12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

23. Dezember 2009

Die Mini-Familie hat Zu­wachs erhalten. BMW wertet die Motorenpalette mit einem Einstiegsdiesel auf und lässt den Kultflitzer zum Briten in Schottenrock werden. Die Mini-Familie hat Zu­wachs erhalten. Ein Blick auf die Werte macht das deutlich, denn Knausern steht bei dem 1,6 Liter großen Com­mon-Rail-Selbstzünder ganz oben auf der Liste.

Der Mini Diesel ist die abgespeckte 110 PS-Version Im Test konsumierte der Klein­wagen im Schnitt moderate 5,8 Liter auf 100 Kilometer, wozu die serienmäßige Start-Stopp-Automatik, Bremsenergie-Rückgewinnung und die Schaltanzeige mit beitra­gen. Eine Neuentwicklung ist der 90-PS-Selbstzünder aller­dings nicht. Es handelt sich lediglich um eine leistungsreduzierte Variante der 110-PS-Version, die bisher als einziger Diesel bei Mini im Programm ist. Das heißt: Am Hubraum von 1.560 Kubikzentimetern änderte sich nichts. Die Ingeni­eure reduzierten die Leistung, indem sie einzig und allein das elektronische Motormanage­ment umprogrammierten. Das Ergebnis wirkt auf den ersten Blick jedoch spärlich: 20 PS weniger als die stärkere Version und dazu noch fast 1,5 Sekunden langsamer im Spurt auf Tempo 100. Mit dem Mini One D wird jede Kurve zum Genuss Kommt da­durch nicht der Fahrspaß im Mini zu kurz? Diese Angst stellt sich als unbegründet heraus. Der Mini One D ist alles andere als eine Luftpumpe, was vor allem an der gleichmäßigen Drehmo­ment-Entfaltung liegt. Obwohl das Einstiegsagreggat 25 Nm weniger als die 110-PS-Varian­te entwickelt, reichen die 215 Nm vollkommen aus. Schon unter 2.000 U/min liegt die Kraft an. Resultat: Das Auto fährt munter von der Ampel weg und macht innerstäd­tische Überholmanöver zu einem Kinderspiel. Mehr Leistung ist nun wirklich nicht nö­tig in der City. Auch auf den Landstraßen zeigt der Mini One D seine Agilität. In Verbindung mit dem gewohnt präzisen Fahrwerk und der di­rekten Lenkung wird jede Kur­ve zum Genuss.

Auf der Autobahn ist der Min One D ein Cruiser Da lässt es sich verschmerzen, dass der Winzling zu den lauteren Ge­sellen in der Dieselwelt zählt und zudem auf Autobahnen eher zum gemütlichen Cruisen einlädt. Denn jenseits von 3.000 U/min legt der Motor nur noch zäh zu, weshalb der Fahrer für flottes Fortkommen häufiger zum Ganghebel des gut abge­stuften Sechsganggetriebes greifen muss. Damit lässt sich leben. Denn ein Mini mit sparsamem Die­selantrieb war bislang ein teures Vergnügen. Der Mini One D än­dert das jetzt, obwohl der Kleinwagen mit dem neuen Agreggat für 18.100 Euro im­mer noch recht teuer ist. Doch anders als die 110-PS-Variante, die es nur als Coo­per gibt, ist der Einstiegsdiesel ausschließlich in der Basisausführung One erhält­lich - das macht 2.700 Euro Unterschied in der Anschaf­fung. Zugegeben: Der Mini Cooper ist besser ausgestattet. Doch selbst wenn man die fehlende Klimaanlage oder die Leicht­metallfelgen mit einrechnet, bleibt immer noch ein Preisvorteil von rund 1.260 Euro.

Weiterlesen

Quelle: auto-motor-und-sport, 2009-12-23

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
Autoplenum
3.5 von 5

Autoplenum, 2018-08-14

Mini Cooper S Delaney Edition - Lässiger Le-Mans-LookMini Cooper S Delaney Edition - Lässiger Le-Mans-Look
Lässiger Le-Mans-Look Mini Cooper S Delaney Edition Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
4.5 von 5

auto-motor-und-sport, 2017-01-02

Getunte Mini im Test: Die Perfektion des JCW?Getunte Mini im Test: Die Perfektion des JCW?
Der Mini JCW enttäuschte uns im Supertest. Querdynamisch outete sich die neue Generation als hilfloser Softie. Ein kl...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2016-11-25

Mini-Tuning - JCW-Power für Cooper SMini-Tuning - JCW-Power für Cooper S
JCW-Power für Cooper S Mini-Tuning Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2016-09-20

Mini John Cooper Works Clubman - TurnübungMini John Cooper Works Clubman - Turnübung
Mini zieht seinem Clubman im Winter den Sprinterdress an. Der John Cooper Works bietet nicht nur 231 PS, sondern auch...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2016-08-25

Classic Mini Four - Der Mini, der nicht sein durfteClassic Mini Four - Der Mini, der nicht sein durfte
Ein Classic Mini als Viertürer - das wäre eine Sache. Leider kam das Projekt nie über den Status eines Prototypen hin...Ganzen Testbericht lesen