12reifen de12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

18. Januar 2012

Es gibt wohl kaum ein anderes 4,40-Meter-Mobil mit ähnlich viel Lkw-Feeling wie der Nissan Evalia: aufrechte Sitzposition hinterm niedrigen Armaturenbrett, ein flach stehendes Lenkrad und dazu ein kerniger Diesel. Auch wenn der nur 1,5 Liter Hubraum besitzt – nageln und turbopfeifen kann er wie ein Großer, trägt zur rumorenden Geräuschkulisse im Inneren des 1,5-Tonners bei. 240 Newtonmeter bringen den Minibus Nissan NV 200 Evalia dCi 110 ordentlich in Schwung, unterstützt vom passend gestuften Sechsganggetriebe. Dessen Präzision könnte besser sein, doch da sollte man vom Nissan Evalia ohnehin nicht allzu viel erwarten. Er ist ein hemdsärmeliger Nutzwert-Profi, der auf moderater Grundfläche möglichst viel Platz bietet.

Nissan Evalia wird für 800 Euro zum Siebensizer Standardmäßig als Fünfsitzer unterwegs, bringt der Nissan Evalia gegen 800 Euro Aufpreis noch zwei Extrasitze nebst separat regelbarer Lüftung mit. Die Klappstühle hängen links und rechts an den Seitenwänden, lassen sich mit ein paar Handgriffen herunterklappen und einrasten. Das ist wie die unverkleideten Scharniere und der Billigteppich zwar alles andere als Premium, aber praktisch – ebenso wie die pflegeleichten Kunststoffe ohne Weichanteil. Wichtiger im Alltag: reichlich Ablagen in den Türen des Nissan Evalia und der Mittelkonsole sowie ein Handschuhfach mit Aufklappboden. Hinten gibt es Schiebetüren – praktisch in engen Parklücken. Die zweite Reihe ist leicht zugänglich, beim Befestigen von Kindersitzen nerven allerdings die versteckten Gurtschlösser. Das Heckportal schwingt weit auf, dahinter warten eine niedrige Ladekante und ein Kofferraum, den Nissan gleich in Kubikmetern angibt: Bei zusammengelegter Reihe zwei und hochgeklappten Sitzen in Reihe drei sind es 2,9 Kubikmeter, mit voller Besetzung bleiben noch 0,9 davon übrig, alles lässt sich ohne viel Federlesens von A nach B bringen. Die Lenkpräzision genügt Kleintransporter-Anforderungen ebenso wie der Federungskomfort – die hintere Starrachse mit Blattfedern lässt grüssen.

Gut, dass gegen 700 Euro Aufpreis ein Infotainmentsystem mit Touchscreen unterhält, an das auch ein iPod problemlos andockt. Überlegen Sie jetzt, an den Nissan Evalia anzudocken? Nun, eine gewisse Transporter-Affinität vorausgesetzt, kann man mit dem 21.870 Euro teuren Siebensitzer auf VW Caddy-Länge glücklich werden – wie die New Yorker Cab-Driver.

Weiterlesen

Quelle: auto-motor-und-sport, 2012-01-18

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
spot-press

spot-press, 2017-08-11

Nissan gewährt Diesel-Abwrackprämie - Gut 7.000 Euro sparenNissan gewährt Diesel-Abwrackprämie - Gut 7.000 Euro sparen
Gut 7.000 Euro sparen Nissan gewährt Diesel-Abwrackprämie Ganzen Testbericht lesen
spot-press

spot-press, 2016-10-27

Nissan e-NV200 Workspace - Office to goNissan e-NV200 Workspace - Office to go
Office to go Nissan e-NV200 Workspace Ganzen Testbericht lesen
spot-press

spot-press, 2014-06-11

Nissan E-NV200 - Elektrisch ausgeliefert (Vorabbericht)Nissan E-NV200 - Elektrisch ausgeliefert (Vorabbericht)
Elektrisch ausgeliefert (Vorabbericht) Nissan E-NV200 Ganzen Testbericht lesen
spot-press

spot-press, 2014-03-12

Nissan E-NV200 - Strom aus JapanNissan E-NV200 - Strom aus Japan
Strom aus Japan Nissan E-NV200 Ganzen Testbericht lesen
press-inform

press-inform, 2014-01-08

Nissan NV 200 London Taxi - Große NummerNissan NV 200 London Taxi - Große Nummer
Nissan will die Londoner Taxi-Kunden mit einem neuen Gefährt verwöhnen und macht sich dabei bewährte Technik zunutze....Ganzen Testbericht lesen