgetriebenen Luxusmobil über seine Latifundien lustwandelt. Das macht der Sport SDV6 mit nun 306PS ebenso zuverlässig wie das Vorjahresmodell mit 292PS oder der große Range mit Achtzylinder-Benziner. Es spielt schlicht keine Rolle.

Range Rover Sport SDV6 mit souveränem V6-Diesel
Selbst wenn der Grundbesitz nicht mal für einen ordentlichen Aufsitzmäher reicht, sitzt du hoch aufgerichtet hinter dem kleinen, feinen Lederlenkrad, lauschst dem Säuseln des im Übrigen recht sparsamen Diesel-V6 und denkst dir, dass man 80.000 Euro wohl ziemlich viel dümmer ausgeben kann als für diesen Range Rover. Das liegt nicht nur am Auto, sondern ebenso an der Umwelt, die den doch sehr massigen Wagen eher distanziert umspült. Ein Range Rover ist mehr als ein ziemlich großer SUV, er ist ein Statement, eine Lebenseinstellung. Nach ein paar Kilometern schaust du selbst nach, ob du vielleicht inzwischen Lederflicken am Tweed-Sportsakko hast. Nein, es ist immer noch dieselbe Jeansjacke. Aber wo waren wir? Genau, bei den 80.000 Euro. Denn obwohl der Grundpreis für den SDV6 SE mit 225 kW bei genau 73.000 Euro liegt, wird kaum einer für viel weniger als diese Summe konfiguriert werden.

Ausgezeichneter Federungskomfort
Allein die 21-Zoll-Räder und das umfassende On-Offroad-Paket 2 mit dem aktiven Hinterachs- Sperrdifferenzial kommen zusammen auf rund 6.000 Euro Aufpreis, bleibt also noch etwas Spielraum fürs Infotainment. Serienmäßig ist dagegen das Luftfahrwerk, und das zählt nun wirklich zu den ausgesprochen angenehmen Seiten des Range Rover Sport. Es bügelt kleine und größere Unebenheiten souverän glatt, wobei größer bei diesem Auto hier tatsächlich sehr groß und tief sein darf. Was es nicht so mag, sind schnell aufeinanderfolgende, kleine, gemeine Unebenheiten. Ach ja, der Motor mit nun 306PS: Er beschleunigt den 2,3-Tonnen-Trumm in 7,6 Sekunden auf 100km/h und wirkt dabei etwa so angestrengt wie Bud Spencer beim Vermöbeln von kleinwüchsigen Komparsen. Bei 210km/h regelt er ab. Der Sport SDV6, nicht Bud Spencer.
Weiterlesen
Testwertung
4.5 von 5

Quelle: auto-motor-und-sport, 2015-10-23

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
auto-motor-und-sport

auto-motor-und-sport, 2016-11-29

Mercedes-AMG E 63 S 4Matic (2017) im Fahrbericht: Was ka...Mercedes-AMG E 63 S 4Matic  (2017) im Fahrbericht: Was kann Oberkla...
Der Land Rover Bowler EXR-S ist die Straßenvariante des EXR auf Range Rover Sport-Basis....Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2016-08-17

Lifting für Range Rover Sport - Sparen mit vier ZylindernLifting für Range Rover Sport - Sparen mit vier Zylindern
Sparen mit vier Zylindern Lifting für Range Rover Sport Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
4.5 von 5

auto-motor-und-sport, 2016-02-10

Range Rover Sport SVR im Test: Geländegängige Angriffs-LustRange Rover Sport SVR im Test: Geländegängige Angriffs-Lust
Eine neue Abteilung bei Land Rover kümmert sich um die Entwicklung der stärksten und ex...Ganzen Testbericht lesen
auto-news
4.5 von 5

auto-news, 2015-05-21

Range Rover Sport SVR im Test: Der stärkste und schnellst...Range Rover Sport SVR im Test: Der stärkste und schnellste Land Rov...
Nürburgring-Testfahrt mit dem Range Rover Sport SVRGanzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2015-05-21

Range Rover Sport SVR - ElefantenrennenRange Rover Sport SVR - Elefantenrennen
Mit dem Edel-SUV durchs Schumacher-S? Land Rover ließ sein Spitzenmodell Range Rover Sport SVR zur Präsentation über ...Ganzen Testbericht lesen