12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

4. Mai 2007

Tester ereifern sich über Schaltpunkte, -zeiten und -strategien, debattieren Gangspreizungen und Wandlerschlupf, bevor jemand sagt: "Ist doch einfach bequemer." Womit er das Fazit der Geschichte vorwegnimmt: Wer partout keine Lust auf die aktive Auseinandersetzung mit Kupplung, Gas und Schalthebel hat, einfach nur zügig vorankommen möchte, der kann beim 480 PS starken Porsche Turbo unbesorgt zur Tiptronic greifen.

Ohne Angst vor Wandlerschlupf-Lähmung und Kopfnicker-Schaltpausen. Sattes, homogen dargereichtes Drehmoment von 620 Newtonmeter - mit Overboost 680 Newtonmeter - sowie die Wandlerüberbrückungskupplung richten es. Und die Lufthoheit über den Stammtischen gibt es bei der Tiptronic (Aufpreis 2.945 Euro) obendrein, denn der Turbo beschleunigt mit Fünfgang-Automatik schneller als mit Sechsgang-Schaltgetriebe: 3,6 zu 3,8 Sekunden auf Tempo 100. Das riecht zwar nach Akademie, ist aber ganz praktisch. Blitzstarts gelingen in Instant-Manier: mit links festbremsen, mit rechts voll aufs Gas, runter von der Bremse - ab geht’s. Wer drauf bleibt, erlebt in 12,2 Sekunden die Reise auf Tempo 200. Jederzeit reproduzierbar und ohne handflächenbefeuchtendes Lampenfieber wie beim Handschalter. Der erfordert bei schnellen Starts eine Extraportion Gefühl für Gas und Kupplung, den richtigen Rhythmus beim Gangwechsel sowie die Bereitschaft zu erhöhtem Materialverschleiß - und braucht bis 200 trotzdem eine knappe Sekunde länger.

Es liegt in der Hand des Fahrers

Andererseits liefert das Sechsganggetriebe abseits tumber Beschleunigungsorgien das authentischere Turbo-Gefühl. Egal, ob hektisches Pressing im kleinen Gang oder großzügiges Abreiten der Drehmomentwoge im sechsten: Es liegt buchstäblich in der Hand des Fahrers, Stimmungsschwankungen in Echtzeit auf die Maschine zu übertragen.

Die Automatik stochert dagegen im Nebel aus Bits und Bytes, arbeitet bei der Adaption mit elektronisch abgelegten Erfahrungswerten. Damit hat sie kaum eine Chance, den Charakter der nächsten Kurve präzise zu erraten und den richtigen Gang bereitzustellen. So reagiert sie etwa auf einen kurzen Zwischenspurt mit zackigem Zurückschalten und anschließendem konsequentem Halten des niedrigeren Ganges, obwohl der Fahrer längst wieder an entspanntes Mitschwimmen denkt. Stattdessen brüllt ihn der Boxer hochtourig-wütend an, echauffiert über den fahrdynamischen Interruptus.

Weiterlesen

Quelle: auto-motor-und-sport, 2007-05-04

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
Autoplenum
4.5 von 5

Autoplenum, 2019-01-22

Fahrbericht: Porsche 911 Carrera S - Alle 8-ungFahrbericht: Porsche 911 Carrera S - Alle 8-ung
Alle 8-ung Fahrbericht: Porsche 911 Carrera S Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.5 von 5

Autoplenum, 2019-01-17

Porsche 911 Carrera S - Dynamischer UmkehrschlussPorsche 911 Carrera S - Dynamischer Umkehrschluss
Porsche bringt den neuen 911er auf den Markt. Die achte Auflage der Zuffenhausener Ikone ist wieder einmal schneller ...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.5 von 5

Autoplenum, 2018-11-29

Porsche GT2 RS Clubsport - Noch mehr RennwagenPorsche GT2 RS Clubsport - Noch mehr Rennwagen
Noch mehr Rennwagen Porsche GT2 RS Clubsport Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.5 von 5

Autoplenum, 2018-11-28

Weltpremiere des neuen Porsche 911 - Die Legende lebt weiterWeltpremiere des neuen Porsche 911 - Die Legende lebt weiter
Die Legende lebt weiter Weltpremiere des neuen Porsche 911 Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.5 von 5

Autoplenum, 2018-11-28

Porsche 911 Baureihe 992 - Nummer acht!Porsche 911 Baureihe 992 - Nummer acht!
Porsche legt die achte Generation des 911ers auf und verpasst der Markenikone mehr Assistenzsysteme und mehr Leistung...Ganzen Testbericht lesen